Kohleausstieg bis spätestens 2038

Nette Gespräche - gerne über den Tellerrand hinaus

Re: Kohleausstieg bis spätestens 2038

menu
motion
folder Mo 4. Feb 2019, 11:04
Lasst euch nicht auf Diskussionen mit Alex1 hat, hat auch Karlsson schon gemerkt. So viel dummes Zeug was er schreibt.
Anzeige

Re: Kohleausstieg bis spätestens 2038

menu
Turbothomas
    Beiträge: 1765
    Registriert: Di 18. Dez 2012, 11:17
    Wohnort: Stuttgart
    Danke erhalten: 9 Mal
    Website
folder Mo 4. Feb 2019, 13:24
Naja, was gerne vergessen wird:
https://www.energieverbraucherportal.de ... oel-erdgas

Die Radioaktivität bei der Erdgasförderung ist keine zu vernachlässigende Größe. Also Energieerzeugung entweder per PV, Wind oder Wasserkraft. Dann wird ein Schuh draus. Wie auf einer kanarischen Insel.
Ciao
Thomas
- Standard AC43kW-Normalladung für alle!
- 22kW AC als Notfalllader, darunter nicht notfalltauglich!
- Wer DC-Lader (CCS) kauft unterstützt die Abzocke zukünftiger E-Mobilisten

Re: Kohleausstieg bis spätestens 2038

menu
Benutzeravatar
folder Mo 4. Feb 2019, 13:29
Turbothomas hat geschrieben:
Mo 4. Feb 2019, 13:24
Also Energieerzeugung entweder per PV, Wind oder Wasserkraft. Dann wird ein Schuh draus. Wie auf einer kanarischen Insel.[/b]
Das reicht eben noch nicht wegen dem saisonalen Ausgleich. Da fehlt noch mindestens eine weitere Komponente.
IMHO passt hier Biomasse geht. Biogas das ganze Jahr über erzeugen und speichern, aber nur im Winter in BHKWs mit maximaler Effizienz nutzen.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus

Re: Kohleausstieg bis spätestens 2038

menu
Benutzeravatar
    Alex1
    Beiträge: 12552
    Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
    Wohnort: Unterfranken
    Hat sich bedankt: 518 Mal
    Danke erhalten: 124 Mal
folder Mo 4. Feb 2019, 15:40
motion hat geschrieben:
Mo 4. Feb 2019, 11:04
Lasst euch nicht auf Diskussionen mit Alex1 hat, hat auch Karlsson schon gemerkt. So viel dummes Zeug was er schreibt.
Vorsicht, Freundchen!

Dass Du auf Argumente nur Gas-Propaganda kennst, wissen wir schon lange. Dass Du, wenn Du keine Argumente mehr hast, beleidigend wirst, kennen wir auch schon von Dir. Die nächste Beleidigung wird gemeldet.
Herzliche Grüße
Alex
Zoes seit 04/14 112.000 km
Für die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Rest-CO2 kompensieren: http://www.atmosfair.de Goldstandard
Der neue Trend: Plogging

Re: Kohleausstieg bis spätestens 2038

menu
Benutzeravatar
    Alex1
    Beiträge: 12552
    Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
    Wohnort: Unterfranken
    Hat sich bedankt: 518 Mal
    Danke erhalten: 124 Mal
folder Mo 4. Feb 2019, 15:45
Karlsson hat geschrieben:
Mo 4. Feb 2019, 13:29
Das reicht eben noch nicht wegen dem saisonalen Ausgleich. Da fehlt noch mindestens eine weitere Komponente.
IMHO passt hier Biomasse geht. Biogas das ganze Jahr über erzeugen und speichern, aber nur im Winter in BHKWs mit maximaler Effizienz nutzen.
Wieviel Promille willst Du mit Biomasse ersetzen?

Biogas aus Feldfrüchten ist völlig unethisch. Das müsstest Du doch inzwischen wissen, so oft, wie das hier belegt wurde?
Und Biogas aus Abfällen hat kein Potenzial. Das müsstest Du doch inzwischen wissen, so oft, wie das hier belegt wurde?

Warum kommst Du dann immer wieder mit diesen untauglichen Vorschlägen?

Power to Gas hätte viel mehr Potenzial. Und wäre auch nicht teurer.
Herzliche Grüße
Alex
Zoes seit 04/14 112.000 km
Für die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Rest-CO2 kompensieren: http://www.atmosfair.de Goldstandard
Der neue Trend: Plogging

Re: Kohleausstieg bis spätestens 2038

menu
motion
folder Mo 4. Feb 2019, 16:46
Wennn alle Kohlekraftwerke durch Gaskraftwerke ersetzt würden, wäre das Image von Elektroautos noch besser.

Weil dann würde niemand mehr behaupten, dass man "schmutzigen Klimakiller-Strom" laden würde. Mit >70% Wirkunsgrad (manche GUD-Kraftwerke haben auch 80% Wirkungsgrad) würden Elektroautos in einen besseren Licht stehen, was die Ökobilanz betrifft.

Die Kohlekraftwerke in Deutschland emittieren mehr Co2, als der gesamte Verkehr zusammen, nur mal so am Rande.
Aber wenn man diesen Fakt erwähnt ist man ein Lobbyist aus der Gaswirtschaft. :lol:

Ich möchte einfach saubere Luft und keine Landschaftszerstörung durch den Kohleabbau mehr. Und deswegen denke ich erst pragmatisch.
Natürlich wäre 100% Ökostrom besser, niemand würde das bestreitetn, außer er verdient das Geld wirklich in der Gasbranche.
Aber das dauert zu lange, darum muss erst einmal ein guter Kompromiss her. Parallel müssen natürlich die Erneuerbaren ausgebaut werden, ich bin für zusätzliche Windparks vor der deutschen Küste.

Und natürlich muss der Ausbau der Erneuerbaren vorangig bleiben. Damit bekenne ich mich ganz klar zu den Erneuerbaren, aber Alex bewirft andere, wie mich, gerne mit Schmutz.
Alex1 hat geschrieben:
Mo 4. Feb 2019, 15:40
motion hat geschrieben:
Mo 4. Feb 2019, 11:04
Lasst euch nicht auf Diskussionen mit Alex1 hat, hat auch Karlsson schon gemerkt. So viel dummes Zeug was er schreibt.
Vorsicht, Freundchen!

Dass Du auf Argumente nur Gas-Propaganda kennst, wissen wir schon lange. Dass Du, wenn Du keine Argumente mehr hast, beleidigend wirst, kennen wir auch schon von Dir. Die nächste Beleidigung wird gemeldet.

Nenn mich nicht Freundchen.

Das Du auf Argumente nur Kohle/Elektro-Propaganda kennst wissen wir schon lange. Das Du, wenn Du keine Argumente mehr hast, beleidigend wirst.

Fakt ist, du raufst dich mit mehr Mitgliedern als ich. Viele bannen dich, weil die Mitglieder keinen Sinn mehr sehen mit dir zu diskutieren.

Ich habe Links mit Fakten gepostet, du schlägst verbal nur in die Kerbe mit Unterstellungen. Gut dass du nichts bei der Bundesnetzagentur zu sagen hast, es wäre finster in Deutschland. Und dann müsstest du auch auch dein E-Auto stehen lassen, weil das Netz zusammengebrochen ist.
Turbothomas hat geschrieben:
Mo 4. Feb 2019, 13:24
Naja, was gerne vergessen wird:
https://www.energieverbraucherportal.de ... oel-erdgas

Die Radioaktivität bei der Erdgasförderung ist keine zu vernachlässigende Größe. Also Energieerzeugung entweder per PV, Wind oder Wasserkraft. Dann wird ein Schuh draus. Wie auf einer kanarischen Insel.
Nur das dies ein Problem bei der Kohleabtragung ist. Und die findet heimisch statt, die Erdgasförderung ist weit weg von uns.
Zwar fördert Deutschland auch noch Erdgas, aber im vergleichsweiße kleinen Rahmen.
Zuletzt geändert von motion am Mo 4. Feb 2019, 20:44, insgesamt 3-mal geändert.

Re: Kohleausstieg bis spätestens 2038

menu
Benutzeravatar
    Alex1
    Beiträge: 12552
    Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
    Wohnort: Unterfranken
    Hat sich bedankt: 518 Mal
    Danke erhalten: 124 Mal
folder Mo 4. Feb 2019, 17:01
motion hat geschrieben:
Mo 4. Feb 2019, 16:46
Nenn mich nicht Freundchen.
Auf einmal empfindlich geworden? Nach all Deinen Beleidigungen?
Das Du auf Argumente nur Kohle/Elektro-Propaganda kennst wissen wir schon lange.
Lüg nicht rum, Freundchen! Oder wo bringe ich Kohle-Propaganda?
Das Du, wenn Du keine Argumente mehr hast, beleidigend wirst.
Lern erst einmal richtig Deutsch.
Fakt ist, du raufst dich mit mehr Mitgliedern als ich. Viele bannen dich, weil die Mitglieder keinen Sinn mehr sehen mit dir zu diskutieren.
Jeder hier rollt schon die Augen, wenn Du wieder mit Deiner einseitigen Gas-Propaganda ankommst. Die Meisten haben es schon aufgegeben, darauf zu antworten.
Ich habe Links mit Fakten gepostet, du schlägst verbal nur in die Kerbe mit Unterstellungen.
Muahaha, Deine Links belegen nur die allgemein bekannte Tatsache, dass der Permafrostboden auftaut und Methan frei gibt. Du In Deinen Gas-Fantasien willst uns dann der Bären aufbinden, dass die Förderung von Erdgas irgendwas damit zu tun hätte. Für wie dämlich hältst Du uns denn?
Gut dass du nichts bei der Bundesnetzagentur zu sagen hast, es wäre finster in Deutschland. Und dann müsstest du auch auch dein E-Auto stehen lassen, weil das Netz zusammengebrochen ist.
Wieder das alte Muster: Keine Argumente, nur persönliche Anmache. Hatte ja nichts Anderes erwartet.
Die Radioaktivität bei der Erdgasförderung ist keine zu vernachlässigende Größe. Also Energieerzeugung entweder per PV, Wind oder Wasserkraft. Dann wird ein Schuh draus. Wie auf einer kanarischen Insel.[/b]
Nur das dies ein Problem bei der Kohleabtragung ist. Und die findet heimisch statt, die Erdgasförderung ist weit weg von uns.
Zwar fördert Deutschland auch noch Erdgas, aber im vergleichsweiße kleinen Rahmen.
Aha, Radioaktivität aus Öl und Gas ist ein Problem der Kohleabtragung? Erzähl uns mehr :lol:

Ein weiterer Beweis, dass Du völlig einseitig auf Gas gepolt bist.
Herzliche Grüße
Alex
Zoes seit 04/14 112.000 km
Für die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Rest-CO2 kompensieren: http://www.atmosfair.de Goldstandard
Der neue Trend: Plogging

Re: Kohleausstieg bis spätestens 2038

menu
hgerhauser
    Beiträge: 439
    Registriert: So 4. Jun 2017, 21:53
    Hat sich bedankt: 1 Mal
    Danke erhalten: 36 Mal
folder Mo 4. Feb 2019, 18:42
Karlsson hat geschrieben:
Mo 4. Feb 2019, 13:29

Das reicht eben noch nicht wegen dem saisonalen Ausgleich.
Wind ist stärker im Winter und zusammen mit PV kann dann der saisonale Verlauf gut abgebildet werden. Für Langzeitspeicherung ist Speicherwasser gut geeignet.

Speicherwasser in Europa hat eine Speicherkapazität von 220 TWh

https://www.statkraft.com/globalassets/ ... europe.pdf

Ist natürlich für ganz Europa, aber 40% des deutschen Jahresverbrauchs ist auch über ganz Europa verteilt noch ordentlich (etwas über 6% des jährlichen Stromverbrauchs Europas).

Re: Kohleausstieg bis spätestens 2038

menu
Benutzeravatar
folder Mo 4. Feb 2019, 20:30
hgerhauser hat geschrieben:
Mo 4. Feb 2019, 18:42
Wind ist stärker im Winter und zusammen mit PV kann dann der saisonale Verlauf gut abgebildet werden.
Die PV Erzeugung steht dem saisonalen Verlauf nun eher entgegen und Wind gibt es auch nicht immer im Winter. Auch bezweifele ich, dass der zusätzliche Wind dem zusätzlichen Bedarf entspricht.
hgerhauser hat geschrieben:
Mo 4. Feb 2019, 18:42
Speicherwasser in Europa hat eine Speicherkapazität von 220 TWh
Und Du meinst das soll reichen? Ich kenne die Zahlen nicht, mein letzter Stand war nur, dass es das bei weitem nicht tut.
Speicherwasser ist aber schon super, stimmt.

Große Gaskraftwerke mögen sauberer sein als Kohle, aber IMHO ist das auch nicht der Weg. Es sollte stattdessen Kraft-Wärme-Kopplung möglichst nur für den saisonalen genutzt werden und die Brennstoffe dafür sollten aus Biomasse und Power-to-X stammen.
Zoe Q210, keine fossilen Energieträger mehr im Haus

Und ich frage mich, wie das mit dem PV-Anteil werden soll. Die Lebensdauer von PV-Moulen wird mit bis zu 30 Jahren angeg

menu
motion
folder Mo 4. Feb 2019, 20:53
Und ich frage mich, wie das mit dem PV-Anteil werden soll. Die Lebensdauer von PV-Moulen wird mit bis zu 30 Jahren angegeben, und was ist danach? Immerhin werden ja nicht alle Module gleichzeitig an Verschleiß leiden.

Die Nutzungsdauer von Solarmodulen unterscheidet sich je nach der Solarzellentechnik. So beträgt die Lebensdauer von amorphen Solarzellen in der Regel etwa 20 bis 25 Jahre. Bei kristallinen Solarzellen geht man sogar von einer Nutzungsdauer von bis zu 30 Jahren aus.
https://www.energie-experten.org/erneue ... dauer.html

Und das hier war bis 2012!
Solarförderung kostet 100 Milliarden Euro

Würden alle bereits eingegangenen Förderverpflichtungen zusammengerechnet, sei die 100-Milliarden-Euro-Marke nun überschritten.
Deutschland für die PV-Föderung zu viel Geld ausgegeben. Was viele ignorieren oder nicht bedenken, schon in Spanien gibt es 4x so viel Sonnenstunden wie in Deutschland. Es wäre sinnvoller gewesen dort zu investieren und die Leitungen zu gemeinsam zu bauen.
Die Energiewende muss eine europäische sein und keine deutsche Insellösung.

100 Milliarden € (bis 2012!) für PV ausgeben und anderseits weiterhin auf Kohle setzen, das ist absurd. Zumal man mit schnell regelbaren Gaskraftwerken mehr PV-Strom eingespeist bekommt.
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Off-Topic / Stammtisch“

Gehe zu arrow_drop_down