Erfahrungen bei um die -10 Grad

Re: Erfahrungen bei um die -10 Grad

USER_AVATAR
read
Hallo.
iOnier hat geschrieben:
dedetto hat geschrieben:Hallo.
Meiner stand gesundheitsbedingt 10 Tage draußen, leider vollgeladen, mache ich sonst im Winter ungern.
IMO sollte das im Winter weniger problematisch sein als im Sommer. Chemische Prozesse laufen bei Kälte eigentlich grundsätzlich langsamer ab als bei Wärme - und chemische Prozesse sind es ja, die den Akku bei längerer Standzeit und 100% SoC potentiell schädigen.
Irgendwo habe ich gelesen das die Lithium Akkus der Pedelecs am besten bei ca. 70% Ladung gelagert werden. Macht mE auch irgendwo Sinn. Wenn ein Akku warm zu 100% geladen wurde, aber aufgrund der extremen Kälte eigentlich nur 95% aufnehmen sollte weiß ich nicht was da genau intern passiert. Ist aber alles nur das unbestimmte Gefühl eines Laien.
Ich habe ein besseres Gefühl damit den fast vollen Akku sozusagen "Restaufzuladen" und zeitnah loszufahren.

Heute, nach etlichen Tagen unter -10°C und doppelt so kalten Nachten, waren alle kurzen Balken der Leistungsverfügbarkeit weg, er fährt immer noch ;). Nur die Reichweite fällt trotz fast vollem Akku mit < 70km recht knapp aus. Kein Wunder beim Verbrauch von 24hWh/100km. Jetzt warte ich auf besseres Wetter ;)
Viele Grüße aus Bayern
.dedetto

BMW i3 REX ab 2018
VW e-UP! 50000km 2014 - 2018
Anzeige

Re: Erfahrungen bei um die -10 Grad

USER_AVATAR
  • Markus_up
  • Beiträge: 371
  • Registriert: Di 21. Mär 2017, 17:06
  • Wohnort: D...
  • Hat sich bedankt: 82 Mal
  • Danke erhalten: 19 Mal
read
Irgendwie wunder ich mich shcon über die "Winterreichweite" des e-up.
Klar Heizung braucht 5kW maximal. Aber das auch der Motor um einiges mehr nimmt im Winter ist mir nicht ganz begreiflich. Im Getriebe ist etwas Öl, welches im Winter natürlich zäher ist und anders zum Verbrenner nicht durch diesen erhitzt wird in der kalten Jahreszeit. Die Winterreifen schlucken auch einiges. Dennoch.
Die Strecke gestern fahr ich im Sommer mit 12kW Verbrauch. Total. Wenn zur Zeit nur der Antrieb bei 15kW liegt bin ich schon sparsam. Meist sind es um die 17kW (plus Heizung minus Reku)
Ciao Markus
unterwegs mit meinem kleinen Goldigen
---Mit dem upi durch Süd-D in die Vogesen

Re: Erfahrungen bei um die -10 Grad

falca2012
  • Beiträge: 35
  • Registriert: Do 28. Aug 2014, 08:23
read
Mach Dir warme Gedanken !1
Neuer dreiteiliger Bikini ??
Ein Strandhut und zwei Strandschuhe !?

Re: Erfahrungen bei um die -10 Grad

Horse
  • Beiträge: 640
  • Registriert: Do 20. Okt 2016, 20:38
  • Hat sich bedankt: 785 Mal
  • Danke erhalten: 56 Mal
read
Meiner steht zwangsläufig immer draußen.
Da ich überwiegend Kurzstrecken fahre, ist die Kälte vorübergehend noch erträglich bzw. oft reichen Stiefel, Sitzheizung oder ab und zu mal die Heizung an. (hatte mich verschrieben, sollte natürlich "an" heißen.)

Bisher (1. Winter mit dem e-up!) fährt er auch gut bzw. (außer der Temperatur) kein gravierender Unterschied zu wärmeren Jahreszeiten.

Beim extremen Kältetest hat der e-up! auch gut abgeschnitten:
https://www.tvnow.de/rtl2/grip-das-moto ... erg/Player
- Direktlink funktioniert nicht :?:
Also hier: https://www.tvnow.de/rtl2/grip-das-moto ... ahr/2018/2
Folge Nr. 431 vom 25.2.18 - letztes Kapitel = 5

(im letzten, Kapitel 5). Der Hyundai kam dagegen nicht den Berg hoch.
Gefroren haben sie im e-up! allerdings auch.
Zuletzt geändert von Horse am Mi 28. Feb 2018, 21:23, insgesamt 3-mal geändert.

Re: Erfahrungen bei um die -10 Grad

USER_AVATAR
  • webersens
  • Beiträge: 497
  • Registriert: Fr 23. Jan 2015, 12:59
  • Wohnort: Stade
  • Hat sich bedankt: 14 Mal
  • Danke erhalten: 70 Mal
read
Bin heute von der Arbeit nach Hause gefahren.
Habe versucht möglichst sparsam zu fahren
Aussentemperatur Minus 8 Grad
Vorgeheizt auf 26 Grad, SOC100%,sofort auf Eco+ geschaltet und Gebläse auf 1,
keine Sitzhheizung/Scheibenheizung....wollte mal testen ;)
Strecke sind 23 Km 80% Landstrasse/Rest Stadtverkehr.Keine nennenswerten Höhenunterschiede.

Verbrauch 15,7KW/100 Km. Restreichweite 86 Km...

Was mich positiv überrascht hat war,daß mir wärend der gesamten Zeit nicht wirklich kalt geworden ist.Die Restwärme in Verbindung mit leichtem Gebläse hat gefühlt über 10 Km gehalten bis es langsam merklich kühler wurde.Hatte aber natürlich auch eine Winterjacke an.


Die gleiche Strecke zur Arbeit hin (auch vorgeheizt) bei Minus 11 Grad im Normalmodus mit Heizung auf 19 Grad habe ich heute morgen (nur) 18,8 KW/100Km gebraucht.

Zu bemerken ist allerdings, daß der derzeit starke und kalte Wind auch massive Auswirkung auf den Verbrauch hat.
Auf dem Hinweg hatte ich bei Ostwind auf 1/3 der Strecke Rückenwind..dementsprechend auf dem Rückweg Gegenwind.
Normalerweise haben wir ja überwiegend westliche Winde..da hab ich dann unter identischen Bedingungen i.d.R. auf dem Hinweg leicht höhere Verbräuche.

Re: Erfahrungen bei um die -10 Grad

USER_AVATAR
read
Ich habe unseren Kleinen heute abgeholt! :D :D

Er stand draußen und es waren gut -10C.
Da ich noch keine Erfahrung mit dem Auto habe, bin ich ohne jegliche Heizung die ca. 80km nach Hause gefahren und hatte sogar noch 16 Rest auf der Uhr.
War alles kein Problem - wahrscheinlich war mir vor lauter Aufregung so warm. Zu Hause durfte er bei schönstem Sonnenschein dann erst einmal kräftig nachladen! :D

Freu mich schon auf morgen!
26kWp PV im Eigenverbrauch
Outlander PHEV 06/17 - 11/18, e-load up! 02/18, Kona Acid yellow 64kWh 01/19; Sohn Ioniq

Re: Erfahrungen bei um die -10 Grad

Horse
  • Beiträge: 640
  • Registriert: Do 20. Okt 2016, 20:38
  • Hat sich bedankt: 785 Mal
  • Danke erhalten: 56 Mal
read
Schwani hat geschrieben:Ich habe unseren Kleinen heute abgeholt! :D :D

Er stand draußen und es waren gut -10C.
Da ich noch keine Erfahrung mit dem Auto habe, bin ich ohne jegliche Heizung die ca. 80km nach Hause gefahren und hatte sogar noch 16 Rest auf der Uhr.
War alles kein Problem - wahrscheinlich war mir vor lauter Aufregung so warm. Zu Hause durfte er bei schönstem Sonnenschein dann erst einmal kräftig nachladen! :D

Freu mich schon auf morgen!
Herzlichen Glückwunsch - und weiter gute Fahrten!

Re: Erfahrungen bei um die -10 Grad

USER_AVATAR
read
Horse hat geschrieben: Also hier: https://www.tvnow.de/rtl2/grip-das-moto ... ahr/2018/2
Folge Nr. 431 vom 25.2.18 - letztes Kapitel = 5
Naja, zwei Petrolheads testen Elektroautos. Leider keine nennenswerten Infos von den beiden, stattdessen mitleidige Kommentare. Bestenfalls Unterhaltung.
Interessant wäre es mal, wie sich ähnliche Verbrenner mit der ASR am Schneehang im Vergleich verhalten hätten.

Zum erhöhten Verbrauch gibt es in der eGolf-Rubrik eine gute Erklärung bezüglich der Auswirkung des Innenwiderstandes der Batterie.

Re: Erfahrungen bei um die -10 Grad

LiquidCrystal
  • Beiträge: 193
  • Registriert: Fr 12. Dez 2014, 17:14
  • Hat sich bedankt: 32 Mal
  • Danke erhalten: 5 Mal
read
Markus_up hat geschrieben:Irgendwie wunder ich mich shcon über die "Winterreichweite" des e-up.
Klar Heizung braucht 5kW maximal. Aber das auch der Motor um einiges mehr nimmt im Winter ist mir nicht ganz begreiflich. Im Getriebe ist etwas Öl, welches im Winter natürlich zäher ist und anders zum Verbrenner nicht durch diesen erhitzt wird in der kalten Jahreszeit. Die Winterreifen schlucken auch einiges. Dennoch.
Die Strecke gestern fahr ich im Sommer mit 12kW Verbrauch. Total. Wenn zur Zeit nur der Antrieb bei 15kW liegt bin ich schon sparsam. Meist sind es um die 17kW (plus Heizung minus Reku)
Ich hab ja immernoch die Theorie, dass VW die nutzbare Kapazität je nach Umständen variabel einschränkt und das über die kWh/100km-Anzeige "verrechnet". Auch im Sommer nach 4x Schnellladen hatte ich auf einmal auf der letzten Teilstrecke einen um 2-3kWh höheren Verbrauch, und das war auf der Rückfahrt über eine Strecke, die nur durch's niedersächsische Flachland ging. Ich kann mir vorstellen, dass bei Kälte was ähnliches passiert - nutzbare Kapazität der Batterie wird heruntergefahren, um sie zu schonen, und die Differenz zu den normalerweise nutzbaren 15.x kWh wird auf die tatsächliche Nutzung pro 100km aufgeschlagen.

Re: Erfahrungen bei um die -10 Grad

USER_AVATAR
  • Markus_up
  • Beiträge: 371
  • Registriert: Di 21. Mär 2017, 17:06
  • Wohnort: D...
  • Hat sich bedankt: 82 Mal
  • Danke erhalten: 19 Mal
read
Das wäre 'ne Möglichkeit. Bilde mir nämlich ein, dass ich letzten Sommer beim Nachladen auf fast 17kWh gekommen bin was rein gingen. Wenn es nun an der CCS (siehe anderes Thema) nur 15kWh waren, könnte Deine Erklärung plausibel sein.
Ciao Markus
unterwegs mit meinem kleinen Goldigen
---Mit dem upi durch Süd-D in die Vogesen
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „e-up!, Citigoe iV, Mii electric - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag