Unkompliziertes und unbürokratisches Balkonkraftwerk

Solarenergie - Photovoltaik

Unkompliziertes und unbürokratisches Balkonkraftwerk

USER_AVATAR
read
Hallo zusammen,

wenn ich richtig informiert bin, dann kann man solche Balkonkraftwerke bis 600 Wp ohne große Bürokratie einstecken und laufen lassen. Man muss nur seinem Stromanbieter mitteilen, dass man ein BKW bis 600 Wp eingesteckt/in Benutzung hat und einen digitalen Stromzähler (mit „zwei Zählerständen“) haben. Ist das richtig so?

Hier gibt es doch sicherlich einige Expertise, denn ich hab nicht so wirklich Ahnung von Elektrik und finde die „Plug&Play“ BKW für die Schukosteckdose genau richtig.

Was gibt es da an einfachen Komplettsets im Preisbereich von 1000-1500 Euro (günstiger ist natürlich schöner) die ihr empfehlen würdet?

Hatte bei Kleinanzeigen rumgestöbert und bin über eine Anzeige auf sowas gekommen:
Solar-PV Kit 620W Easy Peak Power
Zumindest laut dem Video sieht der Aufbau recht simpel aus und wäre für das Garagendach oder die Hauswand geeignet. In der Garage ist eine Schukosteckdose vorhanden. Wegen Reetdach fällt das Haus als PV Fläche aus.
Nun steht da aber „2x 310 Wp“, wäre also drüber und daher nicht mehr einfach machbar, oder wie sieht das genau aus?

Ich möchte es wenn dann so unkompliziert wie möglich: Gestell aufbauen, aufs Garagendach schrauben, Stecker rein, fertig.

Vielen Dank für euren Input.

Grüße :)
Anzeige

Re: Unkompliziertes und unbürokratisches Balkonkraftwerk

USER_AVATAR
read
Was zählt ist die Einspeiseleistung, also maximale Leistung des Wechselrichters. Also am besten selber installieren und anmelden. Fertig. Preislich solltest du da nicht auf 1500 kommen, das wäre zu teuer. Zu überlegen ist da auch eine Ost-/Westausrichtung der Module, dann verteilt sich die Leistung sehr gleichmäßig über den Tag. Die Module können es auch durchaus auf 800Wp Nennleistung zusammen bringen.
Ist das nicht gut ?
Ja ! Das ist nicht gut !

Re: Unkompliziertes und unbürokratisches Balkonkraftwerk

Chemiker
  • Beiträge: 685
  • Registriert: Do 13. Aug 2020, 00:45
  • Hat sich bedankt: 189 Mal
  • Danke erhalten: 177 Mal
read
Hallo,
Richtig du kannst und darfst offiziell ein Balkonkraftwerk mit 600WattPeak betreiben mit einer normalen Schukosteckdose.
Ich meine du kannst es zwar deinem Stromanbieter mitteilen das du ein Balkonkraftwerk hast aber ich selbst würde das nicht machen, da ja dich rechtlich keiner dafür belangen kann und es auch nicht verboten ist.
Wenn du einen alten Ferrariszähler hast ohne rücklaufsperre dann darfst du jubeln und den Zuviel eingespeisten Strom in der Nacht zurückholen, falls nicht bleibt er stehen und den Überschuss verschenkst du einfach.
Hab hier ein besseres Angebot für dich siehe Link https://greenakku.de/selfPV/selfPV-Komp ... :3781.html

Re: Unkompliziertes und unbürokratisches Balkonkraftwerk

USER_AVATAR
read
Er hat doch geschrieben dass er schon einen neuen (Zweirichtungs-) Zähler hat. Dem Netzbetreiber mitgeteilt werden muss das schon, darauf hat der einen Anspruch außerdem muss die Anlage bei der BNA registriert werden.Beim Finanzamt muss nichts unternommen werden, da unterstellt man jetzt pauschal "Liebhaberei" falls man nichts hört.
Ist das nicht gut ?
Ja ! Das ist nicht gut !

Re: Unkompliziertes und unbürokratisches Balkonkraftwerk

Chemiker
  • Beiträge: 685
  • Registriert: Do 13. Aug 2020, 00:45
  • Hat sich bedankt: 189 Mal
  • Danke erhalten: 177 Mal
read
@bm3 Gegenfrage, was kann dir den passieren wenn du es nicht meldest ?

Re: Unkompliziertes und unbürokratisches Balkonkraftwerk

USER_AVATAR
read
Gegenfrage, warum sollte das denn nicht gemeldet werden ? Das steht doch so in Gesetzen/Verordnungen? Was sind die Vorteile für den Betreiber bei Nichtmeldung ? Zwei Online-Formulare weniger ausfüllen ? Dann sollte man doch lieber den offiziellen und staatlich abgesegneten Weg einschlagen..
Ist das nicht gut ?
Ja ! Das ist nicht gut !

Re: Unkompliziertes und unbürokratisches Balkonkraftwerk

USER_AVATAR
read
bm3 hat geschrieben: Er hat doch geschrieben dass er schon einen neuen (Zweirichtungs-) Zähler hat.
Ich gehe mal davon aus, dass es so einer ist.
Der wurde vielleicht vor 3-4 Jahren mal getauscht und hat halt zwei Zählerstände, zweiter Stand ist halt „00000“, da ja keine Einspeisung passiert (denke ich mal).

Re: Unkompliziertes und unbürokratisches Balkonkraftwerk

Chemiker
  • Beiträge: 685
  • Registriert: Do 13. Aug 2020, 00:45
  • Hat sich bedankt: 189 Mal
  • Danke erhalten: 177 Mal
read
Ganz einfach, weil der bürokratische Aufwand dafür zu groß ist als der Nutzen davon b.z.w. für den Stromversorger.
Kenne einige Fälle wo Nutzer es dem Stromversorger auch gemeldet haben, und viele Stromversorger verzichten schon freiwillig darauf.
Und wenn ein Korintenkacker meint sie hätten müssen und sollen, sagt man einfach ich habe es vergessen und werde es nachholen im Falle eines Falles.
Kenne mittlerweile so viele hier bei mir mit PV und Firmen wo das auch verkaufen und keiner hat bis heute Probleme bekommen das er es nicht angemeldet hat.

Re: Unkompliziertes und unbürokratisches Balkonkraftwerk

USER_AVATAR
read
Ja, das ist sehr wahrscheinlich. Wenn mal dann jemand abliest und der Stand 00000 hat sich erhöht, dann weiß der schon was los ist, also anmelden und fertig.
@Chemiker
Der bürokratische Aufwand für zwei Formulare auszufüllen ist für Analphabeten eindeutig zu groß. ;)
Ist das nicht gut ?
Ja ! Das ist nicht gut !

Re: Unkompliziertes und unbürokratisches Balkonkraftwerk

Chemiker
  • Beiträge: 685
  • Registriert: Do 13. Aug 2020, 00:45
  • Hat sich bedankt: 189 Mal
  • Danke erhalten: 177 Mal
read
@bm3 Das hat nichts mit Analphabeten zu tun, spreche nur aus eigener Erfahrung.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Photovoltaik“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag