Akku Update, zweite Batterie

Alles über die Umrüstung zu einem Elektroauto

Akku Update, zweite Batterie

123
  • Beiträge: 3
  • Registriert: So 12. Jun 2016, 13:23
read
Mein Thema ist der Umbau eines Elektrotransporters auf ca. doppelte Reichweite.
Die Notwendigkeit ergibt sich aus dem Fahrprofil, öffentliche Lademöglichkeiten, siebenjährige Erfahrung mit Elektroautos und weiteren Kriterien.
Mein Ziel ist ein alltagstauglicher Transporter mit Sommer 500, Winter 400 km Reichweite.
Ob eine zweite Batterie, oder leistungsfähigere Batteriezellen eingebaut werden, ist zunächst nicht entscheidend.
Meine Nissan e- NV Fahrzeuge aufzurüsten, habe ich verworfen.
Von verschiedenen Anbietern wird hier viel beworben, nach Prüfung bleibt weinig bis nichts übrig.
Neukauf eines Transporters mit der Option, doppelte Kapazität trifft beim Verkäufer auf taube Ohren.
Wäre ja ein gutes Geschäft ein Auto und eine zusätzliche Batterie zu verkaufen.
Hersteller, Fabrikat ist egal.
Gibt es eine Werkstatt, Elektriker der soetwas schon mal gemacht hat?
Anzeige

Re: Akku Update, zweite Batterie

Michael_Ohl
  • Beiträge: 3738
  • Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58
  • Wohnort: Hamburg
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
  • Danke erhalten: 585 Mal
read
Ist doch einfach. Du kaufst einen der Vierlinge Opel, Peugeot, Citroën oder Toyota Proace, mit der 75kWh Batterie und stellst dazu vier Racks der Pylontech 17,8 kW Hochvolt LiFePo4 mit je 95kg strickst ein Paar Spannungswandler dazu und schon bist Du 100000€ ärmer und hast was Du willst. Es bleibt sogar noch genug Zuladung um mit fahren zu dürfen.

MfG
Michael
Kangoo ZE maxi seit 2015 116000km, Kangoo ZE Postkutsche seit 2018 87000km, E-UP seit 2020, 2000km, C180TD seit 2019 23000km , max G30d seit 2020 240km, Sunlight Caravan seit 2012 und Humbauer 1300kg. Seit 2013

Re: Akku Update, zweite Batterie

Jack-Lee
  • Beiträge: 547
  • Registriert: Di 26. Mär 2019, 22:14
  • Hat sich bedankt: 37 Mal
  • Danke erhalten: 100 Mal
read
4x17,8kWh für 100000€?! Da lässt sich aber jemand die Nase nach dem vergolden noch platinieren... Zellen kosten heutzutage ca. 70-120€/kWh, fertige Module ab ca. 150€/kWh, fertige Akkus ab ca. 250€/kWh. Da fast 1500€/kWh zu verlangen ist Wucher, nix weiter.
Hinzu kommen insgesamt knapp 800kg für die 72kWh. Der Vorschlag hinkt vorn und hinten.
Nutze eher LG Module, BMS und Wasserkühlung anschließen ist nicht schwer. Einen Alukasten drum rum bauen auch nicht. Da wärst du bei gleicher Kapazität wie mit den Polydingern bei 12000€ und ca. 400kg und nicht bei 100000€ und 800kg...
Dateianhänge
008.jpg
AntwortenAntworten

Zurück zu „Elektroauto-Umbau“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag