E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Oldy62
  • Beiträge: 534
  • Registriert: Do 30. Jul 2020, 22:21
  • Hat sich bedankt: 103 Mal
  • Danke erhalten: 144 Mal
read
Ja.... Und?
VW E-Up in Rot, CSS, Ladeziegel als Lagerfahrzeug, Gekauft am 30.07.2020, Abholung 18.8.20
Anzeige

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

USER_AVATAR
  • isolar
  • Beiträge: 199
  • Registriert: Do 6. Jul 2017, 08:56
  • Wohnort: Grasberg
  • Danke erhalten: 35 Mal
read
Hab jetzt nicht alle 1700 Beiträge gelesen. Was wird sich denn durchsetzen?

A) Alles bleibt beim alten. Benzin und Diesel bleibt der Status Quo?
B) Wasserstoff
C) E-Fuels
D) Eine neue e-Mobilität, die noch erfunden werden muss.
Mit dem E-Golf 300 seit 11/2017 unterwegs...Go-e Ladebox - PV 9,975 kWp.

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Kabelbaum
  • Beiträge: 727
  • Registriert: Sa 27. Okt 2018, 18:40
  • Hat sich bedankt: 189 Mal
  • Danke erhalten: 169 Mal
read
Mit "durchsetzen" verstehe ich, das Alternativen zum Verbrenner diese mehrheitlich verdrängen bzw. ersetzen werden.

Mit der aktuell vorhandenen Technik kann und wird das mit Sicherheit NIE passieren. Wer kauft schon ein Auto, was man nicht haben will bzw. nutzt eine kompromissbehaftete Technologie?

Ein Produkt wird gekauft, wenn es überzeugt!
"Freude am Fahren" | BMW i3s | 120Ah | go-eCharger(22kW)-Wallbox

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Odanez
  • Beiträge: 4157
  • Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
  • Hat sich bedankt: 108 Mal
  • Danke erhalten: 453 Mal
read
@Kabelbaum sobald Belastungen von anderen oder von der Umwelt gerechte Kosten für den Verursacher verursachen, hat der Verbrenner verloren, und wird sich nicht mehr gegen E-mobilität durchsetzen können ;) Noch ist es so, dass die Kosten auf die Allgemeinheit Sozalisiert werden. Das ist denjenigen gegenüber unfair, die sich absichtlich umweltbewusst oder sozal engagiert verhalten.

Dann wird das Verbrennerfahren nur noch etwas für diejenigen sein, die es sich leisten können die hohen Abgaben auch noch zu zahlen. Noch ist es so, dass die negativen Konsequenzen der Ölförderung, der Abgase und des Lärms den Verbrennerfahrer noch keinen cent kosten. Ok jetzt kommt die CO2 Steuer, also wird es so langsam.

Es kann natürlich auch sein, dass durch genug politischen Wille oder Lobbyismus alles so bleibt wie es jetzt ist und die E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen. Auszuschließen ist das nicht.
Verkauft: 2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 81%, 86.000km
Für den Übergang: 2004 Skoda Octavia Kombi 1.6
Bestellt: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Kabelbaum
  • Beiträge: 727
  • Registriert: Sa 27. Okt 2018, 18:40
  • Hat sich bedankt: 189 Mal
  • Danke erhalten: 169 Mal
read
Den letzten Satz "unterschreibe" ich.
"Freude am Fahren" | BMW i3s | 120Ah | go-eCharger(22kW)-Wallbox

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Michael_Ohl
  • Beiträge: 3366
  • Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58
  • Wohnort: Hamburg
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
  • Danke erhalten: 441 Mal
read
Es kann gar nicht alles so bleiben wie es. Erst ein mal wissen wir alle, das die Umwelt einen weiteren CO2 Anstieg nicht mehr ab kann. Die heute bekannten Erdölvorräte reichen noch 5000Tage, wenn man Ölsände, Teeschiefer und Arktischen Ölabbau mit einrechnet. Innerhalt dieser 15 Jahre wird vielleicht noch für weitere 1000 Tage durch Fracking und andere noch Umweltverschmutzende Verfahren nach hinten zu schieben sein, wenn nicht die Zuwachsraten an Fahrzeugen in den Schwellenländern nicht noch weiter ansteigen. Danach können wir die Zechen wieder aufmachen und Kohl verflüssigen, sowie anfangen Erdgas in Raffinerien umzubauen das könnte noch einmal ein paar Jahre bringen, aber dann ist sowieso Schluss. In dieser Zeit wird der Preis aber schon so astronomisch sein, das der Sprit wieder in Apotheken verkauft wird.
Nach den aktuellen Daten sind die Ölquellen mit einfacher Förderung ab 2025 von ihrer derzeitigen Fördermenge schon um 40% runter gefahren. Schon das führt dazu das statt 1,2 Liter Rohöl dann etwa 1,5 Liter für einen Liter Diesel an der Tankstelle benötigt werden, mit entsprechendem CO2 Ausstoss.
Wir kommen also auch Global kaum um Änderungen unserer Mobilität herum. Die einzige derzeit sinnvollerscheinende Alternative sind E-Autos. Für Synthetische Kraftstoffe oder H2 ist der Anteil erneuerbarer Energiequellen einfach noch nicht hoch genug, Obwohl wir in Form von nicht genutzten Hausdächern sicher noch mehr Potential für Solaranagen haben als wir brauchen werden.
Ob es alternativen zum E-Auto geben wird? Ja wenn man möchte auf jeden Fall. Sobald wir noch einmal von vorn anfangen über Energie nach zu denken, gibt es genug alternativen.

mfG
Michael

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

Helfried
read
Odanez hat geschrieben: Es kann natürlich auch sein, dass durch genug politischen Wille oder Lobbyismus alles so bleibt wie es jetzt ist
Unwahrscheinlich. In Österreich kommt beispielsweise schon in wenigen Wochen eine Anti-Pickup-Gesetzgebung mit neuen Steuern gegen Dodge Ram und Co. Weiters wird das Autofahren in der Hauptstadt in den besseren Stadtteilen verboten.
Bald werden vermutlich auch Autoposer vernichtet werden.

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

USER_AVATAR
read
Michael_Ohl hat geschrieben: Es kann gar nicht alles so bleiben wie es. Erst ein mal wissen wir alle, das die Umwelt einen weiteren CO2 Anstieg nicht mehr ab kann. Die heute bekannten Erdölvorräte reichen noch 5000Tage, wenn man Ölsände, Teeschiefer und Arktischen Ölabbau mit einrechnet. Innerhalt dieser 15 Jahre wird vielleicht noch für weitere 1000 Tage durch Fracking und andere noch Umweltverschmutzende Verfahren nach hinten zu schieben sein, wenn nicht die Zuwachsraten an Fahrzeugen in den Schwellenländern nicht noch weiter ansteigen. Danach können wir die Zechen wieder aufmachen und Kohl verflüssigen, sowie anfangen Erdgas in Raffinerien umzubauen das könnte noch einmal ein paar Jahre bringen, aber dann ist sowieso Schluss. In dieser Zeit wird der Preis aber schon so astronomisch sein, das der Sprit wieder in Apotheken verkauft wird.
Nach den aktuellen Daten sind die Ölquellen mit einfacher Förderung ab 2025 von ihrer derzeitigen Fördermenge schon um 40% runter gefahren. Schon das führt dazu das statt 1,2 Liter Rohöl dann etwa 1,5 Liter für einen Liter Diesel an der Tankstelle benötigt werden, mit entsprechendem CO2 Ausstoss.
Wir kommen also auch Global kaum um Änderungen unserer Mobilität herum.

mfG
Michael
Wo hast du nur die Zahlen her ? Falscher gehts kaum mehr:

Quelle BGR Energiereport 2019:

Erdöl

Reserven 10.201 EJ
Ressourcen 20.988 EJ

Verbrauch pro Jahr:
Erdöl 187 EJ

Macht eine statische Reichweite von 166 Jahren

Das sind 60.800 Tage.

Mehr als das zehnfache deiner Fake News !


Gruß SRAM
________________________________________________
Schwarzwald gegen Wind: https://www.youtube.com/watch?v=7jEQii_9yWw
Bild

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

roberto
  • Beiträge: 1085
  • Registriert: Mi 15. Jan 2014, 08:13
  • Hat sich bedankt: 97 Mal
  • Danke erhalten: 316 Mal
read
Alles klar petrolhead! Erdöl ist ja auch so nutzlos, das kann man bloß verbrennen...

Re: E-Mobilität wird sich nicht durchsetzen

USER_AVATAR
read
Es gibt viel zu viel Erdöl. Ein großes Problem haben wir, wenn wir das alles verbrennen wollen.
Ioniq 28 kWh Premium mit Sitzpaket, Intense Blue, Michelin CrossClimate+, Produktionsdatum 16.4.2019 - Abholung in Landsberg am 14.9.2019 (Sangl #588)
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag