Allgemeiner Thread zu Unfällen / Bränden / Feuern bei Elektroautos (bitte sachlich bleiben)

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Allgemeiner Thread zu Unfällen / Bränden / Feuern bei Elektroautos (bitte sachlich bleiben)

PV7KWp
  • Beiträge: 1485
  • Registriert: Di 14. Aug 2018, 20:06
  • Hat sich bedankt: 109 Mal
  • Danke erhalten: 151 Mal
read
Das sollte aber dann bei den Marken auch ausgeglichen sein?
Anzeige

Re: Allgemeiner Thread zu Unfällen / Bränden / Feuern bei Elektroautos (bitte sachlich bleiben)

drilling
read
Was soll "ausgeglichen sein"?

Re: Allgemeiner Thread zu Unfällen / Bränden / Feuern bei Elektroautos (bitte sachlich bleiben)

PV7KWp
  • Beiträge: 1485
  • Registriert: Di 14. Aug 2018, 20:06
  • Hat sich bedankt: 109 Mal
  • Danke erhalten: 151 Mal
read
Das Verhältnis der unechten zu echten complaints.

Re: Allgemeiner Thread zu Unfällen / Bränden / Feuern bei Elektroautos (bitte sachlich bleiben)

Odanez
read
oje, die Verzweifelung ist groß, aber Respekt, dass du noch nicht aufgegeben hast. Aber ja, wie du schon sagtest,
sollte die verbaute Sensorik dafür sorgen, daß Hindernisse erkannt werden und eine Beschleunigung erst gar nicht stattfindet?
- da bin ich bei dir. Das sollte für alle Autos standard werden. Beim Tesla hat man halt das Problem, wenn man ein paar Meter von einem Hindernis entfernt ist und nur das Gaspedal irrtümlicherweise ganz kurz antippt, liegt man wegen der brachialen Beschleunigung in diesem Hindernis. Macht man das in einem Verbrenner, passiert erstmal noch garnix.
2017-2020: 2013 Nissan Leaf Acenta 24kWh
Seit 2021: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Re: Allgemeiner Thread zu Unfällen / Bränden / Feuern bei Elektroautos (bitte sachlich bleiben)

kirovchanin
read
PV7KWp hat geschrieben: Das sollte aber dann bei den Marken auch ausgeglichen sein?
Du hast das Video wirklich nicht verstanden, oder?

Darin wird doch erklärt, warum es bei Tesla so viele SUA-Beschwerden gab/gibt.

Ein Shortseller namens Brian Sparks (Leerverkäufer, hat also ein finanzielles Interesse daran, dass die Tesla-Aktie fällt) hat sich die Mühe gemacht, sich an die NHTSA zu wenden. Er hat ein langes Dokument über "SUA" bei Tesla zusammengestellt und bittet die NHTSA, eine halbe Million Fahrzeuge zurückzurufen.

In dem Dokument führt er 127 "SUA"-Beschwerden auf, wovon 110 zu Unfällen geführt haben sollen. Zudem soll es 52 Verletzungen gegeben haben, jedoch keine Todesfälle.

Nicht alle dieser Beschwerden wurden von den Fahrern selbst eingereicht, sondern Sparks hat das in ihrem Namen getan. Das ist der erste Punkt, der zu einem Beschwerdeüberhang bei Tesla führt.

Die überwiegende Mehrzahl der Beschwerden bezieht sich auf Situationen beim Parken (vor allem Einparken).

Das entspricht genau dem Muster für vom Fahrer verursachte Pedal-Fehler, wie sie statistisch gesehen bei allen Fahrzeugen vorkommen.

Ich verweise zum Beispiel auf diese Studie zu "SUA beim Parken": https://www.sciencedirect.com/science/a ... 8219300399
Darin heißt es u. a.:

"In many of the cases where SUA leads to a crash, driver often express confusion and insist they pressed the brake instead of the accelerator, despite evidence to suggest that driver error (i.e., pedal misapplication) is responsible for many of these events."

Und, noch interessanter:

"SUA events typically share some common features. A majority of reported SUA events and crashes occur in low-speed settings, such as parking lots, where the driver is transitioning between pedals"

Also passieren allgemein die meisten Pedal-Fehler beim Parken, und bei Tesla ist das genau so.

Eine weitere Untersuchung der NHTSA zur "SUA" ("Pedal Application Errors", März 2012) kommt zu ähnlichen Schlüssen (https://www.nhtsa.gov/staticfiles/nti/pdf/811597.pdf).

Übrigens sind auch in dieser Studie bestimmte Automarken bei "self-reported SUA" überräpresentiert im Vergleich zu ihrem Anteil am Fahrzeug-Gesamtbestand, siehe Tabelle 25 in dem Dokument.

Außerdem steht darin, dass es sich oft um neue Fahrzeuge handelt, an die sich die Fahrer noch nicht gewöhnt haben oder noch nicht alle Einstellfunktionen entdeckt/genutzt haben, mit denen sie das Fahrzeug an sich anpassen können. "Driving a New or Different Vehicle" wird dieser Risikofaktor genannt. Das deckt sich ebenfalls mit vielen Tesla SUAs, zum Beispiel dem viral gegangen aus China, wo extra dabei stand, dass der Fahrer ja zig Jahre Fahrerfahrung hatte - das mag stimmen, aber eben nicht mit seinem Tesla, den er gerade neu hatte.

So heißt es in dem Bericht:

"The media reports newsworthy incidents across the United States on nearly a daily basis, including fatal and injurious crashes", und "It is important to note that vehicle make was reported in just slightly more than half of the news reports (248 of 452, or 55%)". Das könnte ein weiterer Grund für die Überlast bei Tesla sein, da Teslas "newsworthy" sind und eigentlich immer explizit genannt werden, wenn sie in Unfälle verwickelt sind.

Dann kommt natürlich hinzu, dass es wie gesagt eine sehr aktive Community von Tesla-Unfall-Sammlern gibt und dass die Wahrscheiinlichkeit sehr groß ist, dass jeder, der bei Twitter, Facebook oder in einem Forum irgendwelche Schlagwörter wie "Tesla" und "acceleration" benutzt, früher oder später von einem aufmerksamen Menschen, gerne auch aus einem anderen Land, freundlich dazu ermutigt wird, den Vorfall doch der NHTSA zu melden. Das zeigt dieses Beispiel:
SUA_claim.JPG
Dort hat ein Twitter-Nutzer aus Deutschland sich extra die Mühe gemacht, jemanden in den USA auf die NHTSA-Beschwerdemöglichkeit hinzuweisen.

Daraufhin gab diese Person jedoch an, sich bereits beschwert zu haben. Da es sich aber um seinen eigenen Fehler handelt, ist das ein gutes Beispiel für eine unbegründete Tesla-"SUA"-Beschwerde.

Auf die weiteren Details in dem Video bin ich jetzt noch gar nicht eingegangen, ich habe hier nur die Aussagen bis 2:09 (von 12:26) herausgegriffen und um zusätzliche Quellen und Analysen ergänzt.

Re: Allgemeiner Thread zu Unfällen / Bränden / Feuern bei Elektroautos (bitte sachlich bleiben)

Naheris
read
Nicht alle dieser Beschwerden wurden von den Fahrern selbst eingereicht, sondern Sparks hat das in ihrem Namen getan. Das ist der erste Punkt, der zu einem Beschwerdeüberhang bei Tesla führt.
Und das dies der Fall und der Grund für den Überhang ist, wirst Du uns sicher jetzt auch noch beweisen, oder? :mrgreen: Das musst Du nämlich jetzt machen, denn die Behauptung stammt von Dir. Ansonsten ist sie nichts anderes als eine Theorie.

Beweisen heißt mit Daten und Aussagen der NHTSA. Denn da kommen die Daten her, oder es gibt sie dort eben nicht.

Übrigens sind Studien zu statistischen Häufungen zwar tendenzielle Belege, dass es anders sein könnte, aber keine faktischen. Tendenziell passieren die meisten Unfälle ohne Absicht. Das heißt aber nicht, dass es nicht auch absichtliche Unfälle gibt.

Es kann auch beides geben: Fahrerfehler und technische Fehler gleichzeitig, beim selben Fahrzeug. Von daher muss man die im Raum stehenden Theorien zu einem technisch begründeten SUA eben auch ausschließen.
Heute: Taycan / Gestern: ID.4, e-Tron 55, Leaf ZE1+, I-Pace, Kona, e-Golf 300, Model S AP1, Passat GTE Mk-1 / Morgen: ?
Antike: V60 PHEV, V60, XC60, LS, IS, A6 / Geschenke: A2, Lupo 3L, Golf II.
Fan von: Volvo, Lexus.

Re: Allgemeiner Thread zu Unfällen / Bränden / Feuern bei Elektroautos (bitte sachlich bleiben)

kirovchanin
read
Odanez hat geschrieben: Wer bei einem so teuren Fahrzeug den Fehler eingesteht, wird mit hohen finanziellen Nachteilen davonkommen, deshalb versucht man alles um dies zu vermeiden. Da es bisher noch kein einzigen Fall gab, wo das SUA vom Fahrzeug verursacht wurde (bzw. noch nicht bis jetzt bestätigt), ist klar, dass die Schuld auf das Fahrzeug zu schieben reine Wünsche dessen Gegner sind um zu beweisen, dass das Auto, was man nicht mag, auch gefährlich ist.
Es gibt aber auch positive Gegenbeispiele, zum Beispiele diese Tesla-Fahrerin in den Niederlanden, die hinterher meinte:
,,Ik neem de volle verantwoordelijkheid" (Ich übernehme die volle Verantwortung)

Re: Allgemeiner Thread zu Unfällen / Bränden / Feuern bei Elektroautos (bitte sachlich bleiben)

kirovchanin
read
Naheris hat geschrieben:
Beweisen heißt mit Daten und Aussagen der NHTSA.
Gute Definition von "Beweisen": Es gibt keine Daten und Aussagen der NHTSA, dass es bei Teslas ungewünschte Beschleunigungen gäbe, die auf das Auto zurückzuführen sind.

Die NHTSA widerspricht auch nicht den offiziellen regelmäßigen Sicherheitsberichten von Tesla selbst, denen zufolge Teslas wesentlich sicherer sind als der Gesamtfahrzeugbestand der USA, obwohl Tesla darin ausdrücklich die NHTSA erwähnt.

Re: Allgemeiner Thread zu Unfällen / Bränden / Feuern bei Elektroautos (bitte sachlich bleiben)

PV7KWp
  • Beiträge: 1485
  • Registriert: Di 14. Aug 2018, 20:06
  • Hat sich bedankt: 109 Mal
  • Danke erhalten: 151 Mal
read
kirovchanin hat geschrieben: Zudem soll es 52 Verletzungen gegeben haben, jedoch keine Todesfälle
Und der SUA in Houston oder der im norwegischen Parkhaus? Beide mit Todesfolge!

Und die short seller Theorie ist ja wohl eher was für Verschwörungstheoretiker?

Re: Allgemeiner Thread zu Unfällen / Bränden / Feuern bei Elektroautos (bitte sachlich bleiben)

kirovchanin
read
Ich habe wie gesagt das Video genauer ausgewertet. Daher bezog mich auf die 127 SUA-Beschwerden in der Petition von Brian Sparks, da sind keine Todesfälle.

Ich habe nicht geschrieben, dass Brian Sparks die Petition nur deshalb eingereicht hat, weil er Shortseller ist. Ich habe nur erwähnt, dass er Shortseller ist. Ob er die Short-Position noch hat, weiß ich nicht, aber zum Zeitpunkt der Petition schrieb CNBC das hier:
Sparks is currently shorting Tesla stock
Im Übrigen scheinst du da, @PV7KWp, mit zweierlei Maß zu messen?
Ein Video von einem "Tesla-Fanboy" ist für dich Quatsch, eben weil er nicht neutral ist, aber ein Shortseller gilt bei dir als neutral?
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag