Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

menu
Elmi79
folder Fr 22. Mär 2019, 07:52
Odanez hat geschrieben:
Do 21. Mär 2019, 14:47
und den E-Motor kann man sicherlich nicht beliebig schnell drehen lassen
Doch kann er - siehe mein Posting eine Seite weiter vorne.
Anzeige

Re: Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

menu
Odanez
    Beiträge: 2935
    Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
    Hat sich bedankt: 53 Mal
    Danke erhalten: 273 Mal
folder Fr 22. Mär 2019, 07:54
Elmi79 hat geschrieben:
Fr 22. Mär 2019, 07:52
Odanez hat geschrieben:
Do 21. Mär 2019, 14:47
und den E-Motor kann man sicherlich nicht beliebig schnell drehen lassen
Doch kann er - siehe mein Posting eine Seite weiter vorne.
niemals - irgendwann fliegt der dir um die Ohren. Auch wenn das wirklich erst bei extrem hoher Drehzahl ist. Wie ist das denn mit der Reibung - spätestens im Lager wird es dann bei exorbitant hoher Drehzahl richtig warm, das muss weggekühlt werden - und im E-Motor herrscht ja auch kein Vakuum... Reine Physik jetzt.
2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 85%, 70.000km

Re: Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

menu
Jake1865
    Beiträge: 597
    Registriert: Fr 9. Nov 2018, 16:49
    Hat sich bedankt: 362 Mal
    Danke erhalten: 75 Mal
folder Fr 22. Mär 2019, 08:46
Odanez hat geschrieben:
Fr 22. Mär 2019, 07:54
Elmi79 hat geschrieben:
Fr 22. Mär 2019, 07:52
Odanez hat geschrieben:
Do 21. Mär 2019, 14:47
und den E-Motor kann man sicherlich nicht beliebig schnell drehen lassen
Doch kann er - siehe mein Posting eine Seite weiter vorne.
niemals - irgendwann fliegt der dir um die Ohren. Auch wenn das wirklich erst bei extrem hoher Drehzahl ist. Wie ist das denn mit der Reibung - spätestens im Lager wird es dann bei exorbitant hoher Drehzahl richtig warm, das muss weggekühlt werden - und im E-Motor herrscht ja auch kein Vakuum... Reine Physik jetzt.
Wir reden hier aber nicht von unwirklichen Werten, sondern Praxis.
Statt mit 15.000 könnte man auch Problemlos einen mit 50.000 Umdrehungen einbauen.
Macht nur offenbar keinen Sinn.
Wenn selbst 500.000 Umdrehungen machbar sind, bedeutet das in der Praxis: Beliebig schnell.
In der Theorie gibt's natürlich immer Grenzen. Nur sind diese in der Praxis so extrem weit weg, das man von beliebig schnell sprechen kann.
Man kann Maschinen auch mit magnetischen Lagern drehen lassen, dann entfällt die Reibung und Schmierung komplett. Diese Anwendung gibt es z.B. bei Turbopumpen für Kältemaschinen. So was haben wir hier auf der Arbeit. Sehr beeindruckend und super leise im Vergleich zu herkömmlich gelagerten Maschinen.
https://www.danfoss.com/de-de/products/ ... b-overview

Gruß Jake
Die Amis haben die bessere Show. Die Deutschen bauen die besseren Autos.

Re: Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

menu
Elmi79
folder Fr 22. Mär 2019, 09:07
Odanez hat geschrieben:
Fr 22. Mär 2019, 07:54
Elmi79 hat geschrieben:
Fr 22. Mär 2019, 07:52
Odanez hat geschrieben:
Do 21. Mär 2019, 14:47
und den E-Motor kann man sicherlich nicht beliebig schnell drehen lassen
Doch kann er - siehe mein Posting eine Seite weiter vorne.
niemals - irgendwann fliegt der dir um die Ohren
Ja - genau das habe ich ja auch geschrieben!?

Das Thema ist aber "Effizienz" - und die wird mit zunehmender Drehzahl eben NICHT dramatisch schlechter. Dass die Mechanik irgendwann nicht mehr mitmacht, ist eine völlig andere Frage!

Re: Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

menu
Odanez
    Beiträge: 2935
    Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
    Hat sich bedankt: 53 Mal
    Danke erhalten: 273 Mal
folder Fr 22. Mär 2019, 09:17
ja das meinte ich ja auch ;) Rein auf die Aussage "beliebig" bezogen, dann sollte man das Wort "beliebig" einfach nicht wort-wörtlich verstehen. Aber das tut ja jetzt auch nichts zum Thema. Aber es wird wohl trotzdem Nachteile geben, wenn die Übersetzung meines Leafs anders wäre, und zwar so, dass der Motor doppelt so hoch drehen würde. Das Fahrverhalten wäre mit Sicherheit ziemlich anders, und der Verbrauch auch bestimmt etwas höher. Meine Vermutung, dass Rimac ein 2-Gang Getriebe nicht nur zum Spaß einbaut, ist sicherlich auch richtig ;)
2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 85%, 70.000km

Re: Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

menu
Jake1865
    Beiträge: 597
    Registriert: Fr 9. Nov 2018, 16:49
    Hat sich bedankt: 362 Mal
    Danke erhalten: 75 Mal
folder Fr 22. Mär 2019, 09:26
Ich denke, Audi hat beim Tesla abgeschaut und selbst einen hochdrehenden Motor entwickelt. Die Drehzahlen im Maximum von 13-15.000 U/min müssen irgendwie Sinn machen.
Meisten fahren die Autos doch bei dieser Auslegung eher im Drehzahlbereich von 3000 (Stadt) bis 9000 (Autobahn) U/min.

Vielleicht ändert sich zukünftig noch etwas daran.
Gruß Jake
Zuletzt geändert von Jake1865 am Fr 22. Mär 2019, 10:24, insgesamt 1-mal geändert.
Die Amis haben die bessere Show. Die Deutschen bauen die besseren Autos.

Re: Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

menu
Benutzeravatar
folder Fr 22. Mär 2019, 10:01
Elmi79 hat geschrieben:
Fr 22. Mär 2019, 07:52
Odanez hat geschrieben:
Do 21. Mär 2019, 14:47
und den E-Motor kann man sicherlich nicht beliebig schnell drehen lassen
Doch kann er - siehe mein Posting eine Seite weiter vorne.
Schon jetzt tragen die Lagerverluste zu etwa 1/3 zu den gesamten Maschinenverlusten bei. Und die gehen überproportional mit der Drehzahl hoch.

Und den Einsatz von Magnetlagern wie bei Gaszentrifugen oder Gaslagern wie bei Großkompressoren würde ich mir angesichts der geforderten Präzision und der notwendigen Peripherie, die diese Lagerungen benötigen, sehr gut überlegen.

Normale Wälzlager, auch mit Ölnebelschmierung, würdest du bei den hier diskutierten Höchstdrehzahlen aufgrund Überhitzung innerhalb kürzester Zeit zuschanden fahren.


Viele Grüße

SRAM
________________________________________________
Empfehlung: End of Landschaft https://www.youtube.com/watch?v=TClKa61lCxc
Bild

Re: Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

menu
Jake1865
    Beiträge: 597
    Registriert: Fr 9. Nov 2018, 16:49
    Hat sich bedankt: 362 Mal
    Danke erhalten: 75 Mal
folder Fr 22. Mär 2019, 10:28
SRAM hat geschrieben:
Fr 22. Mär 2019, 10:01
Elmi79 hat geschrieben:
Fr 22. Mär 2019, 07:52
Odanez hat geschrieben:
Do 21. Mär 2019, 14:47
und den E-Motor kann man sicherlich nicht beliebig schnell drehen lassen
Doch kann er - siehe mein Posting eine Seite weiter vorne.
Schon jetzt tragen die Lagerverluste zu etwa 1/3 zu den gesamten Maschinenverlusten bei. Und die gehen überproportional mit der Drehzahl hoch.

Normale Wälzlager, auch mit Ölnebelschmierung, würdest du bei den hier diskutierten Höchstdrehzahlen aufgrund Überhitzung innerhalb kürzester Zeit zuschanden fahren.


Viele Grüße

SRAM
Irgendwie scheinen die hohen Drehzahlen von Tesla und Audi aber einen guten Kompromiss zu ergeben.

Liegt es vielleicht auch an den Lagern das mit zunehmender Leistung E-Motore der Wirkungsgrad zunimmt?

Gruß Jake
Die Amis haben die bessere Show. Die Deutschen bauen die besseren Autos.

Re: Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

menu
Benutzeravatar
folder Fr 22. Mär 2019, 11:30
Grenzdrehzahl Lager (Beispiel: Nadellager):
https://www.skf.com/de/products/bearing ... index.html

Man sieht, daß die Hersteller an die Grenze gehen.

Gruß SRAM
________________________________________________
Empfehlung: End of Landschaft https://www.youtube.com/watch?v=TClKa61lCxc
Bild

Re: Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

menu
pfluemi1
    Beiträge: 79
    Registriert: Fr 30. Nov 2018, 22:02
    Hat sich bedankt: 3 Mal
folder Fr 22. Mär 2019, 13:09
2.ter Gang Drehzahl halbiert, problem solved :-D
Gruss Michael

Renault Zoe R110 ZE40 Bj. 2019
Simple EVSE ... einfach, günstig, funktioniert!!
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag