E-Auto bei Überflutung

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: E-Auto bei Überflutung

USER_AVATAR
  • Spüli
  • Beiträge: 3766
  • Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
  • Wohnort: Gifhorn
  • Hat sich bedankt: 47 Mal
  • Danke erhalten: 270 Mal
read
Moin!
Wer heute nichts mehr vor hat, kann sich mal die Videos zur "Rufford Ford" angucken. Da findet man etliche Wasserstände und viele verschiedene Fahrzeuge die diese Furt durchqueren.

https://youtu.be/O3Rx0I7lDLU

Bei allen Fahrzeugen gleich sind die Probleme mit den Achsen. Das kalte Wasser kühlt blitzartig die Differentiale, wodurch sich Öl und Luft darin zusammenziehen. Dadurch wird sehr leicht Wasser durch die Dichtungen ins Innere gesaugt. Auch höher gelegte Entlüftungen schützen da nicht zu 100%. In die Ansaugung beim Verbrenner darf auch kein Wasser kommen. Dieses führt im Zylinder unweigerlich zu Schäden, schon vorher quillt in der Regel der Papierluftfilter auf und lässt nicht mehr genügend Luft durch (->Leistungsmangel).
Allen Fahrzeugen gleich sind die Gefahr einer versagenden Elektronik. Das Wasser kommt auch sehr schnell durch etliche Löcher in den Innenraum und führt dann schnell zu modernder Dämmung unter den Teppichen.

Die Tips hinsichtlich Radnabenhöhe oder Oberkante Schweller sind daher nicht verkehrt.
Gruß Ingo
Anzeige

Re: E-Auto bei Überflutung

electic going
  • Beiträge: 2531
  • Registriert: Fr 9. Mär 2018, 16:26
  • Hat sich bedankt: 111 Mal
  • Danke erhalten: 453 Mal
read
Drollig ist, dass man sich Sorgen macht, dass E-Fahrzeuge nicht durch Wasser fahren können. Dabei schafft das kein Serien Verbrenner PKW ohne passende Ausrüstung, z.B. Lufteinlass hoch genug. Sowas braucht ein E-System alles nicht. Sind die Elektrischen Teile alle Wasserdicht, kann man James Bond U-Boot fahren. Sofern die Innenraumlüftung nicht zum Wasserfall wird.

Re: E-Auto bei Überflutung

USER_AVATAR
read
Ich würde mich aber jedenfalls auch nicht dafür verbürgen dass ein Traktionsakku und dessen Steckverbindungen absolut wasserdicht sind, spritzwassergeschützt und wahrscheinlich bedingt wasserfest ist das sicher. Aber auch kein Verbrennungsmotor läuft heute mehr ohne Elektronik. Spätestens wenn deren erste Komponente irgendwie von Wasser erreicht wird ist Schluss mit Lustig. Beim Verbrennungsmotor spätestens wenn irgendwelche Zündungs- oder Einspritzungsteile erreicht werden, kurz vorher ist meist schon der Lufteinlass an der Reihe, beim E-Auto kämen kurz nach dem Akku wahrscheinlich E-Motor und/oder Motorcontroller an die Reihe. Gefahren für die Insassen durch Hochspannung sehe ich allerdings keine, da dabei kein Fehlerstrom über Personen abfließen kann.
Ist das nicht gut ?
Ja ! Das ist nicht gut !

Re: E-Auto bei Überflutung

USER_AVATAR
read
2016 wo bei uns Braunsbach (Luftlinie ca. 10km) abgesoffen ist war ich kurz vor dem eigentlichen Starkregen beginn mit meiner Tochter im Miet - Twike unterwegs. Gg 17 Uhr begann es bei einen vereinsfest zu regnen, der sich immer weiter intensivierte. 1 Stunde später ebte der Regen ab und meine Tochter wollte nach Hause.
Es regnete bis kurz vor ihrem Zuhause 2 km nördlich der A6 kaum noch. Aber dann ging es richtig los. Kurz großer Hagel das binnen kurzer Zeit das ganze Twike mit Blättern zugedeckt war weil wir uns kurz unter einem Stück Wald befanden. Kurz die Blätter weg und weiter. Dann setzte der Sturz Regen wieder ein. Die Tropfen die auf die Haube plaschten, hatten einen Durchmesser von rund 20 bis 30cm. Das waren halbliter Tropfen! Keine 500 m weiter konnten wir noch in ein bushäuschen rückwärts rein und alles um uns herum war Wasser. Weiter unten in einem Dorf sammelte sich das Wasser stand mehr als einen halben Meter hoch und die Autos die da standen waren die Reifen nicht mehr zu sehen. Wir waren etwas oberhalb und standen mit dem Twike trockenen Fußes und sahen das Geschehen. Weitere 10 bis 15 min später ebte der Regen wieder ab und wir konnten ohne große Probleme über nen 6 Tonnen Weg bis zu Tochter zuHause fahren. Ihr Wohnort liegt etwas in der Talsenke. Bei der Ankunft setzte der Regen wieder stark ein um die Straßen wieder zu füllen.
Überlegte kurz: abwarten oder 2km zu meinem Wohnort fahren, raus aus der dorfsenke....
Ich fuhr los und fuhr dann in die Steigung rein und hier kam mir dann das Wasser entgegen. Innerhalb von Minuten stand das Wasser im Ort wo ich gerade war 1,5 m hoch! Ich konnte noch raus aus der senke konnte aber nicht mehr weiterfahren da ich die Straße nur noch an den leitposten sah. Hier waren es bestimmt auch schon nem halben m. Oben auf der Hochebene stellte ich mich in einen Feldweg und wartete ab bis der Regen nachlies. Das dauerte rund 40min. Ich stand in einem braunen See. Das Twike ließ ich stehen und watete durchs Wasser
bis nach Hause. Hier wurde ein eindringen von Wasser in den Keller noch verhindert. Es dauerte rund 4 Stunden bis das Wasser nicht mehr über den Feldweg floss.
Am nächsten Tag das Twike abgeholt, fuhr noch, jedoch flog beim Ladeversuch die Sicherung raus.
Ende vom Lied: das Twike war ein Totalschaden.
Vermieter wurde von der Versicherung entschädigt und das Twike wurde zu jukatan Umwelttechnik verbracht.
In die NiCd Akku Zellen (Twike Akku hatte auch 360 V Spannung) in dem Elektromotor, In die kühllüfter unterhalb der Zellen, Teile elektrik, radlager drang das braune Wasser ein war sogar noch Wochen später zwischen den lagern im radträger drin usw.
Reell wurden in das Twike rund 5k Euro an Reparaturkosten investiert und das Twike fährt heute wieder. Im Innenraum wo ich ausharrte war es trocken, es dran kein Wasser in den Innenraum.
Die Lade Elektronik hinten unter der Abdeckung musste auch wegen beginnende Korrosion obwohl kein Wasser direkt dort hinkam aufwändig gereinigt werden. Viel konnte man selbst und in eigenleistung machen aber die Teile waren eben nötig.
Nochmal Glück gehabt wäre ich im Ort geblieben wäre ich vermutlich komplett mit dem Twike abgesoffen.
Glücklicherweise war auch kein Geröll oder Äste, die mir den Weg versperrten. Meine Tochter berichtete kurz nachdem ich weg war das die Mülleimer in den Ortskern getrieben sind,
Wie geschrieben wir hatten Glück.
Das muss man aber nicht provozieren...
Twike 676 seit 2001, EVT4000e seit 2005, Mia electric 12kWh seit 2013, Twizy life 2018 bis Mai 2019, Tesla Model S 85 zusammen mit Familie seit 2018, Mia electric 8kWh seit 2019

Re: E-Auto bei Überflutung

catoderjuengere
  • Beiträge: 1194
  • Registriert: So 11. Jul 2021, 23:57
  • Hat sich bedankt: 615 Mal
  • Danke erhalten: 202 Mal
read
ID4 ist mit 300 mm Wattiefe angegeben. Es gibt ettliche ICE, die deutlich besser sind: https://www.suv-cars.de/beste-suv/wattiefe.html

P.S.: EQC 250mm, der 4x4 400 mm
yo no naka wa
jigoku no ue no
hanami kana

Rettet Ersatzteil 199 398 500 A !

Re: E-Auto bei Überflutung

electic going
  • Beiträge: 2531
  • Registriert: Fr 9. Mär 2018, 16:26
  • Hat sich bedankt: 111 Mal
  • Danke erhalten: 453 Mal
read
Und was nutzt sie wenn man nicht richtig damit umgehen kann? Klassiker ist, mit hoher Geschwindigkeit ins Wasser, Bigwelle damit 1Meter. Und Ende.

Re: E-Auto bei Überflutung

der niederrheiner
  • Beiträge: 493
  • Registriert: So 23. Mai 2021, 17:54
  • Hat sich bedankt: 71 Mal
  • Danke erhalten: 66 Mal
read
Jep. Und vor allem, immer mit weggeschwemmten Kanaldeckeln rechnen. Ich bin auf Island jede tiefer Furt, so nicht direkt vor mir jemand durchfuhr, zufuss abgelaufen. . .


Stephan
Zero SR/S
R75/5
Buell Ulysses

Re: Fahren durch überschwemmte Straßen

USER_AVATAR
read
Chrise63 hat geschrieben: Im Übrigen würde ich bei den abartigen Situationen bezüglich Hochwassers derzeit etwas zur Zurückhaltung mit Schuldzuweisungen tendieren.
So sehe ich das auch! Man kann nie aus ein paar Bildern auf die Situation schließen, die dazu geführt hat.

Ich hatte mich zum Beispiel auch erst gefragt, warum die Lkw auf den Fotos der B265 bei Erftstadt da überhaupt hineingefahren sind.
Die Erklärung habe ich erst zwei Tage später gesehen - als auch klar wurde, dass da nicht nur Lkw, sondern auch dutzende Pkw sind (die man nur nicht mehr sehen konnte). Offensichtlich hatte sich das Wasser erst nicht auf der Fahrbahn, sondern hinter einer Lärmschutzwand gestaut, und die brach plötzlich an einer Stelle und eine drei Meter hohe Welle rauschte über die Fahrbahn. Die Kuhle, in der die Autos standen, war später bis zu 12 Meter tief unter Wasser.

Es gibt aber auch Menschen, die sind einfach nur doof. Meine Tochter arbeitet in einem Restaurant an einem Bach. Dort sahen sie plötzlich, dass der Parkplatz überschwemmt wurde, und rannten schnell zu allen Gästen, sie sollten sofort ihre Autos wegstellen. Das machten auch fast alle. Einer der Gäste hatte aber die Ruhe weg und meinte, er müsse erst noch aufessen, das leckere Essen würde ja sonst kalt. Als er endlich aufstand, musste er sein Auto nicht mehr wegschaffen, das hatte der Bach erledigt.

Andere Szene letzte Woche: Überflutete Fußgängerzone, Wasser ca. 30 cm hoch. Die Anwohner und Geschäftsleute haben mit Sandsäcken und was noch zur Verfügung steht, ihre Türen und Eingänge gesichert, damit möglichst wenig Wasser reinläuft. Und dann kommt so ein Idiot und fährt mit seinem Golf nur zum Spaß mit hohem Tempo durch die Straße (wie gesagt, Fußgängerzone!) und erzeugt eine Welle, die überall über die Absperrungen in die Häuser hinein schwappt ... :evil:
Solchen Leuten sollte man zur Strafe erst mal die Wohnung bis zur Decke mit Wasser fluten ...

Ich selbst bin im zarten Alter von 19 Jahren aber auch mal durch tiefes Wasser gefahren. Südfrankreich nach einem Wolkenbruch, und der einzige Weg zurück in die Unterkunft führt durch eine überschwemmte Unterführung. Irgendwie sah es nach etwa 30 cm tiefem Wasser aus. Also Augen zu und durch. Dummerweise waren es deutlich mehr als 30 cm, das Wasser reichte bis zur Motorhaube. Mittendrin fing dann der Motor an zu stottern und wäre fast abgesoffen, aber mit Hängen und Würgen haben wir es gerade noch heraus geschafft, und dann fing sich auch der Motor wieder. Langzeitschäden gab es nicht, es ist auch kein Wasser in den Innenraum gekommen.
Nochmal würde ich das aber nicht wagen!

Re: E-Auto bei Überflutung

excited_machine
  • Beiträge: 439
  • Registriert: Do 15. Apr 2021, 16:42
  • Hat sich bedankt: 75 Mal
  • Danke erhalten: 95 Mal
read
Um's dokumentieren kommt man nicht herum, wenn ein Schaden am Auto zu regulieren ist. Nur wie ?
Würde sagen, Foto oder Video mit Nahaufnahme des Wasser-Höchststandes.
Für manches SuV sagt z.B. BMW, 50cm sei die zulässige Watttiefe. BMW wäre also im Schadensfall ein Ansprechpartner, sonst müßte die Voll-Kasko ran.
Welche Auflagen der Versicherer an den Nutzer macht - unbekannt - vermutlich, sofort aus der Gefahrenzone (Tiefgarage, Tal-Lage) herausfahren - auch hier dann HInderungsgründe dokumentieren ...
Sollte es einen dann noch während der Fahrt erwischen, wird's schwierig - keine Fahrlässigkeit, kein Wagnis und ggf. Höchstgeschwindigkeit (z.B. 7 kmh) nachweisen zu wollen.
2014:ZOE/I3/iX3

Re: E-Auto bei Überflutung

USER_AVATAR
read
Welche Auflagen der Versicherer an den Nutzer macht
Der Versicherer macht gar keine Auflagen. Aber natürlich zahlt er nicht oder weniger, wenn man grob fahrlässig oder vorsätzlich handelt oder seine Schadenminderungspflicht vernachlässigt. Ob das jeweils der Fall ist, muss notfalls ein Richter entscheiden.
Sollte es einen dann noch während der Fahrt erwischen, wird's schwierig - keine Fahrlässigkeit, kein Wagnis und ggf. Höchstgeschwindigkeit (z.B. 7 kmh) nachweisen zu wollen.
Das muss man i. d. R. auch nicht nachweisen, sondern die Versicherung muss einem das Gegenteil beweisen.

Hier sieht man übrigens ein Model S durch eine Überflutung fahren. Das Wasser reicht immerhin vorne über die Motorhaube. Mindestens ein Verbrenner dort scheint liegengeblieben zu sein, das Model S fährt anscheinend mühelos hindurch: https://www.youtube.com/watch?v=FszARiU_jRI

Elon Musk hat wohl auch mal getwittert, dass ein Model S auch kurzzeitig als Boot taugen würde: https://twitter.com/elonmusk/status/744551674082136066
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag