Richtiger Antrieb für Pendler

Richtiger Antrieb für Pendler

sixpax
  • Beiträge: 7
  • Registriert: Di 22. Dez 2020, 16:59
read
Ich fahre jeden Tag 110km zur Arbeit und zurück. Fast nur Autobahn.

Im Moment fahre ich einen Euro 5 Diesel und wieder jetzt gerne auf eine umweltfreundlichere Alternative umsteigen. Ich tendiere derzeit zu einem Skoda Octavia, den es auch als Plug-In gibt.

Meine Frage ist jetzt: wäre es Wahnsinn, sich für diese Strecke etwas anderes als einen Diesel zu kaufen? Sind Hybridautos überhaupt dazu gedacht, so lange Strecken zu fahren? Alternativ wäre ich bei einem LPG-Antrieb, aber der hat so lange Wartezeiten ...
Anzeige

Re: Richtiger Antrieb für Pendler

USER_AVATAR
read
Der Hybrid wird dir auf so einer Strecke mit seiner elektrischen Reichweite und dem kleinen Tank keine Freude machen.
Also entweder ein BEV mit passendem Akku oder LPG oder eben wieder Diesel.

Re: Richtiger Antrieb für Pendler

Helfried
read
Das schreit eigentlich nach einem Elektroauto, falls du gemütlich laden kannst (daheim oder in der Arbeit).
Der Octavia kommt mir jetzt schon ein wenig alt vor, den hat ja sogar der Vater von meiner Freundin (da kommen schon ein paar Jahre zusammen).

Re: Richtiger Antrieb für Pendler

USER_AVATAR
read
Einfache oder Gesamtstrecke ?

Einfache Strecke: bleib beim Diesel.

Gesamtstrecke: wenn ein Zweitwagen für sehr lange Strecken vorhanden: BEV mit 200 km angegebener Reichweite.

Gruß SRAM

Re: Richtiger Antrieb für Pendler

USER_AVATAR
  • eve
  • Beiträge: 2999
  • Registriert: Do 7. Apr 2016, 11:24
  • Hat sich bedankt: 449 Mal
  • Danke erhalten: 391 Mal
read
Wenn man viel Autobahn fährt und dabei zudem noch gern etwas zügiger unterwegs ist (weil man halt jeden Tag lange unterwegs ist), ist zu bedenken, dass das Sparpotenzial mit Hinblick auf den Kraftstoff im Vergleich zu einem sparsamen Diesel eher gering ist.

Ja nach Fahrweise würde ich da im Schnitt ab Steckdose mit 20-25 kWh/100km mit den sparsamsten BEVs rechnen. Das macht 5-6€/100km wenn man mit 25ct/kWh rechnet.

Kann man zu Hause oder auf Arbeit laden - eventuell sogar günstiger als 25ct/kWh - und sind einem die anderen Behaglichkeiten (serienmäßige Standheizung, sofort verfügbares Drehmoment, Präzision des Antriebs, etc) wichtig spricht vieles für ein Elektrofahrzeug.

Gerade wenn man viel Langstrecke fährt bringt der PlugIn Hybrid eher Nachteile, weil man ja ständig den Ballast spazieren fährt (und dadurch eher einen höheren Verbrauch hat) und Ölwechsel etc weiterhin machen lassen muss.

Wir selbst sind seit 74.000 km mit einem Model 3 unterwegs und bisher war die einzige Wartung der Tausch eines quietschenden Querlenkers (konstruktives Problem bei Fahrzeugen aus Anfang 2019) auf Garantie.
Twizy, Zoe, Leaf 1/2, eUp/Golf/Trans, Ampera-e, i3, ID3/4, Ioniq1/5, Model S/3/X/Y, eNV200

Re: Richtiger Antrieb für Pendler

Helfried
read
Den Umweltaspekt könnte man auch noch einfließen lassen, wenn man schon für sich jeden Tag so weit fahren möchte.

Re: Richtiger Antrieb für Pendler

USER_AVATAR
read
Ich habe die eine ähnliche Strecke etwa 1,5 Jahre lang mit Ioniq vFL und eGolf gemeistert. Im Sommer nur mit Laden am Ziel, im Winterhalbjahr mit zusätzlich Laden daheim.

Die Welt hat sich weiter gedreht, und es gibt mittlerweile einiges am BEV Angeboten mit Akkus um oder über 60kWh, die auch im Winter 220km packen.

Von daher würde ich keinen Diesel kaufen, Plugin Hybrid schon mal gar nicht. der wird dir nix bringen, sondern sowas wie Kona, Niro, ID.3, Model 3 SR+, was auch immer den eigenen Geschmack trifft.
Unser Blog zur Elektromobilität, e-Golf und Ioniq: https://1.21-gigawatt.net

Re: Richtiger Antrieb für Pendler

TorstenW
read
Moin,

das eine sind die Strecken zur Arbeit und zurück, das andere ist der Rest des Jahres.
Fragen: Sind die 110km einfache Strecke? Wie sieht es mit den "restlichen" Strecken aus? Also die Touren mit der Familie, Urlaub etc. Gibt es noch ein zweites Auto? Kannst Du auf der Arbeit laden?

Grüße
Torsten

Re: Richtiger Antrieb für Pendler

TWIKER
  • Beiträge: 95
  • Registriert: Mi 27. Nov 2013, 19:44
  • Hat sich bedankt: 11 Mal
  • Danke erhalten: 39 Mal
read
Ich habe auch 2 x 55km = 110k m Arbeitsweg und fahre seit 2008, also seit 12 Jahren nur noch elektrisch. Vorher ausschließlich Diesel.

Seit 4 Jahren allerdings überwiegend im Home-Office. Das ist die noch umweltfreundlichere Variante.

Bei 2 x 110 km würde ich mich nach einem anderen Arbeitsplatz umsehen, sofern kein Home-Office möglich.

Re: Richtiger Antrieb für Pendler

sixpax
  • Beiträge: 7
  • Registriert: Di 22. Dez 2020, 16:59
read
110km sind die Gesamtstrecke, also 55km hin und 55km zurück. Als Zweit-Auto haben wir einen normalen Golf, mit zwei kleinen Kindern brauchen wir aber ein großes Familienauto, was auch den Urlaub als Meer meistert. Ich finde den Enyaq von Skoda ja vielversprechend, aber der kommt erst in ein paar Monaten. Außerdem: wie findet das denn die Batterie, wenn sie quasi ausschließlich über die Autobahn (mit 130) fahren muss? Sind Elektroautos überhaupt dazu bestimmt, 30.000 km im Jahr zu fahren?

Laden könnte ich problemlos bei der Arbeit, zwar nicht umsonst aber zu einem rabattierten Tarif.
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag