E-Auto ohne Garage: wie schädlich ist das für die Batterie?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: E-Auto ohne Garage: wie schädlich ist das für die Batterie?

Newbie1
  • Beiträge: 2
  • Registriert: Fr 10. Jul 2020, 09:52
read
Kellergeist2 hat geschrieben: Aber das dürfte ein gutes BMS doch von alleine machen, da es ja eine seiner Hauptaufgaben ist, den Akku zu schützen.
Das ist vielleicht eine blöde Frage: Wie muss ich mir das vorstellen? „Springt“ das BMS bei Bedarf einfach an und kühlt die Akkus herunter?
Gibt es hierbei Unterschiede in den Systemen vom e-Up! (der mir generell recht „günstig“ gebaut vorkommt) und vom Mini SE?
Anzeige

Re: E-Auto ohne Garage: wie schädlich ist das für die Batterie?

Misterdublex
  • Beiträge: 3537
  • Registriert: Do 7. Aug 2014, 00:07
  • Wohnort: Ruhrgebiet
  • Hat sich bedankt: 29 Mal
  • Danke erhalten: 431 Mal
read
Also unser e-Golf hat die letzten Jahre nie in einer Garage gestanden. Immer nur draußen, ich sehe da null Probleme.
E-Golf300-Fahrer als Familienerstwagen
smart Ed (451) als Pendelauto. Nachfolger für den Smart am 20.08.2020 bestellt: VW e-Up UNITED, unverbindliche Lieferung Q2/2021 - April

6,875 kWp PV-Anlage mit Bilanzpunktregler zur PV-Überschussladung.

Re: E-Auto ohne Garage: wie schädlich ist das für die Batterie?

USER_AVATAR
read
Die Frage dürfte eher sein, wie kalt es am Standort im Winter wird. Denn bei mehreren Tagen Standzeit wird der Akku auskühlen.

Gruß SRAM
________________________________________________
Schwarzwald gegen Wind: https://www.youtube.com/watch?v=7jEQii_9yWw
Bild

Re: E-Auto ohne Garage: wie schädlich ist das für die Batterie?

electic going
  • Beiträge: 1402
  • Registriert: Fr 9. Mär 2018, 16:26
  • Hat sich bedankt: 16 Mal
  • Danke erhalten: 184 Mal
read
Kälte Akku ist dem Akku völlig egal. Auch beim Fahren ist das egal, das wärmt ihn auf. Darf nur nicht zu stark gefordert werden. Nur laden darf man einen kalten Akku nicht.

Gibt dazu nette Block Videos bei YouTube und von Tesla Björn ein Versuch nach einer norwegischen Nacht und Akku unter -10°. Tesla lädt dann nicht mehr und heizt. Er hat statt dessen ein paar Mal von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Hat schneller erwärmt als die Akkuheizung.

Leider gibt es viele Gerüchte um Akkutemperaturen.

Re: E-Auto ohne Garage: wie schädlich ist das für die Batterie?

USER_AVATAR
read
Mein Plug-in steht permanent draußen.
Garagen sind da wo ich wohne unbezahlbar, von dem Geld könnte ich im Monat 2x volltanken.
Die Frage dürfte eher sein, wie kalt es am Standort im Winter wird. Denn bei mehreren Tagen Standzeit wird der Akku auskühlen.
Gruß SRAM
Ja schon getestet. Nach über eine woche mit min -25°C nachts kein Problem, nur die Akkuheizung hat halt dann "zugeschlagen"
Startknopf und die Kiste läuft.
Das ist extrem angenehm, dass hier die Kiste so gut startet. Statt über 70 km können dann halt auch mal 30 km reichweite rumkommen, zudem ich keine Wärmepumpe habe sondern ein klassischer Heizwiderstand.
hgerhauser hat geschrieben: Ich würde mich dem anschließen mit der Anmerkung, dass Hitze die Batterielebensdauer verkürzt. Wir reden hier aber für einen merklichen Effekt über extreme Hitze, also bei über 30 Grad den ganen Tag in der prallen Sonne.
Seit 5 Jahren 0 Problem. Auch wenn der Wagen 4-5 Wochen steht.
Einsteigen anschalten und der Strom ist nicht schlecht geworden.
Es funktioniert einfach und ich habe keine andere wahl.

bis lang keine Probleme mit dem akku

Re: E-Auto ohne Garage: wie schädlich ist das für die Batterie?

USER_AVATAR
read
Die Frage ist nicht, ob ich ihn dann noch zur Stromabgabe bewegen kann ( ja ) sondern ob ihm das gut tut ( nein ).

Ist reine Chemie.

Gruß SRAM
________________________________________________
Schwarzwald gegen Wind: https://www.youtube.com/watch?v=7jEQii_9yWw
Bild

Re: E-Auto ohne Garage: wie schädlich ist das für die Batterie?

USER_AVATAR
read
Die Norweger würden keine E-Autos kaufen, wenn diese kälteempfindlich wären - auch der Sommer ist bei uns kein Problem. Wenn der Wagen sehr lange steht, würde ich den Akku nur auf 50% laden und erst nachladen, wenn man ihn braucht. Der Akku wird eher vom heißen Straßenbelag warm als stehend vor der Haustür. Im letzten Jahr ist bei meinem Kona nur einmal die Akkukühlung "eingesprungen" -> 39 Grad Aussentemperatur und erst nach 1 Stunde auf der Autobahn.
Nissan Leaf Acenta 24 (2015) & Hyundai Kona Trend 64 (2019)

Re: E-Auto ohne Garage: wie schädlich ist das für die Batterie?

USER_AVATAR
read
Bei Akkus kann sogar der Elektrolyt einfrieren, die Gefahr soll so ab -25°C Zelltemperatur da sein und das gäbe dann bleibende Schäden an den Zellen. Wird in D. aber wohl extrem selten vorkommen dass die Zellen mal so kalt werden, die speichern ja auch ihre aktuelle Temperatur durch ihre hohe Masse und bewegen sich da dann nur sehr langsam durch die Außentemperatur hin. In den nordischen Ländern müsste dann vorher schon die eingebaute Akkubeheizung anlaufen die die Zellen nur mild anwärmen muss.Da reichen dann auch schon wenige Watt an Heizleistung um die Zelltemperatur noch oberhalb starker Minusgrade zu halten. Auch freistehende unbeheizte Garagen schützen deutlich vor starken Temperaturschwankungen. Die temperaturabhängige Alterung von Li-Zellen steigt früh an. Bei 30 °C liegt sie schon ein ganzes Stück höher als bei 20°C oder gar 0 °C. Aber hier zählt auch die Zeitdauer der Einwirkung und der Ladezustand dabei mit. Alles in Allem, kein Grund zur Besorgnis auch ohne Garage.Unser E-Auto steht übrigens auch nur im Carport.

Re: E-Auto ohne Garage: wie schädlich ist das für die Batterie?

USER_AVATAR
read
SRAM hat geschrieben: Die Frage ist nicht, ob ich ihn dann noch zur Stromabgabe bewegen kann ( ja ) sondern ob ihm das gut tut ( nein ).
Was soll ich bei -25°C machen? Ich muss zur Arbeit. Also Einschalten und gib ihm. Das muss das Boot abkönnen.
Die Kiste wurde gebraucht gekauft und wird von mir "schonungslos" gefahren. Bald 10 Jahre alt und der Akku funktioniert IMMER NOCH.
Es haben mir Leute vor 10 Jahren gesagt sie würden NIE NIE NIE Elektrisch fahren, man könne nicht wissen ob der Akku stirbt.
Und die Sterben einfach nicht. (Renault influenza mal ausgenommen)

Dank kWh Tarife kann man aber über nacht angesteckt lassen ;-)
Bei Akkus kann sogar der Elektrolyt einfrieren, die Gefahr soll so ab -25°C Zelltemperatur da sein und das gäbe dann bleibende Schäden an den Zellen. Wird in D. aber wohl extrem selten vorkommen dass die Zellen mal so kalt werden.
Das habe ich auch mit meinem Prius gemacht. 1 Monat bei bis zu -25 grad abgestellt.
Gestartet... ER LÄUFT
https://www.youtube.com/watch?v=gjyT0SuhcaE

Also ich sehe da keine Probleme.

Re: E-Auto ohne Garage: wie schädlich ist das für die Batterie?

Helfried
read
Grüner Zauberer hat geschrieben: die sterben einfach nicht. (Renault influenza mal ausgenommen)
Haha, der war neu schon krank. :)
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag