Renault Zoe oder Nissan Leaf?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Renault Zoe oder Nissan Leaf?

menu
Markus_
    Beiträge: 5
    Registriert: Fr 29. Nov 2019, 16:04
    Wohnort: Österreich
    Hat sich bedankt: 1 Mal
folder Fr 29. Nov 2019, 16:41
Hallo liebe Forengemeinde!

Ich dachte mir, ich melde mich mit meinem ersten Beitrag hier und stell dazu gleich eine Frage (die, wie ich fürchte nicht ganz so leicht zu beantworten ist, aber ich hoffe zumindest auf persönliche Erfahrungen/Meinungen).

Aktuell stehe ich vor dem Entschluss mir mein erstes Elektroauto anzuschaffen und bin bisher an 2 Modellen hängen geblieben.

Zum einen wäre das der/die neue Zoe von Renault und zum anderen der Nissan Leaf.

Bevorzugt würde ich das Auto "easen" und zwar über INSTADRIVE und da für 3 Jahre, da sich in dem Segment in den kommenden Jahren vermutlich sehr rasch weiterentwickeln wird.

Kostenrechnung bisher (Stand 29.11.) wäre wie folgt:

Renault Zoe (52kWh)
Anzahlung von 7.500,00€ über 36 Monate, Platin-Ausstattung paket (entspricht grob gesagt der Ausstattungsvariante Intens + CCS & Ledersitzen) und einer jährlichen Laufleistung von 20.000km, was eine monatliche Rate von 377,00€ ergibt.

Nissan Leaf (40kWh)
Anzahlung von 12.500,00€ über 36 Monate, Gold-Ausstattungspaket (entspricht grob gesagt der Ausstattungsvariante N-Connecta + LED & Winterpaket) und einer jährlichen Laufleistung von 20.000km, was eine monatliche Rate von 172,00€ ergibt.

Meine Situation ist so, dass ich 2-3 Tage in der Woche ca. 85km in die Arbeit pendeln muss (am Tag also zumindest 170km, wenn Kundentermine dazukommen ca. 200-240km am Tag).
Diese Strecke (170km) bin ich erst kürzlich mit einem älteren Renault Zoe (40kWh) gefahren und das ging relativ problemlos, daher vermute ich, dass es mit dem Nissan Leaf ebenfalls machbar sein sollte und ich mit dem neueren Renault Zoe gar keine Probleme haben werde.
Laden kann ich sowohl im Büro (jedoch nur über Schuko) und Zuhause (zumindest mit 11kW - Elektriker ist sich nicht sicher, ob 22kW auch möglich sind, da warte ich noch auf Rückmeldung).

Meine Tendenz (aus Vernunftgründen) geht Richtung Nissan Leaf, da ein Kind geplant ist und der Platz im Leaf natürlich deutlich besser ist als im Zoe.
Auf der anderen Seite spricht mich der Zoe an, weil ich das neue Innendesign toll finde und natürlich der größere Akku in Kombination damit, dass ich ihn eventuell mit 22kW laden kann natürlich auch seine Vorteile hat.

Leider bin ich noch ein Neuling in der Elektromobilität und lass mich daher gerne beraten und freu mich auch auf eure Meinungen.
Vielleicht gibt es ja sogar den einen oder anderen, der bereits ein Auto via INSTADRIVE geeast hat und mag mir dazu auch etwas mehr erzählen?

Schon mal vielen Dank im Voraus und liebe Grüße aus Österreich,
Markus
Anzeige

Re: Renault Zoe oder Nissan Leaf?

menu
Benutzeravatar
    AbRiNgOi
    Beiträge: 6002
    Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
    Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
    Hat sich bedankt: 194 Mal
    Danke erhalten: 621 Mal
folder Fr 29. Nov 2019, 17:26
Als erstes richtest du bitte Andres und Philipp ganz liebe Grüße von Arno aus, erst am Mittwoch habe ich wieder bei ein paar Bier recht nett über die Zukunft in deren neuer Lokation geplaudert, auch das das EMC Treffen jetzt nicht mehr bei INSTADRIVE Statt finden kann....

Ok, Leaf oder ZOE.

Eins ist mal ein ganz klarer Punkt für die ZOE: Deine gewünschte Ladestation funktioniert nur für die ZOE, der Leaf braucht 30A auf einer Phase, mehr kann der an Wechselstrom nicht. Wenn Dein Elektriker das hin bekommt, kann der Leaf dann auf 6kW über Nacht laden, da sollten die 40kWh dann innerhalb von 7 Stunden voll sein. Die ZOE hingegen kann an Wechselstrom 32 an drei Phasen, also 22kW. Für zu Hause sollten aber 3 mal 16A also 11kW ausreichend sein. Bei der alten ZOE sind dann wegen dem hohen Blindleistungsanteil nur 9kW in den Akku gekommen, das sollte aber bei der neuen R Generation besser sein. (keine Angst, Blindleistung muss man nicht zahlen).

Auch das neue CCS System, das sich immer mehr durchsetzt und immer mit mindestens 4 Steckern nebeneinander aufgebaut wird, punktet auf der Langstrecke gegen den Chademo vom Leaf. (auch in Slowenien, neue Standorte nur mehr mit 4 x CCS, kein AC, kein Chademo. Die ZOE hat dann noch den Plan B zusätzlich neben den 4 CCS an jede beliebige 22kW Ac zu fahren und nach 2 Stunden die Reise fort zu setzen. Ist der einzige Chademo weit und breit besetzt, bleibt der Leaf liegen.

Gut, das zu Laden. (Andreas hat von mit ein mobiles Chademo sehr günstig bekommen, damit er die Leaf mit Chademo und 20kW laden kann, aber dieses Teil willst du dir nicht fr zu Hause anschaffen und ei zweites hab ich nicht mehr. Wenn er dir dieses aber mitgibt...)

Wenn du auf langstrecke fährst wäre das Thema aktive Kühlung der Batterie noch ein Thema, die 40er Leaf hatten da Probleme mit Hitze in der Batterie. Die ZOE fährt da mit der Klima drüber und hat den Akku schupps in 20 Minuten auf 19 Grad auch wenn sie bei 50 Grad in der Sonne am Campingplatz in Dubrovnik steht...

Nachteil hier: Diese Klimatisierung ist sehr laut.

Du siehst schon, die Vorteile der ZOE sind mal alle nur auf der Langstrecke, wen du es schaffst zu Hause 6kW an eine Phase zu hängen.

Jetzt die Nachteile der ZOE: Laut. Sowohl beim Kühlen im Sommer, als auch beim Heizen im WInter aber auch das hohe Lade-Gezirpe kann im Freien beim Nachbarn oder dessen Hund für Stress sorgen. Am Campingplatz auch immer ein wenig aufdringlich.

Der Kofferraum ist etwas kleiner und natürlich durch die größere Fläche ist auch der Verbrauch bei 120km/h überdurchschnittlich hoch. (auch wenn es für die Reichweite egal ist, zahln muss man es ja trotzdem .

Wenn also bei diesen Punkten kein Killer dabei ist:

- Wärmeproblem des Leaf auf der Langstrecke, - Verbrauch 120km/h bei der ZOE, - Gezirpe beim Laden und/oder Klimakompressor als Lärmquelle bei der ZOE, die 6kW Ladeleistung an einer Phase des Leaf, - Chademo auf der Langstrecke immer nur als Einsamer Stecker beim Leaf, ja dann:

Schau dir die beiden an und entscheide dich für den den du schöner findest :)

LG Arno, und fallst du es nicht weißt: Jetzt wo der EMC sich nicht mehr bei INSTADRIVE treffen kann, treffen wir uns im Jänner wieder am 4. Mittwoch bei PHOENIX CONTACT GmbH Ada-Christen-Gasse 4 um 18:00 Uhr. Siehe dazu auch: https://www.emcaustria.at/events/, man sieht sich auf ein Bierchen :) :prost:
ZOE Live Q210 6/2013 * Ladegerät @60.500km * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * neuer Motor @71.250km
40kWh Batterie 12.03.2019 @85100
Aktuell: 95.000 km
Bild

Re: Renault Zoe oder Nissan Leaf?

menu
Sheriff6
    Beiträge: 267
    Registriert: So 7. Okt 2018, 02:02
    Hat sich bedankt: 8 Mal
    Danke erhalten: 35 Mal
folder Fr 29. Nov 2019, 17:46
Empfehle dir ehrlich gesagt noch zu warten auf nächstes Jahr wenn der neue e-Corsa und der VW I.D. 3 kommt da eher den I.D. 3 wegen mehr Platz für Kinder und alle haben CCS mit einer mindestladegeschwindigkeit von bis zu 100kw den diese 6 Monate Wartezeit wären es mir wert zu warten !

Re: Renault Zoe oder Nissan Leaf?

menu
Markus_
    Beiträge: 5
    Registriert: Fr 29. Nov 2019, 16:04
    Wohnort: Österreich
    Hat sich bedankt: 1 Mal
folder Fr 29. Nov 2019, 18:30
Vielen Dank Arno, für die ausführliche Antwort und auch auf den Verweis auf EMC (klingt soweit sehr interessant und muss ich mir in Ruhe mal genauer ansehen)!

Die Ladethematik des Leafs ist natürlich ein Punkt, der durchaus relevant für mich ist - ich hab zwar nicht vor in nächster Zeit extreme Langstrecken zu fahren, aber nachdem ich doch schon ein paar Mal mit dem Verbrenner immer wieder in Europa unterwegs war, will ich mir das halt nicht komplett verbauen.
Das Gezirpe wäre mir persönlich egal, weil er sowohl in der Arbeit als auch bei mir zuhause in einer Garage geladen wird und damit nicht weiter stört (Camper bin ich zum Glück nicht, daher fällt diese Problematik weg :-) ).

Daher eigentlich eher Zoe ... wäre da eben nicht der Kofferraum. Für mich aktuell zwar kein Problem, weils für den Einkauf und einen Kurzurlaub leicht reicht, aber mit Kind und Kinderwagen fürchte ich wird das eine eher ungute Geschichte ...

Auch vielen Dank an Sheriff6!

Natürlich hab ich mir auch den Opel Corsa-e und Peugot e-208 angeschaut. Nachdem die aber auf der selben Linie wie der Zoe aufbauen, ist es für mich dann die Preisfrage und hier denke ich mal, ist der Zoe dann doch um einiges günstiger, als es die anderen beiden in vergleichbarer Ausstattung sein werden (leider gibts kaum Leasing- und bisher auch kein easing-Angebote von INSTADRIVE dazu).

Der VW I.D. 3 ist irgendwie für mich nicht so richtig greifbar - wobei ich ehrlich sein muss und mich bisher auch nicht informiert habe. Zumindest von offizieller Seite kenne ich da keine Listen zu Ausstattungslinien und/oder Preisen ... und die Vorreservierung ist halt ein wenig so als würde ich die Katze im Sack kaufen.

Trotzdem schon mal danke und falls jemand weitere Infos hat bitte einfach her damit - je mehr Entscheidungsgrundlage man hat desto besser (wenn auch nicht leichter ;-) ).

Re: Renault Zoe oder Nissan Leaf?

menu
Rockatanski
    Beiträge: 577
    Registriert: Di 29. Mai 2018, 09:41
    Danke erhalten: 32 Mal
folder Fr 29. Nov 2019, 19:15
Als Leafler der sich selbige Frahe vor dem Kauf auch gestellt hat, mochte ich folgendes, für mich auch ausschlaggebendes Argument hinzufügen:

Der Nissan ist ein Japaner, welche für mich in meinem Leben immer äusserst zuverlässig waren.
Von der Zoe sind diverse mechanische Schwachstellen im
fahrwerksbereuch bekannt, die wohl so alle 30 tkm auftreten und Geld kosten.

Daneben war die Qualitatsanmutung der Zoe für mich eher rappelig im direkten Vergleich zum Nissan und E-Golf.

Die Entscheidung fiel eindeutig zugunsten des Leafs aus, da ähnlich wie bei dir Kindertransport und Kofferraumkapazität des Leaf nochmal eine andere Klasse zur Zoe sind.

VG

Re: Renault Zoe oder Nissan Leaf?

menu
Benutzeravatar
folder Sa 30. Nov 2019, 00:22
AbRiNgOi hat geschrieben:
Fr 29. Nov 2019, 17:26
Eins ist mal ein ganz klarer Punkt für die ZOE: Deine gewünschte Ladestation funktioniert nur für die ZOE, der Leaf braucht 30A auf einer Phase, mehr kann der an Wechselstrom nicht. Wenn Dein Elektriker das hin bekommt, kann der Leaf dann auf 6kW über Nacht laden, da sollten die 40kWh dann innerhalb von 7 Stunden voll sein.
Nur der Vollständigkeit halber:
mit dem entsprechenden Equipment (z.B. https://www.ebay.de/itm/BMWi3-JAG-IPACE ... Swkv5cVGkq) kann der Leaf auch an einer 3x16A CEE rot mit rund 6kW laden....
:)
Seit 11.11.2015 Leaf Tekna 24 kWh (EZ 03/2015), 111.000 gefahrene Kilometer, und
seit 14.08.2018 Leaf Acenta 30 kWh (EZ 07/2016), 25.000 gefahrene Kilometer
In der Pipeline: Sono Sion 8-)
Sion Referral-Link

Re: Renault Zoe oder Nissan Leaf?

menu
Benutzeravatar
folder Sa 30. Nov 2019, 00:34
Beim Laden sind beide mau. Trotzdem an sich nicht schlechte Autos, kann man nehmen oder auf was besseres warten.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus

Re: Renault Zoe oder Nissan Leaf?

menu
WentorferStromer
    Beiträge: 90
    Registriert: So 3. Feb 2019, 17:51
    Hat sich bedankt: 101 Mal
    Danke erhalten: 12 Mal
folder Sa 30. Nov 2019, 18:07
Ich habe mich aus folgenden Gründen für den Leaf entschieden:
Für mich das "schönere" Auto. Schönheit liegt ja aber im Auge des Betrachters.
Kofferraum größer als bei der Zoe.
Rapidgate bei 1-2 mal nachladen kein Problem. Also ca. 500 Km kein Problem. Bislang habe ich mit Akkutemperatur nie Probleme gehabt (seit 04/2019).
Bislang bin ich ca. 12.000 Km gefahren. Durcvhschnittlicher Verbrauch bislang ca. 16 KW.
Bei 240 Km Strecke am Tag musst du einmal zwischendurch nachladen.

Viel Erfolg bei deiner Entscheidung.
Das erste mal Stromer seit 14.02.2019
Leaf N-Connecta, Winterpaket, LED, 40 KW, dark Grey
Spaßauto: Mazda MX5 Roadster

Re: Renault Zoe oder Nissan Leaf?

menu
electic going
    Beiträge: 891
    Registriert: Fr 9. Mär 2018, 16:26
    Hat sich bedankt: 3 Mal
    Danke erhalten: 76 Mal
folder Mo 2. Dez 2019, 20:32
ZOE hat doch in keiner Variante ACC, oder? Und die (typisch) französischen Sitze muss man mögen. Dran gewöhnen geht da eher nicht.

Re: Renault Zoe oder Nissan Leaf?

menu
Markus_
    Beiträge: 5
    Registriert: Fr 29. Nov 2019, 16:04
    Wohnort: Österreich
    Hat sich bedankt: 1 Mal
folder Mo 2. Dez 2019, 22:12
Nein ACC und auch z.B. das One Pedal Driving, das der Leaf ja hat, hat der Zoe nicht.
Auf der anderen Seite will man ja auch noch selbst fahren - Unterstützungssysteme sind gut, aber jetzt nicht unbedingt mein KO-Kriterium. :-)

Hab demnächst noch eine Probefahrt mit einem Leaf und dann wird wohl meine Entscheidung fallen ... bin selbst gespannt was es schlussendlich wird ...
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag