E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

USER_AVATAR
read
Köln Bonner hat geschrieben:
SRAM hat geschrieben:
Köln Bonner hat geschrieben:
Selbst Ionity liegt da mit 0,79 noch drunter.
;)
Einheitenrichtige Betrachtung wäre vorteilhaft.

Gruß SRAM
€ 0,79 / kWh ≲ € 0,96 / l

;)
Haha: Euro pro 100 km wäre wohl sinnvoll.

Einfach Mal rückrechnen für meinen Fall: fünf Liter Diesel a 1.1 Euro macht 5.5 Euro. Durch 20 kWh macht 27.5 Cent pro kWh.

Nennen wir daß Mal Gleichstand. Auf Strecke Ionity wäre also mehr als doppelt so teuer.

Gruß SRAM
________________________________________________
Schwarzwald gegen Wind: https://www.youtube.com/watch?v=7jEQii_9yWw
Bild
Anzeige

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Jupp78
  • Beiträge: 877
  • Registriert: Di 2. Jun 2020, 11:43
  • Hat sich bedankt: 35 Mal
  • Danke erhalten: 177 Mal
read
Meinereiner hat geschrieben: Typische Propaganda, und ziemlich dumme dazu.

Was das "Argument" angeht, bei mir ist das so:
Ich lade in der Arbeit für 0€, Zuhause 50% solar (0,098€) und zu 50% normalen Netzstrom (0,27€). DC macht <<1% aus bei mir, bisher lediglich 20kWh.
Mein Verbrauch liegt Sommers bei 14,5kWh, im Winter bei 16,5kWh, je auf 100km.
Finde ich nicht. Da ist eher deine Argumentation dumm. Wenn ich jetzt ankäme und würde sagen, Strom ist viel teurer, weil den Diesel zahlt meine Oma und da ist mir logischer Weise vollkommen egal was der Diesel kostet, dann würdest du das sicher auch als dummes Argument bezeichnen.
Da ich mit beidem fahren kann, kann ich sagen, dass bei 0,27€/kWh es nahezu unentschieden ist, mit leichtem Vorteil für den Diesel aktuell. Zum Glück bekomme ich den Strom zu Hause günstiger.
Karlsson hat geschrieben: Was ist das für ein Wagen? Weil mein Schwager hatte bis vor 2 Jahren den damals aktuellen Mercedes CLS mit 4-Zylinder Diesel und ich war echt verblüfft, wie ungehobelt ein Diesel in dieser Preisklasse sein kann.
Du schaffst es nicht einmal auf die 2,5l/100km zu klicken, um das zu erfahren? ;)
Es ist eine E-Klasse.
Der entscheidende Punkt aber ist aus meiner Sicht, dass es der OM654 ist. Vorher hatte ich mehrere mit dem OM651 und mit Abstand der größte Unterschied ist die Geräuschkulisse. Der Alte war auch echt sparsam und leistungsstark, aber es ist eine Welt was die Laufruhe angeht. Und den Neuen gab es in der E-Klasse ab 2016, im CLS erst ab Mitte 2019, daher wird es wohl noch der Alte gewesen sein.
Dabei war das bei anderen Herstellern durchaus anders. VW z.B. ist bei der Sparsamkeit und auch der Leistungsstärke gefühlt fast 10 Jahre hinten dran gewesen, dafür bei der Laufruhe echt deutlich vorne gewesen.

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Odanez
  • Beiträge: 4087
  • Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
  • Hat sich bedankt: 108 Mal
  • Danke erhalten: 436 Mal
read
Warum wurde dennoch ein nicht ernst gemeinter Beitrag zu dieser Diskussion geführt? Macht doch einfach mal den Vergleich, dann is Ruhe: 5l/100km Diesel ergibt dann knapp 5€/100km. Bei 27c/kWh müsste das entsprechende E-Auto 18,5kWh/100km verbrauchen um auf gleiche Kraftstoffkosten zu kommen, tut es aber nicht wirklich. Auf der Autobahn kommt da vielleicht annähnerd hin, aber in der Stadt: keine Chance. Da fährt das E-Auto bei aktuellen Kraftstoff/Strompreisen immer noch deutlich günstiger. Diejenigen, die dann den Strom vom Dach bekommen, fahren immer noch günstiger. Das ist eine Tatsache, und spielt zumindest für die eine Rolle, und ich nicht vergleichbar mit der Situation, dass der AG oder sonstwer den Diesel bezahlt, denn der Strom vom Dach ist wirklich günstig.
Verkauft: 2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 81%, 86.000km
Für den Übergang: 2004 Skoda Octavia Kombi 1.6
Bestellt: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Oldy62
  • Beiträge: 506
  • Registriert: Do 30. Jul 2020, 22:21
  • Hat sich bedankt: 101 Mal
  • Danke erhalten: 136 Mal
read
Interessant bei diesen Vergleichen ist die Tatsache, dass beim Diesel der möglichst niedrige Verbrauch angenommen wird, aber bei Stromer der möglichst Höchste ( wenn sie von einem Dieselbefürworter / E-Auto Skeptiker kommen).
Wenn man bei Beiden mal einen Mittelwert nehmen würde, dann wären wir beim Diesel bei 7 Liter und beim Stromer bei 18 kw (grob geschätzt ohne tiefgreifende Recherche). Gleichen wir nun auch noch die Preise an, heute 1,02€ / l und Strom an der Ladesäule (Schnelllader) 0,50€ / kWh, dann sieht die Rechnung schon ganz anders aus und ist auch realistisch.
Davon abgesehen werden hier die Emmisionen überhaupt nicht berücksichtigt, denn nicht wenige kaufen sich so einen Stromer aufgrund des Umweltgedankens und weniger wegen der Wirtschaftlichkeit.

So. Nun dürfen die Erbsenzähler die oben genannten Werte auseinanderbröseln. Auf gehts.
VW E-Up in Rot, CSS, Ladeziegel als Lagerfahrzeug, Gekauft am 30.07.2020, Abholung 18.8.20

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

USER_AVATAR
  • isolar
  • Beiträge: 199
  • Registriert: Do 6. Jul 2017, 08:56
  • Wohnort: Grasberg
  • Danke erhalten: 35 Mal
read
Ich bin zu Verbrennerzeiten den Focus Turnier 2.0 l Diesel durchschnittlich mit um die 6 l / 100 km gefahren - auf der Autobahn selten (wie denn auch, bei dem Verkehr) über 130 km/h. So fahre ich nun auch mit dem e-Golf Sommers zu um die 11 und Winters um die 16 kWh / 100 km Bordanzeige, hinzu kommen wohl noch 2 kWh Ladeverluste. Bei meinen letzten Autobahnfahrten habe ich aber auch die Rennen auf Spur 3 beobachtet. Allesamt Fahrzeuge mit 2 bis 4 Endrohren - denen spreche ich die 6 l / 100 km auf jeden Fall bei dieser Fahrweise ab. So wie es auch das e-Auto bei hoher Geschwindigkeit nicht auf Werte unter 20 kWh / 100 km bringt.
Somit sollten alle, die solche Zahlen einwerfen, zumindest ehrlich den Langfristverbrauch von ca. 5000 km und (bei E auch die Jahreszeit) nennen. Dann hätte man verlässlichere Zahlen als diese minimalen Zahlen, die vielleicht nicht das dauerhafte Fahrverhalten zeigen.
Mit dem E-Golf 300 seit 11/2017 unterwegs...Go-e Ladebox - PV 9,975 kWp.

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Ungard
  • Beiträge: 1950
  • Registriert: Sa 20. Apr 2019, 11:26
  • Hat sich bedankt: 55 Mal
  • Danke erhalten: 445 Mal
read
Letztens in Italien und Österreich Urlaub: 1400 km für 36 Euro.
Jetzt ne Woche im Schwarzwald, Donnerstag zurück, wenn nix passiert: 1000 km für 0 Euro.
4 Jahre Erdgas, B200c
dann bis 06/20 BMW i3
Seit 06/20 Audi e-Tron55

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

USER_AVATAR
read
Kostenloses Laden wird es nicht ewig geben und ist auch nicht für jeden regelmäßig machbar. Ich zum Beispiel muss zu >>90% zu Hause laden.

Nach etwa 3 Jahren oder so hatte ich bei meinem iOn mal die kumulativ geladenen kWh ausgelesen und durch die gefahrenen km/100 geteilt: waren AFAIR 12,8 => mal 0,85 (Wirkungsgrad des Bordladers) ziemlich genau 15 kWh ab Steckdose. Verbrauch wohlgemerkt über alles, Sommer, Winter, Klima, Heizung, komplett drin.

Mal 30 ct / kWh wären das so 4,50 €.

Der Volvo V50 meiner Frau nimmt sich im Mittel so 5,5 l Diesel auf 100 km. Ist aber auch was größer. Einen aktuellen Kleinwagen sollte man zumindest theoretisch leicht mit 4,5 l Diesel auf 100 km bewegen können.

=> Auf Verbrauchsebene etwa gleichauf, solange der Dieselpreis nicht wieder anzieht.

Günstiger wird das BEV durch geringere Wartungskosten und Steuer. Das kann aber, wenn's schlecht kommt, durch teure Reparaturen locker aufgefressen werden.

Im Einzelfall muss man aber nochmal anders rechnen, für mich ist z.B. der Strom billig Dank eigener PV.
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Ungard
  • Beiträge: 1950
  • Registriert: Sa 20. Apr 2019, 11:26
  • Hat sich bedankt: 55 Mal
  • Danke erhalten: 445 Mal
read
Ewig nicht, aber derzeit geht es idR noch gut.
Diesel wird auch nicht ewig bei 1,0x liegen
4 Jahre Erdgas, B200c
dann bis 06/20 BMW i3
Seit 06/20 Audi e-Tron55

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

USER_AVATAR
read
iOnier hat geschrieben: Nach etwa 3 Jahren oder so hatte ich bei meinem iOn mal die kumulativ geladenen kWh ausgelesen und durch die gefahrenen km/100 geteilt: waren AFAIR 12,8 => mal 0,85 (Wirkungsgrad des Bordladers) ziemlich genau 15 kWh ab Steckdose. Verbrauch wohlgemerkt über alles, Sommer, Winter, Klima, Heizung, komplett drin.
Ist da nicht auch die Rekuperation mitgerechnet? Ist beim Ioniq so, wenn man die kumulativ geladenen kWh anschaut..
Ioniq 28 kWh Premium mit Sitzpaket, Intense Blue, Michelin CrossClimate+, Produktionsdatum 16.4.2019 - Abholung in Landsberg am 14.9.2019 (Sangl #588)

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

ThomasE.
  • Beiträge: 113
  • Registriert: Do 9. Jul 2020, 12:30
  • Hat sich bedankt: 15 Mal
  • Danke erhalten: 5 Mal
read
Also wenn man auf den Anfangsthreat geht, warum soll man 500 km am Stück fahren, es geht doch nicht nur darum die individual Mobiität zu sehen sondern das man weitere Strecken z.b. mit der Bahn fährt. Wer wirklich weit fahren muss kann sich entsprechendes Fahrzeug leisten diese schaffen auch 500 km ohne gross nachladen, ausserdem sind das nur ausreden von Leuten die einfach auf den alten Gewohnheiten sitzen bleiben wollen (Verbrenner usw.) oder sich einfach diese Fahrzeuge nicht leisten können.
Man muss halt immer überlegen ob es einem Wert ist, sein Geld für individual Mobilität auszugeben,eben weil es "totes Kapital" ist und Fahrzeuge meisst "Stehzeuge" sind.
E-Roller 45 km/h Lifepo4 Umbau, Citroen C-Zero 2012
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag