Was muss mein Hausanschluss können?

Alles rund ums Elektroauto-Laden / Ladeboxen / Ladegeräte

Re: Was muss mein Hausanschluss können?

menu
Benutzeravatar
    dom_p
    Beiträge: 5
    Registriert: Fr 9. Aug 2019, 09:08
    Wohnort: Heidelberg
    Hat sich bedankt: 4 Mal
folder Mi 14. Aug 2019, 12:59
OK, danke. Wärmepumpe weiß ich noch nicht. 2 Auto a 22kW halte ich vorerst für unwahrscheinlich. Aber was in 30 Jahren ist, weiß ich nicht. Zur Not muss dann halt wieder gebuddelt werden.
Viele Grüße
Dominic
Anzeige

Re: Was muss mein Hausanschluss können?

menu
Benutzeravatar
folder Mi 14. Aug 2019, 14:54
dom_p hat geschrieben:
Mi 14. Aug 2019, 11:06
Habe gelesen dass 11kW in den allermeisten Fällen ausreichen, aber immer mehr Autos auch 22kW laden können.
Für die über Nacht Ladung reicht auch 3,7 kW auch in 100 jahren mehr als aus. Ein E-Auto verbraucht ca. 2500 kWh im Jahr. Mit 3,7 kW benötigt man dafür ca. 650 Std. Das Jahr hat aber 8760 Std. Wenn ein Auto 22 kW oder mehr Laden kann, dann ist das für unterwegs und da nützt Dir die 22 kW Ladestation zu Hause nix.

Vielleicht eine 11 kW wenn mans mal eilig hat und für das 2te und 3te Fahrzeug reicht 3,7 kW. Meine persönliche Erfahrung und ich bin viel unterwegs.

Auch für die Wärmepumpe benötigt man nur 4 bis 6 kW in der Spitze. Die 3 x 100 A wirst Du nie benötigen. 3 x 63 A sind mehr als ausreichend.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7

Re: Was muss mein Hausanschluss können?

menu
Benutzeravatar
folder Mi 14. Aug 2019, 15:03
100A sind schlichtweg überdimensioniert, auch in >30 Jahren.

Wenn Du's daheim nicht schön hast, Deine Frau und Du gleichzeitig mit jeweils 22kW laden müsst um dann zu flüchten ist nicht der Hausanschluss das Problem.
smart fortwo 451er ED 3,7kW-Lader, EZ 05/2013; aktuell >210.000km
smart fortwo 453er EQ 22kW-Lader; EZ 05/2018; aktuell >60.000km
EQpassion.de, alles rund um den smart EQ.

"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
- Smart

Re: Was muss mein Hausanschluss können?

menu
Benutzeravatar
    dom_p
    Beiträge: 5
    Registriert: Fr 9. Aug 2019, 09:08
    Wohnort: Heidelberg
    Hat sich bedankt: 4 Mal
folder Mi 14. Aug 2019, 15:35
Ich lese da heraus, dass der Anschluss momentan ausreichend ist. Wenn dann irgendwann mal 3 e-Autos parallel mit 11kW laden und überall gekocht wird, während die Badewannen volllaufen, werde ich mich freuen, dass die Sicherung nicht rausfliegt. :)
Viele Grüße
Dominic

Re: Was muss mein Hausanschluss können?

menu
Benutzeravatar
folder Mi 14. Aug 2019, 15:48
Mach Dir mal keinen Kopp. Da fliegt in 100 Jahren nix. Wenn man eine WP hat, dann hat man auch WW-Speicher. Da wird beim Badewannen voll laufen kein Strom benötigt. Außerdem wenn man das Auto mit 11 kW lädt, dann benötigt man dafür nur noch 230 Std. im Jahr. Sehr unwahrscheinlich, dass man in diesen Std. auch noch kocht, die Wäsche wäscht und gleichzeitig trocknet. Man kommt ja nach Hause, steck das Auto an und nimmt gleichzeitig WM und Trockner in Betrieb und kocht das Weihnachtmenü. Mal ein wenig über die Abläufe im Haushalt nachdenken sollte helfen.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7

Re: Was muss mein Hausanschluss können?

menu
Benutzeravatar
    dom_p
    Beiträge: 5
    Registriert: Fr 9. Aug 2019, 09:08
    Wohnort: Heidelberg
    Hat sich bedankt: 4 Mal
folder Mi 14. Aug 2019, 16:45
Habe verstanden. Noch haben wir weder WP noch WW-Speicher, sondern DLE. Aber das wird sich ggf. ändern, sobald mal PV ins Spiel kommt. Danke für die Antworten.
Viele Grüße
Dominic

Re: Was muss mein Hausanschluss können?

menu
Benutzeravatar
folder Mi 14. Aug 2019, 20:35
dom_p hat geschrieben:
Mi 14. Aug 2019, 16:45
Noch haben wir weder WP noch WW-Speicher, sondern DLE.
Wenn man im 2 Fam. Haus ein DLE hat, dann ist der Hausanschluss so ausgelegt, dass 2 DLE gleichzeitig Strom beziehen können. Da das mehr als selten vorkommt, ist genügend Reserve vorhanden. Eine 63 A NH-Sicherung löst zwei 2-fachen Nennstrom (= 126 A) nach ca. 1 Std. aus. Dass 2 gleichzeitig 1 Std lang unter der Dusche stehen und auch gekocht, gewaschen und getrocknet wird, kann man ausschliesen. Man könnte mit einem Lastabwurfrelais z.B. die Ladeleistung reduzieren, wenn ein DLE Strom bezieht. Eine Verstärkung des Hausanschlusses von 63 A auf 100 A ist absolut nicht erforderlich.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7

Re: Was muss mein Hausanschluss können?

menu
Benutzeravatar
    dom_p
    Beiträge: 5
    Registriert: Fr 9. Aug 2019, 09:08
    Wohnort: Heidelberg
    Hat sich bedankt: 4 Mal
folder Do 15. Aug 2019, 09:59
ecopowerprofi hat geschrieben:
Mi 14. Aug 2019, 20:35
dom_p hat geschrieben:
Mi 14. Aug 2019, 16:45
Noch haben wir weder WP noch WW-Speicher, sondern DLE.
Wenn man im 2 Fam. Haus ein DLE hat, dann ist der Hausanschluss so ausgelegt, dass 2 DLE gleichzeitig Strom beziehen können. Da das mehr als selten vorkommt, ist genügend Reserve vorhanden.
Wie kommst du zu der Erkenntnis? Der eine vorhandene DLE ist im Januar eingebaut worden. An der Hausanschlussicherung ist dabei nichts verändert worden. Außerdem habe ich zwar geschrieben, 2 Parteien. Aber da es auch eine Dachgeschosswohnung gibt, könnten potentiell 3 Parteien in dem Haus wohnen.
Und ja, ich habe verstanden, dass es eine großzügige Dimensionierung ist. Jetzt warte ich mal den Kostenvoranschlag ab.
Viele Grüße
Dominic
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Ladeequipment“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag