Fazit nach 9000km

Fazit nach 9000km

OE4EIE
  • Beiträge: 15
  • Registriert: Sa 17. Jul 2021, 13:01
  • Wohnort: Olbendorf - Burgenland - Österreich
  • Hat sich bedankt: 13 Mal
  • Danke erhalten: 3 Mal
read
So, ich bin jetzt 9000km gefahren in 3 Monaten. Brauche das Auto täglich für den Arbeitsweg von 64km. Kann daheim mit 11kw laden bei einem Stromtarif für 20 Cent (Österreich), für diese Anwendung ist das Auto optimal, wenn auch zu teuer in der Anschaffung. Die Förderung über 3600 Euro wurde mir ausbezahlt.

Optisch gefällt mir das Auto sehr gut, ist auch sehr gut nutzbar im Radius um 100-125 km. Sollte man diesen Radius verlassen, wird man genötigt sein auswärts zu laden. Da schlägt dann die Qual der Wahl der Ladepartner zu. Habe mir extra dafür ein iPad mit LTE zugelegt um schnell recherchieren zu können, ich habe 18 Ladekarten um abgedeckt zu sein, die günstigste ist meist die EMC Karte, Alternative dazu die Karte meines lokalen Stromanbieters.

Jetzt am Wochenende stand ein Kurztrip nach Pula / Kroatien an, Strecke einfach 470km. ABRP schlug 3 Ladestops vor, und das zu Recht, denn selbst bei nur 110km/h muß man mit eingeschalteter Heizung/Klima mit 25% Akku auf 50km rechnen !!!! Das ist doch einfach nur Wahnsin !!! Man sollte also rund alle 150 - 180km nach laden. Der Akku ist mit seinen 50 kWh ganz einfach zu klein. Von Peugeot gibts kein Abo um bei Ionity & Co. günstiger zu laden, warum ???

Die APP ist ja wohl ein Witz, oder ist das deren wirklicher Ernst ??? Sie funktioniert ja, habe 4 Wochen gebraucht bis die App mal frei geschalten war. Aber der Umfang was die App kann ist ja nun leider echt mehr als peinlich, pfui !

So leid es mir tut, nach all der Freude anfänglich für das Auto, die Ernüchterung ist gekommen, kann das Ding so nicht weiter empfehlen. Meine Frau möchte damit nicht fahren, selbst der nächste Kurztrip wird mit ihrem 2 Jahre alten Benziner statt finden. Ich bin echt todunglücklich, mein Leasingvertrag läuft noch 4 Jahre und 9 Monate !!! Ich werde aber sicher zwischendurch in 1-2 Jahren einen anderen mit mehr Akkukapazität kaufen, notfalls wie die meisten: einen Tesla.
Schade, aus Fehlern lernt man eben ....

Gruß, Thomas aus dem Burgenland
e208GT ... EZ 28/07/2021
Anzeige

Re: Fazit nach 9000km

bakerman23
  • Beiträge: 286
  • Registriert: Mo 5. Apr 2021, 21:16
  • Hat sich bedankt: 24 Mal
  • Danke erhalten: 42 Mal
read
18 Ladekarten? Gibt es in Österreich kein Roaming?
Peugeot 208e bestellt April 21, erhalten Juli 21

Re: Fazit nach 9000km

USER_AVATAR
read
OE4EIE hat geschrieben: denn selbst bei nur 110km/h muß man mit eingeschalteter Heizung/Klima mit 25% Akku auf 50km rechnen !!!! Das ist doch einfach nur Wahnsin !!! Man sollte also rund alle 150 - 180km nach laden. Der Akku ist mit seinen 50 kWh ganz einfach zu klein.
Anders betrachtet: der Akku ist eigentlich gut dimensioniert, nur der Verbrauch des Fahrzeugs ist zu hoch. Das wäre zumindest meine Zusammenfassung aus den Erfahrungen mit den Kleinfahrzeugen auf Basis der Common Modular Platform der PSA Gruppe. Da reden wir auch nicht von Abweichungen im Bereich der Messtoleranz, sondern gut und gern 15-20 % Mehrverbrauch gegenüber der Konkurrenz. Wäre das nicht der Fall, würden die Autos bei den Nutzern wesentlich besser abschneiden.

Woraus dieser Mehrverbrauch resultiert, kann ich leider nicht beurteilen. Ich traue es PSA durchaus zu, einen effizienten E-Antriebsstrang zu entwickeln. Aber hier im speziellen Fall ist dabei irgend etwas schief gelaufen. Schade.
Think PIV4 von 2012-2015 || VW e-up! von 2016-2018
nextmove Fahrzeuge 2018-2020 || ab 04/2021: unterwegs im Renault Twingo Electric Vibes

Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus

Re: Fazit nach 9000km

OE4EIE
  • Beiträge: 15
  • Registriert: Sa 17. Jul 2021, 13:01
  • Wohnort: Olbendorf - Burgenland - Österreich
  • Hat sich bedankt: 13 Mal
  • Danke erhalten: 3 Mal
read
bakerman23 hat geschrieben: 18 Ladekarten? Gibt es in Österreich kein Roaming?
Klar gibt es Roaming, aber du zahlst dennoch nicht überall das selbe im Roaming, dann gibt es hier die Unsitte mit Minutenabrechnung, andere wieder mit kW Abrechnung. Im Ausland will diese und jene Karte nicht, für Trips nach Deutschland hab ich dann wieder EnBW und Maingau, wobei Maingau auch super in Slowenien funktioniert, bei Ionity geht die App wieder, aber mit Maingau gehts auch, in Kroatien brauchst du zusätzlich wieder eine App von Elen um an deren Ladesäulen kostenlos zu laden, da ich hin und wieder in Ungarn bin brauchst du wieder Freshmile oder Plugsurfing, und dann hat man noch die ganzen Plan B Karten von Shell, lokalen Stromanbieter, Ella usw .... Ja, wer da genau durchblickt ist echt der King .... lieber mehr Karten als irgendwo mit dem Ladeziegel bei fremden Häusern nuckeln ....
e208GT ... EZ 28/07/2021

Re: Fazit nach 9000km

Helfried
read

OE4EIE hat geschrieben:9000 km...
Ich werde aber sicher zwischendurch in 1-2 Jahren einen anderen mit mehr Akkukapazität kaufen, notfalls wie die meisten: einen Tesla.
Mit so einer Kilometerleistung und einer Frau gibt es zugegeben geeignetere Autos als einen Peugeot. Wenn die Frau nicht mitfahren will, spricht das sicherlich für ein anderes Modell.

Dennoch finde ich drei Ladevorgänge in den Urlaub nicht so schlimm, so lange man die gleiche Strecke nicht zu oft fahren muss. Einmal etwas essen und einmal Toilette, bleiben maximal noch einmal 20 Minuten beim dritten Ladevorgang, in denen es fad werden könnte. First world problem quasi.

Für lange Strecken in den Süden können 19 statt 18 Lade-Apps nützlich sein, da man mit der Enel X App günstig an Ionity ran kommt.

Eins elf

Re: Fazit nach 9000km

Crazy01
  • Beiträge: 147
  • Registriert: Mo 18. Mai 2020, 15:56
  • Hat sich bedankt: 35 Mal
  • Danke erhalten: 40 Mal
read
Ich verstehe jetzt nicht ganz warum man nun so unzufrieden ist, auf ein Auto welches für die tägliche Pendelstrecke von 64 km (einfach oder total ist hier ja egal) erworben wurde. Genau dies kann der kleine doch recht gut, und auch der Verbrauch wurde ganz klar transparent dargestellt, das eben dieser nu so naja auf der Autobahn ist und generell die e-Maschine schlechter im Wirkungsgrad als andere. Zum verreisen wusste man auch schon damals dass man Ladestops einplanen muss, und wenn die Frau zu bequem dafür ist, meine auch, dann fährt man eben mit einem anderen (Ist ja auch vorhanden und noch recht neu).
Ja die App ist Mist, aber was wird denn versprochen was man als Pendler unbedingt braucht? Du musst eh alle 2 Tage laden, Standklimatisierung geht, auch wenn ab 50% SOC echt ein Mist ist.

Ich fahre selber 4x die Woche 75 km einfach (bisher 22Tkm), und er fährt klasse. Daheim angekommen aufladen (Zeitversetzt funktioniert bisher auch ohne Probleme immer). Meine Frau fährt lieber den als unsere 4 Jahre alten Superb in sehr guter Ausstattung, den sie sonst für ihre 25km einfach fahren „muss“. Auch am WE fahren wir mir 2 Kids fast nur noch den kleinen. Ausflüge bis 250km war bisher das höchste was wir damit gemacht haben, einmal nur mit 110 gefahren und einmal eben mit 5 Minuten Pause am HPC. Für längere Strecken nehmen wir weiterhin den Diesel da eben einfach bequemer, grad mit Kids.

Für was wurde das Auto denn angeschafft? Langstrecke, dann kann ich den Frust definitiv verstehen, denn dann ist der Akku zu klein (Verbrauch ist eben bei einem Schräckheck immer höher als bei einer Limo) , Peugeot bietet keine brauchbare Routenführen für ein e-Auto an.
Kurz Kurzstrecke bzw. Mittlere strecken bis 200km, wo ist da denn wirklich, beim Auto, wirklich der Frust?
e-208 GT seit 12/2020
>18.500km

Re: Fazit nach 9000km

USER_AVATAR
  • SkyL1nE
  • Beiträge: 73
  • Registriert: Fr 14. Aug 2020, 21:19
  • Wohnort: Rheinhessen
  • Hat sich bedankt: 39 Mal
  • Danke erhalten: 29 Mal
read
Nach nun 9800 km ist mein Fazit zwar ähnlich aber weniger bin ich davon überrascht.

Der cw Wert des Fahrzeugs kommt einem Model 3 eben nicht gleich. Der allgemeine Antrieb … ob der so ineffizient ist kann man wohl kaum nachvollziehen.

Das Fahrzeug taugt für den Alltag und einige Ausflüge. Für den Urlaub wurde es aber nicht gebaut und ist auch damit gar nicht die Zielgruppe.

Dennoch kann ich seine Kritik verstehen. Es frustriert schon ein wenig wenn man für ein Taschengeld mehr (Achtung Sarkasmus) ein Model 3 bekommt.

Man muss das Fahrzeug doch immernoch mit der Konkurrenz vergleichen. Zoe ist effizienter hat aber auch mehr Akku. Das macht was aus. Zudem ist diese mMn ein Ei auf Rädern…

Honda e … ja ne lass mal sein
Corsa e / Mokka e… gleiches Fahrzeug
i3 … Design muss man mögen ist aber ein gutes Fahrzeug
Cooper SE … effizient aber kleiner Akku
wenn man ein Auge zudrückt: 500e … auch keine tolle Reichweite

Also egal was man so in der Klasse kauft, viel besser sind die alle nicht.

Ab Kompaktwagen sieht es da anders aus, aber da gibts zudem auch größere Akkus. Weil es vor allem aufgrund des Platzes geht. Und weil eigentlich alle direkt als e Auto entwickelt wurden (Skateboard Akku Design -> bessere Platznutzung).
Peugeot e208 GT Vertigo Blau
(seit 17.02.2021)

Re: Fazit nach 9000km

Darklord
  • Beiträge: 112
  • Registriert: Mi 12. Mai 2021, 09:45
  • Hat sich bedankt: 8 Mal
  • Danke erhalten: 19 Mal
read
Zoe und mehr Akku? 52 kw ist jetzt nicht richtig viel mehr

Re: Fazit nach 9000km

USER_AVATAR
  • Maxus1
  • Beiträge: 219
  • Registriert: Mi 8. Apr 2020, 11:53
  • Hat sich bedankt: 23 Mal
  • Danke erhalten: 41 Mal
read
Bin jetzt bei 8000km und hatte mir das Auto (Corsa) auch für Kurzstrecke gekauft. Hier konnte ich noch keine Probleme feststellen.

Diesen Sommer bin ich zwei Mal längere Strecken in den Urlaub gefahren. Einmal nach Österreich und einmal nach Hamburg. Müssten pro Weg ca. 800km gewesen sein. Tempomat hatte ich immer auf 120 eingestellt. Verbrauch auf den 2928km war am Ende bei 17.8kWh/100km laut Tronity.
Weil alles in einem Monat war super günstig mit Elvah (129€) unterwegs gewesen.
Super war natürlich auch, dass ich für die 700m Höhenunterschied den Berg runter nicht einmal die Bremse benutzen musste, dafür aber 10% SoC gut machen konnte.

Wenn man also primär in der Region (<100km Umkreis) unterwegs ist, und nur selten mit dem Auto in den Urlaub fährt (zu Zweit und eben mit einigen Ladepausen), kann man das Auto ohne Probleme für alles verwenden. Es ist nicht primär für Langstrecke, aber unmöglich ist das auch nicht.
Opel Corsa-e seit Juli 2020

Re: Fazit nach 9000km

USER_AVATAR
  • Maxus1
  • Beiträge: 219
  • Registriert: Mi 8. Apr 2020, 11:53
  • Hat sich bedankt: 23 Mal
  • Danke erhalten: 41 Mal
read
Darklord hat geschrieben: Zoe und mehr Akku? 52 kw ist jetzt nicht richtig viel mehr
Na immerhin 6kWh bzw 13%. Wären also 372km statte 330km Reichweite. Oder 170km statt 150km. Vorausgesetzt 52kWh ist Netto (im Vergleich zum 208/Corsa Netto von 46kWh)
Opel Corsa-e seit Juli 2020
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „e-208 - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag