Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

gagu
  • Beiträge: 135
  • Registriert: Di 19. Feb 2019, 09:33
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
  • Danke erhalten: 24 Mal
read
apopesc hat geschrieben:
gagu hat geschrieben: Und macht das Sinn bei einem neuen Auto auch gleich machen zu lassen bevor man ihn überhaupt erst bekommt? Meine gelesen zu haben dass bei manchen schon von Anfang an keine 44AH angezeigt werden!?
Es soll wohl eine Anweisung geben, dass vor der Übergabe die Batterie tiefenentladen und aufgeladen werden soll --> = ABG. Anscheinend wird das aber regelmäßig NICHT gemacht.
Kann man das überprüfen ob es gemacht wurde?
Anzeige

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

USER_AVATAR
read
Sind denn beide Werte geloescht worden bei der Initialisierung? Nur dann waehre der reset komplett und per Anleitung korrekt durchgefuehrt. Faellt der SoH (nicht SoC wie du oben geschrieben hast) in den naechsten Tagen wieder kontinuierlich, must du nochmal ran und beide Werte loeschen.
Nach der DBCAM nochmal einen reset machen macht keinen Sinn, denn dann wird ja wieder alles geloescht. So war es richtig, reset (beide!), cell smoothing und DBCAM um die Kapa neu einzustempeln. Auch das er 46Ah anzeigt ist jetzt richtig (das sollte die MUT aber eigentlich unter #18 Anzeigen, so glaube ich das der 2. rest nciht durchgefuehrt wurde). Damit duerftest Du den weltweit ersten PHEV mit voller Kapazitaet besitzen!

Danke fuers teilen!
Ja, der Andy aus Australien. Eigentlich aus Kassel aber nun seit 2009 hier unten ;)
https://www.youtube.com/unpluggedev

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

apopesc
  • Beiträge: 134
  • Registriert: Mi 20. Feb 2019, 09:49
  • Wohnort: Hann.Münden
  • Hat sich bedankt: 41 Mal
  • Danke erhalten: 61 Mal
  • Website
read
unpluggedEV hat geschrieben: Sind denn beide Werte geloescht worden bei der Initialisierung? Nur dann waehre der reset komplett und per Anleitung korrekt durchgefuehrt. Faellt der SoH (nicht SoC wie du oben geschrieben hast) in den naechsten Tagen wieder kontinuierlich, must du nochmal ran und beide Werte loeschen.
Nach der DBCAM nochmal einen reset machen macht keinen Sinn, denn dann wird ja wieder alles geloescht. So war es richtig, reset (beide!), cell smoothing und DBCAM um die Kapa neu einzustempeln. Auch das er 46Ah anzeigt ist jetzt richtig (das sollte die MUT aber eigentlich unter #18 Anzeigen, so glaube ich das der 2. rest nciht durchgefuehrt wurde). Damit duerftest Du den weltweit ersten PHEV mit voller Kapazitaet besitzen!

Danke fuers teilen!
Ja, es wurden sogar alle 3 gelöscht:
  • Kontrolldaten
  • Geschätzte Batteriekapazität
  • Steuerdaten
Den SOC hatte ich mit aufgeführt, da es der "höchste" war, den ich bisher hatte. Einerseits von dem reinen Ah Wert als auch von dem % Wert. Das Fahrzeug lädt somit "voller" als vorher.

Er zeigte NACH den Resets, aber VOR dem DBCAM/ABG 46Ah an. NACH dem DBCAM/ABG waren es nur die 43,8 Ah.

Der Zellwert von 4,096V ist auch der Höchste den ich bisher dokumentieren konnte.

Ich glaube aber auch, dass ich nochmals die Batterie mit der Seriennummer einlesen muss/sollte.
PHEV TOP MY19 - Perlmutt-Weiß

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

USER_AVATAR
read
Das ist seltsam. Bei dem 2015 Modell hier unten haben sie auch die Triple durchgefuehrt und die MUT hat unter #18 40Ah angezeigt. Dieses Batterie war ja schon 3-4 Jahre alt und wurde trotzdem als 40Ah eingestuft. Die volle EV range wurde auch mit ueber 50km wieder hergestellt.
Ich muesste echt auch so ein Geraet daheim stehen haben um noch mehr zu testen...
Ja, der Andy aus Australien. Eigentlich aus Kassel aber nun seit 2009 hier unten ;)
https://www.youtube.com/unpluggedev

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

pmd
  • Beiträge: 296
  • Registriert: Do 31. Jan 2019, 08:48
  • Hat sich bedankt: 18 Mal
  • Danke erhalten: 123 Mal
read
Wenn eine 4 Jahre alte Batterie mit 40Ah angegeben wird, dann ist das kein gemessener Wert, das wäre unrealistisch. Das am Ende noch 40Ah bzw. 46Ah im System verwendet werden, deutet doch eher auf einen Fehler im Procedure hin, während die 43,8Ah nach einem vernünftigen Messwert aussieht - ergo ein realer Wert, nicht kalkuliert. Auch wenn er 40Ah anzeigt und nur 37,X nutzt, sind das 4,5% Unterschied (und davon auch nur 70% Nutzbar) - die merkt man in der Reichweite nicht wirklich, da hat die Temperatur mehr Einfluss.

Die 43,8Ah wären nur dann eher niedrig, wenn er nach dem Procedure die vollen 46Ah zur Verfügung haben sollte und daran hab ich erhebliche Zweifel. Genauso wird der SoH dann von dem neuen Wert wieder fröhlich vor sich hin fallen, in der gleichen Geschwindigkeit wie vorher auch, denn die Firmware hat sich nicht verändert.

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

USER_AVATAR
read
Du solltest auf jeden Fall den Wert 393 wieder einlesen. Geht über:

BMU-Werte neu schreiben (manuell)

Im Handbuch ausgeführt als:

6.From the System select Screen of the M.U.T.-III, select the "BMU".
7.Select the "Special Function" from the BMU Screen.
8.Select the "Write learned value (change ECU)" from the Special Function Screen.
9.Select the "Manual writing" from the Write learned value (change ECU) Screen.
10.Enter the number of the months calculated at step 2 into "Sum total time back up" (number of months) on the leaned value manual writing screen.
11.Enter the distance recorded at step 5 into "travel distance" on the leaned value manual writing screen. Then write the learned values to the new BMU.
note Ignore the items other than "Sum total time back up" and "travel distance" on the screen.
note When the learned value is written correctly, the "Writing is done." is displayed on the M.U.T.-III screen.
12.Turn off the power supply mode of the electric motor switch.
13.Measure the main battery capacity. (Refer to GROUP 54D - Battery Management Unit (BMU) and Main Battery - On-vehicle Service - Main Battery Capacity Measurement ).

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

USER_AVATAR
read
Zusätzlich kannst du abschließend noch im Tachometer die geschätzte Reichweite resetten. Geht bei den 2019er Modellen, bei den vorherigen scheint es diesen Punkt in den Einstellungen nicht zu geben.

Dazu am Tacho ins Einstellmenü gehen, letzte Seite. Dort findet sich ein Eintrag mit Batteriesymbol und zurücksetzen. Auswählen und 3 Sekunden halten. Wenn der Signalton eingeschaltet ist (besser vorher einschalten), ertönt nach 3 Sekunden ein Ton. Dann werden die Schätzwerte wieder auf Werkseinstellung gesetzt. Habe ich bei leerer Batterie gemacht (----), dann geladen und hatte 49 Km/58 Km. Ändert natürlich nichts an der Kapazität oder der tatsächlichen Reichweite, passt aber zum Resett der Batterie.

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

USER_AVATAR
read
caprice2006 hat geschrieben: Zusätzlich kannst du abschließend noch im Tachometer die geschätzte Reichweite resetten. Geht bei den 2019er Modellen, bei den vorherigen scheint es diesen Punkt in den Einstellungen nicht zu geben.

Dazu am Tacho ins Einstellmenü gehen, letzte Seite. Dort findet sich ein Eintrag mit Batteriesymbol und zurücksetzen. Auswählen und 3 Sekunden halten. Wenn der Signalton eingeschaltet ist (besser vorher einschalten), ertönt nach 3 Sekunden ein Ton. Dann werden die Schätzwerte wieder auf Werkseinstellung gesetzt. Habe ich bei leerer Batterie gemacht (----), dann geladen und hatte 49 Km/58 Km. Ändert natürlich nichts an der Kapazität oder der tatsächlichen Reichweite, passt aber zum Resett der Batterie.
Huh, das muss neu sein bei den 2019er... hab ich ja noch nie etwas von gehoert!
Ja, der Andy aus Australien. Eigentlich aus Kassel aber nun seit 2009 hier unten ;)
https://www.youtube.com/unpluggedev

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

apopesc
  • Beiträge: 134
  • Registriert: Mi 20. Feb 2019, 09:49
  • Wohnort: Hann.Münden
  • Hat sich bedankt: 41 Mal
  • Danke erhalten: 61 Mal
  • Website
read
Ich habe nun noch die beiden letzten Werte in die BMU geschrieben. Die einzigen, die manuell eingetragen werden können, sind das Alter der Batterie in Monaten ( abgeleitet aus dem Baudatum des Fzg.) , sowie der aktuelle Kilometerstand.

Nachdem ich das gemacht habe, habe ich nun im DOG einen SOH von 44,0 Ah angezeigt.
Interessanterweise hat sich auch der Eintrag "total current charged and discharged since manufacturing" automatisch verändert.

Ausgangswerte (letzte Kachel vor DBcam):
5683 km
6632 Ah in/out
139 Tage
41,1 Ah

Nach dem Reset , Zellanpassung und DBCAM, aber VOR der manuellen Anpassung:
5741km
52Ah in/out
3 Tage
43,8 Ah

Nach dem Reset, Zellanpassung, DBcam und manueller Anpassung:
5804 km
5804 Ah in/out
150 Tage
44,0 Ah


Zum Abschluss das SOC von heute:
5897 km
5944 Ah in/out
151 Tage
43,1 Ah (SOC)
Zuletzt geändert von apopesc am Do 23. Mai 2019, 15:21, insgesamt 1-mal geändert.
PHEV TOP MY19 - Perlmutt-Weiß

Re: Deutsche Zusammenfassung von Andy Australia zum Thema Batteriedegration

4motion
  • Beiträge: 51
  • Registriert: Di 12. Feb 2019, 21:12
  • Hat sich bedankt: 29 Mal
  • Danke erhalten: 9 Mal
read
apopesc hat geschrieben: Ich habe nun noch die beiden letzten Werte in die BMU geschrieben.

Nachdem ich das gemacht habe, habe ich nun im DOG einen SOH von 44,0 Ah angezeigt.
Verstehe ich das richtig, dass sich mit dieser Prozedur die Kapazität, also die tatsächliche Möglichkeit den Akku zu füllen und damit die elektrische Reichweite erhöht hat?
Du hast das mit dem MUT gemacht, richtig?
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Plug-in Hybrid Outlander - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag