Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

USER_AVATAR
  • Wiese
  • Beiträge: 2289
  • Registriert: Di 14. Mär 2017, 18:01
  • Wohnort: Stutensee
  • Hat sich bedankt: 101 Mal
  • Danke erhalten: 475 Mal
read
electic going hat geschrieben: Und genug Energie gibt es auch nicht, da sich alle Züge innerhalb eines Bereichs den Strom teilen müssen, d.h. die haben da schon ihre Grenzen.
So, und das erklärst Du jetzt bitte mal den Leuten, die ernsthaft glauben, dass man mit 1000 Volt Oberletungen an der Autobahn, die auch noch aus Kostengründen nur 10% der Strecke abdecken sollen, die tausenden LKW betreiben und deren Akkus laden kann, ich glaub das nämlich nicht.
Umweltrelevantes: ab 2007 5,76 kWp PV, ab 2008 Naturstromkunde, ab 2009 20m² Thermie, ab 3. Dez. 19 Ioniq FL Style in blau
Eine Frau, 2 Kinder, 3 Enkel, eine Katze :old:
Anzeige

Re: Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

hachriti
  • Beiträge: 243
  • Registriert: Do 23. Apr 2015, 09:44
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
  • Danke erhalten: 18 Mal
read
kub0815 hat geschrieben:
Sie behaupten das das bis zu 5% Mehr reichweite bringen kann.
Das sind bei einer Reichweite von 1000 km 50 km oder bei einer Reichweite von 200 km 10 km das erreiche ich durch das nachdämmen der Zoe oder durch bessere Reifen. Es zahlt sich einfach nicht aus. Notfalls zieh ich einfach die Jacke nicht aus.
Lg

Re: Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

USER_AVATAR
read
Wiese hat geschrieben:
electic going hat geschrieben: Fragt Mal die Zugbauer, die schaffen das auch ohne Gänge, Anfahren von zig Tonnen bis zu 300 km/h.
Na ja, die haben aber auch nicht das Problem einen kleinen, leichten Motor verwenden zu müssen, und die haben keinen Akku der bei hoher Last in die Knie geht.
Bei Maximalsteigungen, die in Promille gemessen werden und Rollreibungswiderständen, die um Faktor zehn unter dem eines Automobiles liegen.

Und der e-Dumper fährt unter maximaler Beladung nur bergab....

Gruß SRAM

Re: Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

andiflecki
  • Beiträge: 249
  • Registriert: So 11. Nov 2018, 23:41
  • Hat sich bedankt: 31 Mal
  • Danke erhalten: 68 Mal
read
Wenn ich mal in Industriebetrieben schaue: Früher war ein Schaltgetriebe oder ein Stern-Dreieck Anlauf bei weniger als 10% der Fälle notwendig. Und seitdem Frequenzumrichter, die die Drehzahl des Motors regeln, zusammen mit PSM flächendeckend zum Einsatz kommen, ist das komplett ausgestorben. Egal welches Lastprofil. Warum sollte das bei E-Fahrzeugen wieder rückgängig gemacht werden? Man braucht es einfach nicht und der Effizienzvorteil ist verschwindend gering.
Und das Lastprofil eines LKW leer und voll bei 10km/h oder 80km/h ist im Vergleich zu manchen Anwendungen, die ich aus der Industrie kenne, völlig harmlos. Motor ggf. etwas überdimensioniert und gut gekühlt, dann geht's mit einem Gang.

Re: Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

USER_AVATAR
  • E-lmo
  • Beiträge: 3024
  • Registriert: Mo 19. Sep 2016, 16:24
  • Wohnort: Neuenhagen bei Berlin
  • Hat sich bedankt: 207 Mal
  • Danke erhalten: 505 Mal
read
Beim Rimac C_two wird es das 2-Gang Getriebe nicht in die Serienversion schaffen.
https://www.youtube.com/watch?v=QI0bc0OdbvQ
Ca. bei 7:25
Seit Mai 2016 mit einem e-UP unterwegs -- Skoda Enyaq seit Mai 2021

Re: Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 11753
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 455 Mal
  • Danke erhalten: 3057 Mal
read
Wieder ein Formula-E Fahrzeug mehr ohne Schaltgetriebe:
https://www.motorsport-magazin.com/form ... -getriebe/
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 130.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!

Re: Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

USER_AVATAR
read
kub0815 hat geschrieben: Sie behaupten das das bis zu 5% Mehr reichweite bringen kann.
Gut, wir wissen ja, was "bis zu" in solchen Zusammenhängen bedeutet. Die billigen Plastikradkappen am Tesla Model 3 bringen auch "bis zu 3%" mehr Reichweite. Und der technische Aufwand dafür ist viel geringer.

Ich halte ein Schaltgetriebe für E-Autos immer noch für überflüssig. Der Taycan kommt damit auf den Markt, weil das ein Auto ist, mit dem dauerhaft über 200 km/h gefahren werden soll. Dabei hat der Taycan auch keinen besonders niedrigen Verbrauch oder eine besonders große Reichweite. Und bei Porsche spielt Geld auch keine Rolle. Aber selbst für solche Fälle sehe ich das Optimierungspotenzial bei den Motoren selbst immer noch größer, als man mit einem Getriebe erreichen kann.

Der einzig vernünftige Weg beim Auto allgemein und speziell beim E-Auto geht dahin, die mechanische Komplexität so weit zu verringern, wie möglich. Nur das spart letztendlich Produktions- und Wartungskosten.

Re: Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

USER_AVATAR
read
E-Fahrzeuge, viel schneller als 130km/h, sind keine Basis für eine Argumentation.
Gibt es ein E-Fahrzeug , was max. 150km/h fährt, mit Getriebe? Denke nein.
Außer, wenn vielleicht Anhängerbetrieb vorgesehen ist.
e-Golf und Polestar 2 (78 kWh, Single-Motor, 19" Räder)
PV-Anlage 18kWp, Speicher 13,5kWh netto, von der Notwendigkeit der Energie- und Mobilitätswende überzeugt

Re: Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

USER_AVATAR
  • Releit
  • Beiträge: 209
  • Registriert: Do 25. Feb 2016, 11:52
  • Wohnort: Österreich, Steiermark
  • Hat sich bedankt: 8 Mal
  • Danke erhalten: 23 Mal
read
Ich denke die Schaltgetriebe in e-Fahrzeugen werden in Zukunft so wie heute die zusätlichen Untersetzungsgetriebe bei Verbrennern verbaut werden. In Offroad- Fahrzeugen sind diese einfach notwendig. Ein elektrischer Land Rover Defender wird auch eine Getriebe haben müssen. Das gleiche bei Motorrädern. Ich fahre schon lange eine ElektroEnduro. Da fehlt das Getriebe in engen und steilen Passagen oft schmerzhaft.
Erfinder des FunEnergy BikeChef. Smartes E-Bike laden per Handy-App
Maximaler Ladekomfort und Akku-Lebensdauer. Mehr Infos unter www.funenergy.at
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag