VW e-up! - Erste Erfahrungen

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: VW e-up! - Erste Erfahrungen

energieingenieur
  • Beiträge: 1731
  • Registriert: Do 13. Jun 2013, 19:04
  • Danke erhalten: 5 Mal
read
Ich weiß ja nicht, welche Erfolgserlebnisse ein Automatik-Getriebe-Fahrer mit Anfahrhilfe und Einparktaste noch so hat, aber ich freue mich jedes Mal, wie ein Schneekönig, wenn ich mir ab und zu selbst beweisen kann, dass ich immer noch mit Handbremse am Hang ruckelfrei anfahren kann und auch in einem Zug in eine schwierige Parklücke komme. Ich bin 28 und bin dem ein oder anderen Abenteuer/Erfolgserlebnis beim Autofahren noch nicht überdrüssig geworden.
Wobei ich die gesamten Assistenten technisch höchst anspruchsvoll und faszinierend finde und diese sicher auch für viele Menschen eine Hilfe sind. Und um aufs Thema zurück zu kommen: Ich hab nach 3 Tagen testen des e-up! gar nicht wahrgenommen, dass der überhaupt nen Anfahrassistenten hat. Okay... wir haben hier auch keine Berge :-D

bzgl. Treffen: Schau mal hier: http://www.goingelectric.de/forum/veranstaltungen/
Hier gibt es viele regionale Treffen, wo sich die Fahrer/forumsteilnehmer kennen lernen können.
Anzeige

Re: VW e-up! - Erste Erfahrungen

USER_AVATAR
read
Hm.
Also die eRUDA ist bald (wenn du auf FOREN-ÜBERSICHT klickst) bzw. im Forum ganz runterscrollst, findest du "Veranstaltungen".
Da sind die Sachen drin.

Krefeld ist sehr weit weg von mir, bin ja vom Wörthersee (Österreich!).
Die Frage ist, ob es da ein Treffen gibt, das für Österreicher auch erreichbar ist.

Aber es gibt immer wieder mal was :)
Daran solls ja nicht scheitern!

Ich würde auch gerne mal so EINIGE aus dem Forum kennenlernen.
Von meinen Landsleuten kenne ich ja schon ein paar :D

@energieingenieur
Juhu endlich jemand unter 30, so wie ich, der Elektroautos mag ;)
Ladeinfrastruktur, Photovoltaik, Speicher, Mobilität, Service: - https://www.nic-e.shop - Ab 01.07.2020 - 600 EUR Förderung für Ladestationen in AT
Referral-Code: https://ts.la/stefan78696

Re: VW e-up! - Erste Erfahrungen

USER_AVATAR
  • Hinundher
  • Beiträge: 4435
  • Registriert: Mo 3. Jun 2013, 10:43
  • Wohnort: In Kärnten
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 19 Mal
read
Juhu , Fahrzeit mit dem e-up ging viieel zu schnell vorbei .
Bericht folgt.

Edit:

Erste Bilder vom e-up in meinem Heimatland

http://www.goingelectric.de/stromtankst ... eg-1/1928/

Schreibe noch am Bericht :geek: :shock:


lg.
Zuletzt geändert von Hinundher am Fr 17. Jan 2014, 22:37, insgesamt 4-mal geändert.
Citroen Saxo Electric seit Juli 2011 , I Bike seit April 2012.
Ab 06 06 2014 ohne eigenen Verbrenner ! Ab 07 10 2015 Peugeot iOn, 100% electric auf der Strasse !
Juli 2018 Rasenmäher "electric" mit Kabel ,der Verbrenner geht in Rente !

Re: VW e-up! - Erste Erfahrungen

USER_AVATAR
read
Super

Habe ihn heute auf der Vienna autoshow auch begutachtet
Bericht folgt.
Dateianhänge
20140117_164432.jpg
Ladeinfrastruktur, Photovoltaik, Speicher, Mobilität, Service: - https://www.nic-e.shop - Ab 01.07.2020 - 600 EUR Förderung für Ladestationen in AT
Referral-Code: https://ts.la/stefan78696

Re: AW: VW e-up! - Erste Erfahrungen

USER_AVATAR
read
Twizyflu hat geschrieben: Aber eines merke ich ebenfalls. Mit 18,19,20 waren uns die Autos noch viel wichtiger. Da wurde geschraubt, getuned usw.
Heute fährt der eine einen 2er Golf Bj. 1991 über den Winter weil es ihm egal ist was er im Winter fährt, und der andere kauft sich lieber gesundes Essen und trainiert anstatt ins Auto zu investieren.
GTI Treffen (das ist ja bei uns am Wörthersee) ist nicht mehr so wichtig wie damals.

Und mein Weg zur Elektromobilität entstand auch durch meine Vorliebe zur Technik.
Nicht die Umwelt war mein primärer Zugang.
Da finde ich mich absolut wieder! Früher war mir das Auto extrem wichtig, heute hab ich eine alte Kiste und das Geld für 2x das Ding zum Neupreis auf dem Konto. Aber ich sehe es nicht ein, es dafür rauszuwerfen, wo auch bald mal ein Haus ansteht. Und kenne ich viele in meinem Alter - Anfang 30 -, denen es genauso geht und ging.
Vor 10 Jahren hätte ich diese Summe längst für ein weniger altes Auto auf den Kopf gehauen. Mit richtig Leistung.
Heute interessiert mich ausschließlich der sparsamste Motor und ich achte auf Gewicht und Nutzwert.
Auf Schalten hab ich auch nicht unbedingt Lust, aber ich zahle auch keinen Aufpreis, um dann mit der Automatik einen höheren Verbrauch zu haben.

Zum Interesse für den E-Antrieb bin ich über den Aufhänger Unabhängigkeit vom Öl gekommen. Umwelt war da höchstens ein angenehmer Nebeneffekt.

Bei dem Bild fällt mir auf, dass der Motorraum eigentlich ganz normal aussieht. Wie ein Benziner.
Finde ich auch beim Zoe auffällig,dass da die Elektronik so oben auf dem Motor sitzt, dass es von der Form einem Verbrenner ähnelt.

Vielleicht weil die Montagelinien so aufgebaut sind?

Im Vergleich dazu kommt mir der Tesla Motor richtig winzig vor. Vielleicht kriegen das andere ja auch nochmal hin, den Platz noch besser auszunutzen, so dass vorne noch ein weiterer Kofferraum entsteht?
Weil das ist ja auch mit ein Charme des Tesla - er hat richtig Platz für Gepäck. Ein Sportwagen mit Nutzwert und das noch unabhängig vom Öl und umweltfreundlich. Eierlegende Wollmilchsau.
Bei den anderen ist man froh, wenn der Kofferraum nicht zu sehr schrumpft - siehe Leaf 2012.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus

Re: VW e-up! - Erste Erfahrungen

energieingenieur
  • Beiträge: 1731
  • Registriert: Do 13. Jun 2013, 19:04
  • Danke erhalten: 5 Mal
read
Karlsson hat geschrieben:Bei dem Bild fällt mir auf, dass der Motorraum eigentlich ganz normal aussieht. Wie ein Benziner.
Finde ich auch beim Zoe auffällig,dass da die Elektronik so oben auf dem Motor sitzt, dass es von der Form einem Verbrenner ähnelt.

Vielleicht weil die Montagelinien so aufgebaut sind?
Ich denke auch, dass das der Grund sein wird. Der Renault ZOE wird am gleichen Band gefertigt, wie der Clio. Der e-up! läuft vermutlich auch bei den Benziner-Ups mit durch. Damit Werkzeuge/Abläufe nicht großartig umgebaut werden müssen, werden die das bei der Konstruktion sicherlich entsprechend geplant haben.

Gegenbeispiel sind z.B. Tesla Model S und BMW i3. Für beide sind die Produktionslinien völlig neu geplant und gebaut worden. Bei beiden Fahrzeugen sind Motor und Laderegler alles andere als "konventionell" verbaut.

Re: VW e-up! - Erste Erfahrungen

USER_AVATAR
read
Stimmt, auch der E-Golf sieht so aus ;)

Aber das stört mich ehrlich gesagt nicht.
Wenn nur das das Problem sein sollte, dann ist mir das recht :)

Nur ist die Qualität des e-up sicher näher beim up als die des Zoe am Clio. Ihr wisst was ich meine.

Man darf gespannt sein.
Solange die Medien berichten und die Hersteller langsam damit beginnen, sich dafür zu öffnen, desto besser ist es :D
Ladeinfrastruktur, Photovoltaik, Speicher, Mobilität, Service: - https://www.nic-e.shop - Ab 01.07.2020 - 600 EUR Förderung für Ladestationen in AT
Referral-Code: https://ts.la/stefan78696

Re: VW e-up! - Erste Erfahrungen

ratzfatz
read
energieingenieur hat geschrieben:Gegenbeispiel sind z.B. Tesla Model S und BMW i3. Für beide sind die Produktionslinien völlig neu geplant und gebaut worden. Bei beiden Fahrzeugen sind Motor und Laderegler alles andere als "konventionell" verbaut.
Ganz genau. Wie ich in Erinnerung habe, hat VW mit der Entwicklung des Modularen Querbaukastens (MQB) aktiv im Jahr 2008 begonnen und hat dann (2012) erste Wagen auf die Straße gebracht. Konzeptionell geht die Idee wohl auf 2005 zurück, als das Thema Elektromobilität noch "ferne Zukunft" war.
http://de.wikipedia.org/wiki/Modularer_Querbaukasten

Das Projekt hat Unsummen verschlungen und zahlt sich nur dann aus, wenn es beim herkömmlichen "Layout" der Chassis bleibt. Also Motor vorn und nicht wie von Tesla und BMW vorgemacht als Unterflursystem vor oder hinter der Hinterachse.

Der MQB sieht solche Dinge vor, wie Abgasreinigungssysteme, Mindestabstände von Hitze abstrahlenden Komponenten (Turbolader) zur Spritzwand, keilriemenbetriebene Hilfsaggregate, Kühlsysteme usw. Alles Dinge, die man als Stromer nicht braucht.

VW hat also eine Entwicklung betrieben, die sich ausschließlich für Verbrenner eignet und für Elektroantrieb keine Vorteile bringt. Ohne es gesehen zu haben, vermute ich beim E-up ein herkömmliches Getriebe (mit nur einem Gang) - mit herkömmlich meine ich den Durchmesser des Flansches, an dem der Motor befestigt ist und der seine Größe aus dem Durchmesser der Kupplungsglocke oder dem Wandler ableitet. Also jede Menge Platz verschenkt. Das sieht man auch, denn die Entwickler haben bei VW tatsächlich im Motorraum die Aggregate so arrangiert, dass Trudchen Blöd keinen Unterschied zum Verbrenner erkennt. Sogar die Plastikabdeckung musste sein und die optische Anmutung von "Zündkabeln". Es fehlt allerdings der Peilstab fürs Öl, immerhin was.

VW läuft gefühlte 5 bis 7 Jahren der Musik hinterher. Mehr als das Pfeifen im Walde kommt nicht von dort. Die müssten ihren MQB neu erfinden für elektrische Antriebe und das können und wollen die nicht. BMW hat es richtig gemacht. Bei Mercedes habe ich meine Zweifel.

Re: VW e-up! - Erste Erfahrungen

USER_AVATAR
read
Mercedes bedient sich doch jetzt schon der Technik von TESLA.

Hier ein paar Interessante Videos von der Vienna Autoshow was alternative Antriebe angeht.

Laut der Aussage des VW Typen wird ja 2014 das Jahr der alternativen Antriebe ;)

http://www.youtube.com/user/mobileweltv ... ture=watch
Ladeinfrastruktur, Photovoltaik, Speicher, Mobilität, Service: - https://www.nic-e.shop - Ab 01.07.2020 - 600 EUR Förderung für Ladestationen in AT
Referral-Code: https://ts.la/stefan78696

Re: VW e-up! - Erste Erfahrungen

USER_AVATAR
read
energieingenieur hat geschrieben:Gegenbeispiel sind z.B. Tesla Model S und BMW i3. Für beide sind die Produktionslinien völlig neu geplant und gebaut worden. Bei beiden Fahrzeugen sind Motor und Laderegler alles andere als "konventionell" verbaut.
Der i3 ist von der Anordnung der Bauteile ziemlich identisch mit dem I-MiEV und dem Smart, welche beide als Verbrenner und Elektro vom gleichen Band laufen.

Das Model S hat eine klassische Limoform, weshalb letztlich irgendwie ziemlich verloren ein zweiter Kofferraum übrigbleibt - dort wo üblicherweise der Verbrennungsmotor sitzt. Die Raumökonomie könnte man dort erheblich verbessern, indem man davon nur einen Kofferraum übrig lässt, den dafür aber umso größer. Damit man auch lange/sperrige Dinge transportieren kann.

Karlsson hat geschrieben:Im Vergleich dazu kommt mir der Tesla Motor richtig winzig vor.

Wenn du nur die Motoren aus den anderen Elektroautos vergleichst, merkst du, dass die beiden Motoren im Model S im Vergleich auffällig groß sind. Das liegt nicht nur an der höheren Leistung, sondern insbesondere weil es billige, aber ineffiziente und schwergewichtige Kurzschlußläufer sind. Der permanenterregte Synchronmotor aus den meisten anderen Fahrzeugen ist klein, leicht und effizient. Der fremderregte Synchronmotor des ZOE liegt irgendwo dazwischen.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „e-up!, Citigoe iV, Mii electric - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag