E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 7637
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 262 Mal
  • Danke erhalten: 991 Mal
read
mweisEl hat geschrieben: Ob die Meinungsbildung außerhalb Deutschlands oder des deutschsprachigen Raumes auch so gelaufen ist? Haben die anderen auch so angesehene, aber dann teilweise doch geschmierte öffentliche Rundfunktanstalten?
Das war in den 90ern in den USA genauso, siehe: "who killed the electric car?"
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 100.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!
Anzeige

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

USER_AVATAR
read
AbRiNgOi hat geschrieben: Das war in den 90ern in den USA genauso, siehe: "who killed the electric car?"
Und aktuell? Wird in anderen Ländern das mit den "seltenen Erden", den angeblich 2 Mio. L Wasser (statt 10 m³ Salzsole) "pro Akku", und der Kinderarbeit, ausschließlich für E-Auto-Akkus, auch so eingebleut wie im deutsprachigen Raum?
Schon 12 Jahre lang Kfz-Steuer für meine E-Autos gezahlt - seit 28 Jahren mit eigenem PV-Strom elektromobil unterwegs (CityEL mit 1.8 kWh-Akku, seit '13 Smart ED3). Fahrrad & U-Bahn für die Stadt, Fernreisen mit der Bahn.

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

USER_AVATAR
read
Nachdem ich jetzt einige Wochen im Ausland war... Nein das ist eine rein deutsche Debatte.

Die Menge an FUD, "alternativen Fakten", Lobbyismus und hantieren mit alten oder falschen Daten ist bemerkenswert. Immer aufgemacht als "ihr werdet alle belogen, das ist die Wahrheit, die wir aufgedeckt haben...".

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk

BMW i3s 120Ah || Tesla Model 3 LR AWD

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

USER_AVATAR
  • Anmar
  • Beiträge: 831
  • Registriert: Sa 14. Apr 2018, 10:42
  • Hat sich bedankt: 173 Mal
  • Danke erhalten: 90 Mal
read
https://www.ingenieur.de/technik/fachbe ... cium-akku/

Aha, zwei Elektronen pro Atom. Nun mit einem Elektrolyt, welches schon bei normalen Temperaturen funktioniert.

Aber, wie wir von SRAM wissen, muss das eine Fake-News sein. ;)

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 7637
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 262 Mal
  • Danke erhalten: 991 Mal
read
Anmar hat geschrieben: https://www.ingenieur.de/technik/fachbe ... cium-akku/

Aha, zwei Elektronen pro Atom. Nun mit einem Elektrolyt, welches schon bei normalen Temperaturen funktioniert.

Aber, wie wir von SRAM wissen, muss das eine Fake-News sein. ;)
Das sind doch die Erfinder der Apfel-Schalen-Batterie... na ja mein Vertrauen sinkt.

Lithium: 3 Elektronen, eines davon in der äußersten Schale, also 1/3 aktiv
Calcium: 18 Elektronen, zwei davon in der äußersten Schale also 1/9 aktiv

Jedes Lithium Atom hat nur ein sechstel der Masse eines Calciumatoms....

Was ist daran besser?

Das Ding hat ähnliche Chancen wie die gute alte Natrium Batterie, groß, schwer aber billig = Bufferspeicher für Windräder.
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 100.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

SnowyZoe
  • Beiträge: 427
  • Registriert: Fr 1. Mär 2019, 14:42
  • Hat sich bedankt: 70 Mal
  • Danke erhalten: 138 Mal
read
mweisEl hat geschrieben: Und aktuell? Wird in anderen Ländern das mit den "seltenen Erden", den angeblich 2 Mio. L Wasser (statt 10 m³ Salzsole) "pro Akku", und der Kinderarbeit, ausschließlich für E-Auto-Akkus, auch so eingebleut wie im deutsprachigen Raum?
Sie hatten ja selbst noch in der Linksammlung den Link zum Spiegel Interview zur Kinderarbeit im Kongo gepostet (https://www.spiegel.de/wissenschaft/men ... 91533.html). Diese Überschrift ist eines der Probleme die wir bei der Akzeptanz neuer Technologien haben. Das Interview ist durchaus neutral gehalten, der Befragte (Philip Schütte von der BGR) antwortet sachlich. Aber wie man auf die Überschrift zu diesem Artikel kam erschliesst sich mir nicht.
Jemand der nur durch Überschriften scrollt, dem wird genau das eingebleut. Normalerweise sollen diese Überschriften den Leser neugierig machen, manchen reicht aber die Überschrift um die Meinung zu BILDen oder zu bestätigen, der Artikel wird dann nicht mehr gelesen, oder es wird halt so viel rein-interpretiert dass die Überschrift gerechtfertigt wird.
In anderen Bereichen zeigt sich die deutsche Presse erheblich neutraler. Die gleiche Publikation verzichtet bei politischen Themen bspw. auf den reisserischen Aspekt und überschreibt die Artikel meist mit dem was auch in dem Artikel drin steht (zumindest größtenteils, es gibt wahrscheinlich auch Ausnahmen).

Komplexe Themen benötigen eigentlich auch komplexe Diskussionen. Aber die Diskussion um E-Mobilität wurde auf kurze, populistische Aussagen heruntergebrochen. Kinderarbeit in der DR Kongo, weinende Lama, dreckiger Strom, Fahrzeugbrände, und das ganze dann auch noch öffentlich gefördert. Und das wird wiederholt, wieder und wieder. Mehr braucht man als Gegenargument in einem 2-minütigem "Meinungsaustausch" an der Tankstellenkasse nicht. Und wenn man jetzt auch sagen kann "Der Spiegel hat geschrieben im Kongo sterben Menschen für E-Autos" dann bekommt das auch noch mehr Gewicht als "Die BILD hat geschrieben...".

In anderen Ländern wird die Diskussion meiner Erfahrung nach emotionsloser geführt. Wenn das E-Auto passt und preislich attraktiv ist, dann kommt es als Alternative auf die Liste und man sieht es sich an, und entscheidet dann wie bei jedem anderen Auto auch nach Ausstattung, Aussehen, Fahrgefühl etc.
Das mag nicht überall so sein, und Menschen unterscheiden sich natürlich. Aber nach meinem Gefühl wird die Diskussion in Ländern ohne eigene oder eine nicht so ausgeprägte Autoindustrie etwas neutraler geführt als bei uns.

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

harlem24
  • Beiträge: 7565
  • Registriert: Di 22. Sep 2015, 13:41
  • Hat sich bedankt: 224 Mal
  • Danke erhalten: 489 Mal
read
Vorallem weil alle Anbieter bestrebt sind, die Kobalt Anteil der Batterien drastisch zu senken.
Aber manchmal hat man das Gefühl, dass auch der Spiegel nur die Bild ist.
Gruß

CHris, ab sofort mit i3

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut Digitalfotonetz vorbei.
Mein kleines E-Auto Blog
Wechsel zu Tibber, dem innovativen Stromanbieter

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 7637
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 262 Mal
  • Danke erhalten: 991 Mal
read
B.XP hat geschrieben:
AbRiNgOi hat geschrieben:
B.XP hat geschrieben: Aber nichts geht über den persönlichen Erfahrungsaustausch.
Ich bin müde... die paar die ich erreiche werden schneller wider zurück erzogen als ich meine Erfahrungen tauschen kann. Es ist ein Kampf gegen Windmühlen.
Es geht nicht um den Kampf gegen Windmühlen sondern Erfahrungswerte einzubringen ohne zu missionieren.

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
SnowyZoe hat geschrieben: Aber die Diskussion um E-Mobilität wurde auf kurze, populistische Aussagen heruntergebrochen. Kinderarbeit in der DR Kongo, weinende Lama, dreckiger Strom, Fahrzeugbrände, und das ganze dann auch noch öffentlich gefördert. Und das wird wiederholt, wieder und wieder. Mehr braucht man als Gegenargument in einem 2-minütigem "Meinungsaustausch" an der Tankstellenkasse nicht. Und wenn man jetzt auch sagen kann "Der Spiegel hat geschrieben im Kongo sterben Menschen für E-Autos" dann bekommt das auch noch mehr Gewicht als "Die BILD hat geschrieben...".
@B.XP und genau das geht nicht mehr, siehe @SnowyZoe ...
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 100.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

SnowyZoe
  • Beiträge: 427
  • Registriert: Fr 1. Mär 2019, 14:42
  • Hat sich bedankt: 70 Mal
  • Danke erhalten: 138 Mal
read
AbRiNgOi hat geschrieben: Lithium: 3 Elektronen, eines davon in der äußersten Schale, also 1/3 aktiv
Calcium: 18 Elektronen, zwei davon in der äußersten Schale also 1/9 aktiv

Jedes Lithium Atom hat nur ein sechstel der Masse eines Calciumatoms....
Das ist korrekt, trotzdem ist es nicht ganz so einfach. Entscheidend wird sein was als Trägermaterial für das Kalzium an Anode und Kathode zum Einsatz kommt. Bei LiIon Batterien nutzen wir dafür Zink, Aluminium, Kobalt und/oder Mangan und Grahpit (Kohlenstoff), allesamt schwerer als Lithium, und mit Ausnahme von Kohlenstoff auch allesamt schwerer als Kalzium (wobei beim Kohlenstoff zu argumentieren wäre, dass im Graphit-Gitter 6 Kohlenstoffatome benötigt sind um ein Lithium Ion zu halten). Es ist also durchaus möglich, dass Kalzium Batterien bei gleicher Kapazität leichter gebaut werden können, das kann man momentan nicht beurteilen (zumindest ich nicht, wer daran forscht hat wahrscheinlich einen besseren Überblick).

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 7637
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 262 Mal
  • Danke erhalten: 991 Mal
read
Am Ende des Tages geht es doch darum, Ladungsträger von A nach B zu bewegen. Wenn diese Ladungsträger nun schwerer und größer werden, muss zwangsläufig auch der Massentransport von A nch B größer werden. Da schon bei Lithium der Volumsunterschied der Anode und Kathode vol geladen zu entladen zum Platzen der Zelle führen kann (Aufgeblähtes Mobiltelephon bei Grundentladung) wäre das hier um ein vielfaches größer.
Ionen statt Elektronen innerhalb der Batterie als Ladungsträger zu verwenden ist zwar eine sehr schlaue Idee, nur sollte der Ladungsträger nicht so groß sein wie Calcium.
Auch sprechen die immer von einer Calcium Batterie und niemals von einer Calcium Ionen Batterie, der Unterschied ist ja bei Lithium Batterie und Lithium Ionen Batterie schon mal definiert gewesen. Und dann ist die Kathode nur aus Calcium... Das brennt wenigstens nicht :), aber vielleicht ist die Kathode doch etwas anderes als Calcium und das Calcium nur als Ion eingelagert... Aber das sich Calcium nicht so leicht in einer Kohlestoff Anode zwischen lagern lässt ist auch klar.

Wegen den Bezeichnungen nehmen es die Jungs dort eh nicht so streng, weil es war doch nur der Ersatz der Kohlestoff Anode und schon wurde es zur Apfelbatterie... Vielleicht ist es jetzt der Ersatz der Metalloxid Kathode durch Calcium, dazu das neue Elektrolyt und als Anode die Äpfel...

Nein,. ich denke die Post-Lithium Zeit im Automobil werden wir nicht mehr erleben. Trotzdem erwarte ich mir noch Verbesserung der Zellen um 1,5 -2.
Wichtig wäre aber jetzt: C-Raten erhöhen, Temperaturbereiche erhöhen, Lebensdauer erhöhen, Brandsicherheit verbessern. Der Griff nach den Sternen macht an der Stelle noch keinen Sinn. Forscher dürfen das Thema gerne von oben bis unten zerlegen. Die Automobilindustrie bracht jetzt die Ergebnisse der kleinen Schritte.
Weil das dauernde Anmelden von der "Next Generation Battery" bewirkt doch nur eines: "Sei kein Depp, kauf jetzt kein EV, morgen gibt es eines mit viel besserer Batterie zu viel weniger Geld" und darauf können wir alle gerne verzichten, weil dann haben alle gewonnen, die weiter Verbrennen wollen: Die E-Mobilität wird sich nicht durchetzen.
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 100.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag