Sind PHEV manchmal die bessere Alternative zu BEV?

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Sind PHEV manchmal die bessere Alternative zu BEV?

USER_AVATAR
read
Jupp78 hat geschrieben:
Man kann durchaus auch auf Zellebene was machen. Sieht man z. B. auch beim Mitsubishi Outlander PHEV vs. i-MiEV. Im Outlander waren YUASA LEV46-Zellen verbaut, im i-MiEV LEV50(N). Brutto / Netto der Batterie waren beim i-MiEV AFAIR 16/14,5 kWh, also ca. 10% "Reserve", für den Outie weiß ich's nicht.
Was willst du mir jetzt damit sagen? Marktbezeichnungen für Akkuzellen sind das eine, was dahinter steckt das andere./quote]
.
Oh, ja, sorry. Die LEV-Typen von YUASA hatten dasselbe äußere Format und die Zahl stand jeweils für die Kapazität in Ah.

Geringere Kapazität bei gleichem Zellvolumen deutet für mich auf eine andere innere Struktur und / oder andere Zellchemie hin. Die einen stecken im PHEV, die anderen im BEV. Wird seine Gründe gehabt haben.
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/15 seit 01/16
Hyundai ioniq 5 RWD LR seit 11/21
Anzeige

Re: Sind PHEV manchmal die bessere Alternative zu BEV?

noXan
  • Beiträge: 1049
  • Registriert: Mo 12. Apr 2021, 11:59
  • Wohnort: Graz
  • Hat sich bedankt: 759 Mal
  • Danke erhalten: 450 Mal
read
Jupp78 hat geschrieben: Den ersten Bericht, den ich von denen gesehen habe, war bei Vox-Automobil. Da haben sie einen Model 3 umgebaut, welches nur einen kleineren Akku hatte (aber mit ca. 20kWh nicht so klein, aber nicht extern aufladbar. Dann hat die Karre 2.Methanol auf 100 gebraucht in der Versuchsfahrt. Dass sich der Akku aber signifikant entleert hatte, wurde nur ganz am Rand erwähnt.

Ein Kleinstplayer der erzählt, dass alles ja so billig ist, aber keiner will mitmachen .... Gott was haben wir schon über Wunderakkus gehört ... von Kleinstplayern.
Wenn du dran glaubst ... investiere in die.
Bzgl. extern Aufladen wurde das wohl falsch dargestellt, ähnlich wie bei Gumpert. Beide sind aufladbar und sollen damit hauptsächlich betrieben werden, was ein wichtiges Key Argument für das Konzept ist.

2L Methanol/100km in einem Model3 ist stand heute physikalisch nicht möglich, da stimme ich dir voll und ganz zu und kritisiere selbst die untransparente Berichterstattung.

Ich habe kein monetäres Interesse an Methanol oder Obrist, ich bin nur ein kleiner unbedeutender technikaffiner Entwicklungsingenieur der an die Vision einer Methanolwirtschaft wie von Asinger und Olah beschrieben glaubt, und dass diese eine Bereicherung für uns alle wäre.

Wenn ich an meine Korrespondenz mit Thomas Koch vom KIT (der ja gern als Verbrenner Lobbyist und Kolbenkoch denunziert wird) oder Helmut Eichlseder von der TU Graz denke, dann zeigt sich die ökologische, ökonomische und gesellschaftliche Sinnhaftigkeit einer solchen, WENN der Gesetzgeber diese Vision nicht durch die Tailpipe Betrachtung bei eFuels zerstört.
BMW I3(s) 120ah REX, BJ2014, 162400km, REX Anteil 10,4% - Akkutausch 1.2022 von 15,5kWh auf 39,2kWh

Re: Sind PHEV manchmal die bessere Alternative zu BEV?

tommywp
  • Beiträge: 2951
  • Registriert: Mi 22. Sep 2021, 17:31
  • Danke erhalten: 755 Mal
read
Craic hat geschrieben: Jupp78:"Und du glaubst ersthaft, dass so einen Scheiß irgendwer kaufen würde?"

Ja.: Weil man es wird kaufen MÜSSEN.
-Nach dem bereits terminierten Verbot von reinen ICE Autos wird sich der Gesetzgeber auch die ICE - PHEVs zur Brust nehmen, und dann natürlich auch die BEVs, die einen "Range Extender" haben, der leistungsmässig im Grunde ein ICE - PHEV emuliert. Nicht mehr lange hin.
Gibt auch andere Märkte wie Europa...

Re: Sind PHEV manchmal die bessere Alternative zu BEV?

noXan
  • Beiträge: 1049
  • Registriert: Mo 12. Apr 2021, 11:59
  • Wohnort: Graz
  • Hat sich bedankt: 759 Mal
  • Danke erhalten: 450 Mal
read
Jupp78 hat geschrieben: Den ersten Bericht, den ich von denen gesehen habe, war bei Vox-Automobil. Da haben sie einen Model 3 umgebaut, welches nur einen kleineren Akku hatte (aber mit ca. 20kWh nicht so klein, aber nicht extern aufladbar. Dann hat die Karre 2.Methanol auf 100 gebraucht in der Versuchsfahrt. Dass sich der Akku aber signifikant entleert hatte, wurde nur ganz am Rand erwähnt.

Ein Kleinstplayer der erzählt, dass alles ja so billig ist, aber keiner will mitmachen .... Gott was haben wir schon über Wunderakkus gehört ... von Kleinstplayern.
Wenn du dran glaubst ... investiere in die.
Bzgl. extern Aufladen wurde das wohl falsch dargestellt, ähnlich wie bei Gumpert. Beide sind aufladbar und sollen damit hauptsächlich betrieben werden, was ein wichtiges Key Argument für das Konzept ist.

2L Methanol/100km in einem Model3 ist stand heute physikalisch nicht möglich, da stimme ich dir voll und ganz zu und kritisiere selbst die untransparente Berichterstattung.

Ich habe kein monetäres Interesse an Methanol oder Obrist, ich bin nur ein kleiner unbedeutender technikaffiner Entwicklungsingenieur der an die Vision einer Methanolwirtschaft wie von Asinger und Olah beschrieben glaubt, und dass diese eine Bereicherung für uns alle wäre.

Wenn ich an meine Korrespondenz mit Thomas Koch vom KIT (der ja gern als Verbrenner Lobbyist und Kolbenkoch denunziert wird) oder Helmut Eichlseder von der TU Graz denke, dann zeigt sich die ökologische, ökonomische und gesellschaftliche Sinnhaftigkeit einer solchen, WENN der Gesetzgeber diese Vision nicht durch die Tailpipe Betrachtung bei eFuels zerstört
BMW I3(s) 120ah REX, BJ2014, 162400km, REX Anteil 10,4% - Akkutausch 1.2022 von 15,5kWh auf 39,2kWh

Re: Sind PHEV manchmal die bessere Alternative zu BEV?

schattenparker
  • Beiträge: 368
  • Registriert: Sa 18. Dez 2021, 11:48
  • Hat sich bedankt: 75 Mal
  • Danke erhalten: 62 Mal
read
Volkswirtschaftlich mag sein. Ist der BEV nicht lukrativer für die Autoindustrie, wegen weniger Teile, Menschen ?
Wann gibt es die E-Fuels zu erträglichen Konditionen ?

Re: Sind PHEV manchmal die bessere Alternative zu BEV?

noXan
  • Beiträge: 1049
  • Registriert: Mo 12. Apr 2021, 11:59
  • Wohnort: Graz
  • Hat sich bedankt: 759 Mal
  • Danke erhalten: 450 Mal
read
Die ersten Produkte werden 2023-2024 erhältlich sein, wenn diese nicht politisch verhindert werden.
Preislich werden eFuels auch in Zukunft teurer sein als die bestehenden fossilen Kraftstoffe. Man sollte mit einem Benzin/Diesel Equivalent von 4eur/L kalkulieren.
BMW I3(s) 120ah REX, BJ2014, 162400km, REX Anteil 10,4% - Akkutausch 1.2022 von 15,5kWh auf 39,2kWh

Re: Sind PHEV manchmal die bessere Alternative zu BEV?

schattenparker
  • Beiträge: 368
  • Registriert: Sa 18. Dez 2021, 11:48
  • Hat sich bedankt: 75 Mal
  • Danke erhalten: 62 Mal
read
Und wenn es Fahrer*innen gibt, die bereit sind 4 € für den Liter zu bezahlen...

Eine Korrektur, falls sich wieder einer wegen dem gendern muckiert... ;)
Hey, ich habe hier den nächsten level erreicht. Ich kann jetzt schon smilies :)

Re: Sind PHEV manchmal die bessere Alternative zu BEV?

buddha
  • Beiträge: 1125
  • Registriert: Mi 10. Mär 2021, 10:30
  • Hat sich bedankt: 118 Mal
  • Danke erhalten: 230 Mal
read
schattenparker hat geschrieben: Und wenn es Fahrer*innen gibt, die bereit sind 4 € für den Liter zu bezahlen...
In einer Notsituation zahlt man auch 10 Eur/l ;).
Das Rex-Betriebsmittel darf ruhig teuer sein. Das ermutigt auch zum Laden auf Langstrecke, sofern CCS frei ist.

Re: Sind PHEV manchmal die bessere Alternative zu BEV?

schattenparker
  • Beiträge: 368
  • Registriert: Sa 18. Dez 2021, 11:48
  • Hat sich bedankt: 75 Mal
  • Danke erhalten: 62 Mal
read
Herrscht bei der Kaufentscheidung zugunsten des PHEV nicht eine gewisse "Geiz ist geil" - Mentalität ?

Re: Sind PHEV manchmal die bessere Alternative zu BEV?

RiffRaff
  • Beiträge: 1192
  • Registriert: Mi 17. Nov 2021, 11:42
  • Hat sich bedankt: 349 Mal
  • Danke erhalten: 212 Mal
read
Ja sicher. Optimierst du deine Ausgaben nicht ?

Ich zumindest habe noch nicht das Stadium: "Was lacostet die Welt, Geld spielt keine Rolex !" erreicht.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag