Vom Elektroauto zum Verbrenner

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Vom Elektroauto zum Verbrenner

Electrohead
  • Beiträge: 1821
  • Registriert: Mo 29. Mär 2021, 10:32
  • Hat sich bedankt: 124 Mal
  • Danke erhalten: 619 Mal
read
Ja der Caddy wird nicht für mich produziert, der ist schon da. Morgen kann ich ihn schon abholen.
Alt: BMW i3, Audi eTron55
Derzeit: ̶S̶m̶a̶r̶t̶ ̶E̶Q̶ ̶F̶o̶r̶f̶o̶u̶r̶ (Nicht lieferbar), dafür Renault Twingo ab Feb., Kia eSoul (64kWh)
Anzeige

Re: Vom Elektroauto zum Verbrenner

catoderjuengere
  • Beiträge: 1194
  • Registriert: So 11. Jul 2021, 23:57
  • Hat sich bedankt: 615 Mal
  • Danke erhalten: 202 Mal
read
Sorry: in einem Netz ist Verbrauch immer gleich Erzeugung. Der Ausgleich erfolgt momentan mit Lichtgeschwindigkeit.

Um dein Beispiel zu nehmen: deine PV erhöht die Erzeugung um einige kW. Dadurch steigt die Spannung um einen Betrag an, der dem Verhältnis der zusätzlichen Erzeugung zur Gesamterzeugung entspricht, also um einen sehr kleinen Betrag. Dadurch nehmen aber die Verbraucher am Netz mehr Leistung auf und zwar genausoviel wie deiner zusätzlichen Erzeugung entspricht. Besondere Bedeutung dabei haben die rotierenden Maschinen im Netz, egal ob Erzeuger oder Verbraucher. Die rotierenden Verbraucher drehen sich etwas schneller, um die Mehrleistung an das angeschlossene equipment abzugeben: dadurch erhöht sich die Netzfrequenz (bei Unterspannung entsprechend auf der rotierenden Erzeugerseite). Das Ganze ist also selbstregelnd, solange genügend rotierende Massen vorhanden sind. Das ist auch notwendig, da nur so das Netz genügend träge wird um trotz der sich mit der Geschwindigkeit des Lichts ausbreitenden Störung regelbar zu werden. Übrigens ein Problem, wenn die großen rotierenden Maschinen auf der Erzeugerseite jetzt nach und nach verschwinden. Paradoxerweise erhält man deshalb einige, die im Leerlauf mitlaufen um als Schwungmassen die Regelbarkeit sicher zu stellen.
yo no naka wa
jigoku no ue no
hanami kana

Rettet Ersatzteil 199 398 500 A !

Re: Vom Elektroauto zum Verbrenner

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 11764
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 457 Mal
  • Danke erhalten: 3065 Mal
read
Wenn das wie du schrubst 1:1 der Fall wäre, also Last oder Erzeuger gehen an einem Endpunkt der Netzversorgung ein oder aus, ja dann würde es im Umkehrschluss bedeuten, wenn ich alle Verbraucher in meinem Haus abschalte, dann nehmen sich alle Verbraucher meiner Umgebung sofort (nein, nicht sofort, nur in Lichtgeschwindigkeit) genau soviel mehr, wie ich gerade abgeschaltet habe. Das ist cool. Dann macht ja das Abschalten eines Verbrauchers keinen Sinn. Oder anders rum, wenn ich das Elektrofahrzeug lade, fällt die Spannung ein klein wenig im Endpunkt meines Netzes und alle Vebraucher in der Umgebung nehmen sich daher exakt um diese Leistung weniger. Das ist cool, weil dann lade ich automatisch immer mit 0g CO2 /kWh....
Oder funktioniert Dein Trick nur mit positiven Vorzeichen? Wäre dem Ohmschen Gesetz aber nicht folgend.
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 130.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!

Re: Vom Elektroauto zum Verbrenner

catoderjuengere
  • Beiträge: 1194
  • Registriert: So 11. Jul 2021, 23:57
  • Hat sich bedankt: 615 Mal
  • Danke erhalten: 202 Mal
read
Das ist kein Trick, das ist Physik. Und ja, das geht in beide Richtungen, wie oben geschrieben.

Um dieses Selbst-Regelverhalten zu nutzen gibt es um die Sollfrequenz herum eine tote Zone, innerhalb derer nicht mit dem Nachfahren von Erzeugern in positive oder negative Richtung gegengeregelt wird. Nur diese Trägheit des Netzes macht es überhaupt regelbar.
yo no naka wa
jigoku no ue no
hanami kana

Rettet Ersatzteil 199 398 500 A !

Re: Vom Elektroauto zum Verbrenner

USER_AVATAR
read
Leider Funktioniert das immer schlechter. Heizlüfter oder Stahlschrott Öfen folgen diesem Prinzip, Computer ladende E-Auto und vieles mehr leider nicht, was die Anzahl der Regel Eingriffen von 20 am Tag auf 1000 vervielfacht hat. Aber heute muß eben keiner mehr mehr Kohlen schaufeln und den Dampfregler aufdrehen, das meiste geht Automatisch, bis zum abschalten von Windrädern. Dein E-Auto lädt aber trotzdem mit einem CO2 Fußabdruck, der wird nur auf einen Verschmutzer mehr verteilt.

MfG
Michael
Kangoo ZE maxi seit 2015 124.500km, Kangoo ZE Postkutsche seit 2018 95.500km, E-UP seit 2020, 14.000km, C180TD seit 2019 39.000km , max G30d seit 2020 700km, Sunlight Caravan, Humbauer 1300kg, E-Expert 75kWh 20.000km

Re: Vom Elektroauto zum Verbrenner

Odanez
read
interessante Diskussion, aber btt:
Electrohead hat geschrieben: Ja der Caddy wird nicht für mich produziert, der ist schon da. Morgen kann ich ihn schon abholen.
Das klingt aber eher nach einem Neuwagen mit evtl Tageszulassung? Ein Jahreswagen ist doch einer, der schon vor ca. einem Jahr zugelassen wurde, oder ein sog. "junger gebrauchter".
Gab es den neuen Caddy denn schon vor einem Jahr? Aber ja wenn du ein Jahreswagen kaufst, kauft du ja gebraucht, und bei deiner Notwendigkeit ist das wohl für dich das beste, auch wenn ich und viele anderen es lieber sehen würden, wenn es doch irgendwie anders gehen würde. Aber so ist das halt, individuelle Ansprüche sind so verschieden, und bei 3 Kindern wissen wir ja, da ist es elektrisch noch recht schwierig.
2017-2020: 2013 Nissan Leaf Acenta 24kWh
Seit 2021: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Re: Vom Elektroauto zum Verbrenner

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 11764
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 457 Mal
  • Danke erhalten: 3065 Mal
read
Aber das mit dem Selbstregeln funktioniert doch nur im kleinsten Bereich. Bei mir steht die Leistung U*I mit fast voller Spannung zur Verfügung und beim andren Verbraucher steht P = U²/R aus dem kleinen Spannungsabfall dagegen. Der Großteil kommt aus der Rotation der Generatoren im Kraftwerk und die will eh niemand wegnehmen. Da PV aber so gar nicht Regelbar ist würde es bei 100% PV aus dem Batteriespeicher kommen und da genauso schnell wie die Reaktion der drehenden Generatoren.
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 130.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!

Re: Vom Elektroauto zum Verbrenner

Electrohead
  • Beiträge: 1821
  • Registriert: Mo 29. Mär 2021, 10:32
  • Hat sich bedankt: 124 Mal
  • Danke erhalten: 619 Mal
read
Odanez hat geschrieben: interessante Diskussion, aber btt:
Electrohead hat geschrieben: Ja der Caddy wird nicht für mich produziert, der ist schon da. Morgen kann ich ihn schon abholen.
Das klingt aber eher nach einem Neuwagen mit evtl Tageszulassung? Ein Jahreswagen ist doch einer, der schon vor ca. einem Jahr zugelassen wurde, oder ein sog. "junger gebrauchter".
Gab es den neuen Caddy denn schon vor einem Jahr? Aber ja wenn du ein Jahreswagen kaufst, kauft du ja gebraucht, und bei deiner Notwendigkeit ist das wohl für dich das beste, auch wenn ich und viele anderen es lieber sehen würden, wenn es doch irgendwie anders gehen würde. Aber so ist das halt, individuelle Ansprüche sind so verschieden, und bei 3 Kindern wissen wir ja, da ist es elektrisch noch recht schwierig.
Sorry für die ungenaue Darstellung: es ist ein Vorführer. Von Anfang des Jahres mit knapp 5000km.
Alt: BMW i3, Audi eTron55
Derzeit: ̶S̶m̶a̶r̶t̶ ̶E̶Q̶ ̶F̶o̶r̶f̶o̶u̶r̶ (Nicht lieferbar), dafür Renault Twingo ab Feb., Kia eSoul (64kWh)

Re: Vom Elektroauto zum Verbrenner

Odanez
read
ah ok, also quasi neu. Naja, du kennst ja die sämtlichen Empfehlungen und Ratschläge hier, du wirst schon das richtige für dich finden. Trotzdem will ich nochmal hervorheben, dass das Verkaufen des ID4s privat wahrscheinlich viel weniger Wertverlust bedeuten wird als du vermutest. Nur um das nochmal in den Raum zu werfen.
2017-2020: 2013 Nissan Leaf Acenta 24kWh
Seit 2021: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Re: Vom Elektroauto zum Verbrenner

Electrohead
  • Beiträge: 1821
  • Registriert: Mo 29. Mär 2021, 10:32
  • Hat sich bedankt: 124 Mal
  • Danke erhalten: 619 Mal
read
Quasi Neu, ja , wäre aber doch auch ein Jahreswagen?
Kenne da die Begrifflichkeiten nicht 100%ig, aber es ist halt kein extra für mich bestellter Neuwagen wie es der ID4 gewesen wäre.
zum Verlust, vielleicht, keine Ahnung. Ich hab mit dem i3 und auch dem eTron schon schlechte Erfahrungen gemacht beim Wiederverkauf.
Das wollte ich jetzt kein drittes Mal.
Vielleicht schau ich in x Jahren zurück und denke mir kacke wenn ich den Caddy verkaufe, vielleicht nicht.
Time will tell.
Alt: BMW i3, Audi eTron55
Derzeit: ̶S̶m̶a̶r̶t̶ ̶E̶Q̶ ̶F̶o̶r̶f̶o̶u̶r̶ (Nicht lieferbar), dafür Renault Twingo ab Feb., Kia eSoul (64kWh)
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag