Für sechs Liter Diesel werden etwa 42 kWh benötigt

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Für sechs Liter Diesel werden etwa 42 kWh benötigt

USER_AVATAR
  • env20040
  • Beiträge: 3331
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Ostösterreich
  • Hat sich bedankt: 561 Mal
  • Danke erhalten: 734 Mal
read
Kobalt/ Accu: Bis 5 %, Tesla <2% heute angeblich <1% bei Tesla.
Und das:Kein Erdöl Verbrennen auch.
Betreffend Physische Verständnis ist es in Sibirien noch immer bis zu grag Grad kalt und die Pipelines werden geheizt, bzw bestehen Unterstationen,wo das Öl wieder aufgeheizt wird.
So weit mein Wissen über Pipelines und Physik,dass etwas auskühlt, so ein Temperaturunterschied besteht, wenn dies Wärme isoliert ist halt langsamer.Was,bei einem Delta t(ja,soweit reicht mein Verständnis sogar) von bis zu 90 Grad, da die Rohöltemperatur,zumindest früher auf mind 60 Grad gehalten wurde,hält schneller passiert wenn es kälter ist.
Wenn es um Energie geht ist Wirkungsgrad gleich Emissionen,ausser man führt Atomenergie, erneuerbare Energien, ausser verbrenennde zu,da sogar Erneuerbare Energien beim Verbrennen.. .. EMISSIONEN erzeugen...
welche, wenn man Rohöl nicht zu Treibstoff raffierieren muss, nicht hierfür benötigt wird.
Aber, keine Frage, Primärenergien in Kolbenhubmotore mit schlechten Wirkungsgrad zu Verbrennen ist Sinnvoll.
Was da Verschwörungstheorie ist bleibt mir offen, aus Chemischer, Physikalischer und.... Logischer Sicht.
Warum, ohne irgendeine Verschwörungstheorie, dieses einzudämmen eines der vorrangigsten Ziele sein muss.
Diverse E Fahrzeuge von 27 bis 90 Kwh.
Tags: Diesel
Anzeige

Re: Für sechs Liter Diesel werden etwa 42 kWh benötigt

Duke711
  • Beiträge: 412
  • Registriert: Mo 28. Mai 2018, 12:41
  • Hat sich bedankt: 17 Mal
  • Danke erhalten: 72 Mal
read
Also nach meinen Verständnis:

- beträgt die Durchschnittstemperatur in Sibirien - 7°C und keine - 30 °C
- sind die Pipelines isoliert
- spielt der Wärmeverlust bei einem isolierten Rohr kaum eine Rolle. Bei einem Durchmesser von 122 cm inkl. Isolierung sind es bei einer Differenz von 40 K gerade mal 25 W/ m. Bei ausreichenden physikalischen Verständnis kann man das gerne mit dem Energiehalt des transportierten Öl im Verhältnis setzen, ein Verhältnis mit << 1E-05.

Re: Für sechs Liter Diesel werden etwa 42 kWh benötigt

USER_AVATAR
read
Ich sehe immer nur die Meinung von Duke711 und dann mit 2 Zahlen die gar nichts konkretes Aussagen. Wo sind den weitere Meinungen?
Oder auch weitere Studien und Quellenangaben?
So bleibt es zdf. Zentrale der Finsternis.
Twike 676 seit 2001, EVT4000e seit 2005, Mia electric 12kWh seit 2013, Twizy life 2018 bis Mai 2019, Tesla Model S 85 zusammen mit Familie seit 2018, Mia electric 8kWh seit 2019

Re: Für sechs Liter Diesel werden etwa 42 kWh benötigt

USER_AVATAR
read
Und noch was im Bezug auf Pipelines:
Ich meine durch die sibirische Tundra (vergleichbar in Kanada vermutlich auch) müssen oberirdischen verlegte Rohre an den Sockeln im Sommer sogar gekühlt und isoliert werden damit se nicht einsinken und damit brechen?
Leider ist es im permafrost schon so warm geworden das dies auch nicht mehr hilft.
Wird das alles nicht wahrgenommen?
Twike 676 seit 2001, EVT4000e seit 2005, Mia electric 12kWh seit 2013, Twizy life 2018 bis Mai 2019, Tesla Model S 85 zusammen mit Familie seit 2018, Mia electric 8kWh seit 2019

Re: Für sechs Liter Diesel werden etwa 42 kWh benötigt

USER_AVATAR
read
Twiker76 hat geschrieben: Noch ein interessanter Gedanke:
Wie viele m könnte man theoretisch einen Liter Diesel durch eine pipeline pumpen bis eine kWh verbraucht ist?
Ich gehe von weit unter 1000m aus...daher sieht man das definitiv was verkehrt läuft mit dem Faktor 1,1.
Mach den Gedanken im ersten Ansatz etwas anders, einfach weil die Zahlen recht klar sind.
Nimm einen Tankwagen. Der kann 34.500l Diesel transportieren und verbraucht ca. 30l/100km. Sprich pro 1000m Transport eines Liter Diesels werden 0,0000087l verbraucht (und nicht 0,1l, wie von dir unterstellt). Dabei stellen Tankfahrzeuge mit Abstand die ineffizienteste Variante dar, Schiffe und Pipelinies sind deutlich effizienter. Pipelinies sind nur wesentlich teurer in der Investition und mit dem Schiff kommt man nicht überall hin (aber selbst deutschlandweit läuft der Transport von Treibstoffen überwiegend über die Wasserwege). Da läuft am Ende gar nichts verkehrt.

Die Legende "für sechs Liter Diesel ..."

Casamatteo
  • Beiträge: 1477
  • Registriert: Mo 12. Mär 2018, 00:57
  • Hat sich bedankt: 331 Mal
  • Danke erhalten: 345 Mal
read
motoqtreiber hat geschrieben: Interessanter Bericht, der Versucht, den gesamten CO2 Ausstoß zu vergleichen, also ab Bohrloch.
https://www.springerprofessional.de/ele ... t/16673694
Nein! Nicht schon wieder diese olle Kamelle von Herrn Burkert! Wozu schleppe ich die ganze Zeit eine Signatur dazu mit mir rum?

Der hat die Einzelsummanden durchaus zutreffend recherchiert, addiert dann aber falsch, und interpretiert das Ergebnis auch noch als verbrauchten Strom - als ob Öltanker und Tanklaster Strom verbrauchen würden!
Somit doppelt und komplett falsch. Habe mit dem mal telefoniert, sieht der aber nicht ein, sondern lässt es im Internet stehen als Beweis dafür dass er Fehler macht. Wäre auch gut wenn die Leute zuerst lesen und nachrechnen würden bevor sie ihr Fundstück weiterverbreiten, bzw. dann wegen offensichtlicher Fehler eben nicht.
Smart ED3 EZ2013 56000km 2. 22-kW-Lader
6 Liter Diesel brauchen ca. 12 kWh Energie als Brennstoffverbrauch in der Raffinerie, keine 42 kWh als Strom wie Andreas Burkert behauptet. Er hat vermutlich zudem US-Gallonen und Liter verwechselt.

Re: Für sechs Liter Diesel werden etwa 42 kWh benötigt

USER_AVATAR
read
@Jupp78:
Die 0,1 Liter von mir beziehen sich erst mal auf die ganze Transportkette. Das ist denke ich aber zu wenig. Der Transport von der Raffinerie per Tanklastzug da gehe ich mit, wobei ich als ex. LKW Fahrer denke das 30 Liter bei 34,5k Liter sehr sparsam gerechnet wird. Gehe hier von 40 Liter/100km aus. Seis drum. Wären also ca. 0,00001 pro Liter Diesel auf den km gerechnet.
Insgesamt gehe ich von plus 10 kWh (Strom, Wärme vom Bohrloch in den Tank)/ Liter Diesel aus.
Reicht für mich
Vielen Dank
Schönen Abend
Twike 676 seit 2001, EVT4000e seit 2005, Mia electric 12kWh seit 2013, Twizy life 2018 bis Mai 2019, Tesla Model S 85 zusammen mit Familie seit 2018, Mia electric 8kWh seit 2019

Re: Für sechs Liter Diesel werden etwa 42 kWh benötigt

Duke711
  • Beiträge: 412
  • Registriert: Mo 28. Mai 2018, 12:41
  • Hat sich bedankt: 17 Mal
  • Danke erhalten: 72 Mal
read
Twiker76 hat geschrieben: Insgesamt gehe ich von plus 10 kWh (Strom, Wärme vom Bohrloch in den Tank)/ Liter Diesel aus.

Ja mal wieder das beste Beispiel von mangelden physikalischen Verständnis. Energiehalt von einem Liter Diesel = 9,8 kWh.
Vielleicht mal auch noch ein Seminar in Betriebswirtschaftslehre absolvieren. Aber der Glaube stirbt bekanntlich zuletzt.

@Casamatteo
Es gibt ja nur diese eine Falschbehauptung von einem Herrn "Bukert" die seit Jahren für die Verschwörungstheoretiker hinhalten muss. Die über seine Suchmaschine seines Vetrauens in Handumdrehen zu widerlegen ist. Zumal da weder Quellenangabe, noch ein detaillierter Rechenweg beschrieben worden ist. Viel schlechter kann eine Behautpung auch nicht getätigt werden. Also ganz entspannt warten bis der nächste Thread hier, nach den ganzen dutzend anderen Threads, eröffnet wird. Jeden falls immer wieder sehr amüsant.

Re: Für sechs Liter Diesel werden etwa 42 kWh benötigt

USER_AVATAR
read
Korinthenk...
Wenn man das Wort "ca." vergisst.
Wenn man so, oder ich, will: 9,8 kWh entspricht 1 Liter Diesel + 10 kWh vom Bohrloch in den Tank vom Fahrzeug zusätzlich. Ich denke nicht 1 kWh aber auch nicht 42 kWh.
Wie schon geschrieben: reicht mir.
Schöne Pfingsten
Twike 676 seit 2001, EVT4000e seit 2005, Mia electric 12kWh seit 2013, Twizy life 2018 bis Mai 2019, Tesla Model S 85 zusammen mit Familie seit 2018, Mia electric 8kWh seit 2019

Re: Für sechs Liter Diesel werden etwa 42 kWh benötigt

USER_AVATAR
  • env20040
  • Beiträge: 3331
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Ostösterreich
  • Hat sich bedankt: 561 Mal
  • Danke erhalten: 734 Mal
read
Wir haben den einzigen Physikalischen Durchblicker gefunden, Hurra !
Sag mal, Duke, wie erklärst Du als deine eizige, richtige Sicht, den Urknall ?

@ Jupp: Angenommen wir fahren die, hypotetischen 5.000 km aus Sibirien mit 30 ltr/100 km und 34.5000 Liter ROHÖL, weil, dieses geht durch die Pipelines,
wären das 15.000/34.500, also 0,43 liter Transportverlust pro Liter Rohöl.

Die deutschen Verluste, inkl. Raffinerie, mit 20% möchte ich ja gar nicht bezweifeln, da hier im; in der Reaktor/ Defrakttionsstrecke ja auch Massige andere Derivate in ein und dem gleichen Prozess gewonnen werden.

Allerdings dass diese Studie die Verluste "frei deutsche Grenze" miteinrechneten ist nicht erwähnt, also erst: Ab Deutscher Grenze.
Der Energiebedarf einer Filterstrecke im Gasbereich der Transeuropäischen Leitungenbeträgt schon mal bis zu 680 kW.
Und Gas ist bekanntlich etwas Energieunaufwendiger wie Rohöl. ( Man rufe sich die Bilder der verschmutzen Strände in Erinnerung, wod as Zeug mit Schaufeln aufegenimmen wird)

Was also alleine die Filterung und der Transport/ Nachheizvorgang( @ Duke, Nachheizen, nicht Aufheizvorgang!) des Rohöls (wir erinnern uns an die Meldung, dass Russland "minderwertiges" Rohöl anlieferte, welches die Reaktorstrecken zerstören kann") an Energie verschlingt kann nur geahnt werden kann.
Warum? Dieses Gewerbe ist nicht daran interessiert irgendeine dahingehende Information "rauszulassen". ( Sieht man ja schon bei der Wasserstoffdiskussion, dass der Punkt des Energieaufwandes zur "Ökologischen" Wasserstoffgewinnung unter den Tisch fallen zu lassen versucht wird.
Lässt mand as "öklogisch" weg, hat man flugs Wasserstoff aus Erdgas gewonnen, erheblich günstiger, was das Ziel, dann dieser Lobby ist.)

Damit ein Schwerölderivat im Schiffsdiesel verbrannt werden kann muss dieses vorher auch 80°C gebracht werden um dieses zu filtern und flüssiger zu bekommen. Was dort mit der Abwärme des Hubkolbenmotor´s "Energieoptimiert" möglich ist.


Wiewohl wir gerade auch an der Augenblicklichen Kunststoffkrise erkennen könne, wie fragil es ist, diesen Defraktionsprozess zu verändern, da halt durch Corona die Treibstoffabnahme stockte, die Lager voll waren und daher andere Stoffe auch nicht in den gewohnten Mengen gewonnen wurden.

Ein Schelm ist, wer da nicht über Zusammehänge von Handlungen der Politik im Sinne "Verbot Kunststofftaschen, Wattestäbchen aus Kunststoff etc ( was schon vor längerem losging und in Mitteleuropa gänzlicher Unsinn ist, da die Müllkreisläufe zu 97% gefüllt werden....)
den schon absehbaren Kunststoffmangel, aufgrund verringerter Rohöldestillation da der Bedarf an Diesel und Benzin zurückging ( Cerosin war noch nicht absehbar) zu reduzieren.
Schwachlitische, Populistische Ansätze, jedoch einen Weg vorgeben erkennbar.....
Das Erdöljahrhundert ist vorbei und es ist wie damals mit der Dampfmaschine, dort versucht es die "Dampfindustrie" genauso gegen damals die aufkommende Hubkolbenmotore anzukommen, mit, hoffentlich für die Umwelt, dem gleicehn Resultat, dass innert weniger Jahre die wesentlichen Prozesse umgestellt waren ( und damals der Kohlerauch weniger, die Luft besser, die Lungen der Kinder weniger krankt, etc. wurden)
Heute geht es um uns alle, insbesonders um jene, welche sich es nicht leisen können eine Energiewende zu vollziehen, in den 3. Welt ländern, wod er SChaden für die Bevölkerung höher ist wie bei uns, abgesiedelte "Trauminseln", ständige, immer stärker werdende Überschwemmungen....
Egal, ob für 6 Liter diesel nun 42 kWh, oder nur 20 kWh benötigt werden:

Mit 20 kWh kann man schon locker 100 km fahren, ohne 6 Liter Diesel zu verbrennen
Soll´s Besser gehen ?
Tja, manch BEV fährt mit 16 kWh, oder 13 kWh...ohne Primärenergieeinsatz!!

Nur, Deutschland muss von der Braunkohle, wie auch Polen und Tschechien in Europa noch wegkommen, damit das Energetisch, und vor allem CO² mäßig Sinnvoll wird..
Nur, ,jetzt, und besser eigene Braunkohleenergie ind ei Auto´s laden, wie zugekauftes Rohöl......
Diverse E Fahrzeuge von 27 bis 90 Kwh.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag