E-Auto als Firmenwagen

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: E-Auto als Firmenwagen

menu
Fen
    Beiträge: 140
    Registriert: Mo 27. Mai 2019, 06:21
    Hat sich bedankt: 34 Mal
    Danke erhalten: 115 Mal
folder Di 25. Jun 2019, 05:01
Guten Morgen zusammen!
Bei der Überschrift war ich ja noch guter Dinge - aber keine der hier genannten Lösungen hilft uns weiter. Deshalb freu ich mich über Tipps...
Folgende Konstellation:
Wir wohnen in einem Einfamilienhaus (Eigentum) = ich kann anschließen lassen, was ich möchte und was der Elektriker meines Vertrauens absegnet. Schon mal gut. 👍🏼
Es werden bei uns in den nächsten 10 - 12 Monaten zwei Autos angeschafft: mein ID.3 als Stadtauto, für Familienausflüge am Wochenende und die ein oder andere längere Fahrt mit Sack und Pack. Dazu kommt noch das Model 3 meines Lebensgefährten. Der ist selbstständig und führt Fahrtenbuch für das Finanzamt, da er vielleicht 50 km im Monat privat fährt - der groooße Rest ist beruflich. Privat sind wir auch derzeit zu 99% mit meinem Auto unterwegs.
Wir wollen keine zwei wallboxen anschließen (logisch).
Mein derzeitiger Stand ist, dass es wallboxen gibt, an denen ich mich per RFID Karte (Token, Implantat... was auch immer) anmelden kann. So könnten wir die Ladungen vom Tesla gesondert ausweisen. Oder haben die Autos eventuell sogar eine Schnittstelle, an der man Ladedaten auslesen kann? Das wäre ja noch einfacher...
Zur Not tanke ich zu Hause und der Tesla darf nur unterwegs geladen werden = da gibt es dann ja eine Abrechnung.

Vielen Dank für eure Ideen - ich grübel schon die ganze Zeit über den Steuerunterlagen und überlege, wie das nächstes Jahr wohl wird...
Anzeige

Re: E-Auto als Firmenwagen

menu
Benutzeravatar
folder Di 25. Jun 2019, 06:48
Mit ubitricity könntest du das so lösen der vw lädt mit einem normalen Kabel mit haushaltsstrom der Tesla mit einem Smart Kabel ubitricity macht die Abrechnung und erstattet dir das Geld für den strom.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, 2021 EQC oder Crozz, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: E-Auto als Firmenwagen

menu
Benutzeravatar
    Don Jan
    Beiträge: 153
    Registriert: Mi 22. Jul 2015, 17:44
    Wohnort: Wuppertal
    Hat sich bedankt: 2 Mal
    Danke erhalten: 3 Mal
folder Di 25. Jun 2019, 09:29
Bei uns gibt es folgende Regelung: Inhaber von Leasing-E-Autos bekommen eine monatliche steuerfreie Gehaltsgutschrift in Höhe von 50€, Plug-ins 25€. Damit soll pauschal das Laden daheim abgegolten sein. Ist wohl der maximal zuulässige Satz für steuerfreie Gutschrift in diesem Bereich. Zusätzlich prüfen wir gerade noch, welche Ladekarte sinnvoll ist. Abrechnung über die Firma. Da ich das erste emobil in der Firma habe und seit 7 Jahren privat elektrisch fahre , bekam ich den Hut auf ;-)
ab 12/19: Leaf e+ Tekna - solid red
Seit 01 2018: Mitsubishi Outlander PHEV - rubinschwarz
bis 12/19: ZOE Intens Q210 - schwarz, was sonst
bis 08/15: Twizy Technic
bis 03/14: CityEL

Re: E-Auto als Firmenwagen

menu
tilly001
    Beiträge: 12
    Registriert: Do 16. Aug 2018, 07:44
    Danke erhalten: 7 Mal
folder Di 25. Jun 2019, 10:22
Fen hat geschrieben:
Di 25. Jun 2019, 05:01
Guten Morgen zusammen!
Bei der Überschrift war ich ja noch guter Dinge - aber keine der hier genannten Lösungen hilft uns weiter. Deshalb freu ich mich über Tipps...
Folgende Konstellation:
Wir wohnen in einem Einfamilienhaus (Eigentum) = ich kann anschließen lassen, was ich möchte und was der Elektriker meines Vertrauens absegnet. Schon mal gut. 👍🏼
Es werden bei uns in den nächsten 10 - 12 Monaten zwei Autos angeschafft: mein ID.3 als Stadtauto, für Familienausflüge am Wochenende und die ein oder andere längere Fahrt mit Sack und Pack. Dazu kommt noch das Model 3 meines Lebensgefährten. Der ist selbstständig und führt Fahrtenbuch für das Finanzamt, da er vielleicht 50 km im Monat privat fährt - der groooße Rest ist beruflich. Privat sind wir auch derzeit zu 99% mit meinem Auto unterwegs.
Wir wollen keine zwei wallboxen anschließen (logisch).
Mein derzeitiger Stand ist, dass es wallboxen gibt, an denen ich mich per RFID Karte (Token, Implantat... was auch immer) anmelden kann. So könnten wir die Ladungen vom Tesla gesondert ausweisen. Oder haben die Autos eventuell sogar eine Schnittstelle, an der man Ladedaten auslesen kann? Das wäre ja noch einfacher...
Zur Not tanke ich zu Hause und der Tesla darf nur unterwegs geladen werden = da gibt es dann ja eine Abrechnung.

Vielen Dank für eure Ideen - ich grübel schon die ganze Zeit über den Steuerunterlagen und überlege, wie das nächstes Jahr wohl wird...

Hallo mein Vorschlag dazu:

Hole dir den go-eCharger und zwei drei RFDI Tags oder Karten dazu. Diese kannst du dann dem jeweiligen Auto zuordnen und in der App sehen wie viel damit geladen wurde.

Gruß Stefan

Re: E-Auto als Firmenwagen

menu
Fen
    Beiträge: 140
    Registriert: Mo 27. Mai 2019, 06:21
    Hat sich bedankt: 34 Mal
    Danke erhalten: 115 Mal
folder Di 25. Jun 2019, 13:26
kub0815 hat geschrieben:
Di 25. Jun 2019, 06:48
Mit ubitricity könntest du das so lösen der vw lädt mit einem normalen Kabel mit haushaltsstrom der Tesla mit einem Smart Kabel ubitricity macht die Abrechnung und erstattet dir das Geld für den strom.
Hört sich interessant an. Allerdings muss ich dann wahrscheinlich eine 11kw wallbox ohne festes Kabel kaufen - weil ich ja dann stattdessen dieses ubitricity Kabel einstecken muss. Außerdem ist der Tesla in der Woche unterwegs, würde wahrscheinlich nur am Wochenende zu Hause laden für die Fahrt zur Arbeit am Montag morgrn, und unterwegs dann den Supercharger nutzen oder (wie beim derzeitigen Auftraggeber) die vergünstigten Ladesäulen vor Ort.

Don Jan hat geschrieben:
Di 25. Jun 2019, 09:29
Bei uns gibt es folgende Regelung: Inhaber von Leasing-E-Autos bekommen eine monatliche steuerfreie Gehaltsgutschrift in Höhe von 50€, Plug-ins 25€. Damit soll pauschal das Laden daheim abgegolten sein. Ist wohl der maximal zuulässige Satz für steuerfreie Gutschrift in diesem Bereich. Zusätzlich prüfen wir gerade noch, welche Ladekarte sinnvoll ist. Abrechnung über die Firma. Da ich das erste emobil in der Firma habe und seit 7 Jahren privat elektrisch fahre , bekam ich den Hut auf ;-)
Dankeschön - hilft uns aber leider nicht weiter, da mein Lebensgefährte Freiberufler ist. Da ist nix mit Gehaltsgutschrift. Einnahmen abzüglich Ausgaben, Abschreibungen, Steuern & Co. ist quasi das Einkommen. Und für die Arbeit braucht er ein nur ein Auto + einen "ordentlichen Rechner" + iPad. Überschaubare Firmenausstattung :-)

tilly001 hat geschrieben:
Di 25. Jun 2019, 10:22
Hallo mein Vorschlag dazu:

Hole dir den go-eCharger und zwei drei RFDI Tags oder Karten dazu. Diese kannst du dann dem jeweiligen Auto zuordnen und in der App sehen wie viel damit geladen wurde.

Gruß Stefan
Prima, da mach ich mich mal schlau. Ist auch gleich zukunftsweisend um später genau auseinander zu klüngeln, wer was braucht. Im Hinblick auf die geplante PV + Speicher + neue Heizung wäre das auf jeden Fall eine gute Sache - erst recht, wenn der ID.3 mal sein Können im bidirektionalen Laden / als Speicher ausspielen darf.


Habt herzlichen Dank für die Tipps, jetzt sehe ich schon klarer und konnte mich in ein paar Alternativen einlesen. Es ist auf jeden Fall nicht unmöglich, was ich vorhabe (passiert leider auch manchmal...).

Re: E-Auto als Firmenwagen

menu
Benutzeravatar
folder Di 25. Jun 2019, 14:41
Fen hat geschrieben:
Di 25. Jun 2019, 13:26
Hört sich interessant an. Allerdings muss ich dann wahrscheinlich eine 11kw wallbox ohne festes Kabel kaufen - weil ich ja dann stattdessen dieses ubitricity Kabel einstecken muss. Außerdem ist der Tesla in der Woche unterwegs, würde wahrscheinlich nur am Wochenende zu Hause laden für die Fahrt zur Arbeit am Montag morgrn, und unterwegs dann den Supercharger nutzen oder (wie beim derzeitigen Auftraggeber) die vergünstigten Ladesäulen vor Ort.
Du brauchst nicht irgenteine 11kw Wallbox sondern die SimpleSocket und ein oder zwei SmartCabels.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, 2021 EQC oder Crozz, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: E-Auto als Firmenwagen

menu
Fen
    Beiträge: 140
    Registriert: Mo 27. Mai 2019, 06:21
    Hat sich bedankt: 34 Mal
    Danke erhalten: 115 Mal
folder Di 25. Jun 2019, 15:27
kub0815 hat geschrieben:
Di 25. Jun 2019, 14:41
Du brauchst nicht irgenteine 11kw Wallbox sondern die SimpleSocket und ein oder zwei SmartCabels.
Frauen und Technik 😂 - entschuldige, dann hatte ich den Satz hier Der Nutzer des SmartCables kann überall laden. Nicht nur an den SimpleSockets. Das SmartCable ist mit einem Typ-2-Stecker ausgestattet und damit kompatibel zu allen Standard-Ladesäulen. falsch verstanden...
Ich dachte tatsächlich, ich hätte freie Hand bei der Wahl der Wallbox - solange ich keine mit fest verbautem Stecker nehme, sondern mit Typ2 Steckdose. 🤷🏻‍♀️

Aber ich kenne das Prinzip aus London (keine Ahnung, ob das auch ubitricity ist oder ein anderer Anbieter) - dort kann man auf die Art an vielen Laternen laden. Für Großstadtbewohner also mit Sicherheit eine feine Sache. 👍🏼

Wenn ich das aber zusammenaddiere: simple Socket + zwei Kabel... Dann nehme ich lieber eine RFID fähige Wallbox + drei Karten. Und wenn dann mal jemand hier aufladen möchte (oder einer unser Mieter mit einem Elektroauto um die Ecke kommt und deren Ladepunkt ist noch nicht fertig...), dann geht das flugs über die dritte Karte. Ohne mir Sorgen zu machen, dass das Finanzamt da was zu mäkeln hat, weil es vielleicht doch mal ein Auto mehr war. 😉

Und die Förderung hier in NRW bezieht sich auf Ladepunkte + Installation. Separate Kabel werden meines Wissens nicht gefördert. Da kauf ich lieber eine Wallbox mit fest verbautem Stecker, hab nicht noch zwei Kabel herumliegen und nehm ggf. gleich zukunftsorientiert die 22kw, sofern möglich (Haus + Installation aus den 60ern...).

Re: E-Auto als Firmenwagen

menu
Benutzeravatar
folder Di 25. Jun 2019, 15:45
Fen hat geschrieben:
Di 25. Jun 2019, 15:27
kub0815 hat geschrieben:
Di 25. Jun 2019, 14:41
Du brauchst nicht irgenteine 11kw Wallbox sondern die SimpleSocket und ein oder zwei SmartCabels.
Frauen und Technik 😂 - entschuldige, dann hatte ich den Satz hier Der Nutzer des SmartCables kann überall laden. Nicht nur an den SimpleSockets. Das SmartCable ist mit einem Typ-2-Stecker ausgestattet und damit kompatibel zu allen Standard-Ladesäulen. falsch verstanden...
Ich dachte tatsächlich, ich hätte freie Hand bei der Wahl der Wallbox - solange ich keine mit fest verbautem Stecker nehme, sondern mit Typ2 Steckdose. 🤷🏻‍♀️

Aber ich kenne das Prinzip aus London (keine Ahnung, ob das auch ubitricity ist oder ein anderer Anbieter) - dort kann man auf die Art an vielen Laternen laden. Für Großstadtbewohner also mit Sicherheit eine feine Sache. 👍🏼

Wenn ich das aber zusammenaddiere: simple Socket + zwei Kabel... Dann nehme ich lieber eine RFID fähige Wallbox + drei Karten. Und wenn dann mal jemand hier aufladen möchte (oder einer unser Mieter mit einem Elektroauto um die Ecke kommt und deren Ladepunkt ist noch nicht fertig...), dann geht das flugs über die dritte Karte. Ohne mir Sorgen zu machen, dass das Finanzamt da was zu mäkeln hat, weil es vielleicht doch mal ein Auto mehr war. 😉

Und die Förderung hier in NRW bezieht sich auf Ladepunkte + Installation. Separate Kabel werden meines Wissens nicht gefördert. Da kauf ich lieber eine Wallbox mit fest verbautem Stecker, hab nicht noch zwei Kabel herumliegen und nehm ggf. gleich zukunftsorientiert die 22kw, sofern möglich (Haus + Installation aus den 60ern...).
Zur Förderung in NRW kann ich nix sagen. Aber eigenlich brauchst du nur ein SmartCable mit dem man auch überall so zum laden nutzen kann. Mann muss also kein zweites Kabel besorgen.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, 2021 EQC oder Crozz, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: E-Auto als Firmenwagen

menu
Benutzeravatar
folder Di 25. Jun 2019, 20:06
Und am besten noch fürs Finanzamt den monatlichen km Stand notieren, falls mal behauptet wird, die falsche rfid karre genutzt zu haben. Da man aber die Autos auch unterwegs laden kann, wird das nie genau überprüfbar sein.
10% Rabatt für alle Elektroautofahrer auf Brillen und Kontaktlinsen bei http://www.optikanton.de/,
Typ2, 32A Kabel, 5m viewtopic.php?f=66&t=52888

Re: E-Auto als Firmenwagen

menu
Fen
    Beiträge: 140
    Registriert: Mo 27. Mai 2019, 06:21
    Hat sich bedankt: 34 Mal
    Danke erhalten: 115 Mal
folder Mi 26. Jun 2019, 07:16
Fluencemobil hat geschrieben:
Di 25. Jun 2019, 20:06
Und am besten noch fürs Finanzamt den monatlichen km Stand notieren, falls mal behauptet wird, die falsche rfid karre genutzt zu haben. Da man aber die Autos auch unterwegs laden kann, wird das nie genau überprüfbar sein.
Danke für den Hinweis - aber im Fahrtenbuch steht das ja alles eh mit drin... 👍 Das können wir zum Glück nicht vergessen. Bzw. die App kümmert sich momentan darum.
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag