Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

menu
Odanez
    Beiträge: 2938
    Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
    Hat sich bedankt: 55 Mal
    Danke erhalten: 275 Mal
folder Do 21. Mär 2019, 09:14
interessant - ich würde aber gerne mal ein paar Kurven sehen ;) - also Effizienz über Drehzahl, und das von verschiedenen E-Motoren von E-Autos. Würde mich sehr interessieren, und wie man die Kurve durch einen zweiten Gang dann verbessern könnte.
2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 85%, 70.000km
Anzeige

Re: Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

menu
Elmi79
folder Do 21. Mär 2019, 09:23
pfluemi1 hat geschrieben:
Do 21. Mär 2019, 08:37
Denke mal das der Vegleich mit dem ICE Zug etwas hinkt, weil dieser glaube ich 16 Motoren hat und ob die alle gleich sind oder nicht auch unterschiedlich für geringe und für höhere Geschwindigkeiten ...
Dann ersetze "ICE" durch "S-Bahn", "U-Bahn", "Straßenbahn" (und wer weiß, mit welchem Tempo gerade Tatra-Straßenbahnen schon in der Stadt erwischt wurden, weiß, von welchem Arbeitsbereich ich rede) - die haben alle kein Getriebe.
Nun aber meine Idee mit dem Getriebe scheint nicht abwägig zu sein wenn in der Formel E auch damit gefahren wird. Der Tesla Roadster soll ja 400kmh fahren können .. gibts da schon was wie es dort gelöst ist?
Ich glaube nicht, dass der Rennsport wirklich ein Maßstab ist - oder ist der Ferrari-F1-Motor jemals in Serie in einem Fiat aufgetaucht?
Ich war immer der Meinung .. um die Drehzahl zu erhöhen muss mehr Spannung dem E-Motor zugeführt werden. Je höher die Spannung desto höher der Verbrauch .. oder liege ich da falsch?
Das hängt von der verwendeten Technik ab, ist aber prinzipiell richtig.
Wenn ich nun schalte muss der Motor nicht so hoch drehen also weniger Spannung und damit weniger Verbrauch
...damit wärst du auch ganz nah am Perpetuum Mobile - das was du mit einer Über/Untersetzung gewinnst, musst du trotzdem in Form einer höheren Steuerspannung oder in Form von höherer Stromaufname für denn dann größeren Kraftaufwand reinstecken. Der Energieerhaltungssatz gilt nach wie vor und du kannst den Energieverbrauch bei ansonsten gleich bleibenden Parametern nicht durch ein Getriebe verringern.

Bei Verbrenner-Altautos funktioniert das mit dem Spritsparen mittels Getriebe und Fahren in bestimmten Drehzahlbereichen nur deswegen, weil die eine völlig buckelige und krumme Kennlinie haben und nicht bei jeder Drehzahl gleich effizient sind.

Re: Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

menu
pfluemi1
    Beiträge: 79
    Registriert: Fr 30. Nov 2018, 22:02
    Hat sich bedankt: 3 Mal
folder Do 21. Mär 2019, 12:30
Aber der E-Motor entwickelt sein meistes Drehmoment ja auch von 0-sagen wir 4-5000RPM und dann nimmt es ab. Heisst wenn man in diesem Bereich bleibt holt man die meiste Kraft aus dem Motor heraus und man spart Strom weil er in diesem Bereich effizient läuft ...
Nochmal zur Formel 1 .. natürlich wurden sehr viele Systeme und technische Neuerungen in der Formel 1 entwickelt und dann in abgeänderter Form in die Serie übernommen.
Gruss Michael

Renault Zoe R110 ZE40 Bj. 2019
Simple EVSE ... einfach, günstig, funktioniert!!

Re: Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

menu
Benutzeravatar
folder Do 21. Mär 2019, 12:41
Ich glaube, da gibt es ein Informationsdefizit.

Vielleicht hiermit schließbar: https://www.coilwindingexpo.com/berlin/ ... ss-MDL.PDF


Gruß SRAM
________________________________________________
Empfehlung: End of Landschaft https://www.youtube.com/watch?v=TClKa61lCxc
Bild

Re: Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

menu
Odanez
    Beiträge: 2938
    Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
    Hat sich bedankt: 55 Mal
    Danke erhalten: 275 Mal
folder Do 21. Mär 2019, 12:56
SRAM hat geschrieben:
Do 21. Mär 2019, 12:41
Ich glaube, da gibt es ein Informationsdefizit.

Vielleicht hiermit schließbar: https://www.coilwindingexpo.com/berlin/ ... ss-MDL.PDF


Gruß SRAM
Bitte noch sagen, dass es ab Seite 22 um die Effizienz handelt, sonst schaut sich keiner so ein langes Dokument an ;)
2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 85%, 70.000km

Re: Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

menu
Benutzeravatar
folder Do 21. Mär 2019, 13:06
Nö: wer die Aufmerksamkeitsspanne einer Stubenmücke hat, ist als Diskutant sowieso wertlos.

Gruß SRAM
________________________________________________
Empfehlung: End of Landschaft https://www.youtube.com/watch?v=TClKa61lCxc
Bild

Re: Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

menu
Jake1865
    Beiträge: 597
    Registriert: Fr 9. Nov 2018, 16:49
    Hat sich bedankt: 362 Mal
    Danke erhalten: 75 Mal
folder Do 21. Mär 2019, 13:28
Super Dokument SRAM. Herzlichen Dank.
Damit kann man das Thema Getriebe wohl vergessen, wenn es um starke BEVs geht.
Die Kurve beim Tesla S auf Seite 34 hat mich überzeugt.
Selbst bei Langsamfahrt ist der Wirkungsgrad immer noch über 90%. Da lohnt wirklich kein Getriebe.

Gruß Jake
Die Amis haben die bessere Show. Die Deutschen bauen die besseren Autos.

Re: Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

menu
Elmi79
folder Do 21. Mär 2019, 13:35
pfluemi1 hat geschrieben:
Do 21. Mär 2019, 12:30
Aber der E-Motor entwickelt sein meistes Drehmoment ja auch von 0-sagen wir 4-5000RPM und dann nimmt es ab.
Wo hast du diese Werte her? Du verwechselst das wohl mit dem Verbrennungsmotor, der hat so einen eingeschränkten Drehzahlbereich. Beim Hauptschlussmotor ist es sogar so, dass der seine Drehzahl bei nicht genügender Belastung immer weiter erhöht - bis er dir um die Ohren fliegt, weil die Mechanik die großen Fliehkräfte nicht mehr aushält. Da gibt es keinen Bereich, in dem er nicht mehr effizient genug wäre...

Re: Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

menu
Odanez
    Beiträge: 2938
    Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
    Hat sich bedankt: 55 Mal
    Danke erhalten: 275 Mal
folder Do 21. Mär 2019, 13:35
SRAM hat geschrieben:
Do 21. Mär 2019, 13:06
Nö: wer die Aufmerksamkeitsspanne einer Stubenmücke hat, ist als Diskutant sowieso wertlos.

Gruß SRAM
Willst du also jeden, der keine Zeit hat mal 89 Seiten durchzulesen, einer Beteiligung dieser Diskussion verbieten? Es wären schon viel geholfen, wenn man denen die relevanten Daten direkt liefert, statt zu sagen "hier ein Buch, die Antwort ist da irgendwo drin" oder so ähnlich. Wie auch immer - die Frage bleibt ob der Grund eines Getriebes nicht ein anderes als Effizienz ist - vielleicht eher weil man auch einen E-Motor nicht beliebig schnell drehen lassen kann?
2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 85%, 70.000km

Re: Könnte ein Getriebe bei der Effizienz des E-Motors helfen?

menu
pfluemi1
    Beiträge: 79
    Registriert: Fr 30. Nov 2018, 22:02
    Hat sich bedankt: 3 Mal
folder Do 21. Mär 2019, 14:38
Na dann schau Dir mal Seite 11 von der Präsentation an ab wann das Drehmoment abfällt. So ab 3-4000 gehts abwärts.
Aber vielleicht bin ich mit meiner Drehmoment und Effizientstheorie (das man den Elektromotor immer in diesem hohen Bereich lässt) auch irgendwie auf dem Holzweg. Egal lassen wir das ich versteh zu wenig davon ...
Gruss Michael

Renault Zoe R110 ZE40 Bj. 2019
Simple EVSE ... einfach, günstig, funktioniert!!
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag