Abrechnung der Tankkosten f. Finanzamt

Abrechnung der Tankkosten f. Finanzamt

Krempoli
  • Beiträge: 1
  • Registriert: Mo 27. Mai 2019, 10:23
read
Moin zusammen, ich habe meinen Basis seit ca. 2 Wochen, habe ca. 300 km gafahren und nahezu alles elektrisch. Bis jetzt sehr zufrieden, tolles Auto.
Meine Frage: Da ich das Fahrzeug als Firmenfahrzeug nutze, möchte ich natürlich die Tankbelege absetzen, was beim Tankvorgang zu Hause an der Steckdose schwierig zu trennen ist. Wie handhabt ihr das ? Was wird vom Finantamt akzeptiert ?
Anzeige

Re: Abrechnung der Tankkosten f. Finanzamt

USER_AVATAR
  • PHEV-Muc
  • Beiträge: 73
  • Registriert: So 3. Feb 2019, 22:41
  • Wohnort: München-Sendling
  • Hat sich bedankt: 5 Mal
  • Danke erhalten: 47 Mal
read
Ich habe einen geeichten Zähler vor meinem Ladeanschluß.
https://www.amazon.de/dp/B00F9C205W
Diesen lese ich quartalsweise ab und dokumentiere den Stand per Foto.

(Geladen wird über ein 8m-Kabel mit Typ1-Stecker, das an einer im Innenraum montierten Simple-EVSE-WB mit Schütz und FI hängt. Weil auf frei zugänglichem Parkplatz: ein- und ausgeschaltet wird die Box über HomeMatic)
Mitsubishi Outlander PHEV 2018, DBCAMed

Re: Abrechnung der Tankkosten f. Finanzamt

USER_AVATAR
  • PHEV-Muc
  • Beiträge: 73
  • Registriert: So 3. Feb 2019, 22:41
  • Wohnort: München-Sendling
  • Hat sich bedankt: 5 Mal
  • Danke erhalten: 47 Mal
read
Bei einigen Ladern hast Du die Zähler inkludiert. Z.B. bei go-e. Da kannst Du über App die Informationen auslesen und den Screenshot archivieren.
Ggf. kann diese Box sogar mit 10 verschiedenen Ladekarten auf verschiedene Autos oder Kostenstellen zählen.

Die 100%-Lösung ist ein Vertrag mit NewMotion. Die bauen Dir eine Wallbox hin, und Du kannst mit nem Chip dort laden und bezahlst einfach Deine monatliche Rechnung.
Mitsubishi Outlander PHEV 2018, DBCAMed

Re: Abrechnung der Tankkosten f. Finanzamt

PHEV
  • Beiträge: 302
  • Registriert: Do 19. Mai 2016, 15:29
  • Hat sich bedankt: 8 Mal
  • Danke erhalten: 20 Mal
read
Ich mache das ebenfalls wie PHEV-Muc....habe im Zählerkasten einen seperaten Verbrauchzähler am welchem die Wallbox angeschlossen ist.
Am 31.12 mache ich davon ein Foto + Foto des Verbrauchsdiagrammes im MMC. In der Steuererklärung trage neben meinen Tankbelegen die Stromkosten seperat als Gesamtsumme dazu. Dazu noch eine kurze Erläuterung und gut ist....in den letzten 3 Jahren gab es mit dieser Vorgehensweise nie Probleme.
Bild

Re: Abrechnung der Tankkosten f. Finanzamt

USER_AVATAR
read
Tja, und was wenn man ein Firmenfahrzeug und ein privates hat? Da fragt sich das FA bestimmt, ob man nicht zu viel mit dem Privatfahrzeug an dem Zähler war. Wie soll man das dokumentieren?
e-Golf und Kia e-niro
PV-Anlage 18kWp, Speicher 13,5kWh netto, von der Notwendigkeit der Energie- und Mobilitätswende überzeugt

Re: Abrechnung der Tankkosten f. Finanzamt

Heavendenied
  • Beiträge: 1646
  • Registriert: Do 21. Nov 2013, 12:16
  • Hat sich bedankt: 20 Mal
  • Danke erhalten: 253 Mal
read
Wie dokumentierst du denn, dass die Tankquittungen beim Verbrenner alle für genau den Firmenwagen waren...?

Also wir hatten das die letzten Jahre auch über den Zwischenzähler gemacht und das war fürs FA völlig OK.
Gruß,
Jürgen
(Citroen C-Zero, Hyundai Ioniq 2017, e-Niro 2020 64kWh)

Re: Abrechnung der Tankkosten f. Finanzamt

USER_AVATAR
  • mlie
  • Beiträge: 3802
  • Registriert: Mo 5. Aug 2013, 10:43
  • Wohnort: sehr weit weg vom Meer - aber mit "Deich" neben dem Haus
  • Hat sich bedankt: 700 Mal
  • Danke erhalten: 162 Mal
read
Bernd_1967 hat geschrieben: Tja, und was wenn man ein Firmenfahrzeug und ein privates hat? Da fragt sich das FA bestimmt, ob man nicht zu viel mit dem Privatfahrzeug an dem Zähler war. Wie soll man das dokumentieren?
Da sind wir wieder beim "glaubhaft machen" vs. offensichtliche Unsinnsangabe. Wenn du mit dem Verbrenner laut den eingereichten Tankquittungen 48l/100km brauchst oder am besten beim Diesel Tankquittungen für Super plus einreichst, hast du genauso ein Problem wie ein Elektrofahrzeug, das auf einmal 35kWh/100km benötigt, wenn du nur eine Zoe hast.
Das könntest du wiederum "glaubhaft machen", wenn du sagst, dass du die Zoe ausschliesslich mit vollbeladenem Hochplanenanhänger bei permanentem Gegenwind zu deinen Kunden bewegst. Ob das klappt, weiß ich nicht, ganz weltfremd sind Finanzbeamte nun auch nicht...

Ich würde auf übermässiges Privatstrombeziehen über die Firmenleitung besser verzichten und ggf einfach eine zweite Wallbox an die Privatleitung hängen und die Firmenwallbox nur für Firmenwagen und Kunden ausschreiben.
290 Mm elektrisch ab 2012.
Wenn's stinkt, war wohl die Verdrahtung falsch.
Zu manchen Problemen kommt man wie die Jungfrau zum Kinde, das in den Brunnen gefallen ist.

Re: Abrechnung der Tankkosten f. Finanzamt

USER_AVATAR
  • PHEV-Muc
  • Beiträge: 73
  • Registriert: So 3. Feb 2019, 22:41
  • Wohnort: München-Sendling
  • Hat sich bedankt: 5 Mal
  • Danke erhalten: 47 Mal
read
Bei der Go-e Wallbox kann man Ladekarten unterscheiden.
Das sieht dann während des Ladens so aus:
Bild

Und hier kann man sehen, welche Karte wieviel Strom bezogen hat (bei mir wird ohne Karte geladen):
Bild

Das sollte dem FA genügen.
Mitsubishi Outlander PHEV 2018, DBCAMed

Re: Abrechnung der Tankkosten f. Finanzamt

pmd
  • Beiträge: 296
  • Registriert: Do 31. Jan 2019, 08:48
  • Hat sich bedankt: 18 Mal
  • Danke erhalten: 123 Mal
read
Nach BDA-Rundschreiben vom 8. September 2017 kann der Arbeitgeber für Hybridfahrzeuge ohne Lademöglichkeit in der Firma 25€ steuerfrei als monatliche Pauschale erstatten (mit Lademöglichkeit in der Firma: 10€). Alternativ mindert es den geldwerten Vorteil um die Summe. Das gilt wohl erstmal bis 2020.

Für mich selbst habe ich es mal ausgerechnet und liege damit vermutlich leicht unter den realen Kosten, aber es ist natürlich deutlich einfacher als konkrete Kosten zu messen und dann im Zweifel auch noch diese Kosten ausreichend zu belegen.

Re: Abrechnung der Tankkosten f. Finanzamt

Rita
  • Beiträge: 800
  • Registriert: Do 22. Sep 2016, 13:42
  • Hat sich bedankt: 24 Mal
  • Danke erhalten: 75 Mal
read
pmd hat geschrieben: Nach BDA-Rundschreiben vom 8. September 2017 kann der Arbeitgeber für Hybridfahrzeuge ohne Lademöglichkeit in der Firma 25€ steuerfrei als monatliche Pauschale erstatten (mit Lademöglichkeit in der Firma: 10€). Alternativ mindert es den geldwerten Vorteil um die Summe. Das gilt wohl erstmal bis 2020.

Für mich selbst habe ich es mal ausgerechnet und liege damit vermutlich leicht unter den realen Kosten, aber es ist natürlich deutlich einfacher als konkrete Kosten zu messen und dann im Zweifel auch noch diese Kosten ausreichend zu belegen.
wenn ich jeden Arbeitstag 14kwh in z.B. einen Outlander lade...sind da aber eher um die 4€... bei 25€ Pauschale gibt's aber nur 1€ täglich...

Rita
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Plug-in Hybrid Outlander - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag