Mogelpackung statt Klimaschutz?

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Mogelpackung statt Klimaschutz?

USER_AVATAR
read
Ich bin Verbraucher und kein Heiliger. Unsere Fahrzeuge sind Gebrauchsgegenstände. Den Toyota Auris Hybrid (2016, 30.000 km) fahren wir "zügig" mit 3.8 Liter/100 km. Der ADAC-Test bestätigt das. Mit anderen Worten: 60 € Benzin für 1000 km Fahrvergnügen im Monat.
Unser ZOE-Versuchsfahrzeug (ebenfalls 2016, 46.000 km) verschlingt allein 60 € monatliche Batteriemiete für einen schwächelnden Akku - ohne dass er bewegt werden konnte.
Anzeige

Re: Mogelpackung statt Klimaschutz?

Michael_Ohl
  • Beiträge: 3527
  • Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58
  • Wohnort: Hamburg
  • Hat sich bedankt: 4 Mal
  • Danke erhalten: 491 Mal
read
Die Batteriemiete konnte ich bei meinem Kangoo ZE mit 2000€ dauerhaft beenden, und gegen die nach jetzt 113000km schwächer werdende Batterie hat es geholfen mir einen zweiten Kangoo vor die Firma zu stellen. Das der Plan funktioniert hat meine meine bessere hälfte vereitelt, weil sie keine Lust mehr hatte schon wieder richtig Geld in ihren I20 zu stecken, und so musste ich nun ein ganzes Jahr damit leben, das der zweite Kangoo ZE meine Frau bewegt hat statt mir treu zu sein. Mit etwas Glück bekomme ich morgen meinen E-UP nach einem Jahr Lieferzeit und bin wieder Herr über meine LKWs. Bin mal gespannt wie sich das auf unseren Durchschnittverbrauch auswirkt. Der Mercedes hat 5,6Liter im Display weil er viel mit 1,6to Wohnwagen oder 1,3to Lastenhänger unterwegs ist. Der wird etwa 15000km im Jahr ohne Corona bewegt. Der erste Kangoo bringt es auf 15000km der zweite hat 10000im Jahr geschafft, und der E-Up wird maximal 15000km wegen Leasing laufen.
Ich glaube mit einem Hybrid könnte ich nicht viel verändern, auf der Autobahn mit Wohnwagen sind die kaum als Verbrauchswunder unterwegs, und im Alltag würden mir 3qm Kofferraum fehlen. Der nächste Schritt wird aber sicher den alten Kangoo zu tauschen gegen einen 33kWh Modell oder den kommenden 50kWh Wagen.
Hoffentlich gibt es in ein paar Jahren bezahlbares mit ordentlicher Anhängelast und richtigen Batterien für Erwachsene.

MfG
Michael
Kangoo ZE maxi seit 2015 113000km, Kangoo ZE Postkutsche seit 2018 86000km, E-UP seit 2020, C180TD seit 2019 21000km , max G30d seit 2020 200km, Sunlight Caravan seit 2012 und Humbauer 1300kg. Seit 2013

Re: Mogelpackung statt Klimaschutz?

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 7846
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 277 Mal
  • Danke erhalten: 1101 Mal
read
ZOE_CHECK4ALL hat geschrieben: Den Toyota Auris Hybrid (2016, 30.000 km) fahren wir "zügig" mit 3.8 Liter/100 km. Der ADAC-Test bestätigt das. Mit anderen Worten: 60 € Benzin für 1000 km Fahrvergnügen im Monat.
Das die Japaner den Hybrid erfunden haben und perfektioniert ist amtlich. Auch dass die Deutschen Hybriden mit ihren Steckern denen nicht das Wasser reichen können.
Das was der japanische Hybride auf jeden Fall kann ist um den Preis eines Diesel die gleichen Verbrauchswerte mit viel besseren Abgaswerten. Das ist und bleibt unschlagbar.
Und so lange die Deutschen Hybriden mit Unterirdischer elektrischer Reichweite und kleinst Ladeleistungen weiter machen ist der Plug In Hybrid die Mogelpackung die nur dazu da ist den Flottenverbrauch zu senken. Na klar gibt es Leute die mit viel Mühe und Anstrengung diese angeblichen Verbrauchswerte erreichen. Aber die große Masse der Fahrer fährt die PHEV wie einen Verbrenner. Und so sehe ich den Toyota als den Ehrlichsten Hybriden überhaupt. Optimiert auf das was ein Hybride machen sollte, Hybridisch fahren. Ein Benziner unter 4 Liter, am Papier, auf der Straße, so soll es sein. Und die Deutschen beim Hybridisch Fahren, also ohne Stecker? Weit über 5 Liter.... Am Papier weniger als Rechentrick. Im WLTP noch undurchsichtiger als es vorher schon war. Im NEDC konnte man die Formel noch umdrehen und aus dem Verbrauch und der elektrischen Reichweite den hybridischen Verbrauch heraus rechnen. Die Neue Formel im WLTP macht das unmöglich... und: bei 100km Reichweite gibt es keine rechnerischen Verbrauchsvorteile mehr. Stark übertrieben auch die Berechnungs Vorteile bei 20 - 60km Reichweite. Ein Schelm wer böses denkt.
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 100.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!

Re: Mogelpackung statt Klimaschutz?

USER_AVATAR
  • adauris
  • Beiträge: 60
  • Registriert: Di 24. Nov 2015, 21:20
  • Hat sich bedankt: 41 Mal
  • Danke erhalten: 21 Mal
read
@AbRiNgOi Man muss so fair sein: die Diskrepanz zw. der Spritverbrauchsangabe und dem Realwert kann alle PHEV betreffen, ganz egal von welchem Hersteller. Das ist kein "deutsches" Problem, sondern das des Nutzers.

Re: Mogelpackung statt Klimaschutz?

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 7846
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 277 Mal
  • Danke erhalten: 1101 Mal
read
Eben beim Toyota nicht. Das ist real ganz ohne Einschränkungen möglich.
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 100.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!

Re: Mogelpackung statt Klimaschutz?

USER_AVATAR
read
@AbRiNgOi So real wie bei allen HEV und PHEVs!
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: Mogelpackung statt Klimaschutz?

Jupp78
  • Beiträge: 1132
  • Registriert: Di 2. Jun 2020, 11:43
  • Hat sich bedankt: 42 Mal
  • Danke erhalten: 227 Mal
read
AbRiNgOi hat geschrieben: Eben beim Toyota nicht. Das ist real ganz ohne Einschränkungen möglich.
Ist doch Fake-News!
Auch die PHEVs Toyotas werden im Mittel mit deutlich mehr Sprit als angegeben gefahren.

Und auch bei den HEVs liegen die weit entfernt von der Angabe. Beispiel Toyota Auris Hybrid. Angegeben mit 3,5-4l/100km, beim Spritmonitor im Mittel mit 5,5l/100km verzeichnet. Immerhin 37-57% mehr.

Re: Mogelpackung statt Klimaschutz?

roberto
  • Beiträge: 1175
  • Registriert: Mi 15. Jan 2014, 08:13
  • Hat sich bedankt: 137 Mal
  • Danke erhalten: 373 Mal
read
@AbRiNgOi: Willkommen in der Schublade! Auch wenn Du eine Zoe fährst, bist du jetzt für die Fans der deutschen Automobilindustrie ein "Toyota-Fanboy".

Re: Mogelpackung statt Klimaschutz?

Odanez
  • Beiträge: 4357
  • Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14
  • Hat sich bedankt: 129 Mal
  • Danke erhalten: 518 Mal
read
Ich kann mir nur diesen Spritmonitor-Mittelverbrauch damit erklären, dass die meisten Auris-Hybridfahrer den einfach so fahren wie sie jeden anderen Verbrenner auch. Lernt man mal das Segeln, die Rekuperation voll auszunutzen und den EV-Modus gerecht zu nutzen, purzelt der Verbrauch automatisch. Das kann ich aus erster Hand so bestätigen. Wie gesagt, 3,5-4l Verbrauch mit den aktuellsten Auris-Modell im Jahresschnitt ist zwar sportlich, aber auf jeden Fall gut machbar. Der erste Auris Hybrid, basierend auf den Prius 3, der noch einiges ineffizienter als das aktuelle Modell ist, ist mit einem Jahresschnitt von 4,2l zu bewegen. Vorausgesetzt man weiß wie man mit so einem Ding effizient fährt.
Verkauft: 2013 Nissan Leaf Acenta 24kWh
Für den Übergang: 2004 Skoda Octavia Kombi 1.6
Bestellt: Kia e-Niro Spirit 64kWh

Bild

Re: Mogelpackung statt Klimaschutz?

USER_AVATAR
read
Genau: die fahren wie sonst auch.

Und wenn du einen ICE pur so fahren würdest, wie du den Auris fährst, dann würde er eben auch weniger verbrauchen.

Ich passe mich doch nicht dem Fahrzeug an: das soll sich bittesehr mir anpassen !


Gruß SRAM
________________________________________________
Schwarzwald gegen Wind: https://www.youtube.com/watch?v=7jEQii_9yWw
Bild
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag