Was brauche ich um Zuhause zu laden?? ( Bin Anfänger )

Re: Was brauche ich um Zuhause zu laden?? ( Bin Anfänger )

menu
Benutzeravatar
folder So 9. Dez 2018, 10:55
Zumi hat geschrieben:5x 10 qm konnte ich bei unserer Wallbox noch anschliessen.
5x 16 könnte Probleme geben.. einmal vom Anschlussraum und von den Anschlussklemmen.
Die meisten Wallboxen, die ich mir angeschaut habe, gehen bis maximal 10 mm² mit.
Anzeige

Re: Was brauche ich um Zuhause zu laden?? ( Bin Anfänger )

menu
Jarry
    Beiträge: 185
    Registriert: Di 26. Sep 2017, 07:02
    Hat sich bedankt: 16 Mal
    Danke erhalten: 23 Mal
folder So 9. Dez 2018, 11:11
Es wurde ja bereits erwähnt. Lass dir, wenn es die örtlichen Gegebenheiten zulassen, eine UV in die Garage legen. von dort dann eine CEE32 Dose. Erzähle dem Elektriker nix von Ladestation oder so. Der kommt nur auf dumme Gedanken :)
Die CEE Dose dann Normgerecht mit einem eigenen FI Typ A (kommt in die UV) versehen.
Dort dann eine Wallbox nach Wahl anstecken und fertig.
Bei einphasig ladenden Autos ist ein Typ B FI unsinnig. Ausserdem ist die Typ B Charakteristik meist in den Wallboxen integriert.
Zuletzt geändert von Jarry am So 9. Dez 2018, 11:12, insgesamt 1-mal geändert.

Re: Was brauche ich um Zuhause zu laden?? ( Bin Anfänger )

menu
zauberervonosch
    Beiträge: 37
    Registriert: Sa 12. Aug 2017, 16:49
folder So 9. Dez 2018, 11:12
Vielleicht hilft es, auch wenn's allgemein ist:

ADAC: Wallboxen im Test: Welche Ladestation ist die beste für Ihr Elektroauto?

https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/tests/wallbox/

Re: Was brauche ich um Zuhause zu laden?? ( Bin Anfänger )

menu
Benutzeravatar
folder So 9. Dez 2018, 11:27
Hab die 5x16qmm in Unterverteilung. Dort sitzt auch ein Zähler drin , damit ich weiß, was ich den Autos an Strom liefere.
Licht in der Garage geht separat.
Von da aus mit 5x6qmm in CEE Dosen.
2017: e-Golf, 2019: e-Up, 2019-11: wieder e-Golf
2017: Passat Variant GTE, Warten auf BEV-Kombi, mind. 83 kWh und 125 kW Ladeleistung und V2G
PV-Anlage 18kWp, Speicher 13,5kWh netto, von der Notwendigkeit der Energie- und Mobilitätswende überzeugt

Re: Was brauche ich um Zuhause zu laden?? ( Bin Anfänger )

menu
Boelkow
    Beiträge: 139
    Registriert: So 10. Jul 2016, 16:47
    Hat sich bedankt: 22 Mal
    Danke erhalten: 14 Mal
folder So 9. Dez 2018, 18:21
Minimum CEE16 Dose (16 A Drehstrom), wann immer möglich Optimum CEE32 Dose (32 A Drehstrom), Zwischenzähler vor der Dose + mobiles Ladegerät mit Wandhalterung (Juice Booster, NRGkick, eGo oä.), verzugsweise ein Gerät, das über WLAN ansteuerbar ist, falls verfügbar. Feste Wallbox nur, wenn PV vorhanden und Üerschußstromladung erfolgen soll, auch dann möglichst die 22 kW Variante. CEE16 / 11 kW Wallbox ist halt nur ca. 3,3 kW Ladeleistung beim Kona.

Re: Was brauche ich um Zuhause zu laden?? ( Bin Anfänger )

menu
Benutzeravatar
    Nélè-Blue
    Beiträge: 92
    Registriert: Mi 17. Okt 2018, 09:04
    Wohnort: Bayreuth
    Hat sich bedankt: 38 Mal
    Danke erhalten: 10 Mal
folder So 9. Dez 2018, 21:34
Ich frage mich gerade, warum hier bisher alle von 32 A Maximum und 22 kW ausgehen.
Ist das wirklich zukunftsicher?
Was wenn zwei E-Autos gleichzeitig geladen werden sollen?
Was wenn vielleicht in 2 oder 3 Jahren doch ein 25 kw Schnelllader angeschafft werden soll, weil die vollen 64 kW doch jetzt schon 850 Minuten mit AC zu laden dauern?
Was wenn in ein paar Jahren gar ein Auto mit "120 kW Tank" angeschafft wird?

Sagt ihr dann alle, Pech gehabt jetzt dauert das Ladenvon zwei 120 kw Autos halt 2x1700 Minuten. Da muss er sich jetzt halt 3 Jahre später alles neu legen lassen oder einfach mal 57 Stunden warten?

Wer sich heutzutage Kabel legen lassen muss, der sollte mindestens auf 63A /400 Volt Wechselstrom ausgelegt verlegen.
Egal ob dann mal 2x22 kw rankommen,oder ein 50 kW Schnelllader.
Ja kostet mit Zählerwechsel etwa 2000 Euro mehr, ist aber Zukunftsicher.

Ansonsten ist bei 30 kW Leistung maximal Schluss.

Bisher hatte jedes Auto der nächsten Generation mehr Leistung, mehr Batterie, mehr Ladebedarf.

Solange es immer nur ein kleines Auto bleibt und auch sicher nie ein zweites E-Fahrzeug dazu kommt,reicht 32A, ansonsten ist Zukunftsicher nur ab 63A.
Kona Elektro in Ceramic Blue bestellt 20.4.19, abgeholt 30.4.19 in Leipzig
Toyota RAV4 Hybrid Allrad als Zugfahrzeug für die Wohnwagen, damit seit 26.07.2019 kein reiner Verbrenner mehr im Haushalt.

Re: Was brauche ich um Zuhause zu laden?? ( Bin Anfänger )

menu
S_CH
    Beiträge: 96
    Registriert: Mo 3. Dez 2018, 14:45
    Hat sich bedankt: 7 Mal
    Danke erhalten: 7 Mal
folder So 9. Dez 2018, 21:51
Boelkow hat geschrieben:Feste Wallbox nur, wenn PV vorhanden und Üerschußstromladung erfolgen soll, auch dann möglichst die 22 kW Variante. CEE16 / 11 kW Wallbox ist halt nur ca. 3,3 kW Ladeleistung beim Kona.
Ich habe PV, habe aber noch nichts gefunden, was zB tagsüber nur per PV das Auto lädt, und abends dann falls es noch nicht voll ist Strom zukauft. Was gibt es da für Möglichkeiten?

Re: Was brauche ich um Zuhause zu laden?? ( Bin Anfänger )

menu
Benutzeravatar
folder So 9. Dez 2018, 22:07
Nélè-Blue hat geschrieben:Solange es immer nur ein kleines Auto bleibt und auch sicher nie ein zweites E-Fahrzeug dazu kommt,reicht 32A, ansonsten ist Zukunftsicher nur ab 63A.
Und wenn Du dann in zehn Jahren ein Auto mit 1000 kWh Akku kriegst, dann geht das auch nicht schnell. Besser wäre also 128 A.

Im Ernst: ich bin mir nicht sicher ob jeder Energieversorger bereit ist, ein Haus mit mindestens um die 80 A abzusichern (neben dem Auto gibts ja noch andere Verbraucher). Noch weniger sicher bin ich mir, ob das wirklich notwendig ist. Wenn man jetzt mal mit 32 A kalkuliert und zur Not das Kabel mit etwas Reserve plant (von mir aus auch schon für 63 A), dann ist der Aufwand überschaubar, wenn mal wirklich eine Erhöhung erforderlich wird. Derzeit scheint mir das rausgeworfenes Geld, weil das in eine völlig ungewissen Zukunft investiert wird. Reserven einplanen ist gut und schön, übertreiben muss man es aber auch nicht.

Re: Was brauche ich um Zuhause zu laden?? ( Bin Anfänger )

menu
cpeter
    Beiträge: 1751
    Registriert: Mo 5. Sep 2016, 11:08
    Hat sich bedankt: 13 Mal
    Danke erhalten: 22 Mal
folder So 9. Dez 2018, 22:19
Nélè-Blue hat geschrieben:Ich frage mich gerade, warum hier bisher alle von 32 A Maximum und 22 kW ausgehen.
Ist das wirklich zukunftsicher?
Was wenn zwei E-Autos gleichzeitig geladen werden sollen?
Das liegt daran, dass das aktuell das Maximum ist, das man sinnvoll installieren kann. 32 Ampere Drehstrom-Dosen bekommt man einfach installiert und die heute erhältlichen Wallboxen können max. 22 kW AC.

Die 22 kW sind normalerweise reichlich Ladeleistung um den täglichen Bedarf aufzuladen. Selbst wenn man zwei Elektroautos auflädt reicht normalerweise ein einfaches Lastmanagement (wenn wirklich beide gleichzeitig mehr als 11 kW anfordern auf jeweils 11 kW begrenzen). In der Nacht bekommt man dann beide Autos voll.

Zukünftige Elektroautos werden einen ähnlichen Energieverbrauch (und hoffentlich nicht den dreifachen Verbrauch) aufweisen. Auch wenn zukünftige Akkus wahrscheinlich größer sind als die aktuellen: der Nachladebedarf ist derselbe. Wenn ich einen relativ hohen Verbrauch von 20 kWh / 100 km ansetze und eine tägliche Strecke von 50 km, dann enspricht das einem täglichen Nachladebedarf von 10 kWh. Bei 11 kW ist das Auto also in einer Stunde wieder voll. Selbst wenn ich einen astronomisch schlechten Verbrauch von 40 kWh / 100 km ansetze ist die Aufladung in 2 Stunden erledigt.
seit 01/2017 Nissan Leaf Tekna 30 kWh mit 6,6 kW AC Lader
seit 03/2019 Tesla Model 3 Long Range AWD

Re: Was brauche ich um Zuhause zu laden?? ( Bin Anfänger )

menu
Benutzeravatar
folder So 9. Dez 2018, 22:32
Je größer die Akkus in Zukunft werden, desto weniger wichtig ist eine hohe Ladeleistung. Mindestens 95% der Bevölkerung kommen mit 2,3 kW pro Auto aus, da das in einer Nacht schon für 100 km Reichweite ausreicht. Und ein größerer Akku gibt dann eben noch extra Puffer für einzelne Tage, an denen man mehr braucht, oder wo man mehrmals weg muss.

Wenn man schon eine Leitung hat, selbst mit nur Schuko, wurde ich diese erst einmal nicht austauschen, sondern eine 3,6-kW-Wallbox anschließen (es sei denn, man fährt im Alltag mehr als 100 km).

Wenn sowieso Kabel neu verlegt werden müssen, würde ich das für eine 22-kW-Ladestation dimensionieren, bzw eine Doppelwallbox mit zwei 22-kW-Anschlüssen mit Lastmanagement (für zweites Auto oder Gäste) so dass insgesamt nur maximal 22 kW anrufen werden. Welche Wallbox man dann letztendlich zunächst anschließt, ist erstmal nicht so wichtig.
Anzeige
Antwortenedit build arrow_drop_down

Zurück zu „Kona - Laden, Ladeequipment“

Gehe zu arrow_drop_down
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag