Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt
AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Misterdublex
  • Beiträge: 5846
  • Registriert: Do 7. Aug 2014, 00:07
  • Wohnort: Ruhrgebiet
  • Hat sich bedankt: 322 Mal
  • Danke erhalten: 1069 Mal
read
Im Golf werden wir das nächstes Jahr versuchen. Es bedarf nur noch einer passenden Dachbox.
VW E-Golf300 als Zweitfahrzeug, mit AHK (Heckträger) von Bosstow nachgerüstet
VW e-Up Aktiv als Erstfahrzeug

Bonnet Referral Code REG7VG
Anzeige

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

USER_AVATAR
  • benwei
  • Beiträge: 3912
  • Registriert: Mo 26. Dez 2016, 13:32
  • Wohnort: Landkreis Peine
  • Hat sich bedankt: 436 Mal
  • Danke erhalten: 1301 Mal
read
Ich habe jetzt an Weihnachten nach 18 Monaten die 25.000 km mit dem Ioniq als Erstwagen vollgemacht.

Anfangs hatte ich ja doch etwas Bedenken, dass es Einschränkungen bei Platzangebot bzw. Transportfähigkeiten gegenüber meinem vorherigen Fahrzeug (W246 B-Klasse) geben könnte. Ja, die gibt es auch. Aber man passt sich halt an. Und, ehrlich gesagt - es ist nicht schlimm, an gewisser Stelle kompromissbereit zu sein.

Man nimmt halt keine Hartschalenkoffer, sondern flexible Taschen. Die AHK habe ich seither nicht vermisst, auch wenn ich sie nach dem Motto „haben ist besser als brauchen“ trotzdem montieren würde, wenn sie zugelassen wäre. Trotz der verhältnismäßig geringen Reichweite machten wir mehrere Touren über 300 km, zweimal sogar 1200 km an einem Wochenende. Ja, manchmal fehlt einem 50 km Reichweite für entspannteres Reisen.

Trotzdem ist der Ioniq aufgrund seines Gesamtpakets aus Platzangebot, Ausstattung, Kaufpreis, Reichweite, Ladeleistung und Effizienz ein vollwertiges Familien-Erstauto.

Mir darf aber niemand böse sein, wenn ich in 2-4 Jahren trotzdem nach etwas gleichwertigem mit mehr Reichweite, mehr Features und in Kombi-Form mit AHK Ausschau halte.
06/2020 ZOE ZE50 Intens (Blueberry Violett)
07/2021 IONIQ 5 "Project45" (Atlas White / Full Black / VIN …0006xx)

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

USER_AVATAR
  • Joerg_R
  • Beiträge: 115
  • Registriert: So 19. Feb 2017, 16:44
  • Danke erhalten: 13 Mal
read
Misterdublex hat geschrieben:Im Golf werden wir das nächstes Jahr versuchen. Es bedarf nur noch einer passenden Dachbox.
Jenachdem wie weit du fahren möchtest meine Empfehlung es mit einer Heckbox zu probieren oder noch einfacher und m. E. am preiswertesten ein oder zwei Koffer aufzugeben und an den Zielort vorab zu schicken. (übrigens auch die Empfehlung bei Bahnreisen)
Ich bin letzten Winter mit Dachbox auf dem egolf unterwegs gewesen. Der Verbrauch steigt exorbitant an und am Ende habe ich mich hinter einen LKW geklemmt.
Grüße Jörg
Erdgasfahrer seit 2001 - Egolf seit Juni 2017

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

USER_AVATAR
read
Misterdublex hat geschrieben: @skeptizist: Schon mal was von Akkutriebwagen der DB gehört? Auch die ziehen mehrere Tonnen, Strom aus Akku. Den Artikel halte ich für schlecht recherchiert.
Höre ich tatsächlich zum ersten Mal, die Nachteile sind die selben wie beim Auto, hohes Gewicht und geringe Reichweite. Große Verbreitung scheinen sie keine gefunden zu haben und es waren Triebwagen, man hat damit keine Waggons gezogen, es ging ja in dem Artikel um die Untauglichkeit von Batterie-Autos im Anhängerbetrieb.

https://de.wikipedia.org/wiki/Akkumulatortriebwagen
Hybride aller Art sind die Zukunft, reine Batterie-Autos für die Masse sind für mich eine ökonomische und ökologische Sackgasse.

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Misterdublex
  • Beiträge: 5846
  • Registriert: Do 7. Aug 2014, 00:07
  • Wohnort: Ruhrgebiet
  • Hat sich bedankt: 322 Mal
  • Danke erhalten: 1069 Mal
read
Ein Personenwagen wiegt dennoch mehrere Tonnen.

Akkutriebwagen der Bahn sind nichts, was sich nicht durchsetzte. In mehreren Bundesländern fahren demnächst neue Modelle.
VW E-Golf300 als Zweitfahrzeug, mit AHK (Heckträger) von Bosstow nachgerüstet
VW e-Up Aktiv als Erstfahrzeug

Bonnet Referral Code REG7VG

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Misterdublex
  • Beiträge: 5846
  • Registriert: Do 7. Aug 2014, 00:07
  • Wohnort: Ruhrgebiet
  • Hat sich bedankt: 322 Mal
  • Danke erhalten: 1069 Mal
read
@Joerg_R: Gibt es für den e-Golf eine, die ohne AHK nutzbar ist?
VW E-Golf300 als Zweitfahrzeug, mit AHK (Heckträger) von Bosstow nachgerüstet
VW e-Up Aktiv als Erstfahrzeug

Bonnet Referral Code REG7VG

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

USER_AVATAR
read
Misterdublex hat geschrieben: Ein Personenwagen wiegt dennoch mehrere Tonnen.

Akkutriebwagen der Bahn sind nichts, was sich nicht durchsetzte. In mehreren Bundesländern fahren demnächst neue Modelle.
Das mag sein, aber sie ziehen nichts. Interessant wäre hier der Kosten-Vergleich zum Wasserstofftriebwagen, aber das gehört wohl nicht hierher.
Hybride aller Art sind die Zukunft, reine Batterie-Autos für die Masse sind für mich eine ökonomische und ökologische Sackgasse.

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Misterdublex
  • Beiträge: 5846
  • Registriert: Do 7. Aug 2014, 00:07
  • Wohnort: Ruhrgebiet
  • Hat sich bedankt: 322 Mal
  • Danke erhalten: 1069 Mal
read
Es gab auch Akkutriebwagen mit Anhänger.

Zudem gibt es auch moderne Akku-Loks des Herstellers Alstom:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Alstom_H3

Für den Rangierdienst und die ziehen wohl schwere Lasten.
VW E-Golf300 als Zweitfahrzeug, mit AHK (Heckträger) von Bosstow nachgerüstet
VW e-Up Aktiv als Erstfahrzeug

Bonnet Referral Code REG7VG

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

USER_AVATAR
  • Joerg_R
  • Beiträge: 115
  • Registriert: So 19. Feb 2017, 16:44
  • Danke erhalten: 13 Mal
read
Misterdublex hat geschrieben:@Joerg_R: Gibt es für den e-Golf eine, die ohne AHK nutzbar ist?
Mir nicht bekannt. Aber mein TÜV hätte mir die AHK ohne Anhängelast eingetragen.
VG Jörg
Erdgasfahrer seit 2001 - Egolf seit Juni 2017

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

USER_AVATAR
read
Graustein hat geschrieben: Mit dem eGolf oder i3 kann man zu viert leicht eine Woche in den Urlaub*. Mit dem eUp wohl kaum.
Ich finde die weder von den Langstreckenqualitäten noch vom Platz dafür gut geeignet. Zu zweit wäre es für mich ok wenn das Ziel nicht zu weit ist, dafür reicht dann aber auch in vielen Fällen der e-Up.
Graustein hat geschrieben: *Karlson nicht, der muss ja immer drei Surf Bretter und zwei Segelflugzeuge sowie ein Zelt und 4 Fahrräder mitnehmen. 😉😜
Ach und deshalb kauft der sich nen kompakten Kombi und findet den Sharan, mit dem hier andere Erfahrungen haben, viel zu riesig. Ihr Vögel seit manchmal echt komisch.
benwei hat geschrieben: Mir darf aber niemand böse sein, wenn ich in 2-4 Jahren trotzdem nach etwas gleichwertigem mit mehr Reichweite, mehr Features und in Kombi-Form mit AHK Ausschau halte. Bild
Nö, das ist dann aber halt die Bestätigung, dass es Dir so wohl eigentlich doch nicht gefällt. So wie den ganzen Verfechtern vom 2013er Zoe, die dann 2013 groß postuliert haben, dass Verbrenner jetzt obsolet wären, sich dann aber doch bei nächster Gelegenheit mit größeren Akkus eingedeckt haben. Sprich die 2013er Lösung war doch wohl nicht zufriedenstellend. Ich hab den damals für als Zweitwagen tauglich befunden, ihn als Zweitwagen gekauft und nutze ihn jetzt immer noch unverändert.
Misterdublex hat geschrieben: @Karlson:
Der e-Up eignet sich sicher nicht als Familienerstwagen. Da passt ein Reboard-Kindersitz hinten gar nicht hinein, wenn vorne noch wer sitzt.
Für einen 4-Personenhaushalt reicht der e-Golf(300) oft
Hab ich das behauptet? DU hast gesagt, dass der e-Golf 95% abdeckt. ICH habe dazu bemerkt, dass der UP bei meinem Kumpel mit 5-köpfiger Familie nach seinem Bekunden ebenfalls 95% abdeckt.
Für meinen persönlichen Bedarf wäre der E-Golf als Erstwagen nicht hinreichend und als Zweitwagen ziemlich Oversize.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag