Ist Elektromobilität besser?

Nette Gespräche - gerne über den Tellerrand hinaus

Re: Ist Elektromobilität besser?

menu
USER_AVATAR
    Alex1
    Beiträge: 13804
    Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
    Wohnort: Unterfranken
    Hat sich bedankt: 1386 Mal
    Danke erhalten: 310 Mal
folder
mobafan hat geschrieben:Die Emissionen des Reisebuses liegen bei 30 Gramm CO2 pro Person und Kilometer. Dicht gefolgt wird der Bus vom Fernverkehr der Eisenbahn mit 45 Gramm
Da melde ich mal leise Zweifel an, irgendwo muss da ein Fehler vorliegen oder die Differenz kommt aus einem Sachverhalt, der sich nicht offensichtlich erschließt.[/quote]So ist es 8-)
1. Die Eisenbahn hat einen wesentlich geringeren Rollwiderstand als der Reisebus, kann also daher schonmal energiesparender Fahren.
Richtig. Ist aber zum Einen viel schwerer und zum Anderen viel schneller.
2. Der Fernverkehr der Bahn ist 99% elektrisch unterwegs. Ein hoher Anteil der Bremsenergie kann rekuperiert werden (ein Lokführer erzählte mir, dass er sogar Prämien bekäme, wenn er energiesparend fährt und deshalb so wenig wie möglich die Betriebsbremse einsetzt, welche die kinetische Energie in Wärme statt Strom umsetzt).
Richtig. Aber auf langen Strecken zwischen zwei Bahnhöfen muss nicht so oft gebremst werden. Beim Nahverkehr schon wesentlich öfter.
Oder kommt der Unterschied einfach daher, weil der Reisebus fast immer nahezu vollbesetzt fährt, während die Bahn viele Züge nur mit erheblich geringerer Auslastung im Linienverkehr durch die Republik fahren lässt?
Richtig. Das ist ein wesentlicher Grund.

Ein zweiter wesentlicher Grund ist, dass der aktuelle Bahnstrom einen hohen Kohleanteil hat. Dachte ich :oops:In Wahrheit sind es etwa 20 % weniger als beim allgemeinen deutschen Strom.

Hier kannst Du die spezifischen Verbräuche schön sehen. Entsprechen ungefähr einem sparsamen eAuto: https://www.forschungsinformationssyste ... is/342234/

Da passen die 45 g ziemlich genau.

Dort findest Du auch die Zahlen für die Bremsenergierückgewinnung: 11 % im Fern-, 18 % im Nahverkehr. Scheint mir plausibel.
Not-wendig: www.bzfe.de/inhalt/planetary-health-diet-33656.html

Freitag treffen wir uns: https://fridaysforfuture.de/allefuersklima/

Herzliche Grüße
Alex

Rest-CO2 kompensieren: atmosfair.de Goldstandard
Anzeige

Re: Ist Elektromobilität besser?

menu
Odanez
    Beiträge: 3336
    Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
    Hat sich bedankt: 100 Mal
    Danke erhalten: 427 Mal
folder
Hier ein gutes Video zu Akkurecycling: (in Australisch) https://www.youtube.com/watch?v=oKFOqMZmuA8
2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 84%, 77.000km

Re: Ist Elektromobilität besser?

menu
USER_AVATAR
folder
EIne weitere Antwort: nein! Denn z.B.:

https://connectiv.events/nebenwirkung-d ... ihenweise/
:old: (mit alter Rostlaube von 2002 unterwegs) | Sonomotors | Lightyear

Re: Ist Elektromobilität besser?

menu
USER_AVATAR
    B.XP
    Beiträge: 1200
    Registriert: Fr 12. Okt 2018, 18:59
    Hat sich bedankt: 55 Mal
    Danke erhalten: 222 Mal
folder
Das ist halt mal wieder einseitig weil man nur auf die Elektrofahrzeug schaut. Bei den Temperaturen in den USA springen auch die Verbrenner nicht mehr an... In Skandinavien gibt es für das Problem elektrische Zusatzheizungen, die an der Schukostreckdose am Arbeitsplatz betrieben werden damit man abends wieder heim kommt.

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk

BMW i3s 120Ah || Tesla Model 3 LR AWD

Re: Ist Elektromobilität besser?

menu
Odanez
    Beiträge: 3336
    Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
    Hat sich bedankt: 100 Mal
    Danke erhalten: 427 Mal
folder
ArmesSchwein hat geschrieben: EIne weitere Antwort: nein! Denn z.B.:

https://connectiv.events/nebenwirkung-d ... ihenweise/
hast du schon das Video gesehen von dem Typ der mit seinem Model 3 bei -29°C fährt und berichtet? Da hat noch alles bestens funktioniert. Einzelfälle gibt es überall, auch bei Verbrennern. Für Diesel gilt allgemein: unter -23°C ist schluss, darunter muss der Tank beheizt werden oder etwas beigemischt werden, damit der Kraftstoff nicht fest wird.
2013 Euroleaf Acenta, 24kWh. SoH 84%, 77.000km

Re: Ist Elektromobilität besser?

menu
USER_AVATAR
    AbRiNgOi
    Beiträge: 6686
    Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
    Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
    Hat sich bedankt: 258 Mal
    Danke erhalten: 905 Mal
folder
Alex1 hat geschrieben: Die Emissionen des Reisebuses liegen bei 30 Gramm CO2 pro Person und Kilometer. Dicht gefolgt wird der Bus vom Fernverkehr der Eisenbahn mit 45 Gramm
Schön das wir in Österreich leben, da liegt die Bahn vor dem EV und vor dem Reisebus. Das hat aber nicht nur mit der Wasserkraft für unsere ÖBB zusammen sondern auch:
viel weniger Diesel Strecken. (Alleine wenn man in Lindau steht und den RailJet auf Gelis eins einfahren sieht und den Diesel der Richtung Ulm abfährt hat man einen schönen Überblick wo der Unterschied liegt... Die Semaphore an der Ausfahrt Richtung Ulm und der händisch betrieben Schranken sind zuminderst unschädlich und lieb...)
Höhere Auslastung, weil genau da punktet der Reisebus gegenüber dem Linienbus, der Reisebus ist fast immer voll, zumindest wird dies bei der Berechnung von 30g so angenommen. Auch die Leerfahrten sind zu vernachlässigen, weil der Startpunkt immer in der Nähe der Busgesellschaft liegt und daher nicht wie beim Taxi immer eine Leerfahrt dabei ist.

Um aber auf das EV zurückzukommen, das ist sofort besser wenn 2 Personen drinnen sitzen. Weil der PKW und daher auch der EV wird immer mit einer Auslastung von 20% gerechnet, der Reisebus mit 80% und die Bahn irgendwo bei 60%. Sobald man also im E mehr als eine Person transportiert ist der EV besser als alles andere.
Auch der "4 Liter" - Flieger wird zu Lachnummer, wenn man die Auslastung mit einbezieht und dem PKW, egal ob DIesel oder EV mehr Personen einrechnet....
ZOE Live Q210 6/2013 * Ladegerät @60.500km * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * neuer Motor @71.250km
40kWh Batterie 12.03.2019 @85100
Aktuell: 100.000 km

Re: Ist Elektromobilität besser?

menu
USER_AVATAR
folder
AbRiNgOi hat geschrieben: Um aber auf das EV zurückzukommen, das ist sofort besser wenn 2 Personen drinnen sitzen. Weil der PKW und daher auch der EV wird immer mit einer Auslastung von 20% gerechnet, der Reisebus mit 80% und die Bahn irgendwo bei 60%. Sobald man also im E mehr als eine Person transportiert ist der EV besser als alles andere.
Das Problem ist nur: kaum ein Mensch fährt mit einem zweiten Mensch morgens und abends zur/von der Arbeit.... insofern sind die 20% nicht weit hergeholt. Und insofern muß man sich fragen, ob man wirklich einen vollen 4 oder 5 Sitzer als Pendelfahrzeug benötigt.
:old: (mit alter Rostlaube von 2002 unterwegs) | Sonomotors | Lightyear

Re: Ist Elektromobilität besser?

menu
USER_AVATAR
folder
Nun, wenn mein Pendlerfahrzeug nicht mehr als nur zwei Sitzplätze hätte, dann würden wir bei gemeinsamen Fahrten fast immer den Diesel meiner Frau nehmen müssen, der Anteil der elektrisch gefahren "Familien-km" wäre geringer.

Hinzu kommt: ein Mindestmaß an Sicherheit muss für mich sein - sobald Du aber rundum Blech, bisschen Knautschzone etc. um ein oder zwei Sitzplätze herum gebaut hast ist der Aufwand für 2 weitere Sitzplätze gering (vgl. Smart fortwo / forfour und z.B. Drillinge oder e-up!), und da man deren Rücklehnen flach legen kann hat man für diesen Mehraufwand dann auch gleich deutlichen Mehrwert in Form von Laderaum (was nochmal mehr Einsatzmöglichkeiten für das E-Auto generiert und die Diesel-km weiter reduziert).
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015

Re: Ist Elektromobilität besser?

menu
motion
folder
Zum Thema. Eigentlich wurde das oft durchgekaut. Zumindest in der Stadt hat das elektrische Fahren imense Vorteile, weil der lokale Schadstoffausstoß erheblich reduziert wird und die Rekuperation ein sehr effizientes Fahren ermöglicht. Nur ausschließlich E-Mobilität wird nicht funktionieren.

harlem24 hat geschrieben: Und wenn es nach Harald Lesch geht, sind wir eh schon im Arsch und die individuelle Mobilität in der aktuellen Form hat keine Zukunft.
Von daher laufen, radeln und für alles andere ÖPNV, am besten Tram oder Zug...
Nein und nochmals nein. Ich fahre dorthin wo ich will und wann ich will, mit dem Auto. Dieses Gerde über Fahrradfahren und die Beförderung von ÖPNV, das kann man niemanden aufzwingen. Bevor ich Rad in der Stadt fahre, sollen allen anderen auch Rad fahren. Ich empfinde das nämlich zu gefährlich, wenn Autos und Fahrräder den engen Verkehrsraum teilen.

Die Bahn ist ein unverschämtes Unternehmen, hohe Preise für eine schlechte Leistung. ÖPNV auf dem Land kann man sowieso vergessen, die Busverbindungen kommen einer Beleidigung gleich.

Nein.

Re: Ist Elektromobilität besser?

menu
harlem24
    Beiträge: 6564
    Registriert: Di 22. Sep 2015, 13:41
    Hat sich bedankt: 117 Mal
    Danke erhalten: 304 Mal
folder
Tja, Du solltest Dir den Beitrag von Harald Lesch an der TU Ilmenau mal anschauen, dann könntest Du nachvollziehen, dass wir, nach seiner Ansicht eh im Arsch sind.
Von daher bleibt nur noch das oben angegebene Szenario...
Gruß

CHris, unterwegs mit e-flat.com Zoe ZE40

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut doch mal im Digitalfotonetz vorbei.
Mein kleines E-Auto Blog
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Off-Topic / Stammtisch“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag