Wie viel Energie bekommt man beim bergabfahren zurück? Ein kurzer Test!

Wie viel Energie bekommt man beim bergabfahren zurück? Ein kurzer Test!

Orion
  • Beiträge: 761
  • Registriert: Mo 5. Nov 2018, 17:46
  • Hat sich bedankt: 144 Mal
  • Danke erhalten: 257 Mal
read
Mich hat interessiert, wie viel Prozent der Energie der Kia e-Niro rekuperiert.

Also bin ich einen kleinen Berg zweimal hoch und gleich wieder runter gefahren und habe dabei TORQUE PRO die Motorleistung mitschreiben lassen und in Excel eingelesen.
Der Test war nur kurz (70 Sekunden), die Höhendifferenz beträgt 56 Meter und die Geschwindigkeit 30 km/h.
Torque_Tracklog_Reku3.png
Zunächst mal ein Plot der Motorleistung in Kilowatt, sekündlich mitgeloggt. Hier kann man sich mal einen groben Überblick verschaffen:
Torque_Tracklog_Reku1.png
Dann habe ich die Leistung für jede Fahrt summiert. Die Einheit wäre somit "Kilowattsekunden", aber es geht mir eigentlich nicht um die Einheit, sondern wie viel Prozent von der Energie zum Hochfahren beim Runterfahren wieder zurückkommt.
Das Ergebnis sieht so aus:
Torque_Tracklog_Reku2.png
Rechnerisch komme ich
bei der 1. Fahrt auf 64%
bei der 2. Fahrt auf 63%
Rekuperation.

Davon müsste man dann noch die Ladeverluste wegrechnen, aber man sieht: Etwas über die Hälfte bekommt man zurück!

Wenn jemand Lust hat, kann er ja mal die theoretische potentielle Energie in kWh berechnen, die ein Auto mit 2 Tonnen auf 56 Meter besitzt und das mit meinen Daten vergleichen. Meine Daten zeigen 860 kWs, also 0,238 kWh.

Ein Anspruch auf hohe Genauigkeit besteht nicht, Torque wird hier und da auch mal einen Messwert ausgelassen haben und die Strecke war auch sehr kurz.
Bei Gelegenheit wiederhole ich das nochmal bei 50 km/h und einer längeren Bergstrecke.
Zuletzt geändert von Orion am So 20. Sep 2020, 20:53, insgesamt 2-mal geändert.
2016: Reichweiten-Angst. 2018: Lade-Angst. 2020: Liefer-Angst.
Anzeige

Re: Wie viel Energie bekommt man beim bergabfahren zurück? Ein kurzer Test!

Ektus
  • Beiträge: 488
  • Registriert: Sa 12. Jan 2019, 14:39
  • Wohnort: Oberfranken
  • Hat sich bedankt: 169 Mal
  • Danke erhalten: 174 Mal
read
Das Thema gab es hier schon öfter, z.B. viewtopic.php?f=283&t=31985&hilit=berga ... n&start=10
allerdings noch nicht mit konkreten Zahlen für den e-Niro, vielen Dank dafür!
e-Niro Spirit 64kWh seit 03.01.2020

Re: Wie viel Energie bekommt man beim bergabfahren zurück? Ein kurzer Test!

USER_AVATAR
read
Orion hat geschrieben: Mich hat interessiert, wie viel Prozent der Energie der Kia e-Niro rekuperiert.

Also bin ich einen kleinen Berg zweimal hoch und gleich wieder runter gefahren und habe dabei TORQUE PRO die Motorleistung mitschreiben lassen und in Excel eingelesen.
Der Test war nur kurz (70 Sekunden), die Höhendifferenz beträgt 56 Meter und die Geschwindigkeit 30 km/h.

Zunächst mal ein Plot der Motorleistung in Kilowatt, sekündlich mitgeloggt. Hier kann man sich mal einen groben Überblick verschaffen:
Torque_Tracklog_Reku1.png

Dann habe ich die Leistung für jede Fahrt summiert. Die Einheit wäre somit "Kilowattsekunden", aber es geht mir eigentlich nicht um die Einheit, sondern wie viel Prozent von der Energie zum Hochfahren beim Runterfahren wieder zurückkommt.
Das Ergebnis sieht so aus:
Torque_Tracklog_Reku2.png

Rechnerisch komme ich
bei der 1. Fahrt auf 64%
bei der 2. Fahrt auf 63%
Rekuperation.

Davon müsste man dann noch die Ladeverluste wegrechnen, aber man sieht: Etwas über die Hälfte bekommt man zurück!

Wenn jemand Lust hat, kann er ja mal die theoretische potentielle Energie in kWh berechnen, die ein Auto mit 2 Tonnen auf 56 Meter besitzt und das mit meinen Daten vergleichen. Meine Daten zeigen 860 kWs, also 0,238 kWh.
Tolle Messung ! Danke !

Kannst du die Akkuspannung über den Fahrzeugbus dabei abrufen ? Nach Möglichkeit bei zwei unterschiedlichen Geschwindigkeiten. Daraus dann Innenwiderstand Akku und den Lade/Entladeverlust.

Gruß SRAM

Re: Wie viel Energie bekommt man beim bergabfahren zurück? Ein kurzer Test!

Orion
  • Beiträge: 761
  • Registriert: Mo 5. Nov 2018, 17:46
  • Hat sich bedankt: 144 Mal
  • Danke erhalten: 257 Mal
read
Akkuspannung geht, hatte ich aber nicht zum loggen angewählt.
2016: Reichweiten-Angst. 2018: Lade-Angst. 2020: Liefer-Angst.

Re: Wie viel Energie bekommt man beim bergabfahren zurück? Ein kurzer Test!

Ecano
  • Beiträge: 881
  • Registriert: Mo 23. Okt 2017, 20:10
  • Wohnort: Reiskirchen
  • Hat sich bedankt: 119 Mal
  • Danke erhalten: 110 Mal
read
Momentan hast du dann nur die Daten am Motor? Wie SRAM schon schreibt, kommen dann noch die Wandlungsverluste dazu. D.h es gehen nochmal einige % ab.
Smart ED 44, bestellt am 18.1.2018, erhalten 19.10.2018
e-up! "UNITED", bestellt am 27.8.2020, erhalten am ??

Re: Wie viel Energie bekommt man beim bergabfahren zurück? Ein kurzer Test!

Orion
  • Beiträge: 761
  • Registriert: Mo 5. Nov 2018, 17:46
  • Hat sich bedankt: 144 Mal
  • Danke erhalten: 257 Mal
read
Momentan hast du dann nur die Daten am Motor?
Der gemessene Parameter nennt sich "Battery Power".
Beim Hochfahren muss ich also keine Verluste mehr korrekturrechnen (Umrichterverlust und was real am Motor ankommt, interessiert nicht),
beim Rekuperieren müsste man halt noch einen geringen einstelligen Prozentbetrag für die Ladeverluste abziehen.
2016: Reichweiten-Angst. 2018: Lade-Angst. 2020: Liefer-Angst.

Re: Wie viel Energie bekommt man beim bergabfahren zurück? Ein kurzer Test!

Helfried
read
Orion hat geschrieben: Rechnerisch komme ich
bei der 1. Fahrt auf 64%
bei der 2. Fahrt auf 63%
Rekuperation.
Das klingt jetzt nach deutlich zu wenig, weil du ja den Strom für die Wegstrecke noch abziehen musst.

In der Praxis bedeuten die sehr guten Rekuperationswerte, dass man auf den steilsten Bergen kurioserweise weniger Energie braucht als in der Ebene.
Denn der Berg hat sozusagen weniger Luftwiderstand (schmale Straßen bedingen langsame Fahrt).

Re: Wie viel Energie bekommt man beim bergabfahren zurück? Ein kurzer Test!

Orion
  • Beiträge: 761
  • Registriert: Mo 5. Nov 2018, 17:46
  • Hat sich bedankt: 144 Mal
  • Danke erhalten: 257 Mal
read
Das klingt jetzt nach deutlich zu wenig, weil du ja den Strom für die Wegstrecke noch abziehen musst.
Ist ja hier abgezogen.
Rekuperierte Energie wird von der Energie für die Fahrt nach oben abgezogen, die Differenz sind die Verluste des gesamten Systems (elektrisches System, Mechanik, Reifen, ...). Und das ist das, was mich in der Praxis interessiert. Oder hab ich was übersehen?
Denn der Berg hat sozusagen weniger Luftwiderstand (schmale Straßen bedingen langsame Fahrt).
Richtig. Bei 30 km/h habe ich kaum nennenswert Verluste durch den Luftwiderstand. Wenn ich auf der Autobahn auf 180 beschleunige und sofort wieder durch rekuperieren bremse, wird wesentlich weniger zum rekuperieren übrig bleiben.
2016: Reichweiten-Angst. 2018: Lade-Angst. 2020: Liefer-Angst.

Re: Wie viel Energie bekommt man beim bergabfahren zurück? Ein kurzer Test!

USER_AVATAR
read
Vom e-golf (1600Kg) habe ich folgende Werte:
pro 100m bergauf braucht es zusätzliche 0,5kWh und pro 100m bergab rekuperiert er 0,3kWh.
Sollte beim e-niro ähnlich sein.
e-Golf und Kia e-niro
PV-Anlage 18kWp, Speicher 13,5kWh netto, von der Notwendigkeit der Energie- und Mobilitätswende überzeugt

Re: Wie viel Energie bekommt man beim bergabfahren zurück? Ein kurzer Test!

USER_AVATAR
read
Orion hat geschrieben:
Das klingt jetzt nach deutlich zu wenig, weil du ja den Strom für die Wegstrecke noch abziehen musst.
Ist ja hier abgezogen.
Rekuperierte Energie wird von der Energie für die Fahrt nach oben abgezogen, die Differenz sind die Verluste des gesamten Systems (elektrisches System, Mechanik, Reifen, ...). Und das ist das, was mich in der Praxis interessiert. Oder hab ich was übersehen?
Ja, Du hast übersehen, dass Du für die Strecke auch auf der Ebene einen Verbrauch hättest. Diesen Verbrauch musst Du sowohl hoch als auch herunter vom Verbrauch abziehen.

Wenn der Verbrauch bei 30 km/h 80 Wh/km wäre, und die Strecke einfach 583 m (70 s * 30 km/h), dann wäre der Verbrauch auf der einfachen Strecke 46,6 Wh bzw. 168 kWs. Diesen Verbrauch zieht man von der Strecke nach oben und der Strecke nach unten ab, also kommt man auf:

Verbrauch für Höhenmeter: 1366 kWs - 168 kWs = 1198 kWs
Rekuperation durch Höhenmeter -872 kWs - 168 kWs = 1040 kWs

Rekuperationseffizienz ohne Ladeverluste: 1040 kWs / 1198 kWs = 87%
Ioniq 28 kWh Premium mit Sitzpaket, Intense Blue, Michelin CrossClimate+, Produktionsdatum 16.4.2019 - Abholung in Landsberg am 14.9.2019 (Sangl #588)
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „e-Niro - Batterie, Reichweite“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag