Anhängerkupplung?

Re: Anhängerkupplung?

menu
Benutzeravatar
    AbRiNgOi
    Beiträge: 6045
    Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
    Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
    Hat sich bedankt: 200 Mal
    Danke erhalten: 638 Mal
folder Mi 13. Nov 2019, 16:44
Storm96 hat geschrieben:
Mi 13. Nov 2019, 14:20
Mein Händler meinte, bei der Besichtigung vom Verbrenner, es gibt eine AHK ohne Anhängelast für den electro. Allerdings kommt die nicht fertig verbaut von PSA und muss vom Händler nachgerüstet werden. Das Autohaus verbaut diese NICHT, da es beim Zoe immer wieder Probleme gab, dass die Kunden doch mit der AHK einen Anhänger gezogen hätten, wodurch diese Schäden davongetrugen und die Kunden Garantiefälle reklamierten. => Rechtsstreit usw...

Vielleicht is euer Händler da offener oder es gibt eine Möglichkeit die AHK von einer dritten Partei montieren zu lassen.
Zuerst sollte der Händler die Probleme aufzeigen, die die ZOE gehabt haben soll, hier sind keine bekannt. (und das Forum is sonst doch so toll informiert)

Auch ist es bei der ZOE bis zu 750kg nachträglich in die Papiere übernommen, dass ein Anhänger gezogen werden darf. Das ist keine Fahrradträger Kupplung sondern eine für leichte Anhänger.

Dann sollte man die Probleme offenlegen und nicht irgendwelche erdichteten.

Was genau soll bei der Elektronik überlasten? Wenn es dem E-Motor oder sonst einer Komponente zu viel wird wird einfach ab geregelt und die Karre steht.

Dieses "Begrenzte Leistung" kenne ich aus zwei unterschiedlichen Situationen: 1: Der liebe Sten hat die ZOE 2014 über den Nürnburggring gewetzt. Nach zwei Runden kam: "Begrenzte Leistung, Temperatur". Das gleiche hatte ich auf der Autobahn nach 1:30 vollstrom vor ein paar Monaten bei Hochstrass. (Den Berg mit 140 km/h rauf, konstant mehr als 60kW.)

Und wann noch, ach ja, mit dem 700kg schweren Wohnwagenanhänger auf den Rettenbach Ferner (2.800m und 13%).

Wo ist da jetzt der Unterschied?

Auch beim Anfahrdrehmoment gilt das gleiche, was zu viel ist wird ab geregelt und gut ist's. So kriegst du die Karre nicht kaputt, keine Chance.

(Das ich bei der 13% Steigung mit Wohnwagen den Linienbus auf einer GEraden zwischen den Kehren überholt habe, verzeiht mir meine Frau heute noch nicht, aber das Ding beschleunigt auch bei 13% Steigung und 600kg an der AHK so gut, dass ich es nicht hinter dem Linienbis ausgehalten habe... Drehmoment ohne Ende, ist doch egal ob die 600kg im Kofferraum liegen oder an der AHK, zumindest für den Antrieb)

Das Problem sieht man bei der Überprüfung der ZOE Kupplung beim TÜV Süd:

1. Rütteltest: An der Kupplung wird ein Roboter Arm angehängt, der über Wochen das Fahrzeug extrem rüttelt. Sieht in etwa so aus wie die Testautomaten der Sessel bei IKEA...
2. Fahrdynamik: ein doppelt so schwerer Anhänger wie zu genehmigen wird angehängt und man fährt mit Höchstgeschwindigkeit über die Schleuderplatte. Da wird der Anhänger (1,5 Tonnen !!) bei voller Fahrt hinten weg gerissen. Danach ist der Fahrer entweer extrem gut oder Passagier. Egal wie, die ZOE ist an der Kupplung nur noch ein Spiel der Kräfte und kommt irgendwo wieder zum stehen. Das drei mal. Danach wird das Fahrzeug vermessen.

Wenn dann auch nur irgendwo ein Millimeter verzogen ist, oder gar die Batterie im Unterboden verformt wäre es für die Genehmigung gelaufen gewesen. Aber die Konstruktion hat gehalten, das Chassis in der richtigen Position und Form.

Das war er der Test. Glaubst du wirklich, wenn es außer der Anforderung den Anhänger auf Steigungen an fahren zu können weitere Probleme zu erwarten wären, hätte der TÜV Süd die bei der Abnahme nicht getestet?

Das Problem das ich bei der Anhängerkupplung von Benzin Verwandten sehe ist nur die Steifigkeit des Chassies und der mechanische Schutz der Batterie gegen Verformung beim Schleudern. Die normale Fahrt bei Volllast wird über die Elektronik überwacht, da kann nichts überlasten.

Und: es gibt viele Renault Werkstätten die die ZOE Kupplung einbauen. Und es ist mir kein Fall bekannt, wo Garantieansprüche in irgendeiner Weise in Diskussion waren. Alle hier berichten, dass es dem Händler egal war, dass hier eine AHK verbaut ist.

Die ZOE hat eine sehr schlechte Antriebsmaschine in den ersten Jahrgängen, so auch meine aus 2013. Das die aus Elektrostatischen Gründen kaputt wurde hat nie jemand auch nur ansatzweise versucht an die AHK zu schieben.


Was auch immer Peugeot über die ZOE Kupplung erzählt, ist meines erachtens frei erfunden.
ZOE Live Q210 6/2013 * Ladegerät @60.500km * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * neuer Motor @71.250km
40kWh Batterie 12.03.2019 @85100
Aktuell: 95.000 km
Bild
Anzeige

Re: Anhängerkupplung?

menu
Storm96
    Beiträge: 6
    Registriert: Mi 26. Dez 2018, 21:22
    Hat sich bedankt: 5 Mal
    Danke erhalten: 1 Mal
folder Do 14. Nov 2019, 13:44
@AbRiNgOi,
Danke für die lange Antwort.
Ich wollte auf keinen Fall hier die Zoe schlecht reden. - Das ist echt ein Klasse Auto und ich weiß nichts über die AHK der Zoe.
Allerdings wollte ich nur das wiedergeben was mein Peugeot mir zum Thema AHK gesagt hat.
Du hast recht wegen der mechanischen Sicherheit die sollte natürlich ausreichen, da sie ja vom TÜV übernommen wurde.
Bezüglich elektronischer/thermischer Belastung fürs Auto kann es keine Probleme geben da bei der Gefahr von Schäden die Leistung gedrosselt wird.
Was ich eigentlich sagen wollte ist, ich bekomm keine AHK von meinem Händler.
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Peugeot e-208“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag