E-Golf/IONIQ Elektro oder doch ein gebrauchter Tesla?

Alles über den Elektroauto-Kauf

Re: E-Golf/IONIQ Elektro oder doch ein gebrauchter Tesla?

mmm
  • Beiträge: 145
  • Registriert: Sa 25. Jul 2015, 21:02
read
@ midget77: Bin bei Dir, hoffe jedoch dass Du bezüglich Hyundai mittelfristig daneben liegst.
Positiv gesehen hoffe ich, dass Hyundai einfach nur überrascht von der guten Nachfrage war / ist.

Für mich ist ein Indikator, wie es mit den Taxis aussieht.
Es war einmal der Benz "das" Taxi.
Dann kam der Prius, und die Benzen verschwanden.
Jetzt wimmeln in Wien die Tesla-Taxis, schon fast eine Plage am lokalen Supercharger (aber das hat sich gebessert meine ich).
Vereinzelt ein paar Leafs.
Und ich sehe Ioniqs. Elektro und Hybride. Mag aber auch sein, dass mein Blick darauf zu sehr fokussiert ist und es mir deshalb auffällt...

Grüße, mmm
Anzeige

Re: E-Golf/IONIQ Elektro oder doch ein gebrauchter Tesla?

USER_AVATAR
read
Wollte elon die gewerbliche nutzung der SuC‘s nicht einschränken?
ExKonsul leaf blau 60.000 km Spannung mit Netto 15 kWh Akku ....brusa booster 22 kW AC / Solar/ akkurex / CCS / V2X in Plannung by muxsan.com...Made in Dresden arrived...Ahk liegt bereit...EV6 800V reserved

Re: E-Golf/IONIQ Elektro oder doch ein gebrauchter Tesla?

mmm
  • Beiträge: 145
  • Registriert: Sa 25. Jul 2015, 21:02
read
@Blue shadow: so weit ich es in Erinnerung habe, gilt das nur für ab dem Zeitpunkt gekaufte Fahrzeuge (neu / gebraucht).
Es sind meist vor-Facelifts, also wird das für diese noch nicht gelten. Habe den SuC in den letzten 2 Jahren gemieden, weil immer überfüllt. In den letzten Wochen wenn ich ich der Gegend war vorbeigeschaut, und siehe da, war immer etwas frei. Vor ein paar Tagen mit einem Taxler gesprochen, was Tesla zur Superchargerei sagt. Der Fahrer meinte, die haben einen Spezialvertrag mit Tesla. Würde aber nichts darauf verwetten, denn Elons Aussage ist ja gegenteilig...

Re: E-Golf/IONIQ Elektro oder doch ein gebrauchter Tesla?

USER_AVATAR
  • Verolox
  • Beiträge: 55
  • Registriert: Mo 21. Mai 2018, 12:16
  • Wohnort: Nähe Mönchengladbach
read
Guten Abend alle zusammen. Ich habe mir die letzten paar Tage mal Zeit genommen, noch mal ganz genau über alles nachzudenken. Ich danke nochmal allen für die Teilnahme an der Diskussion, und freue mich auch weiterhin über Beiträge.

Nun zu meinem Fazit: Es ist schwierig. Und das fängt schon bei dem Thema Probefahrt an. Habe jetzt im Umkreis von guten 100km alle Autohäuser von Hyundai durch, die haben nirgends einen Ioniq Electric da. Es mag sein, dass irgendwo in Deutschland ein paar für Probefahrten verfügbar sind, aber leider nicht bei mir in der Nähe, und außer für den Kauf würde ich keine 150km+ fahren. Bleibt nur noch die Alternative, bei privaten Verkäufern ne Probefahrt anzufragen, oder bei NextMoves Flotte einen zu mieten. Bei letzterem könnte ich die Miete ja angeblich sogar mit dem Kaufpreis verrechnen wenn ich bei denen Kaufe, aber leider sind mir die Autos von NextMove zu teuer - sind ca. 12.000 km gelaufen und gerade mal 700€ billiger als ein ganz neuer abzüglich Prämie. Bei dem geringen Gewinn würde ich dann eher dazu tendieren, nen Nagelneuen Lagerwagen irgendwo zu ergattern und eventuell sogar noch Austattung und Farbe meinen Wünschen anzupassen, die von NextMove sind beispieslweise nur Styles, aber daran solls wie gesagt nicht scheitern.
Mal schauen, was die Privatverkäufer von Ioniqs zu meiner Situation sagen, vielleicht bietet der ein oder andere ja ne etwas längere Fahrt an. Ansonsten bin ich tatsächlich neben der Tesla Geschichte auch wieder etwas über E-Golf am nachdenken, der Wagen hat mir die 5 Tage wo ich den hatte doch schon gut gefallen, und irgendwie macht mir ohne Probefahrt der Ioniq ein paar Probleme. Beispielsweise hat der 20% weniger Akku als der Golf, aber nur 10% weniger Verbrauch, spricht also theoretisch dafür, dass der E-Golf etwas besser abschneiden sollte, und mit dem wurds ja schon etwas knapp bei meinem Arbeitsweg.

Und damit sind wir wieder beim Tesla. Reichweite zur Arbeit wäre da wahrscheinlich kein Thema. Trotz der ganzen Punkte, die Ihr, vor allem acurus erwähnt habt, bleibt das Interesse am Model S, einfach weil sich die Preise von gebrauchten E.Golf/Ioniqs (die ja momentan noch fast neu sind)und gebrauchten Model S so stark nähern wie noch nie (@mmm hat da meinen Gedankengang gut dargestellt). Eine Sache möchte ich aber wohl vorab klar stellen, die kam wohl vorher falsch rüber: Mir ist durchaus bewusst, dass ein Model S, egal wie gebraucht er ist, teurer als ein Ioniq ist. Keine Frage, aber dafür hätte ich halt einen Tesla. Die Frage, die ich in meinem Beitrag hier zu stellen versuchte war, wie viel teurer ich ihn denn zu erwarten hätte.
Gerade durch das TFF Forum habe ich beispielsweise gesehen, dass die Leute, die an den 400.000km kratzen, allesamt mit ihrem Model S schon ihre 4. DU haben, teilweise auch schon den 2. Akku. Diese neue Erkenntnis schreckt mich schon ziemlich ab. In der Garantie wahrscheinlich egal, aber wenn ich mich jetzt für ein Model S entscheiden wollte, würde ich das für 10 Jahre fahren wollen, aber in zwei Jahren wäre die Garantie vorbei. Keine Ahnung, was dann mit dem Geldbeutel passiert, wenn die DUs weiterhin so oft getauscht werden müssen.

Anderseits macht mir diese Erkenntnis über den Austausch der DUs bei den Model S aber auch hinsichtlich des Ioniqs sorgen. Wenn bei Tesla die Motoren immer wieder getauscht werden müssen, wird das doch im Endeffekt bei jedem E-Auto fällig, oder nicht? Wie @wp-qwertz schrieb "kosten werden entstehen. bei allen autos." würde das Bedeuten, dass diese ganze Wartungsangst bei Tesla auch für Ioniq, E Golf usw. gelten. Klar, die Wartungen bei Tesla sind sicherlich teurer als bei Hyundai, aber im Endeffekt muss ich in beide investieren, richtig? Denn dann würde ich auch wieder zum Model S tendieren, denn da würde ich wie @wp-qwertz schrieb in mein Traumauto investieren.

Übrigens fragte jemand, ob ich genug DC Säulen für den Ioniq aufm Arbeitsweg hätte. Also auf den 75km liegen zwei dazwischen, müsste dafür halt runter von der AB und ein paar km durch die Städte, wäre also ein kleiner Umweg. Aber auch der SuC für nen Tesla wäre nicht direkt aufm weg, tut sich daher also nicht so viel. Aber an sich stimmt die Infastruktur bei mir von Tesla. ServiceCenter und SuC in greifbarer Nähe, natürlich nicht so krass wie bei Verbrennern. Aber bei den SuC weiß man im gegensatz zu den CCS Dingern wenigstens, dass die kostenlos bleiben.
Einziger Punkt der mir noch in den Sinn kam: Beim Tesla könnte ich warhscheinlich mit Ladelimit arbeiten, also immer nur bis 80% Laden, dass soll ja angeblich die Batterie schonen. Bei den anderen wäre ich auf die 100% jeden morgen angewiesen. Was sagt ihr dazu? Wichtiger Punkt, oder eigentlich für die Entscheidung irrelevant.

Noch was: Habe öfters schon was von "Maingau" gelesen. Gegoogelt hab ichs, ist quasi wie Plugsurfing, NewMotion etc. Gibts da preislich oder hinsichtlich anderer Dinge irgend nen gravierenden Vorteil?


Ist mal wieder etwas länger geworden. Ist echt schwierig, sich kurz zu Fassen bei den Gedanken in meinem Kopf. Danke fürs Lesen bis jetzt
Zuletzt geändert von Verolox am Sa 9. Jun 2018, 16:00, insgesamt 1-mal geändert.
Hyundai Ioniq Electric Premium bei Sangl (#496) am 28.08.2018 bestellt, 29.10.2018 angemeldet, 02.11.2018 war Independence Day :twisted: 8-)

Re: E-Golf/IONIQ Elektro oder doch ein gebrauchter Tesla?

USER_AVATAR
read
https://www.maingau-energie.de/e-mobili ... trom-tarif
ist zZt. eigentlich der günstigste anbieter für ein großes eTankstellen netz.

dann noch: beim SC wäre ich mir nicht 100%ig sicher, dass sie kostenlos bleiben. aber selbst wenn du dir die kosten anschaust, die tesla-fahrer*innen zahlen, die keine freie nutzung haben, sind die preise echt fair :!: und nicht überzogen.
was noch für den SC spricht - im gegensatz zu ccs & co: hier kannst du dir sicher sein - 100%ig :!: - dass du mehr als einen ladestecker hast :!:
die üblichen schnelllader stehen gerne ganz einsam und verlassen auf weiter flur :D
es gibt schon einige stellplätze, die 3-4-5 nebeneinander haben, aber das ist mW noch die ausnahme.

wenn du bei den anderen ev´s jeden tag den akku auf 100% lädst, aber jeden tag damit fährst, dann dürfte das mMn kP sein.
1) laden mW diese gar nie auf die echten, physikalischen 100%, weil die hersteller darauf achten, zum akkuschutz, aber auch zu ihren vorteilen (müssen garantiezeit ja einhalten :D). und welbst wenn ich hier quatsch schreibe (was sein kann) und der akku pumpt sich wirklich bis 100%, dann...
2) ...fährst du ja jeden tag und wenn der akku die 100% erreicht hat, steht das auto ja wieder kurz vor der nutzung. der akku hat also vlt. nur ein paar std. vor abfahrt diese volle belastung.

was fürn akku mist sein soll ist, wenn du denn akku mit 100% belastest und das auto dann mehrere tage/ wochen unbenutzt herumstehen lässt.

da würde ich mir als nutzer also keine sorgen machen.

was den austausch von teilen der "anderen" ev´s (im vergleich zu tesla) betrifft, habe ich keine erfahrung hier aus dem forum und der unterschied liegt vlt. daran, dass tesla schon "lange" auf dem markt ist und die fahrer*innen entsprechend viele km heruntergerissen haben.
doch, moment: hier gibt es mMn nur vergleiche mit dem nissan leaf?!

also hier bin ich nicht fundiert. finde aber just heute im forum folgenden beitrag (von denen es sicher noch mehr gibt)
renault-zoe-probleme/bcb-defekt-3700eur ... ml#p762872

also ich bleibe dabei: wenn du schon in ein auto investieren möchtest, dann tus in dein ideal-auto :D
(und doch: egal welches ev es wird: es ist dann schon auch das richtige für dich und die zukunft :lol:)

viel erfolg und halte uns doch bitte auf dem laufenden. es bleibt spannend.

ps: zum lesen im tff und oder hier: was du nie, oder nur sehr selten in foren zu lesen bekommst: sind "nicht-austäusche" von teilen der ev´s :lol: :!:
bitte bedenke auch: foren sind idR orte der hilfe. hilfe braucht man bei problemen und nicht bei "nicht-problemen" :!:
insofern wirst du hier nicht/ nur sehr selten zwsichen den zeilen (dafür eröffnen nur wenige hier/ dort ein extra tehma) zu lesen bekommen: bin jetzt schon 500,000km runter und musste bisher 3x die DU nicht austauschen lassen... :D

in diesem sinne.
EV-Stromtarif: http://links.naturstrom.de/wpquertz
die "Andheri-Hilfe Bonn e.V." bekommt den bonus.
- Zoe 13.02.15 - 30.12.16.
- MX: 60er, 7 Sitze 30.12.16 – 23.01.20
- M3: "Freitag der 13." 13/03/2020

Re: E-Golf/IONIQ Elektro oder doch ein gebrauchter Tesla?

USER_AVATAR
read
Für reisedistanzen würde ich den ioniq vorziehen...die paar kwh (4) holt er zum golf schnell auf. Der ioniq bekommt 2019 einen neuen 39 kwh akku. 5 jahre garantie

Der i3 mit rex ist reisetauglich....

Wie wärs mit einer langzeitmiete e—flat.com? I3 oder zoe zur zeitüberbrückung mit begrenzten risiko
ExKonsul leaf blau 60.000 km Spannung mit Netto 15 kWh Akku ....brusa booster 22 kW AC / Solar/ akkurex / CCS / V2X in Plannung by muxsan.com...Made in Dresden arrived...Ahk liegt bereit...EV6 800V reserved

Re: E-Golf/IONIQ Elektro oder doch ein gebrauchter Tesla?

USER_AVATAR
read
Und noch ein Hinweis: nicht nur in Foren informieren, sondern auch mal zu dem einen oder anderen Stammtisch oder Treffen kommen. Da gibts oft Infos die gerade Fanboys (egal aus welchem Lager) eher nicht irgendwo schriftlich hinterlassen :)

Blue Shadow hat auch recht. Die Ladeleistung beim Ioniq ist eh höher als beim Golf, und konstanter. Bei der Reichweite tun die sich nix. Dazu geht der TE oben von falschen Annahmen aus. Der Golf hat 31,x kWh Akku (netto), der Ioniq 28,x (soweit ich mich erinnere). Das sind keine 20% Differenz, sondern eher um die 10%. Und bei der Effizienz ist der Ioniq locker 10% besser als der Golf.
Unser Blog zur Elektromobilität, e-Golf und Ioniq: https://1.21-gigawatt.net

Re: E-Golf/IONIQ Elektro oder doch ein gebrauchter Tesla?

USER_AVATAR
read
Auch kann die usermap hilfreich sein....ioniqs in deiner umgebung zu finden...oder bei aldi mit tanksäule sich auf lauer zu legen

In hilden war ein ioniq treffen geplannt....die golfer auch bald
ExKonsul leaf blau 60.000 km Spannung mit Netto 15 kWh Akku ....brusa booster 22 kW AC / Solar/ akkurex / CCS / V2X in Plannung by muxsan.com...Made in Dresden arrived...Ahk liegt bereit...EV6 800V reserved

Re: E-Golf/IONIQ Elektro oder doch ein gebrauchter Tesla?

AMI
  • Beiträge: 241
  • Registriert: So 3. Jul 2016, 19:02
  • Hat sich bedankt: 7 Mal
  • Danke erhalten: 43 Mal
read
acurus hat geschrieben:Dazu geht der TE oben von falschen Annahmen aus. Der Golf hat 31,x kWh Akku (netto), der Ioniq 28,x (soweit ich mich erinnere). Das sind keine 20% Differenz, sondern eher um die 10%. Und bei der Effizienz ist der Ioniq locker 10% besser als der Golf.
Oder kurz gesagt, das EPA Rating: eGolf 125 Meilen / IONIQ Electric 124 Meilen
Und dazu die Ladezeit von 0-80% (Herstellerangaben): eGolf 45 Minuten / IONIQ Electric 23 Minuten (bzw. 30 Minuten an einer "langsamen" 50kW Säule).

Re: E-Golf/IONIQ Elektro oder doch ein gebrauchter Tesla?

mmm
  • Beiträge: 145
  • Registriert: Sa 25. Jul 2015, 21:02
read
Schließe mich den Vorrednern an, wenn möglich mit Besitzern von solchen Fahrzeugen reden. Bei Tesla findet man diese noch relativ einfach, beim Supercharger :D
Taxifahrer könnten auch eine Quelle sein, aber ganz zufrieden war ich mit deren Meldungen meist nicht - die schwärmten zwar, aber das sind die Fahrer und nicht die Besitzer.

Nur noch eine Meldung zu den Akkus und Driveunits von Tesla.
Driveunit-Probleme sind Probleme der Vergangenheit. Das hängt scheinbar immer noch nach. Kann man nachlesen. Lagerprobleme. Scheint gelöst, schon lange keine Meldungen darüber. Nur war das Anfangs so, dass Tesla einfach die gesamte Driveunit getauscht hat, um diese aufzubereiten / die Ursache rauszufinden. Wurde medial ganz anders dargestellt. Lager hin, nicht Driveunit. Bei mir ist die 5. Driveunit drin, die letzte hat jetzt 120.000 km drauf und fühlt sich gut an, sagt auch Tesla. Passt. Haken drunter. Die anderen 4 hatten alle dasselbe Problem, und Tesla wollte unbedingt tauschen wegen der Geräusche.

Akku: anfangs waren das Probleme mit den Kontaktoren (Haupt-Schütz). Lieferant hatte geschlampt. Sind einige liegengeblieben. Alle Schütze wurden getauscht. Vergangenheit.
Was irgendwann bei jedem Akku passiert, ist dass die Zellen auseinanderdriften. Die schwächste Zelle (oder Zellenblock) gibt die Kapazität vor. Beim Aufbereiten werden einfach nur die schwächsten Zellen durch bessere ersetzt und man hat wieder ansprechende Kapazitäten. Ich finde das sogar vorteilhaft, denn nur von Tesla hab ich das bisher gelesen. Nissans 2000 Euro Tauschaktion hört sich jedoch auch danach an. Auch gut.

Bei Akkus und Driveunits gilt: das ist ja nicht ein Teil, sondern setzt sich aus mehreren, tauschbaren Komponenten zusammen. Beim Tesla 16 Batteriemodule. Siehe div. youtube Videos.

Ich behaupte nun, dass bei jedem Hersteller der Akku und der "Motor" sehr langlebig sind. Defekte gehören dazu - aber das ist dann immer nur ein kleiner Teil, ein Sensor oder sonst was.

Beim Tesla bin ich insofern sowieso entspannt: 8 Jahre Garantie auf Akku und Driveunit, und wenn das Ding mal 8 Jahre überlebt hat wirds lange halten. Wie bei alten Verbrennern.

Grüße, mmm
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Elektroauto Kaufen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag