Lohnt es sich noch einen Ampera-E gebraucht zu kaufen?

Lohnt es sich noch einen Ampera-E gebraucht zu kaufen?

HanzDieter
  • Beiträge: 5
  • Registriert: Mo 1. Apr 2024, 14:20
  • Hat sich bedankt: 9 Mal
read
Hallo,
ich bin schon eine Weile auf der Suche nach einem E-Auto und lese hier im Forum schon eine Weile anonym mit.
Aufgrund der guten Reichweite >300km bin ich auf dem Ampera-E Aufmerksam geworden und hätte ein paar Fragen an die Community, ob sich ein Ampera-E noch lohnt.
Für meine neue Arbeit muss ich pro Tag ca. 150 km mit ca. 70% Autobahnanteil zurücklegen. Ich bin ein gemütlicher Fahrer (ca. 110 km/h auf der Autobahn) und fahre meine Autos in der Regel mehr als 10 Jahre. Ich möchte die Kosten für den Arbeitsweg so gering wie möglich halten, weswegen ich auf die Idee gekommen mit, mir ein E-Auto zuzulegen (Kosten pro 100 km wesentlich günstiger als mit meinem derzeitigen Benziner Toyota Auris BJ 2009 und Kosten für die Wartung auch günstiger).

In meiner engeren Auswahl habe ich den BMW i3 und den Ampera-e und den Kona genommen.

BMW i3:

+ soll wohl sehr robust und zuverlässig sein
+ Wartungsintervalle alle 2 Jahre ohne Kilometerbegrenzung
+ hohe Verkaufszahlen, d. h. Ersatzteilversorgung in den nächsten Jahren sehr gut
- Reichweite ca. 250 km, das heißt, ich müsste jeden Tag zu Hause laden. Wenn die Batterie über die Zeit altert, ist es fraglich, ob ich im Winter noch 150 km schaffe?
Preis: ca. 16000 Euro für nen 120Ah BJ 2019 mit ca. 60000 km runter

Opel Ampera-E:
+ sehr große Reichweite > 350 km
- Verbrauch (18 kwh) laut Spritmonitor ca. 3 kwh pro 100 km mehr als BMW i3 (15 kwh) oder Kona (15 kwh)
- wie ich im Forum hier gelesen habe, wird der von Opel wohl sehr stiefmütterlich behandelt, da er entwickelt wurde, als Opel noch zu GM gehörte
- Wartungsintervall alle 25000 km oder einmal im Jahr - weiß jemand wie hoch die Kosten pro Inspektion sind?
- sehr geringe Verkaufszahlen und jetzt im Stellantis-Konzern --> wie sieht es mit Ersatzteilen in der Zukunft aus?
- mechanische Probleme im Antriebsstrang. Dazu gibt es einen eigenen Thread hier im Forum. Betrifft dies wirklich alle Ampera-Es irgendwann oder nur die, die vorrangig im L-Modus fahren? Wie bereits erwähnt, bin ich ein ruhiger Fahrer und würde die 204 PS niemals ausreizen. Kann man die Leistung irgendwie drosseln, sodass der Antriebsstrang geschont werden kann oder wird das Problem mit dem Spiel im Antriebsstrang so oder so auftreten?
- hat er noch mehr grobe technische Probleme, welche mir in den nächsten Jahren Probleme bereiten könnten?

Preis: ca. 18000 Euro für BJ 2020 mit 50000 km auf der Uhr --> günstigstes E-Auto, wenn einem Reichweite am Wichtigsten ist (so wie mir)

Hyundai Kona:
+ größere Reichweite wie der Opel in der 64 kwh Version
- bei meiner Fahrleistung von über 30000 km im Jahr müsste ich zweimal im Jahr zu Durchsicht
- Preis ca. 20000 für BJ 2020 mit 50000 km runter


Vielleicht könnte mir jemand die ein oder andere Frage, die ich gestellt habe über den Ampera-E beantworten?

Vielen Dank!

Hans-Dieter
Anzeige

Re: Lohnt es sich noch einen Ampera-E gebraucht zu kaufen?

UweII
  • Beiträge: 163
  • Registriert: Mo 22. Jan 2018, 10:29
  • Wohnort: 35519
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 53 Mal
read
Moin,

das Wartungsintervall beim Ampera-e beträgt formal 30tkm oder einmal im Jahr. Für die 6-Jahres-Inspektion ohne Bremsflüssigkeitswechsel habe ich letztens 150 EUR gezahlt. Peaks bei den Kosten ergeben sich aus dem Austausch der Kühlflüssigkeiten alle 5 Jahre und dem Getriebeöl-Wechsel alle 150tkm.
Wenn das Auto aus der Garantie raus ist, ist es letztlich deine Entscheidung, ob du dich an die vom Verbrenner abgeleiteten Intervalle hältst oder halt einmal im Jahr nach den Bremsen schaust.
Dadurch, dass es wenige A-e gibt, haben nur wenige Werkstätten echte Erfahrungen mit dem Auto. Die Agenten scheinen mir allerdings abgeschafft, Wartungen kann jede Werkstatt durchführen - manche wollen halt nicht. Ersatzteile lassen sich im Zweifel auch recht problemlos in den USA besorgen, GM-Gleichteile wie Bremsen gibt es auch im freien Teilehandel. Grundsätzlich halte ich den A-e daher in der Wartung für recht einfach beherrschbar.
Die Haltbarkeit der Antriebswellen hält imho primär von der persönlichen Fahrweise ab. Mit L oder D hat das nur sekundär zu tun. Leistungsbegrenzung geschieht über den rechten Fuß.
Und wenn du dich dann noch mit der eigenwilligen Klimasteuerung und den geringen Ladeleistungen anfreunden kannst, ist der A-e ein schönes Auto :-)

Gruß
Uwe

PS: keine Ahnung, was ich eben in Spritmonitor angeschaut habe, die Differenzen zwischen Kona und A-e waren da nicht wirklich groß.

Re: Lohnt es sich noch einen Ampera-E gebraucht zu kaufen?

HanzDieter
  • Beiträge: 5
  • Registriert: Mo 1. Apr 2024, 14:20
  • Hat sich bedankt: 9 Mal
read
Hallo Uwe,
vielen Dank für deine detaillierte Antwort. Klingt erstmal alles soweit in Ordnung. Ich frage mal die umliegenden Opel-Händler, ob die sich an nen Ampera-E rantrauen und wie teuer die Wartungen werden.

Der Ampera-E hat vor zwei Jahren eine neue HV-Batterie bekommen. Falls ich mir jetzt einen Ampera-E kaufe, bei dem noch die alte Batterie drin ist, hätte ich dann noch Anspruch auf die neue HV-Batterie oder ist der Vorgang seitens Opel abgeschlossen?

Gruß,
Hans-Dieter

Re: Lohnt es sich noch einen Ampera-E gebraucht zu kaufen?

UweII
  • Beiträge: 163
  • Registriert: Mo 22. Jan 2018, 10:29
  • Wohnort: 35519
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 53 Mal
read
Hallo Hans-Dieter,

der Rückruf zum Austausch der HV-Batterie gilt für alle A-e und ist m.E. nicht zeitlich begrenzt. Also ja, ist die Batterie bislang nicht getauscht, wird Opel das erledigen (müssen).

Gruß
Uwe

Re: Lohnt es sich noch einen Ampera-E gebraucht zu kaufen?

Kema74
  • Beiträge: 401
  • Registriert: Fr 16. Feb 2018, 16:08
  • Wohnort: Mechernich
  • Hat sich bedankt: 143 Mal
  • Danke erhalten: 84 Mal
read
Alle meine Informationen (auch Wartung) findest Du hier: https://www.spritmonitor.de/de/detailan ... 15514.html Ich bzw. meine Frau werde ihn auch noch länger fahren. Wenn Du mit der Ladeleistung (nur kurzzeitig 50kW) zurecht kommst, bekommst Du ein geräumiges aber kompaktes Auto. Sitze probesitzen! Auf Bremsen (Rost) und ggf. ausgeschlagene Querlenker achten. Die volle Leistung bekommst Du im Sportmodus (den ich nie benutze). Im D-Modus ist entspanntes Fahren möglich, in der City dann I-Pedal.
Den BMW würde ich schon wegen der hinteren Türen nicht nehmen.

Re: Lohnt es sich noch einen Ampera-E gebraucht zu kaufen?

HanzDieter
  • Beiträge: 5
  • Registriert: Mo 1. Apr 2024, 14:20
  • Hat sich bedankt: 9 Mal
read
Danke für eure Antworten.
Wie mir noch sorgen macht, ist das Spiel beim Antriebsstrang, der wohl früher oder später auftreten wird. Gibt es eine Kilometeranzahl wann diese gewechselt werden müssen bzw. wie teuer die sind? Ich würde den Ampera-E als Pendlerfahrzeug nutzen und pro Jahr 30000 km runterspulen. Wenn ich alle zwei Jahre die Antriebswellen wechseln müsste, wirds wohl sehr teuer mit der Zeit. Ich denke, dass die Antriebswellen der große Schwachpunkt beim Ampera-E sind, was so kaputt gehen kann oder?

Gruß,
Hans-Dieter

Re: Lohnt es sich noch einen Ampera-E gebraucht zu kaufen?

UweII
  • Beiträge: 163
  • Registriert: Mo 22. Jan 2018, 10:29
  • Wohnort: 35519
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 53 Mal
read
Hallo Hans-Dieter,

was möchtest du hören? Unser A-e nähert sich den 140tkm ohne Spiel im Antriebsstrang - erste Antriebswellen, erste Querlenker und auch das Lager der Getriebeausgangswelle ist noch fit. Persönlich gehe ich davon aus, dass das auch noch eine Weile so bleiben wird. Bei anderen sieht es anders aus. Was ist nun die richtige Interpretation der Statistik? Wenn für dich das potenzielle Risiko zu groß ist, lass' es mit dem Ampera. Das Problem mit der Dauerhaltbarkeit von Fahrwerksbuchsen, Getrieben und Antriebswellen ist letztlich ein generelles von schweren, leistungsstarken Autos und ist kein hersteller- bzw. typspezifisches Problem.

Gruß
Uwe

Re: Lohnt es sich noch einen Ampera-E gebraucht zu kaufen?

USER_AVATAR
  • env20040
  • Beiträge: 7344
  • Registriert: So 6. Okt 2019, 11:33
  • Wohnort: Europa, Ostösterreich, Mittelfranken
  • Hat sich bedankt: 1397 Mal
  • Danke erhalten: 1519 Mal
read
Würde ich ein Auto kaufen wlches ein Konzenkind ist, welcher die Europa-Tochter verkaufte?
So ich die Telefonnumme des Mechanikers habe, nicht der WErkstatt, der sich darauf auskennt und es Ersatzteile gibt: JA.
Nur, wie lange gibt es die "speziellen" Ersatzteile noch?
Ich sehe es an einem Joungtimer im Vollnutzung von OPEl dass fast alles, was man nicht als Nachbau bekommt, und etwas Spezieller ist( man stelle sich einmal eine Digitalanzeige auf Flüssigkristallebene vor, welche es in 7 Varianten gibt und nur eine passt.
Jene, die es nicht mehr gibt....

Solch Produkte sterben an zu geringer Produktliebe des Ersatzteilbereitstellers und da war GM.. na ja, nicht berühmt.
Diverse E Fahrzeuge von 18 bis 90 Kwh.

Re: Lohnt es sich noch einen Ampera-E gebraucht zu kaufen?

UweII
  • Beiträge: 163
  • Registriert: Mo 22. Jan 2018, 10:29
  • Wohnort: 35519
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 53 Mal
read
Naja, Teile für den Bolt wird es noch eine Weile geben, da ist die Verbreitung ja doch recht groß. Die Problematik mit den Werkstätten ist oben schon angesprochen.
Die Ungeliebtheit des Modells schlägt sich im Preis nieder und macht einen Teil der Attraktiviät aus. Deswegen ja die Frage nach der persönlichen Risikoabwägung. Ich habe ein paar Autos auf dem Hof stehen, deren Hersteller vor 40 bzw. 50 Jahren untergegangen sind. Das hat bislang aber noch nicht dazu geführt, dass eines der Autos aus Teilemangel hätte stillgelegt werden müssen. Ein kaputtes Mäusekino wird den Opel auch nicht gleich an die Kette legen. Es gibt immer einen Weg, manchmal muss man ihn halt suchen. Ist das einem nix, ist es das falsche Auto...

Uwe

Re: Lohnt es sich noch einen Ampera-E gebraucht zu kaufen?

USER_AVATAR
  • mdm1266
  • Beiträge: 1960
  • Registriert: Di 5. Dez 2017, 20:14
  • Wohnort: Luzern, Schweiz
  • Hat sich bedankt: 201 Mal
  • Danke erhalten: 639 Mal
read
Meiner hat bald 160'000 km und absolut kein Spiel im Antriebsstrang. Hatte gerade die Fahrzeugprüfung nach 6 Jahren und 4 Monaten. Bin ohne Probleme auch mit den ersten Bremsscheiben durchgekommen. Fahre nur im Sport- und L-Modus. Der Ampera-e ist immer noch ein top Elektroauto. Wer zuhause Laden kann und nicht oft richtige Langstrecken fahren muss, der bekommt ein gutes Gesamtpaket mit grossem fast neuem Akku zu günstigem Preis. Ersatzteile wird es wegen dem baugleichen Bolt noch lange geben. Wichtig ist sicher, dass man eine gute Opel Werkstatt in der Nähe hat, welche sich beim Ampera-e auskennt. Den normalen Unterhalt sollte heute eigentlich jede Opel Werkstatt machen können. Zumindest ist dies in der Schweiz so.
Unsere Familie fährt voll elektrisch:
Opel Ampera-e seit November 2017 über 159'400 km - Ø 18.3 kWh/100km
Opel Corsa-e seit Juni 2020 über 71'676 km - Ø 17.2 kWh/100km
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Ampera-e - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag