Kaufberatung Erstwagen

Alles über den Elektroauto-Kauf

Re: Kaufberatung Erstwagen

Krauto22
  • Beiträge: 44
  • Registriert: Sa 7. Mär 2020, 13:44
  • Hat sich bedankt: 13 Mal
  • Danke erhalten: 4 Mal
read
Nunknuk hat geschrieben: Soweit ich weiß haben auch Benziner Probleme wenn die lange Zeit ungenutzt stehen in meinem Fall ca. 2 bis 3 Monate.
Ein Wechsel macht ja nur Sinn wenn man das Auto eine lange Zeit nutzt. Ein Wechsel für 1 - 2 Jahre zur Überbrückung würde denke ich mehr kosten, zumal ich ja bei Händlern kaufen möchte.

Das größere Raumangebot vom IONIQ würde bei mir nicht genutzt. Ich muss bequem sitzen. Kein Kind kein Hund, eher so einsamer Wolf.
Ich fahre zu 90 % allein. Für Ikea oder Möbel hätte ich zugriff auf lkw und oder Sprinter.
Eigentlich nicht.

Monate kommen bei mir auch schon mal vor.
Flugrost auf den Bremsen kann natürlich ein Problem sein, das gilt aber für Elektro eher noch mehr wegen Reku.

Unabhängig von EV vs ICE gilt immer die Regel:

Ein billiges Auto bedeutet bilige Kosten im Unterhalt
Ein teures Auto bedeutet hohe Kosten im Unterhalt.

Wenn Du 30 000 Euro für ein Auto ausgibst:
Dann möchtest du eine Vollkasko, oder?

Bei Autos unter 10 000 Euro kannst du guten Gewissens locker auf den Kostentreiber "Vollkasko" verzichten, selbst bei mir mit extrem niedriger Einstufung zahle ich dadurch nur noch etwa ein Drittel an Versicherung.

Für unter 10 000 Euro wird bei "elektrisch" die Auswahl ziemlich dünn, bei unter 5000 Euro ist sie fast Null.
Daher mein Tipp an Dich: Nimm einen billigen Verbrenner wenn Geld eine Rolle spielt.
Wenn nicht nehme einfach worauf Du Lust hast. Kratz deine 40 000 Euro zusammen und kauf ein neuwertiges Model 3, freu Dich dran, stelle Dich auf gigantische Unterhaltskosten ein und hohen Wertverlust.

Wenn es Dir das Wert ist dann ist es Dir das eben wert, das kannst nur Du selber entscheiden!
Anzeige

Re: Kaufberatung Erstwagen

Odanez
  • Beiträge: 4841
  • Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
  • Hat sich bedankt: 164 Mal
  • Danke erhalten: 646 Mal
read
ach nee, um TCO so niedrig wie möglich zu halten kauft man einen kleinen, billigen Verbrenner. Wenn alle so denken würden, dann würden keine Autos >20.000€ rumfahren. Beim E-Auto hat man sogar den Vorteil, dass die Folgekosten deutlich niedriger sind, somit also zumindest ein Teil des höheren Anschaffungspreises reingeholt wird. Und trotzdem gibt es genug Leute, die sich bewusst teurere, oder hier vermehrt, elektrische Autos anschaffen. Und das ist für uns alle gut. Jedes E-Auto, dass an mir als Fußgänger vorbeifährt, anstatt einen Verbrenner, schont meine Ohren und meine Gesundheit.
2017-2020: 2013 Nissan Leaf Acenta 24kWh
Ab 2021: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Re: Kaufberatung Erstwagen

Krauto22
  • Beiträge: 44
  • Registriert: Sa 7. Mär 2020, 13:44
  • Hat sich bedankt: 13 Mal
  • Danke erhalten: 4 Mal
read
Odanez hat geschrieben: ach nee, um TCO so niedrig wie möglich zu halten kauft man einen kleinen, billigen Verbrenner. Wenn alle so denken würden, dann würden keine Autos >20.000€ rumfahren. Beim E-Auto hat man sogar den Vorteil, dass die Folgekosten deutlich niedriger sind, somit also zumindest ein Teil des höheren Anschaffungspreises reingeholt wird. Und trotzdem gibt es genug Leute, die sich bewusst teurere, oder hier vermehrt, elektrische Autos anschaffen. Und das ist für uns alle gut. Jedes E-Auto, dass an mir als Fußgänger vorbeifährt, anstatt einen Verbrenner, schont meine Ohren und meine Gesundheit.
Ja, das wird immer behauptet, stimmt aber natürlich nicht.
Die TCO eines Elektroautos ist deutlich höher als die eines sog. "Verbrenners".

Wäre es anders, sollten wir uns sofort für die Abschaffung aller Förderungen und Subventionen einsetzen, oder?

Lautstärkenargument: Spielt keine Rolle, da ab 50 kmh die Wind und Abrollgeräusche höher sind als die Motoerngeräusche...

Jeder muss selber entscheiden, kein Problem!
Aber bitte dann nicht herumjammern, wenn dann die kostenlose Ladesäule beim Kaufland doch nicht mehr kostenlos ist und die ganze schöne Kalkulation über den Haufen wirft!
Wenn der Strangersteller sagt: Es MUSS ein Elektroauto sein, dann ist es eben so und sollte akzeptiert werden.

Dan wäre meine Empfehlung nach einem neuwertigen Model 3 Ausschau zu halten, das gibt es mit etwas Glück für sein Maximal-Budget von 40 000 Euro.

Alles andere sind eben Kompromisse, wenig Auto, lange Standzeiten für immer noch sehr viel Geld.

Re: Kaufberatung Erstwagen

USER_AVATAR
read
Krauto22 hat geschrieben: Die TCO eines Elektroautos ist deutlich höher als die eines sog. "Verbrenners".
Zumindest bei mir falsch.

Ich habe nachgerechnet. Für mich war die erwartete TCO des Ioniq Elektro Premium etwas geringer als bei einem vergleichbaren Diesel, und deutlich geringer als beim vergleichbaren Benziner. Vergleich war bei mir ein Octavia. Das gilt nicht für alle, aber ich hätte auch beim Verbrenner Automatik genommen und eine hochwertige Ausstattung.

Gerechnet hatte ich mit 20.000 km. Momentan habe ich nach 6 Monaten schon 13.000 km; wenn ich weiterhin deutlich mehr fahre als eigentlich gerechnet, werde ich noch deutlicher unter den Kosten des Verbrenners liegen. Außerdem waren die Ladekosten geringer als erwartet.
Krauto22 hat geschrieben: Alles andere sind eben Kompromisse, wenig Auto, lange Standzeiten für immer noch sehr viel Geld.
Schmarrn. Beim Elektroauto hat er leichte Kompromisse an vier Tagen im Jahr. Beim Verbrenner an allen anderen Tagen. Ich fahre inzwischen extrem ungern mit unserem Touran. Vom Fahrgefühl trotz Benzinmotor mit DSG im Prinzip wie ein Traktor.
Ioniq 28 kWh Premium mit Sitzpaket, Intense Blue, Michelin CrossClimate+, Produktionsdatum 16.4.2019 - Abholung in Landsberg am 14.9.2019 (Sangl #588)

Re: Kaufberatung Erstwagen

Nunknuk
  • Beiträge: 10
  • Registriert: Do 6. Feb 2020, 13:44
read
Danke erstmal für den Input.

Geplant ist das Auto Teilkasko zu versichern. Ob und wie Teuer die Versicherung wird muss ich schauen.
Denke aber das die Steuerersparnis nicht komplett aufgefressen werden, im Vergleich zu meinem jetzigen.
Ob da Besonderheiten zu beachten sind habe ich mir noch nicht Bewusst gemacht.
Da werde ich mich mal schlau machen müssen. Wie sind da eure Erfahrungen, auf was sollte man achten?

Nach Googlen kann ich endlich was mit den ganzen Abkürzungen anfangen.
Total Cost of Ownership ist doch klar .... Anglizismen ftw!

Der Wertverlust ist halt so eine Sache. Momentan scheinen E- Autos ja sehr Wert - stabil. Denke aber nicht das das auf dauer so bleibt. Da ist auch größtenteils die Umweltprämie dran schuld. Das Thema ist halt noch neu, und Absatzzahlen sind ja eher Homöopathisch.
Wenige gebrauchte treffen auf "viel?" Nachfrage.

Was ich mache wenn ich auf der Arbeit fürs laden Zahlen muss, vermutlich Zahlen. Die Frage wie Viel habe ich mir noch nicht gestellt, danke. Ich vermute mal das mein Arbeitgeber aber kein Interesse hat mich Abzuziehen (Stadt sei dank hust).
Vermutlich kann keiner zuverlässig sagen ob das Laden dann teurer als Tanken wird oder umgekehrt.

Der Vergleich von einem 40k Neuwagen mit einem <5k Gebrauchten finde ich etwas seltsam.
Das ist halt der Private Luxus. Darauf werde ich nicht mehr eingehen alles zu gesagt was Rechnerisch "Sinn" macht.

Am ende bleibt die Aussage: Das einzig wahre ist atm Tesla Model 3.
Den finde ich Pott Hässlich.
Wer hat bei denen Lack gesoffen um ein Auto komplett ohne knöpfe im Innenraum zu designen.
Ich persönlich liebe Knöpfe!!!!

Kaufberatung Erstwagen

USER_AVATAR
  • benwei
  • Beiträge: 2874
  • Registriert: Mo 26. Dez 2016, 13:32
  • Wohnort: nähe Braunschweig
  • Hat sich bedankt: 151 Mal
  • Danke erhalten: 734 Mal
read
Falscher Thread, sorry
06/2018 Hyundai IONIQ Elektro Premium weiß
06/2020 Renault ZOE Z.E. 50 INTENS R135 blueberry

IONIQ 5 "Projekt45" (Atlas White / Full Black) alias Sangl #59 incoming... Juli 2021?
11 kW AC-Wallbox / 9,92 kWp PV Süd

Re: Kaufberatung Erstwagen

Odanez
  • Beiträge: 4841
  • Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
  • Hat sich bedankt: 164 Mal
  • Danke erhalten: 646 Mal
read
Krauto22 hat geschrieben: Ja, das wird immer behauptet, stimmt aber natürlich nicht.
Die TCO eines Elektroautos ist deutlich höher als die eines sog. "Verbrenners".
Ich sagte ja doch, bei einem kleinen Verbrenner dürfte das TCO am geringsten sein. In den meisten Fällen ist das E-Auto wegen den hohen Anschaffungskosten nicht so gut beim TCO, kann aber wenn man es clever macht und auch gut vergleicht (nicht Zoe mit Clio, sondern eher Ioniq mit Octavia) dürfte das TCO nicht schlecht sein. Ein Auto ist halt eine Geldvernichtungsmaschine - manche Autos weniger als andere
Wäre es anders, sollten wir uns sofort für die Abschaffung aller Förderungen und Subventionen einsetzen, oder?
Wäre ich auch dafür - dann aber auch die Steuervorteile von Hochenergetischen und CO2-haltigen Kraftstoffen abschaffen (hüst Diesel hüst)
Lautstärkenargument: Spielt keine Rolle, da ab 50 kmh die Wind und Abrollgeräusche höher sind als die Motoerngeräusche...
In der Praxis aber irrelevant, da die wenigen Benziner, die tatsächlich so leise sind, dass sie ab 50km/h über das Abrollgeräusch nicht mehr hörbar sind, kann man an einer Hand abzählen. Sobald ein Ampelstart stattfindet, sind sie lauter. Wenn man zu Fuß in der Stadt unterwegs ist, ist man ständig von Autos umgeben, die unter 50 fahren. Vor allem in Wohngebieten. Den Diesel hörst du einen Häuserblock entfernt schon, das E-Auto erst wenn es ein paar Meter entfernt ist. Und dann fallen noch alle Diesel raus. Deren teilweise tiefes dröhnen im Leerlauf hat einfach eine sehr hohe Reichweite. Leise Diesel sind auch leider sehr selten. In der Praxis also kann man sagen, dass bei fast allen Autos, die an einen vorbei fahren, ein Motorgeräusch deutlich wahrnehmbar ist.
Aber bitte dann nicht herumjammern, wenn dann die kostenlose Ladesäule beim Kaufland doch nicht mehr kostenlos ist und die ganze schöne Kalkulation über den Haufen wirft!
So kostenlose Schmankerl sind ja ganz nett, nimmt man halt wie ein Geschenk an, damit rechnen sollte man aber nicht. Beschweren werde ich mich da auch nicht solange es diese Säulen weiterhin gibt und auch nicht teurer als zu Hause zu laden sind. Denn sobald der Supermarkt mehr für den Strom verlang als mein Stromanbieter, wird dort keiner mehr laden. Mein AG bietet Strom kostenlos an. Nutze ich vielleicht 1x im Monat. Ansonten zahle ich gerne meine 27,5c/kWh zu Hause aus der Steckdose.
Wenn der Strangersteller sagt: Es MUSS ein Elektroauto sein, dann ist es eben so und sollte akzeptiert werden.
eben, aber warst es nicht du, der von einem 5000€ Verbrenner gesprochen hat?
Alles andere sind eben Kompromisse, wenig Auto, lange Standzeiten für immer noch sehr viel Geld.
Wenn der Anspruch ist das Verbrennerauto 1:1 zu ersetzen vielleicht. Diese Ansprüche haben in Realität nicht so viele Leute, also für uns ist unser mit ca 100km Reichweite E-Auto schon ein Kompromiss, hätte der aber 300km Reichweite, dann würden wir tatsächlich alle Ziele, die wir ab und zu anfahren in einem Rutsch erreichen. Und wenn es mal weiter weg gehen soll - das eine Mal im Jahr wird man sich wohl an eine Ladesäule stellen, sehe ich nicht als Kompromiss.
Nunknuk hat geschrieben: Der Wertverlust ist halt so eine Sache. Momentan scheinen E- Autos ja sehr Wert - stabil. Denke aber nicht das das auf dauer so bleibt. Da ist auch größtenteils die
Kommt sehr aufs Modell an. Unser Leaf hat nach 3 Jahren 50% seines Listenpreises verloren. Das ist in etwa normaler Wertverlust eines nicht-E-Autos.
Den finde ich Pott Hässlich.
Von außen? Schon interessant, wie sich Geschmäcker unterscheiden. Ich finde das Model 3 von außen sehr gelungen. Gilt auch als Statement: "Schau her, ich brauche keinen Kühlergrill so groß wie eine Badewanne". Inzwischen finde ich alles, was mit Monsterkühlergrill rumfährt als potthässlich. Vor allem wenn dieser dann noch mit Chromakzenten glorifiziert wird. Ich war aber auch ein Fan von italienischen und englischen Sportautos aus den 80ern und 90ern, die hatten auch alle vorne eine sehr glatte Schnauze und nur sehr kleine Kühlergrills.
2017-2020: 2013 Nissan Leaf Acenta 24kWh
Ab 2021: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Re: Kaufberatung Erstwagen

Helfried
read
Krauto22 hat geschrieben: Warum keinen Renault Clio IV ?
Bitte beachte die Zitierungs-Regeln!
Und, wenn möglich, beim Thema bleiben! Danke.

Re: Kaufberatung Erstwagen

USER_AVATAR
read
Ergänzung: Der Forenbereich hier heisst "Elektroauto Kaufen" ;)
@Krauto22 siehe bezüglich Zitaten die PN von gestern. Danke.

Re: Kaufberatung Erstwagen

Nunknuk
  • Beiträge: 10
  • Registriert: Do 6. Feb 2020, 13:44
read
Ok es nimmt nun doch mal Form an.
Ich habe von meinem Bekannten mitbekommen das es Bei BMW eine Zusatz Prämie bei umtauch von BMW Euro 5 Dieseln gibt.

Somit würde ein neuer I3 120 AH den ich mir mal Zusammengestellt habe sich wie folgt ergeben.
- ca. 46.500 € Listenpreis
- ca. 18.500 € alle Rabatte
ca. 28.000 € Kosten

- ca. 9000 € Auto
19.000 Restbetrag

Sofern da keine Überraschung bei der Auto Bewertung rauskommt klingt das für mich nach zugreifen!

Gefahren bin ich den i3 schon da wir einen auf der Arbeit haben. Gefällt mir auch recht gut Platztechnisch.
Laut ABR sollte er die strecke Würzburg - Herford mit zwei mal laden sicher schaffen.
Reichweite soll ein wenig höher als beim IONIQ VFL sein.

Probleme sollen wohl sein:
Tür Konzept
4 sitzer
kein Touch Display
Assistenzsysteme leicht veraltet (Kamera Technik)
Das würde mich nicht stören.

Habe ich da etwas vergessen bzw. spricht etwas gegen den i3. Versteckte Kosten, Rückruf, Schlechte Akkus etc.?
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Elektroauto Kaufen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag