Was würdet ihr heute, Stand des Beitragsdatum kaufen, wenn sich ein theoretischer Bedarf ergeben würde?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
GesperrtGesperrt Options Options Arrow

Re: Was würdet ihr heute, Stand des Beitragsdatum kaufen, wenn sich ein theoretischer Bedarf ergeben würde?

USER_AVATAR
read
Ich reche mit öffentliche Ladepreisen an DC, von daher ist deine Aufstellung nonsens, egal wie wieviel PS.
Der Tesla steht im Spritmonitor mit 18,51kWh drin, das macht dann mit 50c/kW eben 9,25€/100km.
Koexistenz ist ein Fremdwort im menschlichen Sprachschatz ideologisch verblendeter Irrlichter
https://youtu.be/DzcEkdApqWw?si=_JnExjBh2MJn6KeY
Anzeige

Re: Was würdet ihr heute, Stand des Beitragsdatum kaufen, wenn sich ein theoretischer Bedarf ergeben würde?

AntiGravEinheit
  • Beiträge: 701
  • Registriert: Fr 18. Mär 2016, 18:46
  • Hat sich bedankt: 90 Mal
  • Danke erhalten: 155 Mal
read
Mag sein, aber wenn du sozusagen AdHoc-Ionity-Preise heranziehst, mußt du auch Ultimate-Spritpreise nehmen ...
50ct DC ist schon eher Obergrenze. Und du lädst sicher nicht nur DC, sondern auch AC, ab und an mal zu Hause und vielleicht sogar mal kostenlos.
40ct im Schnitt würde ich hier ansetzen, damit es vergleichbar bleibt.

e-Up 15kWh, Up 5l.
Macht ca. 6 Euro gegen etwa 10.
Und für den Up bekommst du keine THG-Prämie ...

Um mit einem E-Auto über lange Sicht spritpreismäßig teurer zu sein als mit einem vergleichbaren Verbrenner bei vergleichbaren Fahrweisen, hm ... stelle ich mir einigermaßen schwierig vor. Das wäre dann wohl eher gewollt als gekonnt ...

Re: Was würdet ihr heute, Stand des Beitragsdatum kaufen, wenn sich ein theoretischer Bedarf ergeben würde?

USER_AVATAR
read
Meines Wissens kostet Ionity ad hoc 0,79c/kWh. Also 50c/kWh für DC ohne GG kommt schon hin.
Und wie beschrieben gibt es als Alternative noch LPG. Nebenbei bekommt man qualitativ für den halben Preis des M3 von Karlsson einen besseren Verbrenner.
Ich würde sagen, dass es aktuell für beide Seiten keine Vorteile gibt, wenn man auf öffentliches Laden angewiesen ist.
Koexistenz ist ein Fremdwort im menschlichen Sprachschatz ideologisch verblendeter Irrlichter
https://youtu.be/DzcEkdApqWw?si=_JnExjBh2MJn6KeY

Re: Was würdet ihr heute, Stand des Beitragsdatum kaufen, wenn sich ein theoretischer Bedarf ergeben würde?

USER_AVATAR
read
Morgen...!
Also wir haben den VW Up TSI und den Skoda Citigo iV im Gebrauch. Beide fahren die selbe Strecke gen München (Stadt, überland und ein Stück Autobahn). Der Elektrokleinstwagen steht immer draußen. Laden konnte ich bisher kostenlos. Jetzt bei meinem Arbeitgeber für 29 Cent pro kWh. Kaufland und Aldi haben jetzt ebenfalls Ladestationen aufgestellt. Ebenfalls 29 Cent AC oder 39 Cent DC. Bei Aldi 24/7 möglich und in Gehnähe, 700 m. Ansonsten gibt's weitere Ladestationen an denen ich für 42 Cent pro kWh über EnBW laden könnte.

Der Jahresdurchschnitt liegt beim Up TSI bei rund 5,8 Liter Benzin pro 100 km. Der Citigo lag in den letzten 12 Monaten bei knapp 14 kWh pro 100 km inkl. Ladeverluste. [siehe Bild]

Also rund 4 EUR vs. rund 11 EUR.

MfG André
KA7LHr1NiHglYo6A.59.jpg
Škoda Citigo e iV - Style in Crystal-Blau (Hier geht´s zur Vollkostenübersicht)
Fuchs Schmiedefelgen, H&R Sportfedernsatz, SCC Spurverbreiterung

Re: Was würdet ihr heute, Stand des Beitragsdatum kaufen, wenn sich ein theoretischer Bedarf ergeben würde?

USER_AVATAR
read
Elektro-Jens hat geschrieben: Ich würde sagen, dass es aktuell für beide Seiten keine Vorteile gibt, wenn man auf öffentliches Laden angewiesen ist.
Ich würde sagen, es gibt jede Menge Vorteile für alle Seiten beim BEV, die sieht man nur mit Tunnelblick auf's unmittelbar Finanzielle nicht.
ZOE Intens Q210 2013-2018
ZOE ZE40 Limited R110 2019-2023
MG4 Comfort seit 03/2023
ZOE-Blog | MG4-Blog

Re: Was würdet ihr heute, Stand des Beitragsdatum kaufen, wenn sich ein theoretischer Bedarf ergeben würde?

Jupp78
read
AntiGravEinheit hat geschrieben: @Jupp78 Die Verbrauchsrechnung für euren Up würde ich gerne sehen. Nicht teurer bei der Energie hieße max. 2l auf 100km. Zweifelhaft ...
Ist ein Eco-Up.
Die Daten zu dem hier sind bzgl. Verbrauch, Kosten, Kilometerstand und Baujahr extrem ähnlich.
https://www.spritmonitor.de/de/detailan ... 94593.html
Und das ist nicht unterdurchschnittlich, sondern durchschnittlich bis sogar leicht überdurchschnittlich. Und das Fahrzeug ist auch langstreckentauglich, auch wenn es natürlich nicht das tollste Langstreckenauto ist, aber grundsätzlich ist das mit einem E-Antrieb auch nicht angenehmer zu fahren. Aber in 5 Tagen die Urlaubsreise Stuttgart-Hamburg-Müritz-Berlin-Stuttgart ... knapp 1700km und man ist nicht nur gefahren, sondern hat alle seine Besuche gemacht ... ging.

Re: Was würdet ihr heute, Stand des Beitragsdatum kaufen, wenn sich ein theoretischer Bedarf ergeben würde?

AntiGravEinheit
  • Beiträge: 701
  • Registriert: Fr 18. Mär 2016, 18:46
  • Hat sich bedankt: 90 Mal
  • Danke erhalten: 155 Mal
read
Elektro-Jens hat geschrieben: Meines Wissens kostet Ionity ad hoc 0,79c/kWh. Also 50c/kWh für DC ohne GG kommt schon hin.
Und wie beschrieben gibt es als Alternative noch LPG. Nebenbei bekommt man qualitativ für den halben Preis des M3 von Karlsson einen besseren Verbrenner.
Ich würde sagen, dass es aktuell für beide Seiten keine Vorteile gibt, wenn man auf öffentliches Laden angewiesen ist.
Ich dachte, es geht um die "Spritkosten" und nicht um den Anschaffungspreis.

LPG kannst du hier suchen.
Für 79ct laden höchstens Leute, die es nicht besser wissen (wollen).
Die 52ct von EnBW an fremden DC-Säulen würde ich generell als das Maximum betrachten.
Beim Ladeverbund+ lade ich für 36ct AC. Zuhause tagsüber sind es 33,37ct aus der Steckdose, im Nachttarif (und Wochenende) sind es 27,37ct. Von der eigenen PV sind es 12ct Opportunitätskosten.

Deswegen sehe ich die 40ct als einen mittleren Wert an.
Der von uns selbst dürfte noch signifikant drunter liegen, weil ich die PV sehr gut ausnutze.
Bleiben wir bei den 40ct, dann behaupte ich, daß jeder Vergleichs-Verbrenner nicht ansatzweise in die Nähe der Spritkosten kommt. @pcandre zeigt es sehr gut.

Re: Was würdet ihr heute, Stand des Beitragsdatum kaufen, wenn sich ein theoretischer Bedarf ergeben würde?

USER_AVATAR
read
Um auf die Eingangsfrage zu antworten: vermutlich einen Renault 5 (2024), VW ID.2 oder einen Hyundai XYin ähnlichem Format. Weil: neuste EV Generation, gute Vernetzung, kompakt, handlich und effizient. Weil es die Fahrzeuge noch nicht gibt, ist mir fast jedes Fahrzeug recht solange es einen e-Motor hat. :D

Denkbar wäre auch eine teilweise Verabschiedung von "immer grösser, schneller, weiter" und der Umstieg auf ein Leicht-Elektromobil, z:b. ein Microlino oder Silence S04. Der würde für 90% der alltäglichen Fahrten reichen. Für alles Weitere käme dann ein EV Mietfahrzeug zum Einsatz oder die Bahn.
www.elektroauto.community - freundliche & werbefreie EV Community für News, Support und Austausch.

Re: Was würdet ihr heute, Stand des Beitragsdatum kaufen, wenn sich ein theoretischer Bedarf ergeben würde?

AntiGravEinheit
  • Beiträge: 701
  • Registriert: Fr 18. Mär 2016, 18:46
  • Hat sich bedankt: 90 Mal
  • Danke erhalten: 155 Mal
read
@Jupp78 Ich würde beinahe behaupten, daß man sich mit dem e-Up weniger Gedanken ums Nachladen machen muß als mit einem CNG-Up.
Was die Kosten betrifft, würde ich hier auch die Druckprüfung des CNG-Tanks mit einbeziehen.

Ob ich 1700km in 5 Tagen in so einem Kleinstwagen als Urlaub bezeichnen würde, hm, wohl eher nicht. Für mich wäre das eher Streß. Aber jeder so, wie er mag.

Re: Was würdet ihr heute, Stand des Beitragsdatum kaufen, wenn sich ein theoretischer Bedarf ergeben würde?

Jupp78
read
AntiGravEinheit hat geschrieben: Ich dachte, es geht um die "Spritkosten" und nicht um den Anschaffungspreis.
Wo habe ich grade gesagt, dass man sich sparen auch leisten können muss? In irgendeinem Thread hier war das so.

Der Erdgas-Up hat nach allen Rabatten damals ca. 2000€ mehr gekostet, als der reine Benziner. Das Geld muss man erst mal in die Hand nehmen und nehmen können. Jetzt nach 9 Jahren steht da ein dickes Plus, eines welches sogar inzwischen einen Satz Gasflaschen finanzieren würde. Ein neuer Akku aber kostet noch mal vollkommen anderes Geld.

Energiekosten sind das eine, am Ende zählt aber das Gesamtpaket. Da sehe ich die E-Mobilität im Mittel nicht unbedingt weit vorne, im Einzelfall kann das aber durchaus der Fall sein (ist bei meinem PHEV ja auch noch so ... noch ... so lange ich bei der Arbeit gratis laden kann ... aber das wird sich ändern, es ist am Ende nur eine Frage wann und nicht ob).
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag