PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

ubit
  • Beiträge: 2581
  • Registriert: Mo 17. Aug 2015, 11:19
  • Hat sich bedankt: 98 Mal
  • Danke erhalten: 865 Mal
read
Wie gesagt: Das ist aber im Hinblick auf eine möglichst wenig umweltschädliche Mobilität langfristig keine Option....

Und wir werden noch sehr lange eine "Übergangstechnologie" brauchen - egal ob die nun PHEV, REX oder sogar FC heißt. So lange bis mit BEVs alle Fahrprofile abgedeckt werden können - und das ist noch lange nicht in Sicht.

Ich würde heute einem Nicht-Heimlader auch kein BEV empfehlen - ein sinnvolles REX-Fahrzeug aber durchaus - wenn es denn solche Fahrzeuge gäbe...

Ciao, Udo
VW e-Up! 2020 teal blue
Anzeige

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

umali
read
kub0815 hat geschrieben:
umali hat geschrieben: Alternativen?
Altes Auto weiterfahren oder gebraucht kaufen und abwarten. Warum?
* Die Rex-Option kann noch kommen. Das Zeitfenster ist immer noch da.
* Die Energiedichten steigen. BEV werden günstiger.
Genau deshalb braucht man ja auch hoffentlich bald keine PHEVs mehr.
Das Wort "hoffentlich" zeigt, dass Du leider keine Vorstellung hast, wie lange die Entwicklung alleintauglicher Akkutechnik benötigt.
Genau so laufen hier viele im Forum herum. "Wird schon werden...kompensierbar durch CCS-Laden usw."

Wann begreift Ihr, dass ALLES seine Zeit braucht - vor allem, wenn man an die Grenzen der Physik gehen muss.
Hybridisch ist da keine schlechte Lösung, nur sollte die clever umgesetzt werden.

Der Rex wurde bis dato hauptsächlich wegen mangelhaften Gewinnmargen auf's Abstellgleis befördert. Es wird Zeit, dass es sich ändert, denn die Konzepte sind spätestens seit 2013 fertig. Sie wurden nur im Zuge der Konzerninteressen kassiert.

Obrist als Zulieferer hat kein "Politikum" wie die OEM zu überwinden und konzentriert sich einfach auf die technisch beste Hybrid-Lösung. Jetzt bräuchten wir nur noch ein koppelbares BEV, aber bei Sono sieht's zeitlich ziemlich düster aus.

VG U x I

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
umali hat geschrieben:
kub0815 hat geschrieben:
umali hat geschrieben: Alternativen?
Altes Auto weiterfahren oder gebraucht kaufen und abwarten. Warum?
* Die Rex-Option kann noch kommen. Das Zeitfenster ist immer noch da.
* Die Energiedichten steigen. BEV werden günstiger.
Genau deshalb braucht man ja auch hoffentlich bald keine PHEVs mehr.
Das Wort "hoffentlich" zeigt, dass Du leider keine Vorstellung hast, wie lange die Entwicklung alleintauglicher Akkutechnik benötigt.
Genau so laufen hier viele im Forum herum. "Wird schon werden...kompensierbar durch CCS-Laden usw."

Wann begreift Ihr, dass ALLES seine Zeit braucht - vor allem, wenn man an die Grenzen der Physik gehen muss.
Hybridisch ist da keine schlechte Lösung, nur sollte die clever umgesetzt werden.
Ja, und für die übergangszeit gibt es halt PHEVs. Wenn den dann mal einer mit einem Rex baut kann man sich den ja kaufen. Nur leider will das keiner die Kunden wollen die meisten lieber BEVs und die Autohersteller wollen entweder gleich BEVs bauen weil es die kunden so wollen oder halt PHEVs wie sie jetzt gebaut werden weil das zu der jetzigen produktion am besten passt. Was für die übergangszeit okay ist.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

umali
read
kub0815 hat geschrieben: Ja, und für die übergangszeit gibt es halt PHEVs. ....
Um beim thread-Titel zu bleiben - Sch... gemachte PHEV's (aufwendig, teuer, schwer, bei "Komfort"-Nutzung ohne Laden schlechter als normaler Verbrenner)
kub0815 hat geschrieben: Wenn den dann mal einer mit einem Rex baut kann man sich den ja kaufen. Nur leider will das keiner die Kunden wollen die meisten lieber BEVs und die Autohersteller wollen entweder gleich BEVs bauen weil es die kunden so wollen oder halt PHEVs wie sie jetzt gebaut werden weil das zu der jetzigen produktion am besten passt. Was für die übergangszeit okay ist.
So ein Käse.
Die meisten Leute wissen nicht, was ein Rex-System überhaupt ist. Nur deshalb ruft kein Kunde nach diesem sinnvollen System.
Die OEM nutzen diese Wissenslücke hervorragend aus und einige der ihnen auf den Leim gegangenen Nutzer unterstützen dies noch ( +0,5%-Regelung). Da fehlt eindeutig der klimabezogene Weitblick.

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

Schüddi
  • Beiträge: 3438
  • Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43
  • Hat sich bedankt: 57 Mal
  • Danke erhalten: 100 Mal
read
Für dich scheiße. Wir können ja hinter jede wiederholte Phrase von dir ein tät tääääät tät tääääät schreiben.

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Umali hat doch recht...nur weil der phev motor im regal liegt, wird er auch nur so angeboten.

Beim Mildhybrid wird schon mit wenig technischen Aufwand ein gutes Gewissen verkauft. Toyota ist da ja mit selfcharging device nahe am perpetuum Mobile.
LEAF 67000 km 15 kWh Rest Akku-Schäm Dich Nissan- ....brusa booster 22 kW AC / Solar/ akkurex / CCS in Plannung by muxsan.com...Made in Dresden arrived...Ahk liegt bereit...EV6 RunawayRot AWD LR WP AHK P1+2 in Service…Citroen AMI Rules!

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
kub0815 hat geschrieben: Der Toyota Prius gibt es schon lange der ist z. B. Nicht dafür bekannt das er in der pannenstatistik auffällt.
Unterschiede Prius zu GTE:
- kein Doppelkupplungsgetriebe => der Prius hat NULL Kupplungen.
- keine Aktorik zum Wechseln der Gänge
- keine Gänge. Auch keine Stahlschubkette
- keinen Turbolader
- keine Direkteinspritzung
- dadurch kein Partikelfilter nötig

Dein Argument klingt erstmal valide, die Technik ist aber völlig anders und nicht vergleichbar, der Prius ist eigentlich sehr simpel aufgebaut => DAS ist technische Eleganz.
Und klär mich bitte auf: Du hast dieses Argument schon öfters geschrieben und auch schon öfters von mir diese Antwort bekommen - warum geht das bei Dir nicht rein?
kub0815 hat geschrieben: 60km elektrische würden auch schon den aller aller meisten genügen!
Schon recht vielen. Aber das schaffen die PHEV ja in der Regel gar nicht. Du kennst doch die Reichweitenliste, die zur Erstellung des Threads führte. Da erreichen die "besseren" was im Bereich 50km NEFZ, was mehr im Bereich 30-35km real liegt und im Winter auch bei 25km.
60km Reichweite heißt 60km reelle Winterreichweite. Schaffte 2018 kaum einer und heute ist das auch nicht die Regel.
Casamatteo hat geschrieben: 231 Seiten, und noch kein Moderator hat es für angebracht gehalten die Fäkal-Überschrift zu ändern.
Wenns nun mal wahr ist :)
Wiese hat geschrieben: Ich komm mit 38 kWh derzeit, also bei der aktuellen Witterung, 240 km weit, auch auf der Autobahn mit 120.
Ein 20 kWh BEV mit 30 kW Rex würde vollkommen ausreichen.
Will aber keiner.
Der eher ineffiziente Zoe R135 kam bei Richtgeschwindigkeit auf 23kWh/100km. Heißt also mittlere Leistung 29,9kW => passt!
Die Abwärme gibts gratis dazu, damit ist die Bude richtig warm auf der Winter Langstrecke.
kub0815 hat geschrieben: Bei mir würden die 60km reichen das ich auf 90% komme weil ich nicht oft weit fahre.
Du gibst selbst an, dass Du auf 50% kommst und erkennst nun, dass da eine sehr überschaubare Anzahl Kilowattstunden dazu führen würde, dass Du 90% erreichst. Halte Dir den Preis Deines Fahrzeuges vor Augen und schau Dir an, wie viel Verbrenner da drin steckt, obwohl Du mit geringem Mehraufwand den nur noch zu 10% bräuchtest. Jetzt überlege, warum der Verbrenner so groß ist und der Akku so klein.

Ich würde sagen der Threadtitel passt. Und zwar selbst bei Deinem Beispiel, wo Du doch angibst, dass Du so nah bei der Arbeit wohnst.
Schüddi hat geschrieben: Und ich möchte eben jederzeit um 200PS haben da es für mich Komfort ist wenn ich mühelos beschleunigen kann ohne das mich eder Motor anbrüllt.
Ja, erfüllt der E-Motor mit dem per RE nachgeladenem Akku. Du hast ja schon kundgetan, dass Du meist eh nicht so schnell fährst. Mit einem Schnitt bis 130km/h erfüllt das der 30kW RE. Bei meinen Verbrenner Fernstrecken lag ich da meist eher drunter.
kub0815 hat geschrieben: Nein der braucht ein anders Auto...
In der nahen Zukunft zB ein weniger schlecht gemachtes PHEV.
So hätte die Lösung jedenfalls seit 5 Jahren aussehen können, wenn es denn wer gescheit angegangen wäre.

In der Zukunft dann BEV, das haste ja richtig erkannt.
umali hat geschrieben: Das Wort "hoffentlich" zeigt, dass Du leider keine Vorstellung hast, wie lange die Entwicklung alleintauglicher Akkutechnik benötigt.
Da liegst Du falsch. Es geschehen noch Wunder - kub0815 hat das richtig erkannt.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
Karlsson hat geschrieben: Dein Argument klingt erstmal valide,
Natürlich weil sie nun mal richtig ist.
Karlsson hat geschrieben: Schaffte 2018 kaum einer und heute ist das auch nicht die Regel.
Das ändert doch nicht an der Feststellung.
Karlsson hat geschrieben: Jetzt überlege, warum der Verbrenner so groß ist und der Akku so klein.
Damit die Freude am Fahren gewährleistet bleibt natürlich. Auch auf der fernstrecke.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, Tested X3 xDrive30e, eTron 50, EQC In Testing ID.4, ENYAK, iX3
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

USER_AVATAR
read
kub0815 hat geschrieben: Natürlich weil sie nun mal richtig ist.
Nein, da die Technik nicht vergleichbar ist. Ich hatte es gerade (mal wieder) erklärt:
Karlsson hat geschrieben: Unterschiede Prius zu GTE:
- kein Doppelkupplungsgetriebe => der Prius hat NULL Kupplungen.
- keine Aktorik zum Wechseln der Gänge
- keine Gänge. Auch keine Stahlschubkette
- keinen Turbolader
- keine Direkteinspritzung
- dadurch kein Partikelfilter nötig
Wie oft muss ich das noch wiederholen?
kub0815 hat geschrieben: Das ändert doch nicht an der Feststellung.
Kannst Du das so schreiben, dass man es verstehen kann?
Würde sagen ja - es hat sich eben noch nicht so viel geändert, der Threadtitel stimmt noch immer.
kub0815 hat geschrieben:
Karlsson hat geschrieben: Jetzt überlege, warum der Verbrenner so groß ist und der Akku so klein.
Damit die Freude am Fahren gewährleistet bleibt natürlich. Auch auf der fernstrecke.
Wurde auch mehrfach erklärt, ist gegeben.
Die einzig logische Begründung ist, dass die Hersteller diese Lösung mit geringem Aufwand auf den Markt bringen konnten und das ihre Flottenverbräuche auf dem Papier drückt, so dass sie nicht die Strafen zahlen müssen.
Vergangenheit - Zoe Q210 2013
Gegenwart - Tesla Model 3 Long Range 2022
Zukunft - Citroën ë-C4 2022

Re: PHEV - gut gedacht, scheisse gemacht!

umali
read
Karlsson hat geschrieben: ....
umali hat geschrieben: Das Wort "hoffentlich" zeigt, dass Du leider keine Vorstellung hast, wie lange die Entwicklung alleintauglicher Akkutechnik benötigt.
Da liegst Du falsch. Es geschehen noch Wunder - kub0815 hat das richtig erkannt.
Oh Mann - jetzt wollte ich gerade ein "Danke" für Deine guten Antworten abgeben, da kommst Du im letzten Punkt mit solchen halbgaren Thesen um die Ecke :roll: . "Wunder" ist ja noch schlimmer als "hoffentlich".
Wenn man von diesem Spezialthema keine Ahnung hat, dann kommt immer der rettende "Wunderakku". Gedachte Superakkus der Zukunft lösen aber das heutige Langstreckenproblem nicht (im Gegensatz zu schnell und günstig baubarem Rex).

Wenn Du die Infos zu den Akkufortschritten liest, wirst Du erkennen, dass es zwar einen Haufen Ansätze gibt, die Energiedichten zu erhöhen, aber diese noch nicht mal Prototypenstatus haben. Die haben Laborstatus! Da ist nichts langzeitgetestet.

Ich weiß ja nicht, was bei Dir einen "alleintauglichen Akku" darstellt, aber bei mir beginnt das bei 400...500km Winter-RW (20...23°C IT) und das bei max. 140...150km/h (Die Leute sind eher 700...800km bei 150km/h gewöhnt).

Da braucht es ca. 150kWh und wenn das BEV normalgewichtig sein + einen geringen Herstellungsklimarucksack haben soll, dann hat das Akkupack max. 200kg. Dort passen aktuell aber nur 40...50kWh rein.
=> 3-fache Energiedichte erforderlich
=> Träum weiter, dass das in 5 Jahren kauf- und in Masse bezahlbar ist.

Der Rex würde bis zur tatsächlichen Superakku-Realisierung, eine 1a Kompensation des BEV-Langstreckennachteiles bieten (inkl. Abwärmenutzung, wie Du richtig erkannt hast). Aufgrund seiner geringen Nutzung stört auch eine langfristige Nutzbarkeit nicht - im Gegenteil - ein gutes Backup zu haben, entspannt die Leute ungemein.

Neulich auf der BAB - Kollege will/muss BEV nachladen. Abfahrt gesperrt -> Pustekuchen -> Abschlepper bis zur nächsten Ladesäule -> Zeitverlust 2h + müde
Wie will man DAS einem Normalbürger schmackhaft machen? Sorry, das kann man mit normalteurem BEV (kein TESLA) noch lange vergessen.

VG U x I
Anzeige
GesperrtGesperrt

Zurück zu „Allgemeines zu Plug-In Hybriden“

Gehe zu Profile
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag