Autoakku v.s. Stromspeicher PV

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Autoakku v.s. Stromspeicher PV

Dodge Ram 5500
  • Beiträge: 128
  • Registriert: Sa 17. Aug 2019, 18:26
  • Hat sich bedankt: 37 Mal
  • Danke erhalten: 18 Mal
read
Hallo Loids

Ich habe da eine Frage ,mit der ich selbst nicht weiterkomme . Da ich nun nicht unbedingt ein Vollprofi bin was Strom und alles andere nebenher anbelangt wollte ich mal folgendes nachfragen .

Worin besteht der Unterschied zwischen einem Autoakku und einem PV- akku .
Soweit wie ich es verstanden habe kann der Batteriespeicher im Auto ca. 1000 Ladungen ab , der PV-akku hingegen ca. 5000 bis der angegebene SoH wert erreicht ist .
Sind beides nicht Lithium-Eisenphosphatakkus ?
Oder aber wiederum ist die Zahl bei der Angabe der Ladezyklen des PV-akkus geschönt ?
Es wäre super wenn mir hier jemand weiterhelfen könnte .

MfG DR5500
Anzeige

Re: Autoakku v.s. Stromspeicher PV

USER_AVATAR
  • Spüli
  • Beiträge: 3412
  • Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
  • Wohnort: Gifhorn
  • Hat sich bedankt: 12 Mal
  • Danke erhalten: 128 Mal
read
Moin!
Im Auto wird kein LiFePo eingesetzt, da hier die Leistungsdichte zu gering ist. Die Zahl der Zyklen hängt sehr stark von der Zellchemie und der Nutzung ab. Ein Hausakku hat in der Regel viel weniger Peak-Leistung und wird in der Regel sehr konservativ beim SoC ausgelegt. Daher sind hier in der Regel mehr Zyklen vom Hersteller angegeben.
Gruß Ingo

Re: Autoakku v.s. Stromspeicher PV

Meinereiner
  • Beiträge: 97
  • Registriert: Mi 15. Jul 2020, 11:25
  • Danke erhalten: 68 Mal
read
Naja, wie oben schon erwähnt gibts LiFePO4 wegen der Energiedichte (nicht Leistungsdichte, die ist viel höher) noch nicht im Auto. Ein LiFePO4 mit z.B. 60kWh oder so wäre vermutlich zu groß und zu schwer, so dass das nicht praktikabel ist.

Die Ladezyklen sind aber sowieso kein Problem beim Auto, weil die Akkus inzwischen so groß sind. Umso größer der Akku, umso weniger Ladezyklen pro km braucht man. Bei einem 300km-Auto sind 800 Ladezyklen auch schon 240000km, also ein Autoleben, sozusagen.

Trotzdem ist LiFePO4 interessant:
Wenn das Energiedichte Problem gelöst werden kann, dann könnten sie sich schnell durchsetzen.
Die Leistungsdichte beim Laden/Entladen ist besser: Man kann sie mit bis zu 3C laden, d.h. in 20 Minuten voll. (lt. Wikipedia kurzzeitig teils mit 6C).
Sie enthalten kein Kobalt, Nickel oder Mangen und weniger Lithium.
Die Sicherheit ist auch besser, Brände wie bei anderen Li-Ion gibts damit eigentlich nicht mehr.

Tesla will glaube ich schon heuer Modell 3 in China mit LiFePO4 ausliefern, das kann also schneller kommen als man denkt.

Re: Autoakku v.s. Stromspeicher PV

USER_AVATAR
read
Ein wesentlicher Unterschied ist noch nicht genannt worden : der Akku im Auto lässt sich fortbewegen. Der Haus Akku steht fix im Keller 😋
EV-Stromtarif: http://links.naturstrom.de/wpquertz
die "Andheri-Hilfe Bonn e.V." bekommt den bonus.
- Zoe 13.02.15 - 30.12.16.
- MX: 60er, 7 Sitze 30.12.16 – 23.01.20
- M3: "Freitag der 13." 13/03/2020

Re: Autoakku v.s. Stromspeicher PV

USER_AVATAR
read
Natürlich gibt es Elektroautos mit Lithiumeisenphosphat Akkus. Aber grundsätzlich ist die Aussage natürlich richtig, dass die Energiedichte geringer als die der konkurrierenden NCA und NMC Zellchemieen ist. Die Technik wurde daher in den Fahrzeugen mit großem Akku praktisch verdrängt. Mit neuen Technologien wie dem cell to pack will man die aber wieder hoffähig machen, denn eigentlich ist das eine sehr gute Chemie. Der kleine China-Tesla M3 hat z.b. LFP Akkus...

Für Hausspeicher ist der Nachteil des LFP irrelevant von daher ist die Wahl dort klar.

Neben einer höheren Leistungsdichte ist auch die Brandstabilität bei LFP besser.

Wenn man Wert auf hohe Zyklenstabilität legt (Bahnprojekte), ist der Konkurrenz von LFP eher Lithiumtitanat, welches aber teurer ist.
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag