Konzept für Range-Extender E-Auto

AntwortenAntworten Options Options Arrow

Re: Konzept für Range-Extender E-Auto

umali
read
AbRiNgOi hat geschrieben:...
Und genau das zweifle ich an. Wenn ich mir das ganze Getöse mit Abgasanlage, Tank, Kat usw. schon antue ist der 4 Zylinder Massenmotor im Preis unschlagbar.
Der Verbrenner hat in Deinem System m.E. einen viel zu hohen Stellenwert. Es kommt nicht darauf an, dass er die bestmögliche Effizienz aufweist, sondern dass das Zweitsystem simple und möglichst leicht wird. Grund ist die geringe Nutzungshäufigkeit.
Ein 4-Zylinder ist überhaupt nicht nötig. 20...30kW elektrisch generiert man eleganter mit dem sRex (s. KPSG in der Reserveradmulde eines Fiat500).

Der Hauptvorteil eines sRex ist die komplett abgeschlossene Einheit, die nur elektrisch angedockt werden muss. Jegliches Getriebe und ein Großteil mechanischer Komponenten können entfallen. Nur weil die 4-Zyl.-Motoren aktuell als Massenbauteil günstig sind, heißt es nicht, dass dies DIE Lösung ist.
AbRiNgOi hat geschrieben: Es ist vielleicht komplex um es zu verstehen, der Aufbau ist einfacher als der sREX, siehe Schnittbild, da ist nix drinnen was der sHEV nicht auch hätte. (nur der Planetensatz ist tricky verbaut).
Nein - verstehen tue ich das Teil. Aber Deine geklammerten Worte zeigen, dass es auch live tricky ist => komplexer/teuer
AbRiNgOi hat geschrieben: Kommt darauf an, ich kann ja schneller fahren, eben nicht im EV Mode. Der Verbrenner hat dadurch keine Einschränkung. Ein Tesla EV mit 200km/h rein Elektrisch ist halt nicht. Aber in der Verwendbarkeit gleich.
Einspruch.
Wenn ich mal 200km mit 160km/h fahren will, dann ist das immer noch besser mit Akku + sRex als mit Deinem "Entweder Oder"-System. Wenn ich einen 40kWh-Akku verbaut habe, werde ich die 200km nicht alleinelektrisch schaffen. Nur 30min sRex mitlaufend, löst das Problem bei minimalem Kraftstoffeinsatz. Am Ziel lade ich wieder elektrisch auf.
Was spricht da dagegen?

VG U x I
Anzeige

Re: Konzept für Range-Extender E-Auto

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 11745
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 455 Mal
  • Danke erhalten: 3056 Mal
read
(7.1) Bremsen.

Dieses Thema ist im Vergleich zum Vorherigen recht harmlos und überdies fast allen bekannt: Wenn wir mit dem Bremspedal einen Antrag auf Verzögerung an den Computer stellen, bemüht er sich, möglichst viel Bremswirkung dadurch zu erzielen, dass MG2 als Generator geschaltet wird. Der Zustand des ICE und die daraus resultierende Situation des MG1 spielt dabei keine Rolle, solange man in D bleibt und nicht nach B schaltet. Ist die Batterie voll, läuft allerdings der ICE mit und erzeugt eine zusätzliche Bremswirkung. Diese ist aber schwächer als wenn man in "B" geht.
umali hat geschrieben:Der Hauptvorteil eines sRex ist die komplett abgeschlossene Einheit, die nur elektrisch angedockt werden muss.
Schon gewusst: Rad-narben oder Rad-nahe Motoren im EV werden nicht gemacht weil die elektrischen Kabel teurer sind als die mechanische Welle? Unterschätze nicht die Preise von Kupfer!
ubit hat geschrieben:Also: Motor + Generator + Powersplit-Einheit ist billiger als Motor + Generator? Sorry, aber diese Logik kann ich nicht nachvollziehen
Fast. Weil ein Planetengetriebe ist im normalen EV auch vorhanden. Da ist genauso Öl drinnen, genauso viel und die gleichen Wartungsintervalle.

Da wo der Preisvorteil bei der "billigen" REX Variante weg fällt ist die Stückzahl der auf zu bauenden Motoren und dessen extra entwickelte Abgasnachbehandlung.

Wenn man von den teueren Kabeln absieht die zum REX geführt werden müssen, ist die reine REX Variante sicher Flexibler im Aufbau und Design wo und wie ich das Ding verbaue.
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 130.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!

Re: Konzept für Range-Extender E-Auto

ubit
  • Beiträge: 2581
  • Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
  • Hat sich bedankt: 98 Mal
  • Danke erhalten: 865 Mal
read
AbRiNgOi hat geschrieben: Fast. Weil ein Planetengetriebe ist im normalen EV auch vorhanden. Da ist genauso Öl drinnen, genauso viel und die gleichen Wartungsintervalle.
Wo und warum braucht man das?

Ciao, Udo
VW e-Up! 2020 teal blue

Re: Konzept für Range-Extender E-Auto

umali
read
Er meint das (meist einstufige) Getriebe vom E-Motor auf die Räder. Das wird vermutlich ein Autoleben lang nicht angeschaut - muss ja nichts schalten.
VG U x I

Re: Konzept für Range-Extender E-Auto

umali
read
AbRiNgOi hat geschrieben:...
Schon gewusst: Rad-narben oder Rad-nahe Motoren im EV werden nicht gemacht weil die elektrischen Kabel teurer sind als die mechanische Welle? Unterschätze nicht die Preise von Kupfer!
Nein.
Auf Radnabe verzichtet man eher deshalb:
https://automobilkonstruktion.industrie ... tsproblem/
VG U x I

Re: Konzept für Range-Extender E-Auto

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 11745
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 455 Mal
  • Danke erhalten: 3056 Mal
read
umali hat geschrieben:Er meint das (meist einstufige) Getriebe vom E-Motor auf die Räder. Das wird vermutlich ein Autoleben lang nicht angeschaut - muss ja nichts schalten.
VG U x I
Richtig, außer man fährt eine ZOE da gab es schon reihenweise Getriebeschäden... aber das ist eine andere Geschichte... (man sollte halt keine induzierten Ableitströme durch das Getriebe Öl jagen...)
Die PSD halten aber die Erwartung dass man ein Autoleben nichts anschauen muss. Vielleicht sollte aber Renault die Finger davon lassen.
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 130.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!

Re: Konzept für Range-Extender E-Auto

USER_AVATAR
read
@AbRiNgOi: Das klingt doch irgendwie fast 1:1 nach dem was im Prius Plug-In passiert :D Die GTEs arbeiten afaik auch mit Powersplit.
BMW i3s 120Ah (seit 1/2019) || Tesla Model 3 LR AWD (12/2019-8/2021) || AUDI e-Tron 55 || VW ID.4 (ab irgendwann)

Re: Konzept für Range-Extender E-Auto

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 11745
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 455 Mal
  • Danke erhalten: 3056 Mal
read
B.XP hat geschrieben:@AbRiNgOi: Das klingt doch irgendwie fast 1:1 nach dem was im Prius Plug-In passiert :D Die GTEs arbeiten afaik auch mit Powersplit.
Der Prius hat genau dieses Konzept, aber einen zu großen Verbrenner und eine zu kleine Batterie. Ich denke halt, aber das ist eben meine Meinung, dass dieses Konzept einem REX gut stehen würde. Das wäre eben das meine Erste Wahl für den Arbeitstitel hier: "Konzept für Range-Extender E-Auto"
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 130.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!

Re: Konzept für Range-Extender E-Auto

umali
read
AbRiNgOi hat geschrieben:.. Vielleicht sollte aber Renault die Finger davon lassen.
Gott schütze mich vor Frauen und Autos, die Franzosen bauen :lol: .
VG U x I

Re: Konzept für Range-Extender E-Auto

USER_AVATAR
read
umali hat geschrieben: Ja - ich bin als Ing. tätig, aber nicht in der A-Industrie. Letztlich ähneln sich die grundlegenden Aufgabenstellungen.
Hm, bin echt überrascht, für einen Ing ziemlich hemdsärmelig.... aber jeder Jeck ist halt anders.

Mich wundert beim Nichtstun und der Entscheidungsfindung kaum was mehr.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022
Anzeige
AntwortenAntworten

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag