Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
GesperrtGesperrt Options Options Arrow

Re: Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

fbitc
  • Beiträge: 4822
  • Registriert: Di 11. Jun 2013, 14:56
  • Wohnort: Hohenberg / Eger
  • Danke erhalten: 3 Mal
read
Kann passieren
Anzeige

Re: Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

Wackelstein
  • Beiträge: 530
  • Registriert: Do 30. Mai 2013, 13:24
  • Danke erhalten: 7 Mal
read
Ich werde mir dieses Jahr wahrscheinlich einen e-Niro bestellen, oder einen Kona. Mit dem Kona bin ich schon gefahren, auf die Probefahrt mit dem e-Niro warte ich noch.
Egal.
Auf jeden Fall habe ich mir dann auch Gedanken über den Preis gemacht. Da dies unser Erstwagen werden soll, kommt nur die Longrange-Batterie in Frage, d.h. 64kWh und 204 PS.
Den e-Niro gibts in Österreich in den Varianten Titanium (billigste Variante) bis hin zu Platin. Mich würde die Ausstattung "Gold" interessieren. Die kostet 45490€. Davon kann man noch die Förderung abziehen. Das sind (soviel ich weiß, aber bitte korrigiert mich eventuell) 4000€, d.h. Pi-Mal-Daumen 42000€. Viel Geld...

Mit was kann man das jetzt vergleichen? Nehmen wir einmal den VW-Touran. Natürlich aber nicht das Basismodell, denn das hat viel weniger Ausstattung, weniger Leistung usw. Leider gibts den aber nur mit 150PS, aber immerhin auch mit Automatikgetriebe. Kostet dann ca. 39000€
Ich wollte mich dann durch den Konfigurator durchklicken, habe das aber aufgegeben. Das ist mir echt zu mühsam.

Gut, um einen Wagen mit ähnlichem Fahrspaß zu finden, habe ich statt des Tourans einen VW-Golf GTI ausgewählt. Aber natürlich auch wieder mit DSG-Getriebe. Kostet laut Liste mindestens 41000€. Ok, hat dann 245 PS, aber ich schätze, dass bei üblichen Situationen der e-Niro ähnlich gut "gehen" sollte.

Der Wagen hat nur 2 Jahre Garantie, der Kia 7 Jahre. Um fair zu sein sollte man bei VW auch noch die Garantieverlängerung mitrechnen. Sind ca. 300€ pro Jahr - für 5 Jahre also 1500€.

Wenn man also ÄHNLICHE Fahrzeuge als Vergleich heranzieht, sind aktuelle e-Autos nicht einmal mehr so teuer. Und mit der 64er Batterie kann ich 99,9% meiner Wege locker ohne zu Laden abdecken. Manchmal fahren wir für Urlaubsreisen zum Flughafen nach München; dann müssen wir laden, aber das kommt pro Jahr maximal 1 Mal vor, wenn überhaupt.
Meine Liebe zu Benzin/Diesel steigt mit dem Quadrat der Entfernung

Re: Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

USER_AVATAR
  • eve
  • Beiträge: 2085
  • Registriert: Do 7. Apr 2016, 11:24
  • Hat sich bedankt: 108 Mal
  • Danke erhalten: 140 Mal
read
Wackelstein hat geschrieben: Gut, um einen Wagen mit ähnlichem Fahrspaß zu finden, habe ich statt des Tourans einen VW-Golf GTI ausgewählt. Aber natürlich auch wieder mit DSG-Getriebe. Kostet laut Liste mindestens 41000€. Ok, hat dann 245 PS, aber ich schätze, dass bei üblichen Situationen der e-Niro ähnlich gut "gehen" sollte.
Was meinst du mit gut gehen? Für die Beschleunigung ist das Drehmoment entscheidend und das ist im niedrigen Geschwindigkeitsbereich nicht durch die Leistung sondern Haftung begrenzt. Praktisch jedes E-Fahrzeug fährt sich in der Stadt so "sportlich" wie ein Verbrenner mit dem 1,5-2 fachen der Leistung. Auf dem Land dann jenseits der 60 wird der Unterschied geringer. Bei Geschwindigkeiten 70 und aufwärts mag sich langsam das mehr an Leistung eines Verbrenners bemerkbar machen.

Allerdings ergibt sich selbst auf der Landstraße beim Überholen noch der Vorteil der verzögerungsfreien Beschleunigung während es beim Verbrenner erstmal merklich dauert, bis das Drehmoment überhaupt am Rad ankommt. Gegebenenfalls muss man noch runterschalten. An der Ampel fährt man oft los, während bei anderen noch der Motor zunächst wieder "gezündet" wird.

100+ kW reicht IMHO dicke um auch außerhalb der Stadt genügend Leistungsreserve zu haben. Zieht natürlich nicht so gut bis 130 km/h durch wie ein M3 AWD mit 350 kW.
1.500 km Gratis SuperCharging bei Bestellung eines Model S, 3, X oder Y
Он вам не Димон - Doku über korrupte Machenschaften des russ. Premier Minister Dimitri Medwedjev (03/2017-ru/en UT)

Re: Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

USER_AVATAR
read
Mein Vorschlag für Hausbesitzer:

Ioniq für 30.000 Euro holen. 9,9 kWp Photovoltaik aufs Dach schrauben lassen, in dem Zuge auch die Wallbox installieren lassen, spart einige 100 Euro.

Auto tagsüber oder am Wochenende von März bis Oktober mit PV laden. Dreiphasig mit 10A ist der Ioniq in rund 4 Stunden voll.

Die PV trägt sich selbst. Kosten betriebsfertig: 12.000 Euro. Jährlicher Ertrag: 1.300 Euro (2.000 kWh Direktverbrauch mit E-Auto = 500 Euro + 8.000 kWh Einspeisung zu 11,x Cent = 880 Euro - Betriebskosten = 1.300 Euro).

Nach 10 Jahren hat sich die PV amortisiert und bringt dann noch 10 Jahre lang 1.300 Euro pro Jahr. Das ist die halbe Miete für das nächste Auto.

Re: Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

Roland81
  • Beiträge: 1015
  • Registriert: So 11. Sep 2016, 09:55
  • Wohnort: Freiburg i.B.
  • Hat sich bedankt: 38 Mal
  • Danke erhalten: 16 Mal
read
Stimme dir voll zu!
Nur in einem Punkt nicht....der Ioniq lädt "nur" einphasig.
Ioni(q)siert seit 18.11.2016 :D 07/2018 29 x 320Wp QCells Duo - Kostal Piko BA - BYD 7,7 kWh

Re: Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

USER_AVATAR
read
Fiel mir just in dem Moment wieder ein, als ich eben wieder hier reinschaute. Bin halt verzoet. :lol:

Re: Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

Elestra
  • Beiträge: 266
  • Registriert: Sa 24. Mär 2018, 13:34
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 12 Mal
read
@Wackelstein : Standheizung für den Verbrennervergleich nicht vergessen ;-)

Re: Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

USER_AVATAR
  • straylight
  • Beiträge: 267
  • Registriert: Mi 5. Dez 2018, 15:40
  • Wohnort: Mönchengladbach
  • Hat sich bedankt: 138 Mal
  • Danke erhalten: 52 Mal
read
Schneemann hat geschrieben:
9,9 kWp Photovoltaik aufs Dach schrauben lassen.

Die PV trägt sich selbst. Kosten betriebsfertig: 12.000 Euro. Jährlicher Ertrag: 1.300 Euro (2.000 kWh Direktverbrauch mit E-Auto = 500 Euro + 8.000 kWh Einspeisung zu 11,x Cent = 880 Euro - Betriebskosten = 1.300 Euro).

Nach 10 Jahren hat sich die PV amortisiert und bringt dann noch 10 Jahre lang 1.300 Euro pro Jahr. Das ist die halbe Miete für das nächste Auto..
Das ist aber ohne Speicher, oder? Momentan sehe ich bei 9,9 kWp mit entsprechendem Speicher eher 16-17k plus Installation... Mache ich was falsch?

Eigentlich ist für viele der Einsatz einer PV-Anlage zu Hause zum Laden des E-Autos doch eher ungewöhnlich, da das Fahrzeug zur Sonnenzeit ja gar nicht da ist. Oder liege ich da mit meiner Annahme daneben? Am meisten spart/bringt mMn die PV im Eingenverbrauch und nicht in der Einspeisung. Für mich bedeutet das, ich sollte in eine PV-Anlage mit Batterie investieren, um möglichst viel des "normalen" Verbrauchs abzudecken und zusätzlich einen günstigen Autostrom-Tarif für das nächtliche Laden abzuschließen. 10 Jahre für die Amortisation würde trotzdem knapp.
Hyundai IONIQ Style

Re: Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

USER_AVATAR
read
Es ist heute leider so das Untermstrich ein E-Auto wesentlich teurer ist als ein Verbrenner (sonst gäbe es Warteschlangen und die E-Prämiere wäre wie 2009 die Abfrackprämier ruckzuck alle).
Gekauft werden die sehr wenigen E-Autos eigentlich nur über Firmenwagenleasing in Kombination mit einer noch kostenlosen Lademöglichkeit. Da alle wissen das der Akku nicht ewig hält und dann sauteuer im Ersatz ist, ist die Haltedauer ebenfalls sehr kurz. Das lässt sich gut hier in den Signaturen im Forum ablesen.
Einen Verbrenner am besten als Diesel fahren nicht wenige inkl. mir über 15+ Jahre und weit über 250000km auch um massiv kosten zusparen. Diese Variante wird es so beim aktuellen Stand der Akkutechnik nicht geben.

Fallen die Kosten doch noch massiv wie in Norwegen gibt es einen riesigen Run und das E-Auto kommt aus der Nische.
2002 - Seat Ibiza Sport 1.9 TDI 130PS 310Nm - 260000km 1.Motor
2015 - Seat Leon FR ST 2.0 TDI 184PS 380Nm - 70000km; SUV-INTOLERANT
"Mein nächstes Auto ist ein Eauto > 60kWh"
"Ich sage 10-15% E-Neuwagen ab 2020-2025" - 2016

Re: Verbrenner soviel Günstiger was hab ich vergessen?

Odanez
  • Beiträge: 4072
  • Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
  • Hat sich bedankt: 107 Mal
  • Danke erhalten: 436 Mal
read
Schau dir noch mal die Kostenberichte von manchen Benutzern hier - es stimmt zwar, dass ein E-Auto in den meisten Fällen unterm Strich noch teurer ist, aber es ist alles von den Parametern abhängig, vor allem mit was man vergleicht. Manche mögen die Zoe mit einem Dacia Sandero vergleichen wollen, oder man vergleicht den Ioniq mit dem i30, usw. Es gibt genug Situationen wo das E-Auto auf Dauer günstiger ist. Glück spielt auch eine Rolle, aber sagen wir mal (gehe jetzt von mir aus) man kauft einen 3 Jahre alten Leaf für die hälfte des Neupreises, und der zeigt sich als äußerst zuverlässig (was es statistisch gesehen auch ist), dann kommt man unterm Strich nach 10 Jahre haltedauer (dann ist der Wagen auch durch) sehr günstig weg, vor allem auch weil man den dann mit einem normalen Golf mit angepasster Ausstattung vergleicht, der in der Anschaffung auch nicht mehr so viel günstiger als ein Leaf ist. Kaum Werkstattkosten, günstiger Service, viele kostenlose Lademöglichkeiten, da kommt so schnell kein Verbrenner mit. Wohlgemerkt: Das ist ein Idealszenario
Verkauft: 2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 81%, 86.000km
Für den Übergang: 2004 Skoda Octavia Kombi 1.6
Bestellt: Kia e-Niro Spirit 64kWh
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag