e-Niro macht keinen Mucks

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: e-Niro macht keinen Mucks

USER_AVATAR
read
Die Frage für mich ist vor allem, ob das Problem bei Elektroautos öfter auftritt. Eigentlich sollte es dafür ja keinen Grund geben - im Gegenteil, die Möglichkeit des Nachladens bei ausgeschaltetem Auto sollte das unwahrscheinlicher machen.
Ioniq 28 kWh Premium mit Sitzpaket, Intense Blue, Michelin CrossClimate+, Produktionsdatum 16.4.2019 - Abholung in Landsberg am 14.9.2019 (Sangl #588)
Anzeige

Re: e-Niro macht keinen Mucks

airone
  • Beiträge: 242
  • Registriert: So 22. Nov 2015, 10:09
  • Wohnort: Wesseling
  • Hat sich bedankt: 12 Mal
  • Danke erhalten: 75 Mal
read
wie man so hört hatten oder haben fast alle damit ihr Problemchen. Liegt vielleicht daran das viel abgekupfert wir.
Airone

Re: e-Niro macht keinen Mucks

Desaster
  • Beiträge: 364
  • Registriert: Do 16. Jul 2020, 21:50
  • Hat sich bedankt: 95 Mal
  • Danke erhalten: 76 Mal
read
Oder aber, die wollen das "Rad jeweils neu erfinden" und versuchen eine eigene Lösung durchzudrücken, auf "Teufel komm raus".... :twisted:
Der Endkunde ist dann derjenige, der es ausbaden muss...!
e-Niro 64 kWh, Spirit, schwarz, Leder, 3-Phasen-Lader seit 08.09.2020

Re: e-Niro macht keinen Mucks

Ektus
  • Beiträge: 488
  • Registriert: Sa 12. Jan 2019, 14:39
  • Wohnort: Oberfranken
  • Hat sich bedankt: 173 Mal
  • Danke erhalten: 174 Mal
read
taxipionier hat geschrieben: Und nach wie vor interessiert mich, ob die 12-Volt-Batterie bei AC-Ladung wirklich mit 14,7 Volt geladen wird.
Wird sie, aber bei mir nicht immer. Manchmal auch nur mit 13,02V bis 13,08V. Wenn das eine Erhaltungsladung sein sollte, müßten es 13,60V sein.

Die Spannung des 12V Akku sinkt binnen 19h von 13,1V auf 12,5V ab (Bilder 5 und 6).

Bild 1: Fahrt ins Büro, Langer Ladevorgang mit 3,5kW AC, niedrige Ladespannung am 12V Akku, Fahrt nach Hause:
Screenshot_20201027-170556.png
Bild 2: Mehrere kurze Fahrten, Ladung 12V Akku mit CTEK Ladegerät auf 14,4V, dann 13,6V Erhaltungsladung, dann wieder abgeklemmt.
Screenshot_20201027-170730.png
Bild 3: Wie Bild 2, Cursor im Bereich der Erhaltungsladung:
Screenshot_20201027-170755.png
Bild 4: Laden an AC 3,5kW, Fahrzeug bleibt angeschlossen:
Screenshot_20201027-170829.png
Bild 5: Spannung vor Beginn der automatischen Nachladung. Die zweite Spitze ist die programmierte Vorklimatisierung (Auto hing die letzten Tage ständig am Netz):
Screenshot_20201027-170940.png
Bild 6: Zwei kurze Fahrten, unmittelbar danach Nachladen des verbrauchten Stroms bis 80% und wieder zeitgesteuerte Vorklimatisierung:
Screenshot_20201027-171015.png
e-Niro Spirit 64kWh seit 03.01.2020

Re: e-Niro macht keinen Mucks

USER_AVATAR
read
Köln Bonner hat geschrieben: Die Frage für mich ist vor allem, ob das Problem bei Elektroautos öfter auftritt. Eigentlich sollte es dafür ja keinen Grund geben - im Gegenteil, die Möglichkeit des Nachladens bei ausgeschaltetem Auto sollte das unwahrscheinlicher machen.
Ja, sollte es, aber ist es nicht - in dem Thread aus dem Niro HEV/PHEV-Forum, den ich rein gestellt hatte (mit den kaputten Benzinpumpen-Relais) zitiert einer eine ADAC-Aussage beim Überbrücken: "Wenn Elektroautos etwas haben, dann immer das..." (Post-Nummer weiß ich nicht mehr)...
Ich denke, es wird bei den Herstellern davon ausgegangen, dass der 12-Volt -Bedarf geringer ist als bei Verbrennern, da es nicht um die Energieversorgung des Anlassers sondern nur um das Schließen der Hochvolt-Schürze geht - also nur mal kurz die Systeme hoch fahren, damit dann die Hochvoltbatterie übernehmen kann. Deshalb verwendet man für diesen Bereich weder besonders viel Geld noch Aufmerksamkeit. Aber grundsätzlich steckt im Leben der Teufel im Detail, und das wird unterschätzt! Der geringere Energiebedarf nützt nichts, wenn billige Batterien und Relais verbaut sind, die öfter mal sich aufhängen und auch nichts, wenn die Schaltkreise so programmiert sind, dass ein aufwachendes Steuergerät den ganzen Schlafsaal weckt....
Tesla könnte übrigens bei dieser Problemstellung einen großen Vorteil haben, da sie nicht annähernd so viele Steuergeräte verbauen wie andere Hersteller....
Wenn man aber schon die klassische Steuergeräte-Architektur verwendet, dann muss man bei BEVs mit entsprechend kleinerer Batterie besonders gutes Material verwenden und besonders absichernd programmieren....was wohl nicht geschieht...
Zuletzt geändert von taxipionier am Di 27. Okt 2020, 21:49, insgesamt 1-mal geändert.
2 x Kia e-Niro 64 kWh Spirit, Erzulassung 05/2020, Taxi ab 09/20, Laufleistung 10/2020 insgesamt ca. 8.000 km
Bis 08/2020: Prius 2 (570.000 km), Outlander PHEV, (330.000 km)
Ab Bj 19 bleiben die neuen Verbrenner auf der Halde, genug ist genug

Re: e-Niro macht keinen Mucks

USER_AVATAR
read
Ektus hat geschrieben:
Wird sie, aber bei mir nicht immer....
Kann nicht jedes Schaubild wirklich einordnen. Wird deiner Meinung nach die 12-Volt-Batterie so häufig mit mehr als 14,4 Volt geladen, dass daraus Batterieschäden entstehen könnten?

Habe heute in meiner alten Mitsubishi-Werkstatt Winterreifen bekommen und den Werkstattleiter nach der Ladespannung gefragt. Er meinte, das würde zwar theoretisch stimmen mit den 14,4 Volt bei Nassbatterien, würde aber auch bei Verbrennern oft überschritten. Lichtmaschinen würden häufig bis knapp 15 Volt liefern.
2 x Kia e-Niro 64 kWh Spirit, Erzulassung 05/2020, Taxi ab 09/20, Laufleistung 10/2020 insgesamt ca. 8.000 km
Bis 08/2020: Prius 2 (570.000 km), Outlander PHEV, (330.000 km)
Ab Bj 19 bleiben die neuen Verbrenner auf der Halde, genug ist genug

Re: e-Niro macht keinen Mucks

Ektus
  • Beiträge: 488
  • Registriert: Sa 12. Jan 2019, 14:39
  • Wohnort: Oberfranken
  • Hat sich bedankt: 173 Mal
  • Danke erhalten: 174 Mal
read
Das CTEK Ladegerät fängt auch bei mehr als 15V an, um der Sulfatierung entgegenzuwirken. Die einzelnen Fahrten und Nachladevorgänge waren bei mir nicht lang genug, um den 12V Akku wirklich voll zu bekommen. Das sehe ich daran, daß meistens die Ruhespannung direkt nach dem Ladevorgang schon wieder unter 13V gesunken ist. Die langen Phasen mit nur 13V finde ich in den Logs auch öfter. Solange der Akku nicht stundenlang bei mehr als 15V zum Gasen gebracht wird, sollte da nichts passieren. In den verhältnismäßig kurzen Betriebszeiten muß erst der Verbrauch aus dem Standby wieder aufgefüllt werden, erst danach (oder bei erheblich zu großer Spannung) findet verstärkt Gasen statt.
e-Niro Spirit 64kWh seit 03.01.2020

Re: e-Niro macht keinen Mucks

USER_AVATAR
read
Ich hab mich mal in dem zitierten Niro-Forum angemeldet, um an die Bilder des Relais heran zu kommen, das beim Niro HEV für die leeren Batterien verantwortlich war. Wäre ja interessant, ob sich sowas auch im e-Niro (nur vielleicht mit anderer Funktion) befindet. Die dritte Grafik zeigt das, was ausgewechselt wurde
Dateianhänge
sdehbe7051l.gif
sdehbe7049l.gif
Screenshot_20180203-105500_1.png
page_443.png
page_443.png (176.23 KiB) 509 mal betrachtet
2 x Kia e-Niro 64 kWh Spirit, Erzulassung 05/2020, Taxi ab 09/20, Laufleistung 10/2020 insgesamt ca. 8.000 km
Bis 08/2020: Prius 2 (570.000 km), Outlander PHEV, (330.000 km)
Ab Bj 19 bleiben die neuen Verbrenner auf der Halde, genug ist genug

Re: e-Niro macht keinen Mucks

Ektus
  • Beiträge: 488
  • Registriert: Sa 12. Jan 2019, 14:39
  • Wohnort: Oberfranken
  • Hat sich bedankt: 173 Mal
  • Danke erhalten: 174 Mal
read
Das Teil scheint es beim e-Niro auch zu geben. Das Bild da hatte ich in viewtopic.php?f=258&t=55313&p=1206229#p1206229 schon einmal gezeigt:
e-Niro_Sicherungskasten_Aussen.jpg
Das gezeigte Element ist kein Relais, enthält aber welche auf der Rückseite. Wenn das ganze Modul getauscht wurde, liegt der Fehler nicht bei den verbauten Relais, sondern bei der Leiterplatte im Inneren, die das alles verbindet.
e-Niro Spirit 64kWh seit 03.01.2020

Re: e-Niro macht keinen Mucks

USER_AVATAR
read
Ah ok...hatte ich nicht gesehen, da dieser Sicherungs-Thread für mich als Nicht-Bastler zu "elektrisch" war ;-))
Wie lässt sich die Funktion dieses Moduls heraus finden? Beim Niro HEV und PHEV ging dann bei etlichen dieser Dinger die Kraftstoffpumpe nicht schlafen und brummte nachts. Das war das Glück der User, denn ohne das Brummen wäre wahrscheinlich nicht so schnell was passiert, trotz der leeren Batterien.
Nun haben wir das Modul, aber keine Benzinpumpe. Zum Spaß werden sie es nicht drin gelassen haben.
Falls damit irgend etwas in Richtung KeylessGo / Zentralverriegelung gesteuert wird, dann werde ich hellhörig, denn diese Funktion ist mit Sicherheit in der Liste der Stromfresser ein Meisterschaftsfavorit, sonst wären die Batterien nicht nach einer halben Stunde platt. Selbst bei den unerklärlichen Blitzentladungen bei verschlossen Türen und ohne Schlüssel in der Nähe kann es ja sein, dass das System durch fremde Schlüssel mehrfach erweckt wird - so wie es User @Est58 mit seinem Verbrenner Ceed beschreibt. Liefen 40 Mitmieter der Garage vorbei, war das Auto am nächsten Morgen platt, parkte es in der Sackgasse, war alle paletti.
Kann man die Funktion des Moduls in der Betriebsanleitung finden?
2 x Kia e-Niro 64 kWh Spirit, Erzulassung 05/2020, Taxi ab 09/20, Laufleistung 10/2020 insgesamt ca. 8.000 km
Bis 08/2020: Prius 2 (570.000 km), Outlander PHEV, (330.000 km)
Ab Bj 19 bleiben die neuen Verbrenner auf der Halde, genug ist genug
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „e-Niro - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag