E-Autofahrer - Melkkuh?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: E-Autofahrer - Melkkuh?

menu
Misterdublex
    Beiträge: 1939
    Registriert: Do 7. Aug 2014, 00:07
    Wohnort: Ruhrgebiet
    Hat sich bedankt: 2 Mal
    Danke erhalten: 130 Mal
folder So 17. Feb 2019, 13:14
Dazu braucht es aber einer Kommunikationsfunktionen im Kabel
E-Golf300-Fahrer als Familienerstwagen
smart Ed (451) als Pendelauto
Anzeige

Re: E-Autofahrer - Melkkuh?

menu
Nordstromer
    Beiträge: 2265
    Registriert: Do 4. Aug 2016, 08:14
    Hat sich bedankt: 16 Mal
    Danke erhalten: 18 Mal
folder So 17. Feb 2019, 13:29
Misterdublex hat geschrieben:
So 17. Feb 2019, 13:14
Dazu braucht es aber einer Kommunikationsfunktionen im Kabel
Galt das meinem Beitrag?
:!: Support your local hero!!! Autohaus Bopp & Siems. :!:
Grüße aus dem DC-Paradies HH&Umland :D P.S. 3 Phasen werden überbewertet und verschwinden konsequenterweise bereits aus dem BEV :D

Re: E-Autofahrer - Melkkuh?

menu
Jake1865
    Beiträge: 597
    Registriert: Fr 9. Nov 2018, 16:49
    Hat sich bedankt: 362 Mal
    Danke erhalten: 75 Mal
folder So 17. Feb 2019, 13:32
kmfrank hat geschrieben:
So 17. Feb 2019, 12:39
Hallo Zusammen,

mit geht es einfach um das Verständnis warum ein Typ 2 Kabel oder die Wallbox so teuer ist.

Könnte es sein das da viel Kupfer drin ist oder teure elekronische Komponenten oder ????
Im Ladekabel ist nix drin. Das ist nur so teuer, weil die Stecker maßlos überteuert verkauft werden.

Die Wallbox ist so teuer, weil die Vorschriften so aufgebaut sind das sie teuer werden muß, wenn man sich daran hält.
Den ganzen unzuverlässigen FI Schwachsinn könnte man weglassen, weil es sowieso eine Schutzisolierung gibt und die völlig ausreichend ist, sollte irgendwo ein Stromkabel das Autogehäuse berühren. Dann fliegt die normale Sicherung raus und fertig.
Ausserdem wird der Strom nur freigegeben wenn kein Massefehler vorliegt.

Das ist alles Geldmacherei vom feinsten. Die Elektrolobbyisten machen die Vorschriften um viel Gewinn mit übertrieben hohen Sicherheitsanforderungen zu kassieren.

Bei mir kommt auch nur eine CEE Steckdose in einen abschliesbaren Kasten an die Wand und daran der mitgelieferte 11 kW Lader von Audi, fertig.
Kostet keine 100,-
Bei Bedarf kann ich den Lader jederzeit mitnehmen oder abschliessen und drin lassen.

Für mich wird das ganze erst spannend, wenn bidirektionales Laden möglich ist und ich Regelleistung zur Verfügung stellen kann. Dafür würde ich Geld ausgeben, wenn der Verdienst damit in einem wirtschaftlichem Verhältnis steht.

Gruß Jake
Zuletzt geändert von Jake1865 am So 17. Feb 2019, 13:39, insgesamt 1-mal geändert.
Die Amis haben die bessere Show. Die Deutschen bauen die besseren Autos.

Re: E-Autofahrer - Melkkuh?

menu
Benutzeravatar
    fabbec
    Beiträge: 1709
    Registriert: So 16. Feb 2014, 14:04
    Danke erhalten: 54 Mal
folder So 17. Feb 2019, 13:58
Die FI’s sind wichtig! Grade die Zoe ist hier Paradebeispiel für Fehlerstrom und Brumfrequenzen.

Die eAutos sind einfacher im tech. Aufbau aber der größte Kostenfaktor ist die Batterie! Dazu kommen die geringen Produktionsmengen im Verhältnis zu denn Entwicklungskosten
mit eAuto rund um die Welt https://www.nomiev.com/80edays/blog/ oder fb /NoMiEVmobility/
Tesla 1000EUR Rabat Referral link: http://ts.la/detlef8569

Re: E-Autofahrer - Melkkuh?

menu
Benutzeravatar
folder So 17. Feb 2019, 14:13
Das Kabel und Stecker sind so teuer weil es kein übliches Kabel ist. Wenn mal Elektroautos so verbreitet sind das es Wallboxen und Ladekabel bei Aldi gibt werden die Preise auch noch massiv sinken.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, 2021 EQC oder Crozz, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: E-Autofahrer - Melkkuh?

menu
Jake1865
    Beiträge: 597
    Registriert: Fr 9. Nov 2018, 16:49
    Hat sich bedankt: 362 Mal
    Danke erhalten: 75 Mal
folder So 17. Feb 2019, 14:31
fabbec hat geschrieben:
So 17. Feb 2019, 13:58
Die FI’s sind wichtig! Grade die Zoe ist hier Paradebeispiel für Fehlerstrom und Brumfrequenzen.
Und was bedeutet das?
Sterben Leute oder bekommen einen Schlag, wenn keine Fis verbaut wären?
Das heißt eine Zoe kann man gar nicht laden, weil da ständig Brumfrequenzen und Fehlerströme vorliegen?
Muß man dann jedesmal in die Werkstatt, weil die Autos elektrisch unsicher sind und die Leute dauernd einen Schlag bekommen würden, bzw. der FI rausfliegt?

Wo fliessen denn diese Fehlerströme?
Was sind Brummfrequenzen? Führen diese zur Berechtigten oder zur Fehlauslösung der FIs?
Weil es kein übliches Kabel ist
Welche Leitung ist es denn?



Gruß Jake
Die Amis haben die bessere Show. Die Deutschen bauen die besseren Autos.

Re: E-Autofahrer - Melkkuh?

menu
Horse
    Beiträge: 542
    Registriert: Do 20. Okt 2016, 20:38
    Hat sich bedankt: 156 Mal
    Danke erhalten: 17 Mal
folder So 17. Feb 2019, 15:19
Misterdublex hat geschrieben:
So 17. Feb 2019, 09:39
Anschaffungspreis:
Unser E-Golf300 (Großer Akku mit 35,8 kWh) kostete mit einigen Extras neu 26.000 €.
Sein Vorgänger (Audi A2, Kleinwagen) kostete 2003 bereits 22.000 € mit weniger Extras.

Betriebskosten: 5 €/Monat für Strom im Innogy-e-Roaming dank Flatrate ELEStromFixMobil.
Das klingt ja traumhaft mit dem E-Golf300 - kam das durch die Diesel-Umtauschprämie?

edit: Ich hab weitergelesen - danke für die Info!
Misterdublex hat geschrieben:
So 17. Feb 2019, 09:49
E-Golf: Günstiger Preis kam durch die guten Angebote bei Ludego und Abwrackprämie.

Re: E-Autofahrer - Melkkuh?

menu
Benutzeravatar
folder So 17. Feb 2019, 21:33
Jake1865 hat geschrieben:
So 17. Feb 2019, 14:31
Weil es kein übliches Kabel ist
Welche Leitung ist es denn?
5*6mm²+2*0,5mm² für ein 3P 32A Ladekabel
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, 2021 EQC oder Crozz, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: E-Autofahrer - Melkkuh?

menu
Benutzeravatar
folder Do 28. Mär 2019, 15:09
kmfrank hat geschrieben:
So 17. Feb 2019, 08:51
Ein Typ 2 Kabel kostet um die 300€, was kostet da so viel Geld.
Kann so viel kosten, gibt es aber auch günstiger (ab etwa €150 für einphasig 20 A, oder €200 für dreiphasig 20 A)
kmfrank hat geschrieben:
So 17. Feb 2019, 08:51
Eine Wallbox ab 600€ plus Anschlußleitungen, auch hier die gleiche Frage worin sind die Kosten begründet.
Kann so viel kosten, gibt es aber auch günstiger (ab €400 für 3,6 kW).
kmfrank hat geschrieben:
So 17. Feb 2019, 08:51
Eine Inspektion 400€ :shock:
BMW ist teuer. Gibt es für andere Autos günstiger (eher um €100).
kmfrank hat geschrieben:
So 17. Feb 2019, 08:51
Stromtankstellen mit einen Startpreis von 5€ + hohen kW Preise, es gibt doch staatliche Förderungen.
Kann so viel kosten, wenn man den falschen Tarif wählt. In Wirklichkeit lädt man oft noch extrem günstig öffentlich (zu günstig sogar, so dass sich diese Ladesäulen sicher nicht kostendeckend betreiben lassen).
kmfrank hat geschrieben:
So 17. Feb 2019, 08:51
Den extrem hohen Anschaffungspreis will ich nicht außer Acht lassen, für einen Kleinwagen 40.000€ zu zahlen
BMW ist teuer. Elektrische Kleinwagen gibt es ab etwa €20.000 Listenpreis.
kmfrank hat geschrieben:
So 17. Feb 2019, 08:51
wo es vergleichbare Verbrenner für deutlich weniger als die Hälfte gibt.
aber nicht von BMW.

Re: E-Autofahrer - Melkkuh?

menu
kmfrank
    Beiträge: 323
    Registriert: Fr 4. Jan 2019, 08:31
    Wohnort: bei Braunschweig
    Hat sich bedankt: 19 Mal
    Danke erhalten: 16 Mal
folder Do 28. Mär 2019, 16:22
Naja einen BMW 1er gibt es ab 25.000€ das sind schon mal 15.000€ Unterschied, nur nach Liste, nicht Ausstattungsbereinigt
Lieber Gruß
Michael
i3 rex, 60Ah, Bj. 2015, Schnelladen, I001-19-03-530
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag