PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

GesperrtGesperrt Options Options Arrow

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
  • E-lmo
  • Beiträge: 3024
  • Registriert: Mo 19. Sep 2016, 16:24
  • Wohnort: Neuenhagen bei Berlin
  • Hat sich bedankt: 207 Mal
  • Danke erhalten: 505 Mal
read
umali hat geschrieben:
Serielles range extending funktioniert nur in REIHE mit einem akkubetriebenen E-Antrieb. Ist dieser noch nicht (ausreichend) im Markt, fehlt dem sRex der Partner.
2013 als diverse Foschungen zum sRex fertig waren, gab es einen i3 60Ah (< 20kWh) für ordentlich Zettel. Will heißen, BEV von OEM waren noch ultrateuer und eher Einzelexemplare. Nun wendet sich das Blatt langsam und der sRex bekommt seine 2. Chance.

VG U x I
Wenn VW in den nächsten Jahren nicht genügend Akkuzellen für die BEV Offensive zusammenbekommt, besteht vielleicht die Hoffnung. Hat der ID überhaupt eine Reserveradmulde für den KSPG?
Seit Mai 2016 mit einem e-UP unterwegs -- Skoda Enyaq seit Mai 2021
Anzeige

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

umali
read
E-lmo hat geschrieben: Wenn VW in den nächsten Jahren nicht genügend Akkuzellen für die BEV Offensive zusammenbekommt, besteht vielleicht die Hoffnung. Hat der ID überhaupt eine Reserveradmulde für den KSPG?
Nicht nur wenn sie die Zellen nicht zusammenbekommen. Es macht doch keinen Sinn, sich für 800km-Langstrecke mit massig LiIonen-Zellen vollzuballern.

Das ist:
* zu schwer
* in 80...95% der Fälle unnötiger Ballast (beim Duchschnittsfahrer)
* viel zu teuer
* viel zu CO2-abdruckig

Letztlich wäre das ein Rex auf Akkubasis, was mangels Energiedichte nicht die Lösung für seltene Anforderungen sein kann (Teslakonzept => mit LiIon zu teuer und schwer).

Volumen haben sie in den MEB-Plattformen für den Innenraum genügend - nur außen nicht.
Wenn statt 80kWh nur 40 oder 60kWh verbaut sind, könnten man den sRex rechteckig neben dem Akku mit im Unterboden integrieren (müsste der sRex allerdings sehr flach werden). Wenn der schon voll ist, bleibt noch Kofferraum, unter die hintere Sitzbank oder ggf. mit in die Frontpartie.
https://www.auto-motor-und-sport.de/ver ... afactorys/

VG U x I

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Mei
read
umali hat geschrieben: ....
Willst mich rollen?
Ein einstufiges i3-Getriebe gegen das vom GTE?....
Ja dann sag doch mal den Unterschied!

20kg oder 50kg?

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Schüddi
  • Beiträge: 3438
  • Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 100 Mal
read
umali hat geschrieben:
Schüddi hat geschrieben: Es war Kaufbar beim i3. Aktuell gibts nix und geplant ist auch nix. Die Hersteller die daran ernsthaft entwickelt haben (BMW, Audi, Mazda) haben den Rex wieder in die Schublade gesteckt weil es keinen Sinn macht etwas zu entwickeln das keiner braucht.
Aber Umali kann uns sicher sagen welcher Hersteller denn wann einen bringen wird.
Du bist ganz schön beratungsresistent.
https://www.heise.de/autos/artikel/Mazd ... 79699.html
VG U x I
Warte: wie viel BEVs hat Mazda stand heute (mitte 2019) im Programm?
Ab 2020 also... glaube ich wenn ich es sehe.

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

umali
read
Schüddi hat geschrieben: Warte: wie viel BEVs hat Mazda stand heute (mitte 2019) im Programm?
Ab 2020 also... glaube ich wenn ich es sehe.
Deinen letzten Beiträgen kann ich leider keinerlei konstruktive Mitarbeit mehr entnehmen. Wenn Dich Verbesserungen nicht interessieren, so ist dies nicht mein Problem, aber dann halte Dich bitte zurück, wenn Du nur noch Polemik kannst.
VG U x I

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

umali
read
Mei hat geschrieben:
umali hat geschrieben: ....
Willst mich rollen?
Ein einstufiges i3-Getriebe gegen das vom GTE?....
Ja dann sag doch mal den Unterschied!
20kg oder 50kg?
Auf Erbsenzählerrei habe ich keine Lust. Mir geht es um Grundsätzliches.

Es ist doch wohl aus den unterschiedlichen Anforderungen klar ersichtlich, dass ein sRex im Gegensatz zum heute üblichen lastvariablen Auto1.0-Motor weit
* einfacher
* leichter (im Sinne von Aufwand)
* leichter (im Sinne von Gewicht)
* billiger
gebaut werden kann. Ich möchte behaupten, dass das schon ein 5-Klässler ableiten kann.

Warum das aktuell kein OEM macht?
Weil
a) bis vor kurzem noch keine E-Strategie für den Massenmarkt vorlag (ist nötig, da Akku+E-Motor die Hauptrolle spielen)
b) seine geplante cash cow (= Eure PHEV-Kisten) dann schnell obsolet werden würden.

VG U x I

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

stelen
  • Beiträge: 675
  • Registriert: Mo 17. Sep 2018, 11:29
  • Danke erhalten: 55 Mal
read
So ein sRex ist schon geil, er verbindet die Nachteile des PHEV (Wartungsaufwand, tanken, Abgase, Komplexität) mit den Nachteilen des Klein-Akku-BEV (keine vernünftigen Autobahngeschwindigkeiten möglich, häufige Tank/Ladestops nötig)
_________________________________________________________

Meine Website rund um PHEV und E-Mobilität allgemein: v60-hybrid.de

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 11753
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 455 Mal
  • Danke erhalten: 3057 Mal
read
Ich sehe das Problem weiterhin bei der Zielgruppe. Ein REX ist und bleibt ein EV, muss also an die Ladestelle und kann nicht schnell gefahren werden. Wenn schon Hybride, dann aber bitte mit Rumms. Also Schnelles elektrisches Anfahren aber 180 - 250 km/h auf der Autobahn. Das kann der EV einfach nicht bieten. Die Effizienz des Elektroantriebs ist bei 100km/h an der Grenze, das wars dann elektrisch. Wer elektrisch schneller fahren will, verbracht extrem viel Strom, der aber im Falle des REX extrem schlecht erzeugt wird. Der Rex hat neben dem schlechten (aber gegenüber normalen Verbrenner besseren) Wirkungsgrad von maximal 35% halt noch zusätzlich den Wirkungsgrad des Generators (optimiert 95%) und eben des Antriebes zwischen 90% und 80% bei hohen Geschwindigkeiten.
Dann verlierst du schnell den guten REX Wirkungsgrad und bist wieder bei 25%.
Im Übrigen ist ein Verbrenner Fahrzeug bei hohen Geschwindigkeiten sehr effizient, also genau im Gegenteil zum EV. Wenn Du mit dem Benziner kontinuierlich 150km/h fährst kommt der Wirkungsgrad sehr schnell in den Bereich eines REX. Nur das der dann noch zusätzlich den schlechten Wirkungsgrad des Antriebes und des Generators oben drauf bekommt. Der normale Verbrenner verbraucht bei 180km/h nicht desswegen so viel Benzin weil der so ineffizient ist, sondern weil der Luftwiderstand so hoch ist. Der EV hat es doppelt schwer, der Wikungsgrad geht in den Keller und der Luftwiderstand wird sehr hoch.
Daher ist ein REX kein Langstreckenfahrzeug. Der REX ersetzt nicht die Große Langstrecken Batterie. Als die Erschwinglichen Batterien noch durch die Bank 20kWh gehabt haben hat der REX die Reichweitenangst genommen. Mehr nicht.
Wer mit dem PHEV auf Langstrecke fahren will benötigt einen Verbrennerantrieb und keinen E Antrieb. Oder er muss weiterhin mit 95 km/h im Windschatten des LKW fahren und alle 100 - 200km Nachladen. Fürs Hybridisch fahren ist der Serielle Hybrid einfach nicht brauchbar. Nur für kleine Geschwindigkeiten, nicht für die Autobahn.
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 130.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

stelen
  • Beiträge: 675
  • Registriert: Mo 17. Sep 2018, 11:29
  • Danke erhalten: 55 Mal
read
Das ist was ich meinte. Für uns Vielfahrer kommt nur ein PHEV oder Großakku (120-150kWh) BEV in Frage. Für Otto-Nomalfahrer, der im Normalfall (nehmen wir ruhig einen Langpendelr mit 100km einfach) reicht ein 60kWh Akku völlig aus, so er bereit ist für die paar Urlaubsfahrten im Jahr Ladestops einzuplanen.

Statt Geld in sinnlose Rex-Einbahnstrassen zu stecken lieber die Kohle in HPC, die sind die Lösung des Problems an der Autobahn.
_________________________________________________________

Meine Website rund um PHEV und E-Mobilität allgemein: v60-hybrid.de

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
  • AbRiNgOi
  • Beiträge: 11753
  • Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
  • Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)
  • Hat sich bedankt: 455 Mal
  • Danke erhalten: 3057 Mal
read
den Mazda finde ich aber spannend. Nicht wegen REX sondern dass der wirklich allen Ernstes den Wankelmotor wieder auferstehen lassen will. Das war doch der, der alle 25.000km neue Dichtungen an den Kolben Eck Punkten benötigt hat... Aber vielleicht ist der ja auch nur als Reichweitenangst Placebo verbaut und gar nicht gedacht diesen all zu oft laufen zu lassen. Dann kommt man mit einem Satz Dichtungen sicher 5 Jahre durch.
ZOE Live Q210 6/2013 * AHK legal Typisiert 18.07.2017 * 40kWh Batterie 12.03.2019
Aktuell: 130.000 km

Niemand ist bei mir auf der Ignor-Liste!
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag