E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Celestar
  • Beiträge: 151
  • Registriert: Mi 22. Aug 2018, 16:14
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 34 Mal
read
Odanez hat geschrieben:
Celestar hat geschrieben: Auch was zum Lernen: https://www.youtube.com/watch?v=E0W1ZZYIV8o
Ich kenne das Video schon. Ist ja alles nicht mehr Stand der Technik. Was ja auch ständig steigt ist die Leistung der Windräder und die Leistung pro m² von PV - 4,2W/m²? Da sind wir doch schon weit drüber. Wie kommt der überhaupt auf so eine miese Zahl? Was in dem Video von Volker Quaschning ganz wichtig erwähnt wird und David MacKay garnicht erwähnt ist der Energiespeicher. Dieser ist komplett saisonal lösbar. Auch zu viel Gewicht auf die Biofuels, die wie wir ja wissen eh sehr ineffektiv sind für die Energieproduktion.
Wenn wir einen Saisonalen Energiespeicher haben, ändert sich das völlig. Im Moment ist da aber nichts in Sicht. Ein Saisonspeicher für die BRD ist irgendwo im Bereich von Hunderten von TWh.
Odanez hat geschrieben: Also schau dir bitte das Video von Volker Quaschning an. Das dürfte einiges deutlicher zeigen, wie es doch gehen kann.

Nachtrag: Man kann Stand heute etwa 100kWh im Jahr pro m² aus einer PV Anlage in Deutschland holen. Das entspricht einen Jahresschnitt von etwa 90W/m². Ich frag mich echt wie der David da auf 4W/m² kommt.
Rechne da bitte nochmal nach. 100kWh / m²a sind 11W / m²

Im Wesentlichen auch dadurch, dass du nicht überall PV Anlange hin bauen kannst, du musst irgendwie noch Wartungszugänge, etc schaffen. Großflächige Anlangen schaffen deutlich weniger als Dachanlagen. Aber er rechnet mit 16 kWh pro Person und Tag wobei der Wert heute 125kWh pro Person und Tag ist.

Außerdem holst du in England weniger raus als bei uns.

Celestar
Anzeige

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Odanez
  • Beiträge: 4157
  • Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
  • Hat sich bedankt: 108 Mal
  • Danke erhalten: 453 Mal
read
Celestar hat geschrieben: Wenn wir einen Saisonalen Energiespeicher haben, ändert sich das völlig. Im Moment ist da aber nichts in Sicht. Ein Saisonspeicher für die BRD ist irgendwo im Bereich von Hunderten von TWh.
ja und jetzt bitte schau dir das Video an. Das dürfte das Thema Energiespeicher endgültig zu klären. Wir müssen nur ein paar unterirdische P2G-Gasspeicher bauen und fertig. Mal einfach ausgedrückt.
Odanez hat geschrieben: Rechne da bitte nochmal nach. 100kWh / m²a sind 11W / m²
Hast recht, ich habe falsch rum dividiert. Bei 100-150kWh/m² liegt man immer noch um einen Faktor 2-3 über den 4W/m². Aber schau doch mal das Video an. PV kannst du auf alle Hausdächer platzieren. Dann brauchen wir die ganzen Acker-PV nicht mehr, und es gibt auch noch die Möglichkeite Landwirtschaft unter PV Anlagen zu machen. Der Schatten kann sogar von Vorteil sein.
Großflächige Anlangen schaffen deutlich weniger als Dachanlagen.
warum das?

Und dass es in England weniger Sonnenenergie als bei uns gibt ist klar. Drum haben wir es hier in D auch wesentlich leichter als im Video dargestellt.

Und jetzt zum 4. Mal: Schau dir das Video von Volker Quaschning an. Das dürfte deine komplette Skepsis zu dem Thema beseitigen.
Verkauft: 2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 81%, 86.000km
Für den Übergang: 2004 Skoda Octavia Kombi 1.6
Bestellt: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Celestar
  • Beiträge: 151
  • Registriert: Mi 22. Aug 2018, 16:14
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 34 Mal
read
Odanez hat geschrieben:
Celestar hat geschrieben: Wenn wir einen Saisonalen Energiespeicher haben, ändert sich das völlig. Im Moment ist da aber nichts in Sicht. Ein Saisonspeicher für die BRD ist irgendwo im Bereich von Hunderten von TWh.
ja und jetzt bitte schau dir das Video an. Das dürfte das Thema Energiespeicher endgültig zu klären. Wir müssen nur ein paar unterirdische P2G-Gasspeicher bauen und fertig. Mal einfach ausgedrückt.
Ich glaube, dass es leider etwas zu einfach ist. Ersten erhöht sich durch den Wirkungsgrad des Systems der Stromverbrauch massiv, und zweitens sind die klimatischen Auswirkungen nicht ganz klar:
1) Veränderung des Albedos durch riesige PV-Flächen
2) Auswirkungen von Windrädern (wir reden global von einer Verhundertfachung der installierten Anlagen) auf Bestände von Vögeln und Insekten.

Diese Punkte sollten wir uns vorher ansehen.
Odanez hat geschrieben:
Odanez hat geschrieben: Rechne da bitte nochmal nach. 100kWh / m²a sind 11W / m²
Hast recht, ich habe falsch rum dividiert. Bei 100-150kWh/m² liegt man immer noch um einen Faktor 2-3 über den 4W/m². Aber schau doch mal das Video an. PV kannst du auf alle Hausdächer platzieren. Dann brauchen wir die ganzen Acker-PV nicht mehr, und es gibt auch noch die Möglichkeite Landwirtschaft unter PV Anlagen zu machen. Der Schatten kann sogar von Vorteil sein.
Großflächige Anlangen schaffen deutlich weniger als Dachanlagen.
warum das?
Schon alleine deswegen, weil die meisten Ebenen nicht gerade eine Neigung von etwa 45 Grad haben :) Du kannst bei einem Nord-Süd-Satteldach 50% der Dachfläche auch vergessen. Also 11W->5.5W.

Celestar

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Odanez
  • Beiträge: 4157
  • Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
  • Hat sich bedankt: 108 Mal
  • Danke erhalten: 453 Mal
read
Hast du schon mal PV Großanlagen gesehen? Die sind alle geneigt, und zwar auch noch optimiert - das ist beim Hausdach eben nicht so. Das Hausdach ist meistens weder nicht in die perfekte Richtung, noch mit der perfektung Neigung gebaut.

Zum Gasspeicher kommt ja durch den massiven Zuwachs an Elektroautos mit Smartgrid und V2G enorme Mengen an Batteriespeicher hinzu. Ein Haushalt kann dan sein gesamten Strombedarf mit dem Autoakku für 2 Wochen stämmen.

Bestände von Vögeln und Insekten: Ist doch schon oft gezeigt worden wie wenige es sind im Vergleich zu Fensterscheiben und Fahrzeugen. Wir reden hier von Größenordnungen. Das Sterben von Tieren durch Windrädern ist nun wirklich kein Problem.

Und ob ein Hausdach jetzt beige, rot oder schwarz ist, dürfte nicht allzu viel ausmachen. Viel mehr Unterschied macht es ob eine Straße oder ein Waldstück durch die Landschaft fließt.

Man muss es so sehen: Es ist nicht einfach aber es wäre aus heutiger Stand der Technik möglich 100% erneuerbar zu werden. Kernkraft ist schon lange nicht mehr notwendig für eine CO2-freundliche Energieerzeugung.
Verkauft: 2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 81%, 86.000km
Für den Übergang: 2004 Skoda Octavia Kombi 1.6
Bestellt: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Celestar
  • Beiträge: 151
  • Registriert: Mi 22. Aug 2018, 16:14
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 34 Mal
read
Odanez hat geschrieben: Hast du schon mal PV Großanlagen gesehen? Die sind alle geneigt, und zwar auch noch optimiert - das ist beim Hausdach eben nicht so. Das Hausdach ist meistens weder nicht in die perfekte Richtung, noch mit der perfektung Neigung gebaut.
Genau, Und deshalb hast du hinter jedem Panel eine Verschattung.
Odanez hat geschrieben: Zum Gasspeicher kommt ja durch den massiven Zuwachs an Elektroautos mit Smartgrid und V2G enorme Mengen an Batteriespeicher hinzu. Ein Haushalt kann dan sein gesamten Strombedarf mit dem Autoakku für 2 Wochen stämmen.
100kWh Akku pro Fahrzeug bei 40Mio Fahrzeugen sind 4000GWh. Also etwa 50 Stunden, wenn wir die Batterien komplett leer saugen. Realistisch wohl eher 5 Stunden, weil Fahrzeuge herumfahren, nicht voll sind oder sich auch nicht leer saugen lassen.
Odanez hat geschrieben: Bestände von Vögeln und Insekten: Ist doch schon oft gezeigt worden wie wenige es sind im Vergleich zu Fensterscheiben und Fahrzeugen. Wir reden hier von Größenordnungen. Das Sterben von Tieren durch Windrädern ist nun wirklich kein Problem.
Auch mit hundert Mal so vielen Windrädern? Ich weiss es nicht.
Odanez hat geschrieben: Und ob ein Hausdach jetzt beige, rot oder schwarz ist, dürfte nicht allzu viel ausmachen. Viel mehr Unterschied macht es ob eine Straße oder ein Waldstück durch die Landschaft fließt.
Ein Hausdach? Klar. Eine Fläche wie die EU? Das ist vielleicht nicht egal.
Odanez hat geschrieben: Man muss es so sehen: Es ist nicht einfach aber es wäre aus heutiger Stand der Technik möglich 100% erneuerbar zu werden. Kernkraft ist schon lange nicht mehr notwendig für eine CO2-freundliche Energieerzeugung.
Auch hier bin ich mir nicht sicher. Und selbst Gretas Heimatland nicht. Und die meisten anderen Staaten auch. Schau dir mal den CO2-Ausstoß pro kWh in Deutschland 2019 und Frankreich 2019 an. Das ist fast eine Größenordnung Unterschied.

Celestar

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Odanez
  • Beiträge: 4157
  • Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
  • Hat sich bedankt: 108 Mal
  • Danke erhalten: 453 Mal
read
Celestar hat geschrieben:
Odanez hat geschrieben: Hast du schon mal PV Großanlagen gesehen? Die sind alle geneigt, und zwar auch noch optimiert - das ist beim Hausdach eben nicht so. Das Hausdach ist meistens weder nicht in die perfekte Richtung, noch mit der perfektung Neigung gebaut.
Genau, Und deshalb hast du hinter jedem Panel eine Verschattung.
Wenn man von einem 30° Winkel aus der Vogelperspektive auf so eine Anlage schaut sieht man kaum Lücken. Die paar Lücken dürften durch bessere Ausrichtung kompensiert sein. Aber PV auf Hausdächern sind eh diesen zubevorzugen. Dadurch braucht man quasi garkeine zusätzliche Fläche.
100kWh Akku pro Fahrzeug bei 40Mio Fahrzeugen sind 4000GWh. Also etwa 50 Stunden, wenn wir die Batterien komplett leer saugen. Realistisch wohl eher 5 Stunden, weil Fahrzeuge herumfahren, nicht voll sind oder sich auch nicht leer saugen lassen.
Ich sagte ja zusätzlich. Die Fahrzeuge dienen Schwankungen über den Tag weitgehend auszugleichen. Schwankungen übers Jahr werden mit Gassspeicher ausgeglichen. Siehe Video. Bitte schau es dir mal an.
Auch mit hundert Mal so vielen Windrädern? Ich weiss es nicht.
wir brauchen auch nicht 100x so viele Windräder wie heute. Weiß jetzt nicht mehr was Volker da vorschlägt, aber mehr brauchen wir auf jeden Fall.
Ein Hausdach? Klar. Eine Fläche wie die EU? Das ist vielleicht nicht egal.
so viel PV werden wir niemals brauchen. Selbst in dem von dir verlinkten Video wird in einem Bild gezeigt was für eine Fläche PV benötigt wird für ganz England. So viel ist es garnicht...
Auch hier bin ich mir nicht sicher. Und selbst Gretas Heimatland nicht. Und die meisten anderen Staaten auch. Schau dir mal den CO2-Ausstoß pro kWh in Deutschland 2019 und Frankreich 2019 an. Das ist fast eine Größenordnung Unterschied.
Nur weil manche Länder noch Kernkraftwerke am Laufen haben, heißt nicht, dass die unbedingt daran festhalten wollen. Siehe Deutschland. Frankreich hat so viel Kernkraft, das ist was anderes - ein Atomausstieg wäre für die extrem gravierend. Bei der Kernkraft kommt halt noch ein zusätzlicher Faktor hinzu, der nicht einmal mit der CO2-problematik vergleichbar ist, und zwar Restrisiken und Endlager. Da es kein absolut auf nahezu unendlicher Zeit sicheres Endlager geben kann, wird uns das permanent in der Zukunft beschäftigen und Geld kosten.
Verkauft: 2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 81%, 86.000km
Für den Übergang: 2004 Skoda Octavia Kombi 1.6
Bestellt: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

KlareWorte
  • Beiträge: 318
  • Registriert: Mi 24. Okt 2018, 10:22
  • Hat sich bedankt: 27 Mal
  • Danke erhalten: 55 Mal
read
Alex1 hat geschrieben:
Ok, Scherz beiseite: Das Mikroplastik in der Umwelt stammt definitiv vor Allem aus Plastikprodukten, z.B. Taschen. Reifenabrieb (das Einzige, was eAutos produzieren) hat nur einen sehr geringen Anteil. Natürlich in der Stadt mehr als auf dem Land. Gewisse Foristen würden jetzt schreiben, man sei also selber schuld, wenn man in die Stadt zöge...
Dir ist folgende Studie bekannt?! https://www.umsicht.fraunhofer.de/conte ... lastik.pdf

offensichtlich nicht.

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

USER_AVATAR
  • Alex1
  • Beiträge: 13875
  • Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
  • Wohnort: Unterfranken
  • Hat sich bedankt: 881 Mal
  • Danke erhalten: 198 Mal
read
@Odanez: Neue Solarfelder sind nicht nach Ost-West, sondern nach Nord-Süd ausgerichtet. Da hast Du zwar durch den flachen Winkel eine geringere spezifische Einstrahlung pro waagrecht gemessenen m2, aber null Verschattung und nur ein klein bisschen Abstand durch nötige Servicewege.

Was Celestar hier anbringt, sind Pseudobedenken aus der Steinzeit und als Klimatrollforen. Danke, Odanez, dass Du ihn so geduldig auseinander nimmst. Vielleicht lernt er ja noch dazu :mrgreen:

Und Andere lesen ja auch mit :D

Dann also morgen high noon beim FFF :mrgreen:
Not-wendig: www.bzfe.de/inhalt/planetary-health-diet-33656.html

Freitag treffen wir uns: https://fridaysforfuture.de/allefuersklima/

Herzliche Grüße
Alex

Rest-CO2 kompensieren: atmosfair.de Goldstandard

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

USER_AVATAR
  • Alex1
  • Beiträge: 13875
  • Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
  • Wohnort: Unterfranken
  • Hat sich bedankt: 881 Mal
  • Danke erhalten: 198 Mal
read
KlareWorte hat geschrieben:
Alex1 hat geschrieben:
Ok, Scherz beiseite: Das Mikroplastik in der Umwelt stammt definitiv vor Allem aus Plastikprodukten, z.B. Taschen. Reifenabrieb (das Einzige, was eAutos produzieren) hat nur einen sehr geringen Anteil. Natürlich in der Stadt mehr als auf dem Land. Gewisse Foristen würden jetzt schreiben, man sei also selber schuld, wenn man in die Stadt zöge...
Dir ist folgende Studie bekannt?! https://www.umsicht.fraunhofer.de/conte ... lastik.pdf

offensichtlich nicht.
Da Du sie ja gelesen hast, sag mir doch bitte, was der Unterschied zwischen Mikroplastik und Feinstaub ist.
Not-wendig: www.bzfe.de/inhalt/planetary-health-diet-33656.html

Freitag treffen wir uns: https://fridaysforfuture.de/allefuersklima/

Herzliche Grüße
Alex

Rest-CO2 kompensieren: atmosfair.de Goldstandard

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

USER_AVATAR
read
Bitte beim Thema des Threads bleiben Alex1 ! Danke !
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag