Wer fährt den PHEV-Outlander denn so?

Re: Wer fährt den PHEV-Outlander denn so?

Shibumishi
  • Beiträge: 24
  • Registriert: Mo 10. Jun 2019, 13:28
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
  • Danke erhalten: 14 Mal
read
Hallo,

hier meine kurze Vorstellung:

Bin 57 Jahre alt und GF eines kleineren Unternehmens. Und, ich muss gestehen, dass ich zum Outi nicht wegen seiner ökologischen
Qualitäten als teilelektrischer gekommen bin, sondern einzig wegen seiner steuerlichen Vorteile. Bin also ein 0,5-Prozenter.

Habe auch die Mittbewerber probegefahren und das Konzept des Outis hat mich vollständig überzeugt. Der Antrieb ist, für mein Gefühl,
der Beste derzeit am Markt erhältliche eines PHEV. Er passt ideal zu meinem Fahrprofil, sodass ich rein elektrisch pendeln kann
(ca. 40km pro Strecke).

Lese hier schon seit einigen Monaten mit, da ich 5 Monate Lieferzeit zu überstehen hatte. Wahrscheinlich dauerte es so lange, da ich
einen Plus ohne Intro Paket bestellt habe. Die gesteppten Ledersitze wollte ich nicht, da sie, m.E.n, im Sommer zu heiß und im Winter
zu kalt sind. Außerdem piepst der Wagen schon so genug, dass ich auch gerne auf das FAP verzichtet habe.

Interessiert und teilweise auch amüsiert, lese ich hier, wie einige Kollegen probieren die höchstmögliche, elektrische Reichweite aus
dem Fahrzeug herauszuholen (ohne Heizung und mit Handschuhen im Winter, ohne Klima im Sommer). Ich persönlich nutze den PHEV
wie jedes andere KFZ auch. Die Klima läuft immer mit 22-23 Grad, egal ob Sommer oder demnächst im Winter. Wenn der Strom nicht reichen
sollte, wird es halt mit Sprit weiter gehen. Aber, das kann ja jeder so machen, wie er möchte.

Werde jetzt hin und wieder meinen Senf zu verschiedenen Themen beisteuern. Wünsche allen Outi-Fahrern eine knitterfreie Fahrt und
ständig eine handvoll Strom im Akku ;-)

Viele Grüße
Shibumishi
"Da bist Du ja. Ich habe Dich die ganze Zeit gesucht"
"Ja Chef, gute Mitarbeiter sind halt schwer zu finden"
:-D :-D :D
Anzeige

Re: Wer fährt den PHEV-Outlander denn so?

stgt_hb
  • Beiträge: 265
  • Registriert: Di 2. Apr 2019, 12:59
  • Hat sich bedankt: 99 Mal
  • Danke erhalten: 25 Mal
read
GELÖSCHT ...

Re: Wer fährt den PHEV-Outlander denn so?

tifig49
  • Beiträge: 11
  • Registriert: So 19. Aug 2018, 15:30
read
... und weiter gehts. Ich heisse Uli (67). Verheiratet, 2 Kinder ... aber beide nicht mehr zu Hause. Selbständig, Modegeschäft.

Ich fahre den 2019 PHEV PLUS seit Sept. 2018, also kurz nach den ersten Auslieferungen in Deutschland. Vorher fuhren wir Golf Sportsvan, Passat, A-Klasse, B-Klasse. Hauptgründe für den Kauf des Outlander: Hybrid-Plugin da viele Kurzstrecken, für einen Hybrid-Plugin relativ grosser Kofferraum (genug Platz für unseren mittelgrossen Hund), Allrad, Lange Garantiezeiten, auch für die Akkus. Und natürlich der Preis, abzüglich Förderungen. Wie schon andere vor mir erwähnt haben - die Form ist gewöhnungsbedürftig. Da haben die deutschen Autohersteller ein "besseres Händchen".

Technisch gesehen bin ich sehr zufrieden. (Die 10 000 km sind schon erreicht) Er fährt sehr ruhig, ausser ich muss mal richtig Vollgas geben. Was vielleicht einige noch nicht bemerkt haben: Die Beschleunigung ab 120 bis 175 ist extrem gut, da hier alle Motoren ein geballte Kraft abgeben. Angeblich stehen da 230 PS zur Verfügung. Allerdings natürlich nur, wenn die Akkus noch Strom abgeben können.

Verbrauchswerte Langstrecken, d.h. über 200 km: Je nach Fahrweise z.B. 120-140 = 6,5 - 7 Liter / Über 140 ca. 7,5 - 8 Liter. Über 9 Liter habe ich es noch nie
geschafft.

Kurzstrecken: 1 Ladung im Winter reicht für ca. 30 km, im Sommer 45 km.

Mittelstrecken: 130 km ... nach München und zurück - 5,5 - 6 Liter.

Noch zum Thema Allrad: Ich hatte diesen Winter mehrmals die Gelegenheit, den Outlander bei sehr schwierigen Strassenverhältnissen zu testen, z.B. Neuschnee auf Kiesweg. Einfach gigantisch. Das war für mich zuerst mal eine Mutprobe - und ich wurde belohnt.

Re: Wer fährt den PHEV-Outlander denn so?

USER_AVATAR
  • johjoh66
  • Beiträge: 729
  • Registriert: Di 1. Jan 2019, 12:39
  • Wohnort: Deutschland 65527 Niedernhausen
  • Hat sich bedankt: 525 Mal
  • Danke erhalten: 110 Mal
read
tifig49 hat geschrieben: Über 9 Liter habe ich es noch nie
geschafft.
Klar ohne FAP: mit ACC ist das kein Problem 😂
LG, Dieter
Outlander PHEV Plus + FAP, Karmin-Rot, EZ 05/19, 21 tkm, Bild

Allradantrieb ermöglicht es, dort stecken zu bleiben, wo der Abschleppwagen nicht hinkommt! :lol:

Re: Wer fährt den PHEV-Outlander denn so?

MrMaus
  • Beiträge: 488
  • Registriert: Di 16. Jul 2019, 09:29
  • Hat sich bedankt: 75 Mal
  • Danke erhalten: 83 Mal
read
Ich sollte den/das PHEV irgendwann in den nächsten anderthalb Monaten erhalten.
Bin 32, Familienvater eines Jungen und in der Automation Tätig.
Für mich gibt es einen Firmenwagen, der unter 110g CO2 Haben muss, aber für mich Allrad. und etwas Ziehen wäre auch nicht schlecht.
ACC muss es haben und einen anständigen Kofferraum, da bleibt jetzt nicht viel an Auswhal übrig.
Jetzt nicht, dass der Outi irgendwie schlecht wäre. Nein, ich denke für mich ist das relativ ein geeignetes Fahrzeug. Ich kann in der Firma und zuhause laden und habe 40km weg, unterwegs bin ich nur Schweizweit und die allermeisten Reisen sind unter 150km.
Selten muss ich 250 fahren.
Also meine Motivation-->Beschränkungen der Frima
Der Wagen an und für sich ist ja auch absolut nichts schlechtes. Ist aber weit weg von dem was ich mir Privat kaufen würde.

Re: Wer fährt den PHEV-Outlander denn so?

DerAusländer
  • Beiträge: 24
  • Registriert: Di 16. Jul 2019, 20:38
  • Hat sich bedankt: 3 Mal
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
Hallo Zusammen,

verfolge dieses Forum schon seit mehreren Monaten und bin seit 5 Wochen Besitzer eines Top. Ich bin 60 und seit 25 Jahren selbstständig im Bereich Gebäudeautomation. Vorher hatte ich ausschließlich deutsche Fabrikate geleast ( Audi,BMW, VW) meist Kombi-Modelle. Hatte schon vor 40 Jahren mir vorgenommen einmal ein Fahrzeug mit Elektroantrieb anzuschaffen, hätte aber nicht gedacht das es so lange dauert, bis ich es umsetzen kann (Gab ja auch früher nichts Vernünftiges auf dem Markt).
Mein Leasingvertrag lief nun im Juni diese Jahr aus, so das ich schon letztes Jahr mich nach einem neuen Fahrzeug umsehen wollte.
Da ich viele Kurzstrecken fahre < 50km kamen Plugin Hybride die engere Wahl. Da ich auch Wert auf Ladevolumen legte für Equipment (mache ab und an DJ ) blieb letztendlich nach einem Ausscheidungsverfahren der Outlander übrig. Auch wenn ich kein Freund vom SUV bin, hat mich letztendlich das Antriebskonzept voll überzeugt. Musste allerdings auch meine Frau noch überzeugen die von der Optik des Fahrzeug nicht begeistert ist.
(alles Geschmacksache sprach der Affe und biss in die Seife) :lol:

Nach dem Abschluss des Kaufvertrags im Dezember bin ich dann auf den YouTube Kanal von Andy gestoßen. Hatte dann schon Bedenken einen Fehler gemacht zu haben, aber nachdem ich jetzt die ersten 750km zu 98% elektrisch zurückgelegt habe, hat die Begeisterung des elektrischen Fahrens erst einmal die Batterieproblematik in den Hintergrund gerückt. Alles weitere wird sich klären.

Gruß aus Süd-Hessen

DerAusländer
Grüße aus dem Odenwald

Outlander PHEV Modell 2019

Re: Wer fährt den PHEV-Outlander denn so?

Bopser
  • Beiträge: 13
  • Registriert: Mi 26. Jun 2019, 15:27
  • Hat sich bedankt: 8 Mal
  • Danke erhalten: 5 Mal
read
Hallo,
ich bin Mitte sechzig und Rentner und habe die Ausführung Top seit Januar 2019. Top deswegen, weil ich unbedingt ein Schiebedach wollte. Mit Schiebedach brauche ich so gut wie nie die Klimaanlage. Ich fahre überwiegend Kurzstrecke und meist allein (nehme wie Al Bundy nur Stewardessen mit).

Vorher hatte ich einen Nissan Murano. Letzten Dezember habe ich mir noch überlegt den Infiniti QX70 zu kaufen (Verbrauch auch 13 Liter+). Dann flatterte ein Mitsubishiprospekt ins Haus. Das Konzept des Outlander PHEV mit vom Benzinmotor getrenntem elektrischen Antrieb finde ich perfekt. Mit entscheidend war das E-Kennzeichen und auch der Hinweis eines Verkäufers, dass künftig die Frage ist, welche Autos überhaupt noch in die Stadt hineinfahren dürfen! Da der örtliche Händler erst in 4 Monaten liefern konnte, habe ich im Internet (ohne vorherige Probefahrt) bestellt und gekauft.

Mir gefällt der Outlander insgesamt sehr gut auch optisch. Er ist etwas schmäler als mein altes Auto und passt problemlos in jede Parklücke. Inzwischen habe ich mich an die Assistenzsysteme gewöhnt und finde sie sehr hilfreich. Ich bin mehr der „Cruiser“ beim Fahren. Auch das Rekuperieren macht „Freude am Fahren“. Ich rekuperiere gerne, auf Gefällstrecken und in der Stadt vor Ampeln und Kurven. Fahre ansonsten grundsätzlich mit B2

Mein Heizverhalten im Winter habe ich umgestellt. Die wichtigste Heizung ist in meinem Fall die Lenkradheizung. (Schalter sollte besser im Lenkrad platziert sein!) Die Sitzheizung ist zwar gut, habe mir aber gleich wieder Lammfell-Autositzauflagen von Leipersberger bestellt und montiert. Da brauche ich die Sitzheizung erst gar nicht und jetzt im Sommer sind die auch sehr angenehm, man schwitzt nicht.
https://tinyurl.com/yyjz2wkt

Re: Wer fährt den PHEV-Outlander denn so?

bula
  • Beiträge: 10
  • Registriert: Mo 18. Jun 2018, 18:11
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 3 Mal
read
Ein herzliches Hallo in die Runde,

Ich wollte mich an dieser Stelle einmal vorstellen, nachdem ich jetzt schon lange im Forum mitgelesen habe, eine Reihe von wertvollen Informationen aufgenommen habe und nun endlich, seit dem 1. Oktober auch hybrid unterwegs bin.

Ich bin 44 Jahre jung, bin verheiratet, habe 2 kleine Kinder und einen Hund.

Mein Arbeitsweg beträgt ca 2x15 km über die, teilweise hügelige, Landstraße. Am Arbeitsplatz kann ich nicht laden, aber bei normalen Bedingungen (ohne Umwege zum Einkaufen oder so) kann ich im Moment rein elektrisch fahren. Ich bin gespannt, wie das im tiefen Winter sein wird.

Bis vor 3 Wochen fuhr ich einen Nissan Pathfinder V6 Diesel. Den habe ich vor ein paar Jahren aus purer Lust gebraucht gekauft, weil ich schon immer so ein Ding fahren wollte. Vorher reichte das Geld dafür nicht, wirklich notwendig war er eigentlich sowieso nie gewesen.

Nach langem Hin- und Her Rechnen war ich zum Schluss gekommen, dass sich ein Umstieg auf ein einigermaßen vernünftiges Auto in der Gesamtsumme zwar nicht rechnet, jedoch die laufenden Kosten dramatisch senken kann. In meinem Fall sind das, Treibstoff (ca 11l/100km), Vollkaskoversicherung und Steuern (Luxemburg) inbegriffen, knapp 3000 Euro im Jahr.

Auch umweltmäßig halbiere ich quasi die CO2-Emissionen. Ich bin mir natürlich bewusst, dass es umweltfreundlichere Autos gibt als den Outlander, aber ich schätze den hohen Einstieg, den Allrad, den Kofferraum und die Technik des Mitsubishi.

Zum Auto : Es ist ein weißer Plus Diamant geworden.

Im Moment bin ich noch in der Findungsphase, habe jedoch bis jetzt dank dieses großartigen Forums, die Antworten auf all meine Fragen gefunden, ebenso Antworten auf Fragen, die ich mir ohne dieses Forum gar nicht gestellt hätte…

Dafür ein großes Dankeschön an euch alle!

Wie gesagt, im Moment entdecke ich noch, denke über so manches notwendige Zubehör nach, und werde dann auch meine Erfahrungen mit euch teilen.

Einen schönen Gruß aus Luxemburg

Bula

Re: Wer fährt den PHEV-Outlander denn so?

USER_AVATAR
read
Na dann, viel Spaß und Freude mit dem "Kleinen" 8-)
Gruß
Markus :geek:
Mitsubishi Outlander PHEV Top 2019

You don’t need to baby the battery

https://ts.la/markus34522

Re: Wer fährt den PHEV-Outlander denn so?

Cinnamon
  • Beiträge: 23
  • Registriert: So 11. Aug 2019, 19:04
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 6 Mal
read
Hallo zusammen!
Ich möchte mich ebenfalls kurz vorstellen. 54 Jahre (m), selbständig, verh., keine Kinder, zwei Hunde. Wir leben auf dem Land und ich wollte ein Fahrzeug haben, mit dem ich meinen Arbeitsweg in die Stadt rein elektrisch fahren kann. Den Outlander habe ich im Juni bekommen (Plus, FAP) und geleast. Meine vorherigen waren BMW, Volvo und MB.
Alles in allem bin ich ganz glücklich mit dem Auto. Bis auf die elende Piepserei gibt es nichts, mit dem ich nicht gut leben könnte. Über die japanische Entwicklerlogik mache ich mir keine Gedanken mehr und genieße stattdessen das ruhige und sanfte Fahren. Weniger edles Interieur als bei den Vorgängern stört mich nicht, weil es nicht billig wirkt und nichts knarzt oder klappert. Man sieht ja ohnehin meist auf die Straße. Das Fahrwerk hat mich positiv überrascht und der Antrieb ist klasse. Die Sitze (kein Leder) passen für mich sehr gut. Wenn ein vergleichbarer MB oder Volvo bei 70.000 € startet, muss man sich nicht wundern, dass dort einiges eleganter gestaltet ist.

Aber manchmal wünsche ich mir doch, dass der Chefentwickler von Mitsubishi bei mir auf dem Beifahrersitz sitzen würde - festgebunden - und mir Rede und Antwort stehen muss. Vielleicht könnte er mir z.B. erläutern, warum die Wischwasserwarnung etwa alle 50 Sekunden erneut ertönt. Soll ich bei einer Überlandfahrt anhalten und Wasser aus dem Bach schöpfen? Aber geschenkt, ich mag ihn trotzdem (den Outi, nicht den Entwickler).

Herzliche Grüße
Cinnamon
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Plug-in Hybrid Outlander - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag