Lohnt sich ein E-Auto für meine Belange?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Lohnt sich ein E-Auto für meine Belange?

menu
Orion
    Beiträge: 168
    Registriert: Mo 5. Nov 2018, 17:46
    Hat sich bedankt: 27 Mal
    Danke erhalten: 26 Mal
folder Mo 8. Apr 2019, 15:08
Langsam aber stetig hat geschrieben:
Mo 8. Apr 2019, 14:27
Im Gegenteil: Dein Arbeitsweg ist zu kurz und Du fährst zu wenig, deswegen ist momentan ein Elektroauto wahrscheinlich noch teurer als ein Verbrenner. Ab 20.000 km pro Jahr fangen sich Elektroautos an monetär zu lohnen, wenn man auch ansonsten einen relative gut ausgestatteten Verbrenner kaufen würde (Meist ist bei Elektroautos in der Basisversion deutlich mehr Ausstattung dabei als bei Verbrennern).
Das halte ich für völligen Unsinn.
Es gibt einen einzigen Punkt, der die Wirtschaftlichkeitsrechnung bei E-Auto negativ beeinflusst: Der Anschaffungspreis!

Alle anderen Kosten sind beim EV billiger:
- keine Steuer
- mit Solaranlage fast keine Treibstoffkosten mehr
- wesentlich weniger Wartungskosten

Kurz gesagt: Wenn man sich für 30.000 ein E-Auto kauft, ist das langfristig definitiv günstiger als der Verbrenner für 30.000 € Anschaffungspreis.
Anzeige

Re: Lohnt sich ein E-Auto für meine Belange?

menu
Benutzeravatar
folder Mo 8. Apr 2019, 15:22
Ich habe etwa die gleiche Pendelstrecke, allerdings ohne Autobahn, das spielt aber bei dem kurzen Weg keine Rolle und komme mit dem iOn prima zurecht. Mit zusätzlichen Fahrten darüber hinaus liege ich bei 15.000 km p.a.

Auch wir haben noch den Diesel meiner Frau für Langstrecken- und Anhängerbetrieb, insgesamt sind es aber 2 Familienautos, gemeinsame Kurzstrecken fahren wir alle inzwischen lieber mit meinem Wagen.

Damit wird sich das Anfang 2016 neu gekaufte Auto über die relativ lange geplante Haltedauer (12 Jahre sind vorgesehen) voraussichtlich auch gegenüber einem Verbrenner in der Bilanz wirtschaftlich behaupten können, wenn nichts unerwartetes passiert (was ja aber beim Verbrenner auch geschehen kann!).

Ein Drilling wurde Dir ja schon vorgeschlagen. Muss man sich ansehen, entweder man kommt mit dem Design klar oder nicht, und bisschen in die Jahre gekommen sind sie eh, auch was die Ausstattung angeht.

Mit dem Reboarder kann es eng bis unmöglich werden, hängt vom Reboarder ab, müsste man dann ausprobieren.

In Preis / Leistung ist ein gebrauchter Drilling aber kaum zu schlagen. Wobei ich Deine Ansage "ungern älter als ein Jahr" nicht verstehe, Verschleiß hängt ja doch mehr an der Laufleistung.

Bei Autoscout24 ist wohl gerade ein 2012er iOn mit nur 21.000 km auf der Uhr verkauft worden (gestern gab es das Angebot noch), für den ganze 6.500 € aufgerufen wurden. Sowas ist ein idealer Einstieg in die Elektromobilität, wenn das Auto (wie hier ja gegeben) auf das Fahrprofil passt.
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015

Re: Lohnt sich ein E-Auto für meine Belange?

menu
Benutzeravatar
folder Mo 8. Apr 2019, 15:35
Orion hat geschrieben:
Mo 8. Apr 2019, 15:08
Kurz gesagt: Wenn man sich für 30.000 ein E-Auto kauft, ist das langfristig definitiv günstiger als der Verbrenner für 30.000 € Anschaffungspreis.
Ist aber nicht so. In fast allen Fällen ist ein Elektroauto leider noch deutlich teurer als ein vergleichbarer Verbrenner, wenn es um die Anschaffungskosten geht. Schon beim Listenpreis ist das so, und oft gibt es dann auf die Verbrenner auch noch mehr Rabatt.

Und deswegen ist die Rechnung einfach: Höhere Anschaffungskosten (minus niedrigere im wesentlichen fixe Betriebskosten wie Steuer und Versicherung, die jedoch die höheren Anschaffungskosten nicht ausgleichen) auf der einen Seite, und geringere Kosten pro km (Strom/Diesel, Wartung, etc) auf der anderen Seite. Bei wenigen km Gesamtlaufleistung wird daher immer der Verbrenner "gewinnen", bei vielen km das Elektroauto. Ich habe schon verschiedene Rechnungen gemacht, und hatte als Break-Even oft 150.000 bis 200.000 km. Wer dann nur 10.000 km im Jahr fährt, wird bei dieser Rechnung nur in Ausnahmefällen herausfinden, dass das Elektroauto günstiger ist.

Die Rechnung von iOnier kommt auch hin - zwar "nur" 15.000 km im Jahr, aber dafür 12 Jahre geplante Haltedauer, und die Erwartung sind knapp geringere Gesamtkosten für den iOn als für einen vergleichbaren Verbrenner.

Aber das Elektroauto hat auch ganz andere Vorteile, die man durchaus für sich auch quantifizieren kann: angenehmes, leises Fahren (insbesondere im Stadtverkehr), im Alltag keine Trips zur Tankstelle notwendig, wenn man zuhause laden kann, keine Gefahr, die Innenstädte nicht mehr befahren zu können, ...

Re: Lohnt sich ein E-Auto für meine Belange?

menu
Benutzeravatar
folder Mo 8. Apr 2019, 16:18
Langsam aber stetig hat geschrieben:
Mo 8. Apr 2019, 15:35
Und deswegen ist die Rechnung einfach: Höhere Anschaffungskosten (minus niedrigere im wesentlichen fixe Betriebskosten wie Steuer und Versicherung, die jedoch die höheren Anschaffungskosten nicht ausgleichen) auf der einen Seite, und geringere Kosten pro km (Strom/Diesel, Wartung, etc) auf der anderen Seite. Bei wenigen km Gesamtlaufleistung wird daher immer der Verbrenner "gewinnen", bei vielen km das Elektroauto.
Allerdings ist auch der Wiederverkaufswert von E-Autos (noch) relativ gut, einen Teil der höheren Investition bekommt man an dem Ende bei kürzerer Haltedauer auch wieder "zurück".

Das liegt zum Teil auch am knappen Angebot von Neufahrzeugen; die Hersteller verwöhnen uns da leider nicht gerade ... was z.B. dazu führte, dass junge gebrauchte ioniqs teurer gehandelt wurden als Neuwagen (da diese eben nicht kurzfristig verfügbar waren) ...

Ich schätze, das wird sich in dem Moment rapide ändern, wenn Massenhersteller wie VW tatsächlich mit Stückzahlen auf den Markt kommen. Etwas später werden dann die Gebrauchtwagenpreise "purzeln"; manch einer, der sich hier aktuell noch auf eine hohe Wertbeständigkeit freut wird sich wundern, sagt meine Kristallkugel.
Die Rechnung von iOnier kommt auch hin - zwar "nur" 15.000 km im Jahr, aber dafür 12 Jahre geplante Haltedauer, und die Erwartung sind knapp geringere Gesamtkosten für den iOn als für einen vergleichbaren Verbrenner.
Ja. Wobei diese Kleinstwagen auch einen kleinen Markt an Interessenten haben - IMO zu Unrecht, aber wer hört schon auf mich :-D - und daher im Wert ähnlich rasch verfallen wie der "klassische Verbrenner".
Aber das Elektroauto hat auch ganz andere Vorteile, die man durchaus für sich auch quantifizieren kann: angenehmes, leises Fahren (insbesondere im Stadtverkehr), im Alltag keine Trips zur Tankstelle notwendig, wenn man zuhause laden kann, keine Gefahr, die Innenstädte nicht mehr befahren zu können, ...
Bingo! 8-)
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015

Re: Lohnt sich ein E-Auto für meine Belange?

menu
Michael_Ohl
    Beiträge: 1939
    Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58
    Danke erhalten: 132 Mal
folder Fr 12. Jul 2019, 11:17
Das mit dem leiseren fahren kann ich Nachvollziehen. Mein C-Klasse Diesel ist kaum lauter als ein E-Auto im Stadtverkehr und ab 120 km/h deutlich leiser innen als ein Tesla Model S. Auch das Tankstellenargument kann ich kaum Nachvollziehen. Der Daimler kommt 800km mit Wohnwagen und 1400km ohne zwischen zwei Fahrten zur Tankstelle. Dank Berta weiß ich auch vorher was es kostet. Meine E-Autos sind fast immer am Strom angeschlossen uns müssen täglich tanken. Aus Kostensicht sind meine Kangoo ZE aber der absolute Hit. Der erste hat 10k€ gekostet, knapp 3 Jahre alt mit 10000km und nach 4 Jahren hab ich für 2000€ die Batterie aus dem Vertrag gekauft. Der zweite hat mit Batterie 3500€ bei 60000km und im 6ten Jahr gekostet insgesamt 1 Inspektion für 100€, einmal jetzt alle Bremsen mit Scheiben für knapp 250€ für beide Autos zusammen, eine Unterdruckpumpe für 120€ für die Bremse und einen Stabie für gut 100€ drei mal TÜV für je 75€ und 6 Reifen für 67€ /v Stück zzgl. Vollkasko für den einen und nur Haftpflicht für den anderen.
Da schlägt die C-Klasse ganz anders zu sowohl mit fast 50k€ in der Anschaffung als auch mit Wartung, Versicherung und Verschleißkosten. Nur die Treibstoffkosten sind bei E-Auto tendenziell eher höher im Moment die 4 Liter Diesel zu 1,20€ sind kaum zu schlagen.
Betrachtet man E-Auto mit dem potenzial als Alleinfahrzeuge zu taugen wäre ich im Moment mit einem 1600kg Caravan auf ein Model X angewiesen und das macht Preislich so gar keinen Spaß.

mfG
Michael

Re: Lohnt sich ein E-Auto für meine Belange?

menu
Benutzeravatar
    Lizzard
    Beiträge: 412
    Registriert: Fr 6. Jan 2017, 14:24
    Wohnort: Simmerath
    Hat sich bedankt: 52 Mal
    Danke erhalten: 55 Mal
folder Fr 12. Jul 2019, 11:40
auch schon mal dran gedacht das so ein Verbrenner beim fahren stinkt?
Nicht alles was billigt ist muss auch gut sein.
Zero FX 6.5, 2015
Leaf ZE.1, 2018
Tesla Modell 3, 2019
Tesla Empfehlungs Link

Re: Lohnt sich ein E-Auto für meine Belange?

menu
Benutzeravatar
folder Fr 12. Jul 2019, 12:03
Ich frage mich, wie Du 1400 km Reichweite schaffst mit einem Diesel. Das konnte ich früher mit meinem Diesel nur bei maximal effizientem Fahren (90 km/h hinter LKW), und auch nur bei gutem Wetter.

Ich würde dem Threadersteller ans Herz legen, einfach einmal mit einem Elektroauto zu fahren.

Re: Lohnt sich ein E-Auto für meine Belange?

menu
ubit
    Beiträge: 1228
    Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
    Hat sich bedankt: 45 Mal
    Danke erhalten: 281 Mal
folder Fr 12. Jul 2019, 12:14
Also ich würde noch warten. Anfang des Jahres sollen ja die VW-Drillinge kommen: e-Up!, Citigo e iV und Mii electric. Und das für <20000 € Basispreis. Vermutlich wird es dann auch viele "Umsteiger" geben die den "alten" e-Up! gegen das reichweitenstärkere Model eintauschen möchten. Die Gebrauchtpreise auch für "junge Gebrauchte" e-up! dürften dann tüchtig in den Keller gehen. Kindersitz sollte auch kein Problem sein.

Natürlich sind das eher "spartanische" Autos, aber das Preis-/Leistungsverhältnis dürfte in den nächsten Monaten kaum ein anderes Fahrzeug schlagen können.

Ciao, Udo

Re: Lohnt sich ein E-Auto für meine Belange?

menu
Benutzeravatar
    E-Mädel
    Beiträge: 324
    Registriert: Do 13. Dez 2018, 08:15
    Wohnort: BlackForest
    Hat sich bedankt: 76 Mal
    Danke erhalten: 166 Mal
folder Fr 12. Jul 2019, 12:28
Langsam aber stetig hat geschrieben:
Fr 12. Jul 2019, 12:03
Ich würde dem Threadersteller ans Herz legen, einfach einmal mit einem Elektroauto zu fahren.
Um Gottes Willen, blos nicht! Dann kauft er sich ein's und wieder eine Ladesäule weniger zum Laden. :ironie:
ZOE (Blacky) seit 2013, gebrauchter Ioniq (Beule) seit 2018 und seit 2002 eine 900er Hornet (Nisse) für kleine, schnelle Einkaufsfahrten.

Re: Lohnt sich ein E-Auto für meine Belange?

menu
ar12
    Beiträge: 1259
    Registriert: Do 5. Jul 2018, 16:56
    Hat sich bedankt: 169 Mal
    Danke erhalten: 56 Mal
folder Fr 12. Jul 2019, 12:36
E-Mädel hat geschrieben:
Fr 12. Jul 2019, 12:28
Um Gottes Willen, blos nicht! Dann kauft er sich ein's und wieder eine Ladesäule weniger zum Laden. :ironie:
frühestens 2022 können wir drüber reden aber vielleicht gibts dann ja paar mehr ladesäulen zumindest in MV :roll:
Ich habe heute bei meinem zuständigen Ordnungsamt,den Bauantrag für eine fossile Tankstelle abgegeben,er wurde prompt abgelehnt,also wurde es wieder eine Solartankstelle Ausbaustufe19,5kWp=Stromproduktion bisher ca. 15x Erdumrundung :mrgreen:
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag