E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Afrolicious
  • Beiträge: 75
  • Registriert: So 5. Mai 2019, 17:13
  • Wohnort: Stuttgart
  • Hat sich bedankt: 32 Mal
  • Danke erhalten: 28 Mal
read
Vieles ist Einstellungssache und so lange die Leute nicht bereit sind umzudenken oder sich auch nur im geringsten einzuschränken wird es noch eine Weile dauern, bis sich Elektromobilität flächendeckend durchsetzt. Bis dahin wird noch viel passieren und natürlich wird es auch Rückschläge geben. Medial breitgetretene Fälle von hochgehenden Batterien, Staus an Ladesäulen und was weiß ich was alles passieren kann.

Dennoch glaube ich daran, dass sich Elektromobilität auf Lange Sicht durchsetzen wird. Die Dauer hängt ganz stark von Infrastruktur, Politik und Gesellschaft ab und wird daher in unterschiedlichen Ländern oder Regionen der Welt auch unterschiedlich schnell verlaufen. Es muss ja auch nicht von heute auf morgen jeder ins E-Fahrzeug umsteigen. Dass manche ein Fahrzeug-Nutzungsverhalten haben, zu dem ein E-Fahrzeug in den nächsten Jahren noch nicht passen wird, muss man wohl akzeptieren. Ich denke aber, wer heute als Fahranfänger mit einem E-Fahrzeug starten würde, hätte keine große Lust mehr auf Verbrenner umzusteigen.

Gäbe es einen expliziten E-Fahrzeug Führerschein, der sehr günstig zu erwerben wäre (natürlich trotzdem mit der kompletten Verkehrsausbildung), könnte der Umstieg z.B. beschleunigt werden. Ist aber natürlich bürokratisch und politisch kaum umsetzbar, zumal gerade für Fahrschulen die Ladepausen höchst unpraktisch wären.
Anzeige

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

USER_AVATAR
read
Afrolicious hat geschrieben:Vieles ist Einstellungssache und so lange die Leute nicht bereit sind umzudenken oder sich auch nur im geringsten einzuschränken wird es noch eine Weile dauern, bis sich Elektromobilität flächendeckend durchsetzt.
Ja. Eine Änderung der persönlichen Einstellung ist schwer zu vermitteln, insbesondere wenn es gegen feste Gewohnheiten geht und zudem der Bequemlichkeit zuwiderläuft.
Gäbe es einen expliziten E-Fahrzeug Führerschein, der sehr günstig zu erwerben wäre (natürlich trotzdem mit der kompletten Verkehrsausbildung), könnte der Umstieg z.B. beschleunigt werden. Ist aber natürlich bürokratisch und politisch kaum umsetzbar, zumal gerade für Fahrschulen die Ladepausen höchst unpraktisch wären.
Lustige Idee.

Vorschlag:
- Theorieunterricht in Kleingruppen an der Ladesäule
- zusätzliche Unterrichtsthemen: wie finde ich Ladestationen, wie schalte ich einen Schnelllader frei ohne dass ich beim Roaming über den Tisch gezogen werde, wie optimiere ich durch die Wahl der Etappenlänge und der Schnelllader mit ihren unterschiedlichen Leistungen Durchschnittsgeschwindigkeit, ...

:ironie:
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

E-Mobil-Foo
  • Beiträge: 1115
  • Registriert: Mo 10. Sep 2018, 13:31
  • Hat sich bedankt: 83 Mal
  • Danke erhalten: 156 Mal
read
Ich sag mal, jeder guckt auf sein eigenes "ideales" Umfeld, Eigenheim, Sammelgarage mit eigenem Ladenanschluß, usw.
Jene, die in Mietwohnung oder Eigentumswohnung wohnen, haben prior nicht wegen Reichweite und Ladesäulen unterwegs, Bedenken, sondern wegen des Zeitaufwandes und der Umstände (Weg zur Säule, vergebliche Anläufe, schlechte Zeitplanbarkeit - kommt ein 2ter an die Säule kann sich die Ladeleistung halbieren oder ein Vandale drückt Notaus). Im eigenheimversorgten Tesla-Land USA sieht die Szene anders aus.
Somit ist BeV fahren für die Randgruppe schön, aber in D-Stadtregionen nicht verbreitet akzeptiert.
Sollte in 2 bis 3 Jahren die H2-Tanknetz stehen, sieht das ganz anders aus - meine nächste H2-Säule wäre 90km entfernt. Würde ich in M, HH, L, H, D oder B wohnen, wäre das für mich 1te Wahl, zumal die zwei/drei H2 käuflichen Fahrzeuge in Komfort und Ladevolumen voll überzeugen. Was fehlt, ein H2-Fahrzeug, daß auch daheim mit Strom geladen werden kann (bisher nur der Miet-Daimler).

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

USER_AVATAR
  • DeJay58
  • Beiträge: 4642
  • Registriert: Sa 7. Dez 2013, 11:16
  • Wohnort: Voitsberg/Steiermark
  • Hat sich bedankt: 53 Mal
  • Danke erhalten: 47 Mal
read
Dir wär der teure, Ressourcenverschwendende Wasserstoff lieber als das angeblich zu umständliche Laden?
Alle reden immer über den Blödsinn vom zusammenbrechenden Stromnetz und x neu benötigen Kernkraftwerken wegen Elektromobilität. Mit Wasserstoff als Speicher könnten sie recht haben...
Für 40km Strom geschenkt hier ohne Verpflichtung, einfach nur kostenlos registrieren! (&Charge): https://and-charge.com/#/invite-friends?code=BEUKQH

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Xhari
  • Beiträge: 19
  • Registriert: Fr 31. Mai 2019, 12:22
  • Hat sich bedankt: 11 Mal
  • Danke erhalten: 2 Mal
read
In Bezug auf Wasserstoff wird sich bestimmt auch noch einiges tun in der Entwicklung, aber natürlich auch in Hinsicht auf die Akkus. Aktuell wird mir schon ziemlich flau in Hinblick auf die zweifelhafte Rohstoffbeschaffung, wenn ich überlege dass E-Autos massenhaft genutzt werden könnten - ergo auch massenhaft Akkus gebraucht werden. Ja, es wird wieder politisch, aber mir wird schlecht bei dem Gedanken, wo wir Menschen überall bedenkenlos massiv den Lebensraum anderer oder die Umwelt schädigen um Reibach zu machen... oder uns das Leben angenehmer. Da müssten dringend gangbare und verträgliche Lösungen gefunden werden, bevor das Ganze dort durch eine massenhafte Produktion noch lebensfeindlicher wird als es ohnehin schon ist.

Versteht mich nicht falsch, ich freu mich auf meinen e-Up. Trotzdem sind die Baustellen bei der Rohstoffgewinnung für die Akkus eine ziemlich bittere Pille, im Vergleich dazu finde ich die momentane Lade-Infrastruktur in Deutschland einen Klacks. Ich hoffe, dass die Forschung in Richtung Feststoffbatterien nicht nur in Hinblick auf die Lebensdauer und Reichweite Nachbesserungen bringt, sondern auch in Hinblick darauf, ein tatsächlich ökologisch sauberes Fahrzeug zu erhalten.

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

nr.21
  • Beiträge: 1361
  • Registriert: Sa 3. Dez 2016, 19:55
  • Hat sich bedankt: 43 Mal
  • Danke erhalten: 180 Mal
read
Rohstoffe lassen sich nicht ohne Umweltzerstörung abbauen.
Man muss also die Technologie mit den geringeren Schäden wählen.
Da dürfte das Öl ganz weit hinten landen, weit hinter Lithium, Kobalt und Co.
Zumal die Technologie hier rasante Fortschritte macht

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Xhari
  • Beiträge: 19
  • Registriert: Fr 31. Mai 2019, 12:22
  • Hat sich bedankt: 11 Mal
  • Danke erhalten: 2 Mal
read
Naja, dass in einer Wüstenregion in Chile täglich etliche Tonnen Grundwasser abgepumpt werden um ein bisschen Lithium zu gewinnen, dass die Bewohner dort mit ihrem Wasser täglich extrem haushalten müssen gerade weil dort so viel abgepumpt wird, dass die wenigen Oasen nach und nach versiegen, dass die dort lebenden Tiere schon gefährdet sind auch wegen des Wasserrückgangs. Sind das "geringere Schäden"? Ich weiß nicht...
Die Fortschritte sind es auf die ich hoffe. Es gibt wohl ein Projekt aktuell, Lithium hier in Deutschland abzubauen wo strengere Umweltschutzmaßnahmen herrschen. Und VW möchte in die Akkuproduktion einsteigen - ich hoffe mal sehr dass die dann nicht wieder den gleichen Pfusch machen wie beim Diesel und sich das ökologisch sinnvolle gleich mit auf die Fahne schreiben.

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Odanez
  • Beiträge: 4125
  • Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
  • Hat sich bedankt: 108 Mal
  • Danke erhalten: 439 Mal
read
Hier mal wieder ein gutes Video von Horst Lüning zum Thema E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen: https://www.youtube.com/watch?v=EnsVqLSIrqM
Verkauft: 2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 81%, 86.000km
Für den Übergang: 2004 Skoda Octavia Kombi 1.6
Bestellt: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

USER_AVATAR
read
@Xhari: Das ist aber tatsächlich nicht die Ursache des Problems. Zum einen hat dieses "Grundwasser" mit unserem trinkbaren Grundwasser wenig zu tun, das ist nämlich Sole, Salzwasser ziemlich in Sättigung. Aber selbst das ist noch nicht das Problem, sondern die Privatisierung der Wasservereserven und der Versorgung. Wenn das Abbaunternehmen sich hier einkauft, sind die Rechte am Wasser bei ihnen und die Bevölkerung davon abgeschnitten. Auf der anderen Seite werden zu wenige Anreize gesetzt, das Wasser zurück zu gewinnen - was ja durchaus möglich wäre (und dazu ziemlich low-tech).

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk

BMW i3s 120Ah || Tesla Model 3 LR AWD

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Xhari
  • Beiträge: 19
  • Registriert: Fr 31. Mai 2019, 12:22
  • Hat sich bedankt: 11 Mal
  • Danke erhalten: 2 Mal
read
Dass man das Wasser doch rückgewinnen könnte, darüber hab ich auch schon nachgedacht. Schade, dass es nicht gemacht wird und auch unverständlich, dass es überhaupt privatisiert wird. Wasser ist Allgemeingut und überlebensnotwendig...
Naja.. wie schon anfangs dazu geschrieben... der Mist ist leider überall zu finden, nicht nur bei Elektroautos bzw. deren Komponenten. Verbrenner sind da auch nicht besser mit den Erdölbohrungen, Raffinerien und Transportwegen. Und sie blasen viel mehr CO2 in die Luft.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag