Hochvoltbatterie im Winter beheizt?

Re: Hochvoltbatterie im Winter beheizt?

x12r13
  • Beiträge: 239
  • Registriert: Sa 6. Mär 2021, 09:38
  • Hat sich bedankt: 71 Mal
  • Danke erhalten: 100 Mal
read
Sanherib hat geschrieben: Die Batterie hat ein Heiz- und Kühlungssystem. Du kannst bei sehr kalten Temperaturen dieses System vor Fahrtbeginn ca. 15 Minuten indirekt mittels Innenraum Vorklimatisierung über die Fiat App aktivieren. Dennoch würde ich nicht sofort die Batterie zu stark belasten, Somit schonst Du die Batterie vor vorzeitiger Alterung,
Das liest man immer wieder. Gibts dazu eigentlich Studien? Ich kanns mir beim aktuellen Akkusystem nicht vorstellen. Die Batterie liefert auch bei -20°C Aussentemperatur ordentlich Fahrsstrom, dh. es gibt offenbar kein tödliches zellinternes Kurzschlussproblem. Mag sein dass die Spitzenleistung nicht abrufbar ist, aber darum gehts ja jetzt nicht.

Sobald Strom fließt erwärmen sich die Zellen direkt, warum da Dendritenwachstum oder andere Formen von cell degredation auftreten ist für mich nicht unmittelbar nachvollziehbar.
Anzeige

Re: Hochvoltbatterie im Winter beheizt?

USER_AVATAR
read
@x12r13 Gute Frage bzgl. Dendritenwachstum.
In der theoretischen Forschung gibt es jetzt ein Modell um die Entstehung besser verstehen zu können: https://www.uni-ulm.de/nawi/naturwissen ... batterien/
Inwiefern diese Erkenntnisse dann über die angewandte Forschung bis zur produktiven Lösung dieses Problem kommen wird, kann ich Dir leider nicht sagen.
Fiat 500e Icon Limousine in Schwarz (Sep. 2021), Vollausstattung mit Schiebedach, 17“ LM

Re: Hochvoltbatterie im Winter beheizt?

x12r13
  • Beiträge: 239
  • Registriert: Sa 6. Mär 2021, 09:38
  • Hat sich bedankt: 71 Mal
  • Danke erhalten: 100 Mal
read
Danke für den Link! Inhalt ist ein gutes Indiz, das man für die ganze Lebensdauer Thematik im Moment auf empirische Studien angewiesen ist.

Der Stand der Dinge ist im Moment, dass Kälte die verfügbare Kapazität signifikant reduziert, aber keine strukturellen Schäden verursacht. Akute Probleme entstehen durch Tiefentladung und Überladung auf Zellebene. Beim Alterungsprozess sind hohe Temperaturen und Schnellladung treibende Faktoren.

Ein grosser Fuhrparkbetreiber hat seine Datenanalyse aus 2020 veröffentlicht:

https://www.geotab.com/de/blog/efahrzeu ... er-studie/

Interessant finde ich, das 11kW Laden für den Akku scheinbar besser ist als der Schuko Ziegel. Oder lese ich das falsch?

Re: Hochvoltbatterie im Winter beheizt?

Singing-Bard
read
Kurz gesagt:
Fahren bei tiefen Temperaturen -> eher kein Problem solange man keine hohen Leistungen abfragt, Kapazität niedriger je tiefer die Temperatur des Akkus sinkt

Laden bei tiefen Temperaturen -> grosses Problem, da die Elektrolyte viel zäher werden, ist die Bewegung im Akku viel langsamer. Wenn mit der gleichen Kraft (gleicher Ladung) wie bei hoher Temperatur geladen wird, dann endet die Wanderung zu früh und es können diese sehr unerwünschten Dendriten entstehen die den Akku langfristig schaden können.

Darum: je tiefer die temperatur -> desto langsamer die Ladung

(Ja, es wäre sehr gut, wenn man den Akku 30 min vor einer Tieftemperaturladung vorwärmen könnte, das ist aber zu schwer zu erklären, sorgt für viele neue Befürchtungen und Vorurteile gegenüber BEV bla,bla,bla und wird dadurch besser nicht addressiert )

Hier gibt es mehr Hintergrund infos und Erklärvideos dazu (ist aber ein bischen LiFePo basiert)

https://www.microcharge.de/forum/forum/ ... ohem-lade/

Re: Hochvoltbatterie im Winter beheizt?

x12r13
  • Beiträge: 239
  • Registriert: Sa 6. Mär 2021, 09:38
  • Hat sich bedankt: 71 Mal
  • Danke erhalten: 100 Mal
read
Da man die notwendigen Daten nicht kennt (Samsung SDI Ladekurve T-I im Kontext Degredation), keine Werte angezeigt bekommt (aktuelle Zelltemperaturen) und es keine Möglichkeit gibt Module gezielt vorzuwärmen muss man sich darauf verlassen, dass die Software im Auto sich darum ausreichend kümmert.

Als Nutzer versuche ich "das System" zu unterstützen.

Konkretes Beispiel:

Ich habe den Wagen gestern um 20 Uhr mit 25km Restreichweite (10% Akku) bei ca 10° Aussentemperatur abgestellt. Es wird Nachtfrost erwartet.

Komme von 70km Überland/Autobahn Fahrt, dh. der Akku sollte auf Betriebstemperatur sein.

Ladung erfolgt über Nacht mit dem Schuko Ziegel
und lädt, während der Nachtfrost kommt.

Bei "max schuko ladung" (ETA 100%: 12h) haette ich für die 80% um ca 6 Uhr morgens aufstehen müssen. Nein Danke!

Auswahl: Stufe 3 (ETA für 100%: 24h) mit Hintergedanken: Wenn ich heute zu Mittag abstecke, liegt der Akku bei ca 80%.

Ich habe keine Ahnung ob das in der Form schlau ist, klingt für mich aber vernünftig und ist ein praktikabler Plan :)

Re: Hochvoltbatterie im Winter beheizt?

splits11
  • Beiträge: 49
  • Registriert: Do 9. Sep 2021, 15:58
  • Hat sich bedankt: 17 Mal
  • Danke erhalten: 3 Mal
read
Also ich mache mir da keine wirklich großen Gedanken. Wenn mein Auto/dessen Akku zum Selbstzweck wird und meinen Tagesablauf bestimmt, dann ist der Spaß ziemlich schnell vorbei. Die einzige Sorge, die mich umtreibt ist die Frage, wie ich den Stecker ziehe, wenn‘s geschneit und gefroren hat.

Re: Hochvoltbatterie im Winter beheizt?

x12r13
  • Beiträge: 239
  • Registriert: Sa 6. Mär 2021, 09:38
  • Hat sich bedankt: 71 Mal
  • Danke erhalten: 100 Mal
read
"Grosse Gedanken" mache ich mir auch nicht, aber ein sorgsamer Umgang erfordert stets einen Plan.

Hat in meinem Fall btw. gut funktioniert, gerade abgesteckt bei 83% Akkuladung. Alles ohne Stress, Wecker stellen oder Äpps :)

Meine primitive Strategie:

Beim Einparken aufs Display schauen

20 Uhr, 10% akkustand.

-> "Volladung" entspricht +90% vom Nennwert, ich will aber nur auf 80% laden, dh. ich brauche +70% vom Nennwert.

90 - 2x9 = 72 .. passt für 70 -> "20% merk"

Angesteckt, Display sagt bei Einstellung Stufe 5: 12h bis "Akku voll"

20% weniger .. 1,2 x 2 = 2,4 .. also 2:30h abziehen .. macht rund 9h Ladezeit. 20 Uhr plus 9h .. 0500 in der früh .. njeeeet.

Einstellung 3 .. 24h zur Volladung .. entspricht 05:00 + 9h = 14 Uhr.

Man weiss das der Akku ab 85% nur sehr langsam lädt, dh. es geht bis 80% schneller ..

Die Target time liegt somit bei 12 Uhr.

Um 11:45 abgesteckt .. 83% erreicht.

Wieso über dem Zielwert: Ahhhh, war ja Zeitumstellung, dh 1h gratis. Sogar solche Feinheiten fallen einem selbst mit der Milchmädchen Rechnung auf :)
Zuletzt geändert von x12r13 am So 31. Okt 2021, 12:06, insgesamt 1-mal geändert.

Re: Hochvoltbatterie im Winter beheizt?

Singing-Bard
read
Ich würde mal behaupten ich kenne mich mit Akkus und den Grundlagen der Akkutechnik ganz gut aus.
Ich lade den Wagen immer auf 100% und bin mir dabei ziemlich sicher das es bei dem Fiat 500e kein messbares Problem damit gibt.
Bei der Temperatur habe ich ein Auge drauf. Wenn es kalt ist wird er direkt nach einer Fahrt geladen, je nach Temperatur regele ich entweder an der Wallbox (go-e) oder am Auto selbst die Ladestärke runter.

Was ich noch suche ist ein Programm welches über den OBD Stecker die Daten des Fiat 500e sichtbar macht. Das geht bei den meisten anderen Fahrzeugen, zu unserem Fiat habe ich diesbezüglich noch nix gelesen.

Re: Hochvoltbatterie im Winter beheizt?

x12r13
  • Beiträge: 239
  • Registriert: Sa 6. Mär 2021, 09:38
  • Hat sich bedankt: 71 Mal
  • Danke erhalten: 100 Mal
read
@odb:
Wo hat der 500e überhaupt den stecker?
Ist die auslesethematik ein hardware Thema, dh gibts einen Connect?

Re: Hochvoltbatterie im Winter beheizt?

Schrotty
  • Beiträge: 11
  • Registriert: Sa 4. Sep 2021, 11:10
  • Hat sich bedankt: 24 Mal
  • Danke erhalten: 8 Mal
read
Der ist links unten unter dem Armaturenbrett.
Hab einen OBDLink MX+ aber noch keine der benutzen Software Programme funktioniert mit dem 500e, weder OBDLink oder Fusion noch irgend ein anderes. Und die Bordnetzspannung von 14V ist kein interessanter Wert, aber der einzige der sich abfragen lässt. :(
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „500 - Batterie, Reichweite“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag