Carsharer stellen voll auf Smart EQ um

Re: Carsharer stellen voll auf Smart EQ um

Casamatteo
  • Beiträge: 597
  • Registriert: Mo 12. Mär 2018, 00:57
  • Hat sich bedankt: 149 Mal
  • Danke erhalten: 112 Mal
read
schnaeutz hat geschrieben: Wie regeln denn die Carsharer das Aufladen der Smarts. Bei der geringen Laufleistung ist faktisch alle 80 - 100 km eine Aufladung fällig. Wer macht das? Gibt es genug Kunden, die sich 1 Stunde lang eine Tasse Kaffee hereinziehen, wenn der Wagen sich den Akku vollschlägt?
Der normale Kunde übernimmt ein Auto mit genügend SOC laut App-Anzeige und fährt mit Kurztrips in der Stadt den Akku nicht leer. Für das Anstöpseln bei niedrigem SOC gibt es eine Gutschrift, für das freimachen einer Säule bei 100% allerdings meines Wissens nicht.

Ich bin allerdings kein normaler Kunde ...

Die wenigsten Carsharer von E-Autos ermöglichen größere Fahrten durch Beigabe einer roamingfähigen Ladekarte. Ist vermutlich einfach nicht vorgesehen.
ZEAG in Heilbronn legt BMW i3 94h und e-Golf eine EnBW-Karte bei, damit konnte ich bei EnBW und Ionity laden. Die Anbieter in Nürnberg geben einem eine örtliche Ladeverbundkarte mit, damit kann man an der Mietstation schnarchladen. Schnellladen an der Autobahn kann man damit vergessen bzw. muss selber zahlen. Eine Gutschrift bekam ich glaube ich mal, habe jüngst nochmal eine angefragt. Habe sogar einem Leaf auf eigene Kosten 2 kWh per Chademo spendiert damit ich das auch mal gemacht habe.

Und weil die Vermieter keine Ladeziegel beilegen, nur das Typ2-Kabel (und das manchmal durch Drahtseil gesichert), kann man auch nicht zuhause schnarchladen sofern man keine eigene Wallbox hat. Man muss dann an Supermärkten laden.

Mit anderen Worten: elektrisches Carsharing ist selten idiotensicher durchdacht.

Das Carsharing BeeZero mit Wasserstoff-Hyundais in München hat dicht gemacht, vermutlich auch weil Angestellte jedes der in der Stadt verstreuten Autos einsammeln mussten, zur einsamen H2-Tanke fahren, auftanken, und dann wieder abstellen. Tanken durften und konnten Mieter nicht selber, und ich wäre wohl der einzige gewesen der das hätte ausprobieren wollen.

Gibt Nextmove eigentlich eine Ladekarte mit oder muss man die selber mitbringen?
Smart Fortwo 451 Electric Drive EZ 03/2013 47200 km, zweiter 22-kW-Lader
Anzeige

Re: Carsharer stellen voll auf Smart EQ um

USER_AVATAR
  • Roland M.
  • Beiträge: 133
  • Registriert: Mi 12. Feb 2020, 13:03
  • Wohnort: Graz, Österreich
  • Hat sich bedankt: 42 Mal
  • Danke erhalten: 34 Mal
read
Michael_Ohl hat geschrieben: Genau und alle anderen dürfen die Dinger dann mit Hilfe der Polizei da wieder abschleppen lassen.
Ich kann natürlich nicht den Zustand in Hamburg beurteilen, aber bei uns in Graz hat aber ein Carsharing-Anbieter (Tochterunternehmen der Stadt Graz) Standorte für ihre Fahrzeuge mit eigenen Ladesäulen (beim nächstgelegenen stehen üblicherweise 2 e-Golf und 2 Skoda Fabia). Gegenüber ist eine Ladesäule für alle anderen (https://www.goingelectric.de/stromtanks ... -48/22842/).

Es geht also auch anders...

Verschrotten den Dreck
Nun ja, lieber keinen Kommentar... :roll:


Roland
Volvo XC40 T5 Twin Engine bestellt, avisiert für Anfang Juli (2020)...
AntwortenAntworten

Zurück zu „EQ fortwo - Allgemeine Themen“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag