Elektromobilität und Sprache

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Elektromobilität und Sprache

UliK-51
  • Beiträge: 1833
  • Registriert: Mo 25. Sep 2017, 11:19
  • Hat sich bedankt: 610 Mal
  • Danke erhalten: 362 Mal
read
tm7 hat geschrieben: Batterie und Akku: seltsamerweise wurde auch früher immer nur von der Autobatterie gesprochen, nicht vom Autoakku.
Einer meiner Freunde bestand schon vor 40 Jahren darauf, statt Batterie Akkumulator zu sagen. :)
Ioniq28
Der Mensch. Die Krone der Schöpfung, des Denkens nicht fähig, zum handeln geboren.
Anzeige

Re: Elektromobilität und Sprache

Helfried
read
"Batterie" hat auch nicht wirklich etwas mit Akkus oder Einwegzellen zu tun. Schon gar nicht bezeichnet der Begriff einen Unterschied zwischen Akkus oder Wegwerfzellen.

Re: Elektromobilität und Sprache

USER_AVATAR
  • Vanellus
  • Beiträge: 1915
  • Registriert: So 30. Jun 2013, 10:42
  • Wohnort: Schleswig-Holstein
  • Hat sich bedankt: 254 Mal
  • Danke erhalten: 121 Mal
read
Ich sage konsequent "laden" statt "tanken". Weil es ganz einfach und unmissverständlich funktioniert. Ich lade ja auch das Handy, den Laptop oder den Akku der Kamera. Hintergrund ist, dass "Tanken" den Vergleich mit dem Tanken eines Verbrenners suggeriert. Ich möchte, dass deutlich ist, dass Laden nicht Tanken ist. Und deshalb der Vergleich, der damit verbunden ist: Tanken braucht 4 Minuten und Laden 4 Stunden, gänzlich unangebracht ist. Weshalb muss ich hier nicht erläutern
Zoe Zen seit 10.7.2013, verkauft im Juni 2019 mit 108.000 km, erster Akku, still going strong
Tesla Model 3 seit 12.6.2019

Re: Elektromobilität und Sprache

UliK-51
  • Beiträge: 1833
  • Registriert: Mo 25. Sep 2017, 11:19
  • Hat sich bedankt: 610 Mal
  • Danke erhalten: 362 Mal
read
Ja, laden, aber ich suche noch nach einem Begriff für das 'Anstecken' an die Ladesäule. Oder 'Anhängen'.
Soll ich das Auto noch über Nacht anstecken oder anhängen? An die Wallbox, nicht mit Streichhölzern oder einem Abschleppseil...
Ioniq28
Der Mensch. Die Krone der Schöpfung, des Denkens nicht fähig, zum handeln geboren.

Re: Elektromobilität und Sprache

TorstenW
read
Moin,
Jupp78 hat geschrieben:Der CAN-Bus ist nicht das zentrale Organ, aber vollkommen unbeteiligt ist der bei den meisten Fahrzeugen eben auch nicht.
Dann nennen wir sie doch Kombiinstrument-Widerstände; das Kombiinstrument zeigt den Fehler schließlich an...... ;)

Grüße
Torsten

Re: Elektromobilität und Sprache

tm7
  • Beiträge: 1108
  • Registriert: Do 9. Jan 2020, 10:29
  • Wohnort: Bad Harzburg
  • Hat sich bedankt: 374 Mal
  • Danke erhalten: 396 Mal
read
Oder "anschließen" im Sinne eines Anschlusses, nicht im Sinne eines Schlosses?

Ist aber genauso mehrdeutig wie "anstecken" im Sinne von "anzünden" gegenüber "Steckerverbindung herstellen".

Ein Begriff, der nicht mehrdeutig interpretierbar ist? Vielleicht "verbinden", auch wenn kein Band zum Einsatz kommt?

Oder mache es so, wie es sich in der objektiv westlichen Welt durchgesetzt hat: beschreibe es objektiv halbwegs richtig und mache daraus eine Abkürzung, die dann zwar kaum jemand auflösen kann, aber immerhin wäre es für Dich korrekt (Bafa, BAföG, BMW, ...).
28er Ioniq Bj. 5/2017, seit 31.1.2019
https://www.spritmonitor.de/de/detailan ... 09227.html

Re: Elektromobilität und Sprache

Afaik
  • Beiträge: 631
  • Registriert: Fr 11. Jan 2019, 15:04
  • Hat sich bedankt: 304 Mal
  • Danke erhalten: 227 Mal
read
UliK-51 hat geschrieben: Begriff für das 'Anstecken'
Anstöpseln

Re: Elektromobilität und Sprache

USER_AVATAR
read
Ein Stecker ist kein Stöpsel. Ein Stöpsel ist ein Verschluss und nicht Teil einer Steckverbindung. Trotzdem finde ich es schon mehr als Abenteuerlich sich Sprachlich noch gegenüber denjenigen die mir Verbrennungsmotoren fahren abgrenzen im Sinne von Überhöhen zu wollen um sein Gutmenschentum besonders zu unterstreichen. Wer es braucht soll damit Glücklich werden. Bei mir bleibt es beim Gaspedal, das entstanden ist, weil es durch eine Drosselklappe im Vergaser die Menge des verdampften Gasförmigen Benzin Luftgemisches im Ansaugtrakt eines Kolbentors gesteuert hat. Beim Diesel traf die Definition schon nicht mehr zu, wurde aber sinnvollerweise beibehalten. Spaßpedal würde mir zu sehr nach Babysprache klingen und andere Begriffe sind mir zu abwertend. Von Tanken bei E-Auto zu sprechen finde ich aber ebenso abwegig Daher fahre ich zum laden nicht zum Tanken.

MfG
Michael
Kangoo ZE maxi seit 2015 124.500km, Kangoo ZE Postkutsche seit 2018 95.500km, E-UP seit 2020, 14.000km, C180TD seit 2019 39.000km , max G30d seit 2020 700km, Sunlight Caravan, Humbauer 1300kg, E-Expert 75kWh 20.000km

Re: Elektromobilität und Sprache

sheridan
  • Beiträge: 1960
  • Registriert: So 26. Nov 2017, 17:11
  • Wohnort: Schweiz
  • Hat sich bedankt: 88 Mal
  • Danke erhalten: 408 Mal
read
Ich halte nichts von indoktrinierten Versuchen, Sprache zu ändern. Sprache ist das, was die Mehrheit der Sprecher verwendet (die normative Kraft des faktischen). In meinem Handschuhfach waren noch nie Handschuhe drin und an meinem Kotflügel klebt keine Scheisse, aber jeder weiss, was gemeint ist.
Model 3 SR 60, A250e

Re: Elektromobilität und Sprache

electic going
  • Beiträge: 2533
  • Registriert: Fr 9. Mär 2018, 16:26
  • Hat sich bedankt: 111 Mal
  • Danke erhalten: 453 Mal
read
UliK-51 hat geschrieben: Ja, laden, aber ich suche noch nach einem Begriff für das 'Anstecken' an die Ladesäule. Oder 'Anhängen'.
Soll ich das Auto noch über Nacht anstecken oder anhängen? An die Wallbox, nicht mit Streichhölzern oder einem Abschleppseil...
Einstecken. Oder anschließen. Oder wie nennt man das bei Lampen? Du kannst das Auto aber gerne versuchen an die Wand-Kiste "anzuhängen". Brauchst aber gute Schrauben.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag