Laden bei Minustemperaturen

Laden bei Minustemperaturen

Benutzeravatar
read
Ich plane am Samstag bei - 10 Grad eine gebrauchte DSR BF mit Charge Tank vom Händler zu holen.
Die 200 km Rückfahrt werden (gerade bei den Temperaturen) nicht ohne Zwischenladung gehen. Außerdem brauche ich sicherlich selbst alle 50 km eine Pause, um mich im Begleitfahrzeug wieder aufzuwärmen.

Daher meine Frage: Wenn ich mit geschätzter Akkutemperatur von 15 Grad vom Händler starte (Fahrzeug steht dort im Showroom), kann ich dann bei den Ladestopps eine Ladeleistung von ca. 6 kW erreichen?

Außerdem: Mit welchem Reichweitenverlust kann ich bei solchen Temperaturen rechnen?
IONIQ "Bumblebee" 05.04.2017-18.11.2018
Kona "Pummel" 22.11.2018 -17.09.2019
Model 3 "Schneeweißchen" seit 26.09.2019
Zero SR/F (seit 3/21)
Anzeige

Re: Laden bei Minustemperaturen

caruso56
  • Beiträge: 100
  • Registriert: So 1. Mai 2016, 06:01
  • Wohnort: Wasserburg
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 13 Mal
  • Website
read
Hi, du Tapferer, bei den Temperaturen Moped fahren! Hut ab.
Mein Bauchgefühl sagt, es wird auch dem Akku zu kalt, aber ich mache nachher mal eine grobe FEM Analyse und poste das Ergebnis hier. Bis später.


Gesendet von meinem ELE-L29 mit Tapatalk

Re: Laden bei Minustemperaturen

Benutzeravatar
read
Hallo,

wenn Dein M3 eine AHK hat, würde ich mir einen Motoradanhänger ausleihen.
Kostet in der Regel ca. 50 € / Tag.
Alternativ einen Sprinter o.ä. mieten.

Einmal kurz Wegrutschen (auch im Stand),
und schon ist der Schaden höher als alles andere.
Kann aus Erfahrung Sprechen.

Und Du hast noch keine Erfahrung mit dem Bike.


Gruss
Niro EV + 38er Ioniq

Re: Laden bei Minustemperaturen

Benutzeravatar
read
Es wird sonnig sein und ab heute wird es auch keinen Niederschlag geben.
Ich rechne fest damit, dass die Straßen Samstag frei und trocken sind.

Ein unnötiges Risiko werde ich gewiss nicht eingehen.
IONIQ "Bumblebee" 05.04.2017-18.11.2018
Kona "Pummel" 22.11.2018 -17.09.2019
Model 3 "Schneeweißchen" seit 26.09.2019
Zero SR/F (seit 3/21)

Re: Laden bei Minustemperaturen

caruso56
  • Beiträge: 100
  • Registriert: So 1. Mai 2016, 06:01
  • Wohnort: Wasserburg
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 13 Mal
  • Website
read
Hallo Umrath, ich habe mal eine schnelle Abschätzung gemacht. Folgender Temperaturverlauf ergibt sich dabei: Bild.
Zu den Annahmen mehr hier https://www.e-moped.net/2021/02/11/lade ... ie-zweite/. Die rote Kurve zeigt die minimale, die rote die maximale Temperatur über 2 h Nutzungszeit. Sitzt der Temperatursensor hinten oben, an der wärmsten Stelle, ist dort nach 2 h die 0°-Grenze erreicht. Sitzt der Sensor unten vorne im Eck, an der kältesten Stelle, ist das bereits nach ca. 20min der Fall. Selbst wenn der Sensor "günstig" hinten oben oder irgendwo anders sitzt, dass die Zero noch lädt, würde ich das nicht tun, weil bei den Zellen, die schon zu kalt sind, das Plating schon einsetzt. Ich würde auf eine andere Wetterlage warten. Siehe auch https://docplayer.org/17063452-Auswirku ... ellen.html.

Re: Laden bei Minustemperaturen

Benutzeravatar
read
Interessant.
Ich verstehe noch nicht ganz, warum die Temperaturen so brutal fallen.
Der Akku wiegt auch sehr viel mehr als 45 kg, zumindest gibt Zero pro Modul gut 20 kg an. Die DSR hat 4 davon.

Ich gehe von eine Nettofahrzeit von gut 2 Stunden für die Strecke (200 km) aus.
Außerdem werde ich alle ~50 km eine Ladepause machen und mich Aufwärmen. Dann fließen (sofern möglich) 6 kW in den Akku.

Welchen Einfluss hat der Entladestrom? Der müsste doch der Auskühlung entgegen wirken. Wenn ich jetzt grob mit einem Verbrauch von 12 kWh/100 km rechne, dann sollte das doch den Akku nicht unerheblich erwärmen, oder übersehe ich etwas?

Nachtrag: Was könnte ich tun, um den Akku vor dem Auskühlen zu bewahren? Einfach eine Pappe davor binden?

Nachtrag2: Ich habe mir die DSR nochmal genauer angeschaut. Der Akku ist vorn recht gut eingepackt und komplett von Plastik umschlossen. Dort trifft die Luft also nicht direkt auf. Weiter hinter ist das Pack nicht weiter geschützt. Dort könnte ich allerdings sehr leicht einfach eine Abdeckung anbringen und so für etwas Isolation sorgen.

Nachtrag3: Bei der Abfahrt werden es nicht -10 Grad sein, sondern -5. Erst während der Fahrt werden die Temperaturen fallen und ich werde bei -8 bis -10 Grad ankommen (nach aktueller Wettervorhersage). Die letzte Ladung wird also voraussichtlich bei -7 Grad nach ca. 2,5 Stunden im Freien bzw. anderthalb Stunden Fahrt stattfinden.

Nachtrag4: Beim Laden werde ich die Zero vermutlich mit einer Decke schützen, damit sie im Stand nicht weiter auskühlt oder vielleicht sogar etwas wärmer wird. Leider habe ich keinen mobilen Heizlüfter zur Hand. Sonst könnte ich den (vom Auto aus betrieben) unter die Zero stellen.
IONIQ "Bumblebee" 05.04.2017-18.11.2018
Kona "Pummel" 22.11.2018 -17.09.2019
Model 3 "Schneeweißchen" seit 26.09.2019
Zero SR/F (seit 3/21)

Re: Laden bei Minustemperaturen

Chris278
  • Beiträge: 110
  • Registriert: Fr 4. Dez 2020, 18:33
  • Hat sich bedankt: 23 Mal
  • Danke erhalten: 10 Mal
read
Hallo umrath,
nicht, dass ich irgendeine besondere Expertise im Bereich Akku und Elektronik etc. hätte, aber Zero sagt bei der SR/F bzw. de. 14.4 Akku, dass ab 0° und weniger Akkutemperatur der Akku nicht mehr geladen wird und ab einer Temperatur von -5°C man das Fahren lieber sein lassen sollte. Quelle: Handbuch. 😉

Darüber hinaus klingt das irgendwie schon aufwändiger als sich einen Sprinter oder Hänger zu mieten. Mein Händler hat meine Maschine auch für 50€ geliefert, Strecke war etwa 130km + Rückweg.

Viele Grüße

Re: Laden bei Minustemperaturen

Benutzeravatar
read
Die Frage ist ja: Wird der Akku tatsächlich kälter als 0 Grad? Und wann?
Das Fahrzeug steht ja nicht bei -5 Grad draußen rum, sondern startet im Warmen und fährt dann.

Klar, ich könnte mir einen Hänger holen. Aber das wäre irgendwie langweilig.
Und ein Sprinter stinkt. So etwas fahre ich nicht freiwillig und ohne Not.

Es geht mir nicht um Komfort. Ich weiß, dass ich das komfortabler haben kann. Es geht mir um Machbarkeit.
IONIQ "Bumblebee" 05.04.2017-18.11.2018
Kona "Pummel" 22.11.2018 -17.09.2019
Model 3 "Schneeweißchen" seit 26.09.2019
Zero SR/F (seit 3/21)

Re: Laden bei Minustemperaturen

Benutzeravatar
read
In der Beispielrechnung oben sehe ich das wie umrath. Wahnsinnig interessant und - für mich als Leien - total aufwendig. :D Jedoch sollte der 14.4er Akku von umrath ca. 80 kg wiegen und sich beim Laden und Fahren auch erwärmen...

Ich würde bei solchen Temperaturen eh nicht fahren, aber bin echt gespannt auf den Ausgang.
🚗 Hyundai KONA Elektro
🏍️ Zero S mit 14,4 kWh

News und Infos zur THG-Quote: http://www.thg-news.de
Die besten THG-Quoten: https://thg-quote-vergleichen.de/?utm_s ... paign=none

Re: Laden bei Minustemperaturen

caruso56
  • Beiträge: 100
  • Registriert: So 1. Mai 2016, 06:01
  • Wohnort: Wasserburg
  • Hat sich bedankt: 2 Mal
  • Danke erhalten: 13 Mal
  • Website
read
Hi, ok, scheinbar hatt ich wohl die falsche Masse im Kopf, ich bin von 45 kg ausgegangen, mit dem doppelten Gewicht verändert sich das natürlich und es dauert statt 20 min ca. 1 h bis die Null Grad erreicht sind.
Bild
Natürlich erwärmt sich der Akku durch das Entladen etwas. Aber rechnet mal die Verluste beim Entladen aus. Ich gehe von 250 W Entladeverlusten aus (5% bei 5000W). Das ist bei der Wärmekapazität nicht die Welt, sonst wäre schon viel früher Schluss.
Bild
Wenn du unbedingt fahren willst: Klebe dünne Styroporplatten um den Akku. Pappe hilft nicht viel. Und lade lieber früher nach als später und dafür öfter. Wenn der Akku mal zu kalt geworden ist, und sei es "nur" ein Teil der Zellen (vorne, unten, außen), nehmen diese dauerhaft Schaden wenn du einfach zu viel Strom reindrückst. Schau dir nochmal das verlinkte Paper an (Tabelle 4.1/ Abb. 4.5).
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Zero Motorcycles“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag