e-up! 2.0 - wann kommt er und was bringt er?

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: e-up! 2.0 - wann kommt er und was bringt er?

USER_AVATAR
read
campr hat geschrieben:Habt ihr echt so schlechtes Leitungswasser, dass du Wasser im Laden kaufen musst? Du hast mein Mitleid.

Ich finde, für Klein(st)wagen ist der Elektroantrieb doch perfekt geeignet, dort reicht eine geringe Reichweite völlig aus. Nur muss der Preis dann halt auch zur Größe passen. Ich bin mir sicher, dass sehr viele bereits einen solchen Wagen fahren würden, wenn er genau so teuer wäre wie sein Verbrennerpendant (obwohl der erheblich weiter kommt).

PS: Einen Seat Altea (XL) gibt es nicht mehr. Wenn der Leon Fahrgemeinschaften als Zielgruppe hätte, würde er sich nicht so gut verkaufen.
Damit es Dir jetzt wieder besser geht:

Fahre jetzt Fahrrad und nehme eine Trinkflasche voller Leitungswasser mit :lol:
e-Golf und Kia e-niro
PV-Anlage 18kWp, Speicher 13,5kWh netto, von der Notwendigkeit der Energie- und Mobilitätswende überzeugt
Anzeige

Re: e-up! 2.0 - wann kommt er und was bringt er?

USER_AVATAR
read
campr hat geschrieben:Ich finde, für Klein(st)wagen ist der Elektroantrieb doch perfekt geeignet, dort reicht eine geringe Reichweite völlig aus.
Das ist mir zu pauschal. Bei uns gibt es nur ein Fahrzeug im Haushalt und das muss alle Strecken bewältigen können, völlig unabhängig von der Größe. Und unsere regelmäßige 110 km Strecke sollte unter allen Bedingungen nonstop funktionieren - selbst bei -10°C, 120 km/h, Heizung und nicht mehr ganz fabrikneuem Zellen. Da geht dem kleinen Akku schonmal die Luft aus. Selbst einem ZOE ist bei diesem Szenario nach 80 km der Strom ausgegangen.

Aber ich bin durchaus kompromissbereit. Wenn VW den größeren, bereits fertig entwickelten Akku nicht anbieten will, dann lasse ich mich bei entsprechendem Preisnachlass auch auf den kleinen Akku ein, weil er für uns dennoch mit kleineren Einschränkungen praxistauglich wäre und mir das Facelift sehr gut gefällt. Mit 27,7 kWh Akku ist er aber für unseren Einsatzzweck das deutlich harmonischere Gefährt. Ich möchte ihn schließlich wenigstens die nächsten 8-10 Jahre behalten und dann gemütlich die verschiedenen CCS Routen entlang gleiten.

Insofern stimme ich dir und e-beetle voll und ganz zu, dass VW eigentlich nur folgende Optionen hat:
- Preis deutlich senken (ca. 5.000 Euro), Akku 18,7 kWh
- Preis leicht senken (ca. 2.000 Euro), Akku 27,7 kWh => optimal, aber höchst unwahrscheinlich
- Preis beibehalten, Akku 27,7 kWh

Was gar nicht geht:
- Preis beibehalten, Akku 18,7 kWh
Think PIV4 von 2012-2015 || VW e-up! von 2016-2018
seit 2018 mehrere nextmove Fahrzeuge im Wechsel || Opel Ampera-e II Hyundai IONIQ II Hyundai KONA

Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus

Re: e-up! 2.0 - wann kommt er und was bringt er?

campr
  • Beiträge: 1233
  • Registriert: Mi 1. Jul 2015, 16:47
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
Für viele Menschen ist der Klein(st)wagen nur Zweitwagen. Für diese würde einer mit sagen wir 150km Reichweite im Winter völlig ausreichen. Für die, die nur einen Wagen haben, sind solch kurze Reichweiten halt noch eher ungeeignet. Diesel sind z.B. für Kurzstreckenfahrer auch nicht geeignet, aber dort fordert es auch niemand.

Re: e-up! 2.0 - wann kommt er und was bringt er?

USER_AVATAR
read
Mir reichen auch 150 km im Winter, aber die bietet keines der handelsüblichen E-Autos. Auch der e-up! mit dem 18,7 kWh Akku nicht, der liegt bei etwa 80-90 km unter ungünstigen Umständen. Mit dem 27,7 kWh Akku und einer Wärmepumpe wäre deutlich mehr drin.
Think PIV4 von 2012-2015 || VW e-up! von 2016-2018
seit 2018 mehrere nextmove Fahrzeuge im Wechsel || Opel Ampera-e II Hyundai IONIQ II Hyundai KONA

Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus

Re: e-up! 2.0 - wann kommt er und was bringt er?

USER_AVATAR
read
Klar reicht der e-Up für sehr viele als Zweitwagen völlig aus.
Sein Preis steht aber einem größeren Erfolg entgegen. Ich hätte den sonst auch gern genommen.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus

Re: e-up! 2.0 - wann kommt er und was bringt er?

DaZei
  • Beiträge: 395
  • Registriert: Do 29. Mai 2014, 11:09
  • Danke erhalten: 27 Mal
read
Karlsson hat geschrieben:Klar reicht der e-Up für sehr viele als Zweitwagen völlig aus.
Sein Preis steht aber einem größeren Erfolg entgegen. Ich hätte den sonst auch gern genommen.
...kann ich nicht ganz nachvollziehen. Bei meinem Fahrprofil ist der E-Up über 5 Jahre gerechnet (so lange möchte ich ihn mindestens fahren) günstiger als der Zoe. Klar, in der Anschaffung liegt der E-Up über dem Zoe, aber die Batteriemiete bei 20tkm/Jahr frisst den Kostenvorteil innerhalb von ein paar Jahren auf. Letztendlich den Ausschlag für den E-Up gegeben hat für mich aber das deutlich geringere Gewicht des Fahrzeugs (und damit geringerer Verbrauch und größere Fahrdynamik) sowie das Vorhandensein von Sitzhöhenverstellung und CD-Player :mrgreen:

Re: e-up! 2.0 - wann kommt er und was bringt er?

campr
  • Beiträge: 1233
  • Registriert: Mi 1. Jul 2015, 16:47
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
  • Danke erhalten: 1 Mal
read
Für mich wäre ein wesentlicher Pluspunkt des e-Up die einstellbare (und standardmäßig deaktivierte) Rekuperation.

Re: e-up! 2.0 - wann kommt er und was bringt er?

USER_AVATAR
read
Welche e-Fahrzeuge haben denn keine einstellbare Rekuperation? O.k. beim Schreiben fällt mir ein, dass bei den Drillingen nur der Mitsubishi dies hat (bei den anderen beiden aber einfach nachrüstbar ).

Ich finde die Mobiltelefonhalterung des neuen e-UP eher unpraktisch. Warum hat man die Infodaten nicht ins Radio integriert? Muss man jedes mal das Telefon reinfummeln (mit Hülle schlecht bis nicht möglich). Keine Ladefunktion bzw. nur mit externen Kabel. M.E. ein Rückschritt (bzw. nur Kostenoptimierung für VW).
Bei unserem damaligen iMIEV wollte ich eigentlich ein Android-Radio nachrüsten, weil ich die Bedienung von CanIOn mit dem Telefon zu unkomfortabel fand.

Re: e-up! 2.0 - wann kommt er und was bringt er?

USER_AVATAR
read
DaZei hat geschrieben: Vorhandensein von Sitzhöhenverstellung und CD-Player 
Die Sitzhöhenverstellung hab ich noch nicht vermisst, den CD-Schlitz finde ich völlig überflüssig. Kommt ohnehin alles von USB Stick.
Die fehlende Sitzheizung ist schon eher ärgerlich. Für meine Frau sowieso, aber für mich wäre das auch eine Möglichkeit, bei Wintertouren den Innenraum weniger zu heizen. Hab aber immerhin im Gegensatz zum Up eine Wärmepumpe.
DaZei hat geschrieben:...kann ich nicht ganz nachvollziehen. Bei meinem Fahrprofil ist der E-Up über 5 Jahre gerechnet (so lange möchte ich ihn mindestens fahren) günstiger als der Zoe.
Ich hab 12,5tkm/a und fahre zur Zeit noch weniger. Die günstigsten gebrauchten E-Up waren vor einem Jahr fast 8 Jahre Akkumiete teurer als mein Zoe, der aber mindestens eine Klasse größer ist (inklusive recht großem Kofferraum, den ich von und wieder für meine Flugausrüstung gut brauchen kann) und din 43kW Lademöglichkeit fand ich super. Hannover-Düsseldorf hätte ich mit dem E-Up bei der derzeitigen Infrastruktur nicht in Angriff genommen.

Das wäre für einen Zweitwagen auch kein Muss, der E-Up wäre schon ok, sollte dann aber auch merklich billiger sein als der Zoe.

Dabei bin ich definitiv kein Freund der Akkumiete, hatte zum Zeitpunkt des Kaufes aber auch noch Hoffnung, dass ich den nächsten Akku dann kaufen kann.
Beim E-Up wäre das eine sehr teure Geschichte und der Akku hätte ja auch 10 Jahre halten müssen, bevor der e-Up mit dem Zoe gleich zieht. So viel traue ich den Akkus ehrlich gesagt nicht zu.
Bzw 10 Jahre vielleicht schon noch, aber dann ist die Ausgabe auch fällig, bzw das Fahrzeug ohne neuen Akku auch kaum verkäuflich.
Der Akkupreis stimmt beim E-Up halt auch nicht.

Da hätte ich dann einen noch mal größeren Leaf vorgezogen, da weiß ich, dass der Akku sich für ca 5000 erneuern lässt.
Macht vom Bedarf eigentlich noch weniger Sinn, da der Up wie gesagt völlig reichen würde.
Wenn VW das E-Up Einstiegsmodell für 15.000 anbietet und Akkuersatz (im Tausch gegen den Alten) höchstens 5000 kostet, denke ich drüber nach. Sie sollten ihm allerdings auch noch eine Wärmepumpe spendieren, bzw die Klimaanlage wie beim Zoe ausführen - da wird derselbe Kompressor zum heizen und kühlen genutzt.
Und 3,7kW finde ich auch nicht mehr zeitgemäß. Der i3 bekommt ja auch 11kW in Serie, beim Golf werden es erstmal 7,2kW auf 2 Phasen, was langfristig aber sicher 3 Phasen werden werden. Das Ladegerät werden dann hoffentlich alle dann verfügbaren VW Elektroautos als Standard bekommen.
32A wären freilich noch besser, allein schon weil die Kilowattstunde bei den vermehrten Zeittarifen sonst arg teuer wird und ich nicht immer nur zuhause laden möchte.
campr hat geschrieben:Für mich wäre ein wesentlicher Pluspunkt des e-Up die einstellbare (und standardmäßig deaktivierte) Rekuperation.
Würde ich auch gern abschalten können, aber mit dem Fuß kriege ich immerhin denselben Effekt hin.
Drive Ö+Eco hat geschrieben:Ich finde die Mobiltelefonhalterung des neuen e-UP
Das Telefon liegt im mittleren Ablagefach bei mir sehr gut und die Freisprecheinrichtung über Bluetooth ist es ebenfalls.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus

Re: e-up! 2.0 - wann kommt er und was bringt er?

Timohome
  • Beiträge: 204
  • Registriert: Mi 2. Dez 2015, 11:17
  • Hat sich bedankt: 1 Mal
read
Jeder hebt gerne sein Auto in den Vordergrund, und arrangiert sich mit den Schwächen gegenüber anderen Vorzügen der Konkurrenz. Karlssons Einwand finde ich jedoch fair.

Der Preis ist immer relativ, wobei es denke ich auch mittelfristig auf jeden Fall günstiger werden KÖNNTE. Wann und wie das sein wird ist natürlich fraglich. 30.000 Euro für nen Up! ist definitv zu viel. Ich habe ihn für gut 14.000 Euro, nach 2 Jahren gekauft, inkl. Kaufbatterie. Da war kein vergleichbarer Zoe für haben, zumal mich persönlich Renault nicht so sehr begeistert. Das ist aber Geschmacksache. Die Batteriemiete ist für mich auch ein Entscheidungsgrund. Es wird einfach interessant sein, wie lange die Batterien halten, was neue kosten, wer es macht, und - was man ggf. für die alten bekommt. Das sollte auch nicht ganz außer Acht gelassen werden.

Thema Ladegeräte: Kann ehrlich gesagt auch nicht verstehen, warum 1, 2 oder 3 Ladegeräte für die einzelnen Phasen verbaut werden, es sollte auf jeden Fall trotzdem möglich sein, langsam zu laden, gerade für Photovoltaikanlagenbesitzer sehr wichtig. Aber mit 11 KW wirds natürlich sehr sehr interessant, das muss man schon sagen. Für zuhause in 2 Stunden der Akku wieder voll, ich glaube da kann keiner mehr groß was sagen.

Ob eine Wärmepumpe oder nicht, ich weiß nicht, warum man als Hersteller sowas wirklich diskutieren muss. Was kostet so etwas in der Herstellung, dann kann man es doch auch verbauen.Ist genau so wie Tempomaten, solche Hebel kosten 46 Cent mehr als die normalen ohne Tempomat, der Rest ist pure Software. Warum ich sowas noch mit teilweise 100 Euro bei Ausstattungen bezahlen muss ist mir ein Rätsel.

Es ist und bleibt bei vielen die Reichweite die sie abschrecken.Viele sagen 250 KM muss er aber kommen. Tja, man könnte doch einfach nen Baukastenprinzip machen, ich denke einfach mal der Platz für die batterien ist schon da, und wenn ein Kunde mehr Kapazität haben will, soll einfach mehr bekommen. Aufpreis beim Up, von 18,7 KWH auf 30 KW/H Batterie 5700 Euro. Wäre doch ne Option?!

Oder auch beim Golf, 40 KW/h anbieten, und als Top Version vielleicht ne 55 KW/h Version - Why not?? Okay, der wird teuer, aber teuer ist Tesla auch - bspw. Aber dann hab ich ein Modell, was seine 300 - 400 KM kommt.

Die Technik ist doch alles da, Jetzt muss nur noch optimiert werden!
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „e-up!, Citigoe iV, Mii electric - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag